Kategorie-Archiv: Vorschau

WM 2018: AUSBLICK 24.09.2018 (Einzelzeitfahren der Juniorinnen und der Herren U-23)


AUSBLICK: 24.09.2018 (Einzelzeitfahren der Juniorinnen und der Herren U-23)

Die Favoriten
Einzelzeitfahren der Juniorinnen: Die erste Fahrerin startet um 10:10 Uhr bei den Swarovski Kristallwelten in Wattens, die letzte erreicht gegen 11:55 Uhr die Hofburg in Innsbruck.. Distanz: 20 km. Weltmeisterin 2017: Elena Pirrone (Ita). Die Favoriten: Sarah Gigante (Aus); Marie Le Net (Fra); Georgi Pfeiffer (GBR); Hannah Ludwig (Ger); Vittoria Guazzini (Ita); Marina Kurnossova (Kaz); Rozemarijn Ammerlaan (Ned); Britt Knaven (Ned); Marta Jaskulska (Pol), Aigul Gareeva (Rus).
Einzelzeitfahren der Herren U-23: Der Start erfolgt um 14:40 Uhr bei den Swarovski Kristallwelten in Wattens, gegen 16:50 Uhr erreicht der letzte Fahrer Innsbruck. Distanz: 27,8 km. Titelverteidiger: Mikkel Bjerg (Dan). Unter den Favoriten: Mikkel Bjerg (Den); Edoardo Affini (Ita); Brendan McNulty (USA); Callum Scotson (Aus); Lennard Kämna (Ger); Mark Padun (Ukr); Markus Wildauer (Aut).
Renninfos
Einzelzeitfahren der Juniorinnen
• Uhrzeit: 10:10 – 11:55 Uhr
• Start: Hall-Wattens, Swarovski Kristallwelten, Kristallweltenstraße 1, 6112 Wattens
• Ziel: Innsbruck, Hofburg, Rennweg 1, 6020 Innsbruck
Schlüsselkriterien:
• Unrhythmische Passagen
• Steiler Anstieg von ca. 100 Höhenmeter von Mils bis Absam
Gestartet wird bei den Swarovski Kristallwelten. Es handelt sich um ein klassisches, aber sehr hügeliges Zeitfahren auf einer Länge von 20 km. Die ersten sieben Kilometer verlaufen flach. Im Abschnitt von Mils bis Absam müssen die jungen Rennradfahrerinnen einen steilen Anstieg von rund 100 Höhenmetern bezwingen. Aufgrund der breiten Straßen ist das Rennen zwar technisch nicht anspruchsvoll, jedoch ist es umso wichtiger, sich die Kräfte gut einzuteilen. Anschließend geht es wieder mit schnellem Tempo und Passagen in wechselnder Steigung weiter von Absam aus über die sogenannte „Dörferlinie“ – mit einem spektakulären Blick über Innsbruck und das Olympische Dorf – zum Ziel, der Hofburg in Innsbruck.
Einzelzeitfahren der Herren U-23
• Uhrzeit: 14:40 – 16:50 Uhr
• Start: Hall-Wattens, Swarovski Kristallwelten, Kristallweltenstraße 1, 6112 Wattens
• Ziel: Innsbruck, Hofburg, Rennweg 1, 6020 Innsbruck
Schlüsselkriterium:
• Im Abschnitt von Mils bis Absam müssen die Rennradfahrer einen steilen Anstieg von rund 100 Höhenmetern bezwingen.
Das sehr anspruchsvolle Einzelzeitfahren wird ebenfalls wie das Juniorinnen-Zeitfahren bei den Swarovski Kristallwelten gestartet. Nach dem Startschuss geht es Richtung Osten über Kolsass und Weer, wo der Streckenverlauf über den Inn führt. Hierbei sind die Windverhältnisse ein großes Kriterium. Vorbei an Fritzens gilt es bei Baumkirchen die erste Steigung zu bezwingen. Ab Mils verläuft die Strecke wieder ident mit jener der Juniorinnen, weshalb es ebenso die kräfteraubende Steigung im Abschnitt von Mils bis Absam zu bewältigen gilt. Der Endspurt führt die Athleten in einer sehr kupierten Führung über die „Dörferlinie“ von Absam über Thaur, Rum, Arzl und Mühlau nach Innsbruck und schlussendlich ins Ziel bei der Hofburg.
Das Einzelzeitfahren
Beim Einzelzeitfahren starten die Athleten in regelmäßigen Intervallen (üblicherweise alle ein bis zwei Minuten). Der Athlet, der die Strecke am schnellsten zurücklegt, gewinnt das Rennen. Die Distanz des Einzelzeitfahrens bei den UCI Straßenrad Weltmeisterschaften bewegt sich zwischen 40 und 50 Kilometer bei den Herren Elite Rennen und 20 bis 30 Kilometer bei den Damen Elite Rennen.
Verkehr
Behördliche Informationen (Land Tirol und Blaulichtorganisationen zu Verkehr etc.) zum Tag und Ausblick auf morgen hier: https://www.tirol.gv.at/presse/meldungen/
Rahmenprogramm
• Startort Hall-Wattens, Swarovski Kristallwelten: Kinderprogramm und Public Viewing
• Gratis Eintritt in das Zielgelände der Rad WM
• Ab 14:00 Uhr im Zielgelände: Tiroler Tageszeitung Rad Tage
• Siegerehrungen im Zielgelände im Anschluss an die Rennen
• Ab 19:00 Uhr im Zielgelände: InfoEck Rad WM Band Contest Winner Night
• Media After Work Drink, ab 20:30 Uhr: Tribaun, Museumsstrasse 5, Innsbruck.
Tiroler Tageszeitung Rad Tage
Am 24. und 25. September erwarten die Zuseher ab 14:00 Uhr im Zielbereich Freestyle Workshops und Actionsport zum Mitmachen. Am Pumptrack-, Skateboard-, Trial Bike- und Slackline-Parcours heißt es, die eigene Geschicklichkeit unter professioneller Anleitung auf die Probe zu stellen. Außerdem wird es Breakdance- und Hip-Hop-Workshops geben.
InfoEck Rad WM Band Contest Winner Night
Der Abend gehört ganz den Stars von morgen: Junge Bands haben die einmalige Gelegenheit, auf der Hauptbühne der Rad WM 2018 vor einem internationalen Publikum aufzutreten. Bei der Infoeck Band Contest Winner Night werden die beiden Gewinnerbands zeigen, warum sie als Sieger des Contests hervorgegangen sind. Bei Musik made in Tirol ist Festivalflair und gute Stimmung in jedem Fall vorprogrammiert.
Pressesprecher Martin Roseneder
Innsbruck-Tirol Rad WM 2018 GmbH
Innrain 6-8
6020 Innsbruck

12 WM-Titel werden von Sonntag bis Sonntag vergeben


12 WM-Titel werden von Sonntag bis Sonntag vergeben
In Innsbruck-Tirol ist alles angerichtet für eine denkwürdige UCI Straßenrad WM! Sämtliche Nationen haben ihre Auswahl getroffen und schicken ihre Medaillen-Hoffnungen und Aspiranten für die Regenbogentrikots nach Österreich. Wir haben eine Auswahl der Top-Favoriten getroffen:

Sonntag, 23. September, steht im Zeichen der Damen- und Herren-Mannschaftszeitfahren:
• Elite-Damen: Das erste Team startet um 10:10 Uhr in der AREA 47 im Ötztal. Das letzte Team wird gegen 12:05 Uhr das Ziel am Rennweg in Innsbruck erreichen. Distanz: 54,5 km. Titelverteidiger: Team Sunweb (Ned). Zwölf Teams nehmen teil, unter den Favoriten befinden sich: Team Sunweb (Ned); Boels Dolmans Cyclingteam (Ned); Canyon // SRAM Racing (Ger); Wiggle High5 (GBR); Mitchelton-Scott (Aus).
• Elite-Herren: Um 14:40 Uhr startet das erste Team in der AREA 47 im Ötztal, das letzte erreicht Innsbruck gegen 17:05 Uhr. Distanz: 62,8 km. Titelverteidiger: Team Sunweb (Ger). 17 Teams stellen sich dem Mannschaftszeitfahren. Die Favoriten sind: BMC Racing Team (USA); Mitchelton – Scott (Aus); Team Lotto NL-Jumbo (Ned); Quick-Step Floors (Bel); Team Sky (GBR); Team Sunweb (Ger).

Montag, 24. September, mit zwei Einzelzeitfahr-Bewerben:
• Juniorinnen: Die erste Fahrerin startet um 10:10 Uhr bei den Swarovski Kristallwelten in Wattens, die letzte erreicht gegen 11:55 Uhr die Hofburg in Innsbruck.. Distanz: 20 km. Weltmeisterin 2017: Elena Pirrone (Ita). Die Favoriten: Sarah Gigante (Aus); Marie Le Net (Fra); Georgi Pfeiffer (GBR); Hannah Ludwig (Ger); Vittoria Guazzini (Ita); Marina Kurnossova (Kaz); Rozemarijn Ammerlaan (Ned); Britt Knaven (Ned); Marta Jaskulska (Pol), Aigul Gareeva (Rus).
• U23: Der Start erfolgt um 14:40 Uhr bei den Swarovski Kristallwelten in Wattens, gegen 16:50 Uhr erreicht der letzte Fahrer Innsbruck. Distanz: 27,8 km. Titelverteidiger: Mikkel Bjerg (Dan). Unter den Favoriten: Mikkel Bjerg (Den); Edoardo Affini (Ita); Brendan McNulty (USA); Callum Scotson (Aus); Lennard Kämna (Ger); Mark Padun (Ukr); Markus Wildauer (Aut).

Dienstag, 25. September, mit zwei Einzelzeitfahren:
• Junioren: Start um 10:10 Uhr des ersten Fahrers bei den Swarovski Kristallwelten in Wattens. Gegen 12:40 Uhr erreicht der letzte Fahrer Innsbruck. Distanz: 27,8 km. Weltmeister 2017: Tom Pidcock (GBR). Unter den Favoriten: Remco Evenepoel (Bel); Soren Waerenskjold (Nor); Luke Plapp (Aus); Ilan Van Wilder (Bel); Karel Vacek (Cze); Jacob Hindsgaul Madsen (Den); Mattias Skjelmose Jensen (Den); Carlos Rodriguez (Spa); Joseph Laverick (GBR); Samuele Manfredi (Ita); Andrea Piccolo (Ita); Ludvig Aasheim (Nor).
• Damen Elite: Sart um 14:40 Uhr bei den Swarovski Kristallwelten in Wattens, Zieleinfahrt der letzten gegen 16:50 Uhr in Innsbruck. Distanz: 27,8 km. Titelverteidigung: Annemiek Van Vleuten (Ned). Unter den Favoriten: Ellen Van Dijk (Ned); Annemiek Van Vleuten (Ned); Anna Van der Breggen (Ned); Amber Neben (USA); Trixi Worrack (Ger); Audrey Cordon-Ragot (Fra); Elisa Longo Borghini (Ita); Anne-Sophie Duyck (Bel); Leah Kirchmann (Can); Hayley Simmonds (GBR).

Mittwoch, 26. September, Einzelzeitfahren
• Elite-Herren: Start um 14:10 Uhr in Rattenberg im Alpbachtal Seenland, der letzte Fahrer sollte gegen 17:10 Uhr Innsbruck erreicht haben. Distanz: 52,5 km. Titelverteidiger: Tom Dumoulin (Ned). Unter den Favoriten: Tom Dumoulin (Ned); Rohan Dennis (Aus); Jonathan Castroviejo (Spa); Stefan Küng (Sui): Victor Campenaerts (Bel); Tony Martin (Ger); Vassil Kiryienka (Blr); Alex Dowsett (GBR); Bob Jungels (Lux); Joey Rosskopf (USA).

Donnerstag, 27 September, mit zwei Straßenbewerben:
• Juniorinnen: Start um 9:10 Uhr in Rattenberg im Alpbachtal Seenland, der letzte Fahrer wird gegen 11:15 Uhr Innsbruck erreichen. Distanz: 71,7 km. Weltmeisterin 2017: Elena Pirrone (Ita). Unter den Favoriten: Laura Stigger (Aut); Desiet Kidane Tekeste (Eri); Georgi Pfeiffer (GBR); Jade Wiel (Fra); Hannah Ludwig (Ger); Vittoria Guazzini (Ita); Rozemarijn Ammerlaan (Ned); Marta Jaskulska (Pol); Aigul Gareeva (Rus); Daria Malkova (Rus); Olga Kulynych (Ukr).
• Junioren: Start um 14:40 Uhr in Kufstein, Zielankunft gegen 18:15 Uhr in Innsbruck. Distanz: 132,4 km. Weltmeister 2017: Julius Johansen (Den). Unter den Favoriten: Remco Evenepoel (Bel); Soren Waerenskjold (Nor); Ilan Van Wilder (Bel); Alex Martin (Spa); Marius Mayrhofer (Ger); Axel Van der Tuuk (Ned); Alexandre Balmer (Sui); Carter Turnbull (Aus); Karel Vacek (Cze); Andrew Vollmer (USA); Hugo Page (Fra); Antonio Tiberi (Ita).

Freitag, 28. September, mit zwei Straßenbewerben:
• U23: Start um 12:10 Uhr in Kufstein, Zielankunft gegen 16:50 Uhr in Innsbruck. Distanz: 179,9 km. Weltmeister 2017: Benoît Cosnefroy (Fra). Die Favoriten: Tadej Pogacar (Slo); Ivan Sosa (Col); Bjorg Lambrecht (Bel); Valentin Madouas (Fra); Marc Hirschi (Sui); Gino Mäder (Sui); Felix Gall (Aut); Eddie Dunbar (Irl); Luis Villalobos (Mex); Neilson Powless (USA); Alexander Vlasov (Rus); Fernando Barcelo (Spa); Robert Stannard (Aus); Thymen Arensman (Ned).

Samstag, 29. September, mit einem Straßenrennen:
• Damen Elite: Start um 12:10 Uhr in Kufstein. Zielankunft ab 16:45 Uhr in Innsbruck. Distanz: 156,2 km. Titelverteidigerin: Chantal Blaak (Ned). Unter den Favoritinnen: Anna Van der Breggen (Ned); Annemiek Van Vleuten (Ned); Amanda Spratt (Aus); Elisa Longo Borghini (Ita); Ashleigh Moolman (RSA); Megan Guarnier (USA); Katarzyna Niewiadoma (Pol); Eider Merino (Spa); Cecilie Uttrup Ludwig (Den).

Sonntag, 30. September, mit einem Straßenrennen:
• Elite Herren: Start um 9:40 Uhr in Kufstein, Zielankunft in Innsbruck ab 16:50 Uhr. Distanz: 258,5 km. Titelverteidiger: Peter Sagan (Slk). Unter den Favoriten: Alejandro Valverde (Spa); Simon Yates (GBR); Primoz Roglic (Slo); Gianni Moscon (Ita); Vincenzo Nibali (Ita); Nairo Quintana (Col); Miguel Angel Lopez (Col); Julian Alaphilippe (Fra); Romain Bardet (Fra); Thibaut Pinot (Fra); Steven Kruijswijk (Ned); Dan Martin (Irl); Michal Kwiatkowski (Pol); Tim Wellens (Bel), Peter Sagan (Slk), Patrick Konrad (Aut).


BORA – HANSGROHE (Herren) während des gestrigen Mannschaftszeitfahren-Trainings – UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol
Foto: Innsbruck-Tirol 2018 / Jan Hetfleisch

Startzeiten WM 2018 Mannschaftszeitfahren Frauen und Männer


Frauen:

1 Bepink 10:10:00
2 Team Virtu Cycling 10:13:00
3 Parkhotel Valkenburg 10:16:00
4 Cogeas-Mettler Team 10:19:00
5 BTC City Ljubljana 10:22:00
6 Valcar Pbm 10:25:00
7 Wiggle High5 10:28:00
8 Alé Cipollini 10:31:00
9 Canyon-SRAM Racing 10:34:00
10 Mitchelton-Scott 10:37:00
11 Boels Dolmans Cycling 10:40:00
12 Team Sunweb 10:43:00

Männer:
1 Tirol Cycling Team 14:40:00
2 Wsa Pushbikers 14:43:00
3 Hrinkow Advarics Cycleang 14:46:00
4 Dukla Banska Bystrica 14:49:00
5 Team Lotto – Kern Haus 14:52:00
6 Sangemini – Mg. K Vis – Vega 14:55:00
7 Team Vorarlberg Santic 14:58:00
8 Team Felbermayr Simplon Wels 15:01:00
9 Elkov – Author 15:04:00
10 CCC Sprandi Polkowice 15:07:00
11 Team Katusha Alpecin 15:10:00
12 Trek – Segafredo 15:13:00
13 Ag2R La Mondiale 15:16:00
14 Team LottoNL – Jumbo 15:19:00
15 Astana Pro Team 15:22:00
16 Movistar Team 15:25:00
17 Mitchelton – Scott 15:28:00
18 Bora – Hansgrohe 15:31:00
19 Quick – Step Floors 15:34:00
20 Team Sky 15:37:00
21 BMC Racing Team 15:40:00
22 Team Sunweb 15:43:00

Team Vorarlberg Santic Cracks bereit für ersten WM Einsatz

Team Vorarlberg Santic Cracks bereit für ersten WM Einsatz – Geismayr, Schelling u. Co. brennen auf das Team Zeitfahren am Sonntag – wer wird das beste Team Österreichs!

Bereits gestern ist die Mannschaft in das Team Hotel nach Rietz gereist und am Nachmittag auf der WM Strecke trainiert. Der Startschuss erfolgt am Sonntag um 14.40 Uhr in der Ötztal Area47. Das Ziel in Innsbruck nach 62,7 Kilometer. Die Konkurrenz ist fast übermächtig groß mit zwölf World Tour Teams und anderen starken Mannschaften, dementsprechend flach hält man den Ball hinsichtlich den Zielen. Aber man wird sich so teuer wie möglich verkaufen und im Rennen ans Limit des möglichen gehen.
Eine Disziplin mit neuen Herausforderung auf der großen Bühne!
„Die Fahrer sind fit und super motiviert. Die letzten Materialtests mit dem schnellstmöglichen Material werden bis morgen abgeschlossen sein. Den Fahrern steht neues Bekleidungsmaterial von Santic zur Verfügung. Dazu hat man schnelle Helme organisiert, Schwalbe die schnellsten Reifen geliefert was am Markt zu finden sind, und mit den Laufrädern von Profile Design sind wir seit Jahren perfekt aufgestellt. Materialmäßig haben wir das machbar mögliche umgesetzt, was hier eine sehr wichtige Relevanz hat, können aber gegen die ganz großen Teams wie Sky auch hier nicht aus dem ganz Vollen schöpfen. Nun gilt es die richtige Abstimmung im Team zu finden. Wer fährt hinter wem, wann wird gewechselt, wie lange dauert eine Ablösung usw. Eine akribische und spannende Angelegenheit . Eine neue Herausforderung für die jungen Athleten!“ so Marcello Albasini und Werner Salmen – die sportlichen Leiter nach dem gestrigen Training!

Die besten Zeitfahrer der Welt auf der Top Speed Strecke – 22 Teams am Start!
Wie die Medaillenvergabe auch aussehen wird, die zwölf großen Teams aus der World Tour nehmen dieses WM Rennen mehr als ernst. Viele waren bereits mehrmals in diesem Jahr auf der Strecke. Diese wird als extrem schnell eingestuft wenn der Wind stimmt, die Tachonadel wird selten unter 60 km/h gehen. Der schwere Anstieg mit bis zu 13% von Kematen nach Axams und die super schnelle Abfahrt in Richtung Innsbruck fordert Power, aber auch Courage – Tempo weiter über 100 Km/h.
Als Favoriten auf den Titel werden die Teams BMC Racing, Bora Hansgrohe, Quick Step, Team Sky, Titelverteitiger Sunweb, sowie Lotto NL Jumbo gehandelt.

Ein Rennen im Rennen um das beste Team Österreichs!
Das Team Vorarlberg Santic wird alles geben um der Vorherrschaft im österreichischen Radsport gerecht zu werden nach dieser tollen Saison. Am Start sind alle österreichischen Profiteams. Diese möchte man hinter sich lassen. Speziell die Teams Felbermayr Wels und Hrinkow Adavarics haben auch sehr starke Zeitfahrer in ihren Reihen – es wird auf alle Fälle sehr spannend!

Radweltmeisterschaft 2018 – Kader Team Vorarlberg Santic – Team Time Trial:
Daniel Geismayr (29) – AUT
Patrick Schelling (28) – SUI
Lukas Rüegg (22) – SUI
Gian Friesecke (23) – SUI
Davide Orrico (28) – ITA
Jannik Steimle (21) – GER

Ersatz: Lukas Meiler (23) – GER // Johannes Hirschbichler (25) – AUT // Dominik Amann (18) – AUT
Sportliche Leitung: Marcello Albasini (SUI) // Werner Salmen (GER)
Physiotherapie und Mechanik: Stefan Ivanov (BUL) // Marek Engels (BEL) // Johannes Kofler (AUT)

Facts zum WM Team Zeitfahren Sonntag 23. September
Start: Area47 Ötztal
Ziel: Innsbruck
Distanz: 62,8 Kilometer
Höhenmeter: 427 Meter
Start 1. Team: 14:40 Uhr
Zie 17:05 Uhr

WM Strecke Mannschaftszeitfahren
Startliste http://www.uci.org/road/events/2018-uci-road-world-championships-tirol-innsbruck
Technischer Guide

http://www.uci.org/news/2018/2018-uci-road-world-championships-official-documents

Infos zur Rad WM vom 22. – 30.09.2018 https://www.innsbruck-tirol2018.com/
WM Programm: https://www.innsbruck-tirol2018.com/programm/

Presseservice Team Vorarlberg Santic

Die UCI Straßen-WM komplett live im Free-TV bei Eurosport

Über 30 Stunden live im Free-TV: Die UCI Straßen-WM täglich bei Eurosport 1
Vom 23. bis 30. September trifft sich die Radsport-Elite in Innsbruck-Tirol zur UCI Straßen-WM 2018, dem krönenden Abschluss der Radsportsaison. Über 1.000 Athletinnen und Athleten sowie zahlreiche Fans werden Innsbruck in ein Radsport-Mekka verwandeln. Aufgrund der spektakulären Strecken mit extremen Anstiegen verspricht die WM zu einer der herausforderndsten aller Zeiten zu werden. Eurosport ist live dabei, wenn die Radsport-Elite um die begehrten Regenbogen-Trikots kämpft und überträgt täglich live – über 30 Stunden und elf Rennen live im Free-TV.
Als Kommentator ist Karsten Migels mit Experte Jean-Claude Leclercq im Einsatz. Bei den Entscheidungen der Frauen ist Christian Lichtenberg der Experte an der Seite von Karsten Migels. Neben der TV-Berichterstattung bietet Eurosport.de täglich alle Renn-Highlights in dreiminütigen Videos kurz und knapp zusammengefasst. Die Rennen sind zudem auch im Eurosport Player im Livestream zu sehen.
WM-Höhepunkt ist das Straßen-Rennen der Männer zum Abschluss der WM am Sonntag, 30. September. Satte 4.670 Höhenmeter müssen die Fahrer auf der rund 260 Kilometer langen Strecke zwischen Kufstein und Innsbruck bewältigen. Neben dem Rundkurs in Innsbruck wird besonders die Höttinger Höll’ – eine bis zu 25 Prozent steile Steigung – der Scharfrichter des Rennens sein. Für den amtierenden Weltmeister Peter Sagan, der bereits das dritte Jahr in Folge das Regenbogentrikot trägt, kein maßgeschneiderter Kurs.
Aus deutscher Sicht sind die Augen im Straßenrennen vor allem auf Emanuel Buchmann und Maximilian Schachmann gerichtet. Im Zeitfahren will Tony Martin seinen fünften WM-Titel ins Visier nehmen. Bei den Frauen wollen Lisa Brennauer und Trixi Worrack angreifen.
Die TV-Sendezeiten der UCI Straßen-Weltmeisterschaften bei Eurosport 1:
Teamzeitfahren der Männer
Sonntag, 23. September 2018
15:05 – 17:30 Uhr
Zeitfahren der Juniorinnen
Montag, 24. September 2018
10:15 – 12:15 Uhr
Zeitfahren Männer U23
Montag, 24. September 2018
14:45 – 17:20 Uhr
Zeitfahren der Junioren
Dienstag, 25. September 2018
10:00 – 13:00 Uhr
Zeitfahren Elite Frauen
Dienstag, 25. September 2018
14:30 – 17:15 Uhr
Zeitfahren Elite Männer
Mittwoch, 26. September 2018
14:00 – 17:30 Uhr
Juniorinnen – Straße
Donnerstag, 27. September 2018
09:00 – 11:30 Uhr
Junioren – Straße
Donnerstag, 27. September 2018
15:00 – 18:30 Uhr
U23 – Straße
Freitag, 28. September 2018
13:00 – 17:15 Uhr
Frauen – Straße
Samstag, 29. September 2018
14:00 – 17:15 Uhr
Männer – Straße
Sonntag, 30. September 2018
11:45 – 17:00 Uhr

Eurosport Presse
Dominik Mackevicius

Die rot-weiß-roten Damen bei der Rad-WM


Nachdem der Österreichische Radsportverband die Fahrer sämtlicher Kategorien für die am Samstag beginnende UCI Straßenrad WM in Innsruck-Tirol nominiert hat, stehen seit heute auch die Elite-Damen für das Straßenrennen und Einzelzeitfahren fest.
Gleich zwei Linzerinnen bestreiten den WM-Auftakt der Elite-Damen am Dienstag, den 25. September: Martina Ritter und Barbara Mayer, die Zeitfahr-Staats- und Vizestaatsmeisterin des Jahres, nehmen das 27,8 Kilometer lange Einzelzeitfahren der Damen von Wattens nach Innsbruck in Angriff. Als Ersatz wurde die Niederösterreicherin Sylvia Gehnböck aufgestellt. „Unsere Zielsetzung dabei ist ein Platz unter den Top 20. Martina Ritter, Österreichs Nummer eins im Damenradsport, verpasste heuer bei der EM in Glasgow nur um fünf Sekunden die Top-Ten und wurde Elfte. Sie ist unsere beste Zeitfahrerin“, sagt Nationaltrainer Klaus Kabasser.
Ritter als Kapitän im Straßenrennen
Am Samstag, den 29. September, folgt dann für die besten Damen der Welt das Straßenrennen von Kufstein nach Innsbruck über 156,2 Kilometer. Dabei erhält aufgrund ihrer internationalen Erfahrungen Martina Ritter die Kapitänsschleife. Ihr zur Seite steht die gebürtige Niederösterreicherin Angelika Tazreiter, die im Kärntner Althofen wohnt, und Sarah Rijkes aus Waidhofen a/d Ybbs. „Angelika ist eine Quereinsteigerin, sie kommt vom MTB-Marathon. Ihre Stärken sind schwere, steile Anstiege – das passt sehr gut zu dem schweren Straßenrennen mit 2.413 Höhenmetern. Und Sarah ist mit ihren 27 Jahren eine routinierte Fahrerin. Ihre Stärken mit taktischen Aufgaben und Positionierungen im Feld sollen auch Martina und Angelika helfen“, bechreibt Kabasser.
Ritter mit Bandscheibenproblemen
Hinter dem WM-Start von Martina Ritter steht aber noch ein kleines Fragezeichen, sagt der Bundestrainer: „Bis gestern lief das letzte Vorbereitungsrennen, die Tour d’Ardéche in Frankreich. Martina musste wegen Bandscheibenproblemen vor der sechsten Etappe aussteigen. Die täglich schweren Etappen haben ihr zu schaffen gemacht. Sie wird von einem Physiotherapeuten betreut und wir sind zuversichtlich, dass sie bis zum WM-Straßenrennen wieder fit wird.“ Martina Ritter selbst sieht den Start beim Einzelzeitfahren nicht gefährdet: „Da starte ich sicher, da das Rennen nicht so lange dauert. Ich bin auch zuversichtlich für das Straßenrennen, denn da liegen ein paar Tage für die Regeneration dazwischen. Bei einer Rundfahrt wie jetzt in Frankreich machten mir die Bandscheiben täglich mehr Probleme, da ich nach den Etappen wenig Zeit zur Regeneration hatte.“
WM-Eröffnung mit ÖRV-Athleten
Die UCI Straßenrad WM 2018 wird am 22. September, Österreichs autofreiem Tag 2018, mit einer Radparade durch Innsbruck und einer offiziellen Feier im Zielbereich vor der Hofburg eröffnet. Gute Laune ist garantiert, wenn sich die ganze Stadt in eine Festivalzone verwandelt und auf die anstehende WM einstimmt. Um 18:00 Uhr wird im Zielbereich bei der Hofburg die Rad-WM feierlich eröffnet. Mit dabei sind auch die WM-Athleten Georg Preidler, Martina Ritter, Barbara Mayer und einige U23-Fahrer.

Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

ÖRV – Rad WM: U23-Fahrer mit starker Besetzung um Weltmeister Gall


Gespickt mit einem Weltmeister greift das österreichische U23-Nationalteam sowohl beim Einzelzeitfahren als auch beim Straßenrennen nach Top-10-Plätzen. Im WM-Straßenrennen ist Junioren-Weltmeister Felix Gall der Kapitän, beim Zeitfahren soll Markus Wildauer die Kohlen aus dem Feuer holen.
Der Österreichische Radsport-Verband nominiert die vier U23-Fahrer, die Österreich im Rahmen der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol im Straßenrennen am 28. September vertreten. Nach dem Start in Kufstein führt das 179,9 Kilometer lange Rennen nach Innsbruck, wo die U23-Fahrer vier Runden auf der Olympia-Runde absolvieren müssen. Nach schweren 2.910 Höhenmetern steht der U23-Weltmeister in Innsbruck fest.
Felix Gall, der Junioren-Weltmeister von Richmond 2015, führt das Quartett an. Der 20-jährige Osttiroler vom Development Team Sunweb brachte heuer herausragende Leistungen im Nations-Cup, so holte er auf der Königsetappe der Tour de l’Avenir einen fünften Platz. Bei der schweren 2.2-Rundfahrt Le Tour de Savoie Mont Blanc wurde er heuer Gesamtvierter. „Die großen Radnationen stellen in ihren Teams einige Profis auf. Von daher ist das Straßenrennen vom Niveau her nochmals höher als zB die Tour de l’Avenir. Deshalb wäre ein Platz unter den Top-Ten ein absolutes Spitzenergebnis“, sagte Gall. Ihm zur Seite stehen die Profis vom Tirol Cycling Team Benjamin Brkic, Marcel Neuhauser und Mario Gamper. „Gerade Benjamin Brkic gilt als Wundertüte mit enorm großen Potential. Er stellt sich voll in die Dienste Galls. Ebenso wie der solid fahrende Marcel Neuhauser und Mario Gamper“, beschreibt Bundestrainer Franz Hartl.

Gamper und Wildauer im U23-Zeitfahren
Unmittelbar nach dem Zeitfahren der Juniorinnen starten die U23-Fahrer am Montag, den 24. September, in ihren WM-Auftakt. Der ÖRV schickt die beiden Tiroler Patrick Gamper (Polartec-Kometa, Farm-Team von Trek-Segafredo) und Markus Wildauer (Tirol Cycling Team) ins 27,8 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Wattens nach Innsbruck. Die größten Chancen auf ein Top-Ergebnis traut Bundestrainer Franz Hartl Markus Wildauer zu, dem Bronzemedaillengewinner der EM in Brünn. „Die Strecke bei der EM führte auch über einen bergigen Kurs. Markus kann sich gezielt auf das Zeitfahren vorbereiten, da er im Straßenrennen nicht im Einsatz sein wird. Patrick Gamper, der EM-Neunte, wäre einer unserer besten Zeitfahrer. Aber der Knackpunkt wird sein, wie er den langen Anstieg von Hall nach Absam schafft“, sagt Hartl.
Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

ÖRV-Juniorinnen und Juniorinnen bei Rad-WM in Innsbruck


Der Österreichische Radsport-Verband gibt die StarterInnen der Einzelzeitfahr- und Straßenbewerbe der Kategorien Juniorinnen und Junioren bekannt. Während die Erwartungen bei den Junioren gedämpft sind, könnte die Tirolerin Laura Stigger für eine ganz große Überraschung sorgen.

Junioren-Nationaltrainer Jure Pavlic schickt je zwei Athleten ins Zeitfahren und Straßenrennen bei der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol – zwei Athleten aus der Steiermark und je einen aus Nieder- und Oberösterreich. Am Dienstag, den 25. September, bestreiten Valentin Götzinger (Weinitzen/Stmk) und Maximilian Kabas (Purgstall an der Erlauf/NÖ) das Zeitfahren. Am Donnerstag, den 27. September, sind die beiden Steirer Martin Messner (Zeltweg/Stmk) und Jakob Reiter (Walding/OÖ) im Einsatz. „Leider haben wir gerade heuer erstmals keine zusätzliche Startplätze für die Host Nation Österreich für das Straßenrennen der Junioren bekommen. Daher können wir beim Straßenrennen auf Grund des UCI Nationscuprangkings nur zwei Athleten aufstellen. Die beiden Jungs sind sehr gut drauf. Aber wegen der Tatsache, dass wir nur ein Schrumpfteam aufstellen können, erübrigt sich die Überlegung der Kapitänsrolle in unserem Team“, beschreibt Pavlic.

Weltmeisterin Laura Stigger als Joker
Beim Einzelzeitfahren der Juniorinnen wird keine Österreicherin an den Start gehen. Vier Juniorinnen sind dann aber beim Straßenrennen am Donnerstag, den 27. September, im Einsatz. Nationaltrainer Richard Kachlmaier traut dabei der zweifachen Junioren-MTB-Weltmeisterin Laura Stigger aus Haiming/Ötztal einiges zu: „Laura ist sicherlich von den physischen Möglichkeiten die Fahrerin, der man eigentlich so gut wie alle Überraschungen zutrauen kann. Es wird davon abhängen, wie sie erstens mit dem Positionsverhalten im relativ großen Fahrerfeld und zweitens mit dem taktischen Verständnis für speziell relevante Rennsituationen zurechtkommt. Aber ich denke, dass wir ihr alles zutrauen können.“
Neben Laura starten auch die Linzerin Tina Berger-Schauer, die Aufsteigerin der Saison im österreichischen Junioren-Rennradsport. Ihr traut Kachlmaier einen Platz unter den Top 25 zu. Die rot-weiß-rote Fahne vertritt auch die „Erstjährige“ Hannah Streicher aus Waidhofen/Ybbs, die heuer solide Ergebnisse im In- und Ausland erzielt hat, sowie Katharina Kreidl. Die Athletin aus Kolsass/Tirol bestreitet wie Streicher ihr erstes Jahr als Juniorin und liegt im laufenden Österreich-Cup an der dritten Stelle.
Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

RiderMan vom 21. – 23. September 2018 in Bad Dürrheim/Schwarzwald | 19. RiderMan rockt die Baar

19. RiderMan rockt die Baar
Mehr Anmeldungen als im Vorjahr
Europameister Weinstein springt aktiv für Olympiasieger Cancellara ein, der aber vor Ort sein wird
Eine Verletzung des Schweizer Radsport-Idols Fabian Cancellara, der 2018 bekanntlich Namensgeber für das Einzelzeitfahren im Rahmen des RiderMan sein wird, bereitete den Veranstaltern Rik und Kai Sauser von der Sauser Event GmbH in Villingen-Schwenningen nur kurzfristig Sorgen. Für den mehrfachen Zeitfahr-Weltmeister aus der Schweiz springt niemand anderes ein, als der amtierende Einer-Verfolgungs-Europameister Domenic Weinstein, der die traditionelle Strecke über die 16 wellige Kilometer aus dem Effeff kennt. Schließlich wohnt er direkt um die Ecke in Unterbaldingen, sozusagen der Kehrtwende der Strecke, die am Freitagnachmittag beim Ritt gegen die Uhr für alle RiderMänner zu absolvieren ist.
Das Einzelzeitfahren trägt in diesem Jahr den namhaften Titel „Chasing Cancellara“ und eigentlich würde der große Zeitfahrweltmeister und zweifache Olympiasieger gegen die Uhr auch gerne selbst bei der Premiere in Bad Dürrheim starten. Doch der 37-jährige ehemalige Profi-Straßenfahrer, der vor zwei Jahren seine Karriere offiziell beendete, laboriert derzeit noch an einer Fußverletzung aus einem Sturz mit dem Fahrrad und kann im Moment nicht sagen, ob und wie er beim RiderMan 2018 auf seiner Zeitfahrmaschine sitzen kann. Cancellara wird aber auf jeden Fall so oder so persönlich am Freitagnachmittag beim RiderMan präsent sein.
„Aber wir haben einen würdigen Vertreter gefunden. Lokalheld Domenic Weinstein, der Bahneuropameister von Glasgow 2018, wird offizieller Vertreter von “Chasing Canellara” sein und sich als Letzter auf den Zeitfahrkurs begeben“, freut sich Rennleiter und RiderMan-Chef Rik Sauser über den Coup. „Fabian Cancellara ist sehr glücklich darüber, dass er mit Domenic Weinstein einen so erfolgreichen Zeitfahrer für sein Format in Bad Dürrheim finden konnte und dann auch noch einer, der hier in der Region wohnt und aufgewachsen ist“, ist Sauser erfreut und weiß, dass es für den amtierenden Bahn-Europameister kein Zuckerschlecken sein wird, seinen Druck auf die Straße über die Hirschhalde hinauf zu bringen: „Wir sind selbst gespannt, wie sich Domi der Europameister, im Vergleich zu den Jedermännern schlagen wird“, steht damit ein interessantes Fragezeichen im Raum. Noch kennt der Altmeister Cancellara den jungen Champion aus Unterbaldingen nicht persönlich, freut sich aber schon darauf, Domenic Weinstein beim RiderMan kennen zu lernen. „Er ist wirklich sehr happy, dass Domenic bei „Chasing Cancellara“ und beim RiderMan an den Start gehen wird“, verrät Rik Sauser.
Eines ist jetzt schon sicher: Weinsteins unglaublicher Fanclub aus seinem Heimatort wird an der Strecke stehen und den jungen Bahn-Europameister anfeuern. Die Fanclub-Mitglieder müssen nur rechtzeitig aus ihren „Häusern fallen“, die quasi fast direkt an der Strecke liegen. Der 24-jährigen Lokalheld wird gegen 17.30 Uhr als letzter Starter auf die Strecke gehen. „Ansonsten läuft alles wie gewohnt aus den vergangenen Jahren. Starter aus 22 Nationen werden am Freitag, 21. September ab 14.10 Uhr auf die 16 Zeitfahr-Kilometer gehen“, verweist Rik Sauser noch einmal auf den großen, internationalen Zuspruch, den die dreitägige Jedermann-Veranstaltung in Bad Dürrheim und dem südlichen Schwarzwald erfährt. „Es stimmt, bei den Hobbyfahrern wird der RiderMan von Jahr zu Jahr immer noch populärer, vor allem auch im Ausland. Wir hören nur Positives von den Teilnehmern und das bestärkt uns mit unserem Team in unserer Arbeit enorm“, sind die Organisatoren zurecht stolz auf das beliebte Rennformat.

„Wir freuen uns auf ein großes Radsportfest über drei Tage in Bad Dürrheim. Im Rahmenprogramm wird erneut viel geboten, vor allem auch für Kids, verrät Rik Sauser und freut sich auch auf viele Besucher und Fans an der Strecke sowie im Start- und Zielbereich in Bad Dürrheim: „Heute heißen sie ja neudeutsch und peppig „Foodstationen“, aber egal wie, diese sorgen für das leibliche Wohl der Besucher und alle sind natürlich recht herzlich, auch zum abwechslungsreichen Programm auf der Expo-Bühne eingeladen!“ Und das sei noch angemerkt: Alles bei freiem Eintritt!

Mit sportlichen Grüßen und vielen Dank!
Sauser Event GmbH
Kai Sauser

ÖRV-Profis für Rad WM in Innsbruck nominiert


Der Countdown läuft, noch elf Tage bis zum Beginn der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol. Der Österreichische Radsport-Verband hat die sechs Profis für das Elite-Herrenrennen am 30. September 2018 sowie die zwei Starter für das Einzelzeitfahren am 26. September 2018 nominiert. Die Entscheidung über die Fixstarter fällte der ÖRV-Sportausschuss auf Vorschlag des Bundestrainers.

Vier Oberösterreicher, zwei Niederösterreicher und je ein Steirer und Vorarlberger bilden das Nationalteam für das WM-Straßenrennen und Einzelzeitfahren der Herren Elite bei der UCI Straßenrad WM von 22. bis 30. September 2018 in Innsbruck-Tirol. Für das 258,5 Kilometer lange und mit 4.670 Höhenmetern gespickte Straßenrennen von Kufstein nach Innsbruck werden rund um Kapitän Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) seine drei Teamkollegen Felix Großschartner, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger aufgestellt. Zudem bilden Michael Gogl (Trek-Segafredo) und Georg Preidler (Groupama-FDJ) das Sextett, das für Österreich Spitzenplatzierungen holen soll. Für das 52,5 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Rattenberg nach Innsbruck werden Georg Preidler, der damit beide Elite-Rennen bestreitet, und Matthias Brändle (Trek-Segafredo) nominiert.

Alles für Patrick Konrad
Der 26-jährige Niederösterreicher Patrick Konrad wird als Kapitän das Straßenrennen bestreiten, er hat das Vertrauen des ÖRV-Sportausschusses bekommen. „Generell ging es darum zu beobachten, ob der gegenwärtig leistungsstärkste österreichische Radprofi Patrick Konrad (aktuell 69. im World Ranking, er ist damit der einzige Österreicher in den Top 100, Anm.) das Leistungsniveau der ersten Saisonhälfte auch am Saisonende erreichen kann. Er hat dies mit dem Sieg im Bergklassement der Polen-Rundfahrt, bei der Deutschland-Tour mit Rang 15 im Gesamtklassement trotz eines Sturzes und den schweren Rennen in Québec (5.) und Montréal (9.) eindrucksvoll bewiesen“, analysiert Nationaltrainer Franz Hartl. Nicht zu vergessen Konrads siebenter Gesamtplatz beim diesjährigen Giro d’Italia!

Konrad: „Wollen um Medaille mitfahren“
„Zuerst muss man sagen, dass wir eine wirklich kompakt starke Mannschaft in Innsbruck am Start haben. Durch die Erfolge in diesem Jahr werden wir sicher keine Underdogs sein, und die anderen Nationen werden uns nicht unterschätzen. Jeder weiß, dass wir uns vor unserem Heimpublikum gut präsentieren möchten. Wir wollen das Rennen aktiv mitgestalten, uns nicht verstecken und zeigen was wir können. Dennoch muss man auch das nötige Glück auf seiner Seite haben. Über 260 Kilometer kann viel passieren. Am Ende des Tages ist das Ziel bei einer WM immer eine Medaille! In Innsbruck auf dem Podium zu stehen wäre das absolut Größte – einfach der Wahnsinn! Aber man muss auch realistisch bleiben: Eine Medaille hängt hoch und so lange jeder von uns bis zum Letzten kämpft, müssen wir uns keinen Vorwurf machen. Und mit einer Platzierung unter den ersten Zehn könnten wir alle sehr zufrieden sein“, sagt Konrad.

Teamharmonie wird Groß geschrieben
Der Österreichische Radsport-Verband hat sich deshalb auf das Sextett festgelegt, da die vier Bora-hansgrohe-Profis schon ein eingespieltes Team sind. „Großschartner, Mühlberger und Pöstlberger garantieren die absolute Unterstützung für Patrick. Dazu passen der mit 28 Jahren erfahrenste und seine Loyalität über viele Saisonen beweisende Georg Preidler, der heuer bei der Polen-Rundfahrt seinen ersten WorldTour-Etappensieg feiern konnte, und Michael Gogl, der 2017 Alberto Contador durch die Tour de France pilotierte. Auch Gogl zeigte in der zweiten Saisonhälfte einen starken Aufwärtstrend mit dem fünften Gesamtplatz bei der Poitou-Charentes.

Preidler als Joker für das Einzelzeitfahren
Der Steirer Georg Preidler, neben Ex-Stundenweltrekordhalter Matthias Brändle ein ausgewiesener Zeitfahrspezialist, könnte die Zielsetzung eines Top-Ten-Platzes erfüllen. „Die Zeitfahrstrecke ist mit 654 Höhenmetern sehr anspruchsvoll. Georg hat hier aus heimischer Sicht mit dem schweren Anstieg nach Gnadenwald recht gute Chancen, das vorgegebene Ziel zu erreichen“, sagt der Bundestrainer.
Denifl, Pernsteiner und Zoidl Ersatzfahrer
Hermann Pernsteiner (Team Bahrain-Merida) ist als erster Ersatzfahrer, Stefan Denifl als zweiter und Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels) als dritter Ersatzfahrer nominiert.

Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

On the way to the World Championships 2018! Team Vorarlberg Santic


Vorarlberger Equipe startet am 23. September in Innsbruck erstmals an einem WM-Mannschaftsteamzeitfahren! Patrick Schelling und Lukas Rüegg im Schweizer Aufgebot!

Die UCI Radweltmeisterschaften im benachbarten Bundesland Tirol war uns ist ein großes Ziel in diesem Jahr. Nun ist man nicht nur live dabei, sondern mitten drin. Sechs Team Vorarlberg Santic Profis werden am Sonntag 23. September von der Startrampe in der Area47 im Ötztal gehen. In der zwanzig jährigen Geschichte ist dies der erste Start in einem WM Team Rennen für die Equipe aus Vorarlberg.
Vorbereitungen des Team Vorarlberg Santic „Express“ laufen trotz Thalmann Ausfall planmäßig
Die Vorbereitungen laufen bereits seit längerer Zeit für diese sehr spezielle Prüfung gegen die Uhr. Teamzeitfahren heißt Millimeterarbeit auf höchsten Niveau mit Top Speed. Spezialtrainings sind hier notwendig um die Abstimmung zu finden. Roland Thalmann wird aufgrund seines Schlüsselbeinbruchs leider nicht zur Verfügung stehen. Der starke Schweizer ist aber bereits guter Dinge an der Tour of Hainan UCI 2.HC wieder mit von der Partie zu sein.
Facts zum WM Team Zeitfahren
Start: Area47 Ötztal
Ziel: Innsbruck
Distanz: 62,8 Kilometer
Höhenmeter: 427 Meter
Start 1. Team: 14:40 Uhr
Ziel: 17:05 Uhr

Schweiz nominiert Patrick Schelling und Lukas Rüegg für die Straßenrennen Elite und U23
Mehr als erfreulich die Nominierung der beiden Schweizer für das WM Straßenrennen. Vize Schweizer Meister Patrick Schelling wird im Elite Rennen am Sonntag 30. September um Edelmetall kämpfen. U23 Schweizer Meister Lukas Rüegg zwei Tage davor im U23 Rennen.

WM Strecke Mannschaftszeitfahren

https://www.innsbruck-tirol2018.com/rennen-strecken/mannschaftszeitfahren/

Infos zur Rad WM vom 22. – 30.09.2018 https://www.innsbruck-tirol2018.com/
WM Programm: https://www.innsbruck-tirol2018.com/programm/

So geht es weiter im Rennkalender des Team Vorarlberg Santic:
5.-9.9. Tour of South Bohemia (CZE) UCI 2.2 http://www.okolojiznichcech.cz/
Kader: Patrick Schelling, Lukas Meiler, Joeri Stallaert, Davide Orrico, Jannik Steimle, Lukas Rüegg

www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at
Presseservice Team Vorarlberg Santic