Kategorie-Archiv: Vorschau

105. Tour de France 2018 – Infos


The 176 riders of the 105th Tour de France are on their toes. At the start of stage 1 in Noirmoutier-en-l’Île, Sylvain Chavanel is set to become the all-time recordman of the participations while a sprinter is expected to take the first yellow jersey in Fontenay-le-Comte.
SEVEN NATIONAL CHAMPIONS ON THE START LINE
Before the first distinctive jerseys being awarded at Fontenay-le-Comte, an unprecedented stage finish location at the Tour de France, six riders will stand out because of their national champion jersey: Yves Lampaert (Belgium, Quick Step Floors), Gorka Izagirre (Spain, Bahrain-Merida), Michal Kwiatkowski (Poland, Sky), Lukas Pöstlberger (Austria, Bora-Hansgrohe), Daryl Impey (South Africa, Mitchelton-Scott) and Bob Jungels (Luxemburg, Quick Step Floors). The Slovakian national champion is also part of the peloton but Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) wears the rainbow jersey of the world champion for the third consecutive year, at least until the end of September. Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) holds the European champion jersey. He’ll defend his title on August 12 in Glasgow, Scotland. This decade, the French champion is absent for the third time. Newly crowned Anthony Roux was a reserve for the Tour in the Groupama-FDJ roster. The same team didn’t select Nacer Bouhanni back in 2012. In 2015, Steven Tronet was a member of continental squad Auber 93 that wasn’t eligible for the Tour de France. There will be many more national champions in action on July 28 from Saint-Pé-sur-Nivelle to Espelette, shall the sixteen national champions for time trialing still be in contention.
WORLD’S BEST SPRINTERS IN SEARCH OF THE YELLOW JERSEY
While the 2017 Tour de France started with a time trial, the 105th edition begins with a road race. Despite its first half rolling along the seaside, which makes the wind a potential factor in the development of the competition, the profile is predominantly flat and thus it’s quite likely that a sprinter will triumph at Fontenay-le-Comte. This already happened in 2013 at Bastia and the year after in the British town of Harrogate, both to the benefit of Marcel Kittel, as well as in 2016 at Utah-Beach-Saint-Marie-du-Mont, which saw one of the many victories by Mark Cavendish. ‘Cav’, nowadays racing for Team Dimension Data, is indeed the most prolific winner of the current field, with 30 stage wins on his result sheet. Marcel Kittel (14, Katusha-Alpecin), André Greipel (11, Lotto-Soudal) and Peter Sagan (8, Bora-Hangsrohe) follow him on the standings. Among their challengers, two fast men opened their victory account at this race last year, Arnaud Démare (Groupama-FDJ) and Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo). There is also an Aussie in the mix, Michael Matthews (Sunweb), himself a winner of three stages in the last two editions of the Grande Boucle, and Norway’s Alexandre Kristoff (Team UAE Emirates) who claimed two bouquets in 2014. The list of contenders also features Christophe Laporte (Cofidis), John Degenkolb (Trek-Segafredo), Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) and Magnus Cort Nielsen (Astana). But, if there is one new name to single out, that’s Fernando Gaviria (Quick Step Floors). Winner of four stages at the 2017 Giro d’Italia, he debuts on the Tour de France and admits feeling “nervous” about it. “How couldn’t I be nervous, surrounded by the best sprinters in the world, all of them chasing the yellow jersey like I ought to do?” Quite a challenge for the Colombian, as only one fellow countryman has worn the leader shirt of the Tour de France: it was Victor Hugo Peña, back in 2003. Now a sprinter can end this 15-year drought for a nation famous for its climbers…
THE 2018 TOUR DE FRANCE PELOTON AT A GLANCE
176 riders compose the peloton of the 105th Tour de France. With eight riders per team instead of nine (as it was since 1987), it’s 22 less than the total number since 2010.
30 nations are represented on the start list: France (35 riders, which is 19.9% of the field), Belgium (19), The Netherlands (14), Spain and Italy (13), Australia and Germany (11), Colombia (6), Great-Britain, Poland, USA and Denmark (5), New Zealand and Switzerland (4), South Africa, Norway and Austria (3), Croatia, Estonia, Russia and Slovenia (2), Costa Rica, Ireland, Luxemburg, Argentina, Slovakia, Kazakhstan, Sweden, Ethiopia, Latvia (1).
The youngest participants are Egan Bernal (21 years and 176 days), David Gaudu (22 years and 271 days) and Daniel Martinez (22 years and 73 days). The oldest are Franco Pellizotti (40 years and 174 days), Matthew Hayman (40 years and 79 days) and Sylvain Chavanel (39 years and 7 days). The average age of the bunch is 29 years and 36 days. Groupama-FDJ is the youngest team (27 years and 162 days average) and Bahrain-Merida the oldest (33 years).
29 riders compete for the best young rider competition.
The most experienced riders are Sylvain Chavanel (18th participation), Mark Cavendish and Simon Gerrans (12th), Alejandro Valverde (11th), Amaël Moinard, Tony Martin, Pierre Rolland, Mark Renshaw, Laurens ten Dam and Marcus Burghardt (10th). 35 riders are Tour de France debutants.
14 riders have already worn the yellow jersey: Chris Froome (59 days), Vincenzo Nibali (19), Geraint Thomas (4), Greg Van Avermaet, Tony Martin and Peter Sagan (3), and also Alejandro Valverde, Sylvain Chavanel, Philippe Gilbert, Marcel Kittel, Simon Gerrans, Daryl Impey, Tony Gallopin and Mark Cavendish.
Riders from 24 nations have worn the yellow jersey. Great-Britain and Italy enjoyed it last year while other nations are waiting for this to happen again since 2016 (Belgium and Slovakia), 2015 (Germany, Switzerland and Australia), 2014 (France), 2013 (South Africa), 2011 (Luxemburg and Norway), 2010 (Spain), 2007 (Denmark), 2006 (USA and Ukraine), 2003 (Colombia), 1999 (Estonia), 1995 (Russia), 1990 (Canada), 1989 (Portugal and The Netherlands), 1987 (Ireland and Poland). It goes as far back as in 1931 to find the laurels of the 24th nation as Max Bulla is the only Austrian to have ever led the Tour de France.
RECORDMAN CHAVANEL
Sylvain Chavanel’s name will sit on a remarkable place on the record sheet of the Tour de France right after he begins pedalling tomorrow in Noirmoutier-en-Île, as this will be the 18th time he takes the start at the Grande Boucle. Right now he is on top of the standings as well, tied at 17 with George Hincapie, Stuart O’Grady and Jens Voigt. But neither of these men is the one to have completed most times the Tour de France: that’s Joop Zoetemelk, winner of the 1980 edition, who finished all of the 16 times he participated. Chavanel has been present at every Tour de France since 2001, having abandoned once (2012) while he quit the race in 2007 along with the Cofidis team. Back on his debut at the Tour, being just 22 years old and dressed with the Bonjour outfit, he was asked as the youngest participant to read the ethical charter of the riders. “I remember the helmet I used that day was too tight,” he recalls. “Helmets were way less comfortable back then, and indeed it wasn’t mandatory to use them during the race.” His best ever placing on GC was 18th in 2009. He has won three stages: one in 2008 and two in 2010. He was designated most aggressive rider of the Tour de France those two years. One of his victories of 2010 entitled him to wear the yellow jersey for two days. Now 39, he is yet to announce when he’ll retire. “But I’m sure this will be my last Tour de France,” he asserts from Vendée, where he closes the circle as that Bonjour team he rode for on his maiden Tour is nowadays known as Direct Energie… and is based in Vendée.
YOUNG CYCLISTS TO EXPERIENCE THE COURSE WITH CONTINENTAL
Young cyclists from 15 to 18 years old, called “cadets-juniors” in France, have had the chance to experience the atmosphere of the Tour de France route for fifteen years. They ride the first 25 and the last 25 kilometres of every stage before the publicity caravan. Pierre Rolland and Arnaud Démare are among the riders who did it as teenagers before they became Tour de France stage winners. This side event is sponsored by Continental tyres this year.

Weltklasse am Start der 70. Int. Österreich Rundfahrt- Team Vorarlberg Santic gerüstet und bereit!


Tour Auftakt Samstag 7. Juli in der Montfortstadt Feldkirch mit spektakulärer Etappe!
Top Elite fordert Team Vorarlberg Santic bei schwerster Österreich Rundfahrt aller Zeiten!
Die Konkurrenz der 19 Teams hat ihre Nennungen abgegeben. Es zeichnet sich ein harter Fight an. Alle Teams haben ihre Bergfahrer nominiert, denn diese Jubiläumstour wird die schwerste Rundfahrt aller Zeiten sein. Knapp 1200 Kilometer und über 23 000 (!!) Höhenmeter. Nur die besten werden vorne ankommen und den Sieg unter sich ausmachen.
Wer sind die Mitfavoriten auf das Gesamtklassement und auf Etappensiege?
Hermann Pernsteiner (AUT), Giovanni Visconti (ITA), Matej Mohoric (SLO/alle Bahrain Merida), Riccardo Zoidl (AUT/Felbermayr), Louis Meintjes (RSA/Dimension Data), Brendan Canty (AUS/EF Education First), Ben Hermanns (BEL/Israel Cycling Academy), Javier Moreno (SPA/Delko Marseille), Janez Brajkovic (SLO/Adria), Sacha Modolo (ITA/EF Education), Lutsenko (RUS/Astana).
Schelling, Geismayr, Steimle und Co. brennen auf den Start!
Per aktuell sind alle sieben aufgebotenen Fahrer fit. Das Team wird sich morgen Freitag treffen und die Streckenbesichtigung vornehmen. Anschließend Massage und Materialpflege – gegen 18 Uhr ist das Team Vorarlberg Santic erstmals am Podium der Mannschaftspräsentation. Wir hoffen nicht das letzte Mal – good luck guys!
Kader Team Vorarlberg Santic:
Daniel Geismayr, Patrick Schelling, Gian Friesecke, Matteo Badilatti, Roland Thalmann, Davide Orrico, Jannik Steimle;
Facts zum Tour Auftakt der 70. Int. Österreich Rundfahrt 2018
6. Juli (Freitag) Vorstellung der Mannschaften 17–18.30 Uhr (Marktgasse Feldkirch)
7. Juli (Samstag) 10 Uhr Einschreibung / 11 Uhr Start beim Montforthaus / ca. 14.30 Uhr Zieleinlauf
 Vier Runden: Feldkirch – Walgau – Feldkirch a 38,2 Km = 152,8 Km (2532 Höhenmeter)
 Ca. 15 Uhr Siegerehrung beim Montforthaus
8. Juli (Sonntag) 10 Einschreibung / 11 Uhr Start zur 2. Etappe (Montforthaus) nach Fulpmes
 Infos zu den Etappen https://www.oesterreich-rundfahrt.at/etappen
Anreise – und Wissenswertes
Neben dem Start der ersten zwei Etappen der 70. Österreich Rundfahrt beim Montforthaus finden in Feldkirch anlässlich der 800 Jahresfeier auch das Weinfest, das Gassenfest, der Fesch’markt und das poolbar Festival statt. Bis 9:30 Uhr kann Feldkirch ungehindert erreicht werden. Danach kommt es zu folgenden Verkehrseinschränkungen: http://www.mr-pr.at/new/images/Presse/Bilder/oesterreich_rundfahrt_feldkirch_verkehr.pdf
Alle öffentlichen Verkehrsmitteln inkl. Zug sind an diesem Wochenende gratis nach Feldkirch nutzbar Link zum Online Ticket https://www.vmobil.at/index.php?menuid=1&reporeid=553
Presseservice Team Vorarlberg Santic

105. Tour de France 2018 – Press Conferences


A couple of big names gave a press conference two days before stage 1 of the 105th Tour de France set to kick off in Vendée-Pays de la Loire. GC ambitions, mountain stages and sprinting were the main topics. Here’s Richie Porte, Romain Bardet, Mark Cavendish, Warren Barguil and Guillaume Martin had to say.
RICHIE PORTE: “WE ALL HOPE TO END FROOME’S WINNING STREAK”
Speaking in the first press conference of the day ahead of the teams presentation, Richie Porte explained how he hopes to capitalize on his Tour de Suisse recent victory to make the podium of the Tour de France for the first time: “I’m super motivated for his Tour. I don’t think there’s a huge favourite for the overall. It was nice to see Chris Froome ride the Giro. I hope he’s bugged. I was here in 2011 [at the start of the Tour de France in Vendée] with Alberto Contador, so I know how difficult it is to win Giro and Tour the same year. If anyone is able to do it, it’s Chris. He’s done the Giro with a super strong team, he’s here with an even stronger team. He’s obviously here for doing it but I hope that he is tired. Vincenzo [Nibali] and Nairo [Quintana] will never give him an easy day, we all hope to end his winning streak. Personally, I hope for no bad luck along the road. I’m looking forward to stage 3. We’ve got all places covered for the team time trial. Maybe one of us will take the yellow jersey. It might be too early but it would be absolutely brilliant for my team. We have the horse power to go through those first nine tricky stages. The pavés aren’t really my sort of things, but [Paris-Roubaix winner] Greg Van Avermaet is not so bad on the cobbles… It’s the most fearful stage to look at on paper, but we can turn it into something positive. Not all GC teams have the guys we have for this stage.”
ROMAIN BARDET: “WE HAVE TO BE IMPECCABLE AND IRREPROACHABLE”
Romain Bardet who made the final podium of the past two Tours de France expressed his fears and ambitions ahead of the 105th edition: “I have some experience by now as this is my sixth Tour de France. I’ve never had such a great support from my team but I’m cautious and humble because I found the field more competitive than ever. We’ll fight stage after stage for the yellow jersey and the objective will take shape as we go along. The route has many pitfalls. We have to be impeccable and irreproachable. We’re very ambitious. We know where we want to arrive but we’re aware of the vagaries of the racing. I’m aim at not losing too much time at the beginning of the Tour and I wish for some luck because there are some tricky stages. In my mind, the level of difficulty of stage 9 is equal to a high mountain stage. The pavés will surely create some big differences between the leaders. Even though I’ve never raced Paris-Roubaix, I’ve never hidden my love for the classics. I find them thrilling in front of my TV, especially when the friends are doing great like [runner up] Silvan [Dillier], Oliver [Naesen] who is a master on the cobblestones, Tony [Gallopin] who is not bad either. Let’s hope for the best before we resume racing in Annecy on a different terrain.”
MARK CAVENDISH IN SEARCH OF ALL-TIME STAGE WINS RECORD
Team Dimension Data principal Douglas Ryder underlined that Nelson Mandela’s 100th birthday on July 18 will make their fourth participation to the Tour de France even more special, even though it’ll be stage 11 from Albertville to La Rosière in the Alps, not exactly a race for their star rider Mark Cavendish to shine. But the 33 year old British sprinter has plenty of space earlier on to try and equal the all-time record of 34 Tour de France stage victories that belongs to Eddy Merckx. He’s got 30 under his belt. “Physically, I have pretty much won every race I could so the only target left is to reach that great number, I’ll keep trying before the end of my career, that’s for sure”, admitted the Manxman who left the race after crashing heavily on stage 4 last year. “I wasn’t the first person to have an injury. I just tried and deal with it. But 2017 is in the past. I’ve been injured again this year. Now I’m in my best form of the year. I have a strong team to get some result at Tour de France. The yellow jersey to be awarded to stage 1 winner this year [like two years ago] isn’t a factor but we’ll try and win that stage. The sprinting field is incredibly stronger because of the amount of depth in sprinting teams that has come up. The green jersey isn’t a goal for me. It hasn’t been my thing for a few years, since Peter Sagan came along. It’s not worth putting your eggs in a non-reachable goal.”
South Africa’s Jay Thompson is a Tour de France debutant at the age of 32. He fills the shoes of Stephen Cummings who won the team’s first ever Tour de France stage on Mandela Day (July 18) in Mende where stage 14 will end this year.
WARREN BARGUIL: “I DREAM OF WINNING ANOTHER MOUNTAIN STAGE”
The 2018 King of the Mountains Warren Barguil is back with the aim of playing a free role like last year. “I’m super happy, motivated and ready for my fourth Tour”, the Frenchman from Fortuneo-Samsic declared. “I will be hard to do just as well as last year. I won’t be racing for GC at all. I might do it next year but I’m giving myself one more year of racing with freedom. Nobody talks to me about my eighth place overall at La Vuelta but many people remember that I won two stages as a neo pro. I’m targeting one mountain stage win. I’ve had a difficult early part of the season but I didn’t give up and I won’t give up until the very last day of my cycling career. It will be hard to stay quiet during the stages in Brittany but my team-mates will be on the offensive. We are keen to do well on home soil. I can potentially ride well on the cobblestones but on stage 9 it’ll depend on whether or not I’ll need to lose more time in the overall ranking to be able to attack in the Alps the day after. I dream of winning another stage. It would confirm that I worship the Tour.”.
GUILLAUME MARTIN: “I START WITH HIGHER AMBITIONS THAN LAST YEAR”
Belgian outfit Wanty-Groupe Gobert will take part in the Tour de France for the second straight year. The reigning Europe champions animated the race with numerous breakaways in 2017. The profile of their sole leader Guillaume Martin has raised significantly since their first stint at the Grande Boucle. “I learned from my experience last year that it’s very special to do sport for three weeks and compete in kind of a marathon every day”, the Frenchman said. “Physically, it builds a sportsman. I was young when I started one year ago. I felt that my body had changed after that. I stepped up a level thanks to the Tour. I hope for the third week to be less complicated than last year. We’ve learned how to deal with the length of the race. Now I just come out of a good Dauphiné where I placed 12th while racing at the front with the best climbers. It boosts my confidence even though I know it was only a one-week race and some of the protagonists of the Tour de France weren’t present. I start with higher ambitions on GC than last year [23rd]. But I’m aware of the specificities of the first week. I hope to be up there after stage 9 in Roubaix. If so, I’ll target the top 15 overall or the white jersey but if I lose some time in a crash or else, it won’t be the end of the world. I can as well turn my focus on other goals.”

@ASO

Sagan und Majka führen BORA – hansgrohe in die Tour de France.


Wie im letzten Jahr agiert BORA – hansgrohe bei der Tour de France mit einer Doppelspitze. UCI Weltmeister Peter Sagan soll auf Etappenjagd gehen, Rafal Majka in der Gesamtwertung eine Rolle spielen. Das Lineup ist ausgewogen und die Teammitglieder sollen beide Leader gleichermaßen unterstützen, wobei man besonders für die Roubaix-Etappe stark aufgestellt ist. Mit Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger (beide AUT) hat man zwei Debütanten im Aufgebot. Marcus Burghardt, der mit seiner 10. Tourteilnahme ein Jubiläum feiert, bringt die nötige Routine ein.

„Unsere Ziele sind klar definiert: ein Etappensieg, das Grüne Trikot und ein Platz unter den ersten Fünf in der Gesamtwertung. Das sind ambitionierte Ziele, und man hat letztes Jahr gesehen, wie schnell sich mit ein wenig Pech alles ändern kann. Aber wir haben unsere Hausaufgaben in den vergangenen Wochen und Monaten gemacht, mehr liegt nicht in unseren Händen. Alle Jungs sind sehr gut vorbereitet, und, wie die letzten Rennen gezeigt haben, auf den Punkt fit. Natürlich ist es schwierig die Balance zwischen der Jagd auf Etappensiege und den Ambitionen in der Gesamtwertung zu finden, aber wir haben eine sehr ausgeglichene Mannschaft zusammengestellt. Für das Mannschaftszeitfahren bin ich zuversichtlich, für die Roubaix-Etappe haben wir einige Spezialisten in unseren Reihen. Dort können wir einen Unterschied machen. Gregor und Pawel sollen Rafal in den Bergen unterstützen, Daniel, Bodi und Marcus sind unsere Leute fürs flache Gelände. Lukas ist ein Allrounder, der im Hügeligen stark, aber auch tempofest ist und Peter bei den Sprints zur Seite stehen wird.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Die Tour ist immer ein kompliziertes Rennen, jeder ist top motiviert, alle Augen blicken im Juli nach Frankreich. Meine Vorbereitung war sehr gut, ich bin bereit. Die Etappe nach Roubaix wird sicher auch für mich besonders, ich habe nun gute Erinnerungen an diesen Ort und die Sektoren, aber das Rennen wird ganz anders sein als im April. Diesmal mischen auch Klassementsfahrer mit. Wir brauchen das nötige Glück, um unsere Ziele zu erreichen. Ohne Glück kann in einem einzigen Moment alles vorbei sein. Aber wir gehen in diese Tour mit einem sehr starken Team und wir werden sicherlich unsere Chancen bekommen.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister
„Ich habe mich in den letzten Wochen sehr gut vorbereitet, war viele Wochen in der Sierra Nevada im Höhentraining. Die Slowenien-Rundfahrt ist mit meinem Sturz auf der ersten Etappe nicht ganz nach Wunsch verlaufen, aber am Ende habe ich gemerkt, dass meine Beine immer besser werden. Ich denke, ich bin bereit. Jetzt brauchen wir noch das nötige Glück. Die Roubaix-Etappe wird sicher speziell, aber da habe ich die besten Fahrer im gesamten Peloton an meiner Seite.“ – Rafal Majka
„Seit Kalifornien geht es mit meiner Form stetig bergauf. Nach einer harten Trainingsphase habe ich bei der Tour de Suisse letzte Woche die nötige Rennhärte sammeln können. Ich habe mich danach gut erholt, und die polnischen Meisterschaften haben mich fast selbst überrascht. Ich hätte nicht erwartet, dass es schon so gut läuft, aber meine Form scheint in diesem Jahr auch auf den Punkt zu passen.“ – Maciej Bodnar
„Ich denke nicht, dass ich das Jubiläum der 10. Tourteilnahme besonders genießen kann. Die Tour ist immer hart, auch wenn die Atmosphäre besonders ist. Aber es ist schon etwas Besonderes nun schon 10-mal dabei zu sein, das hätte ich mir 2007 bei meiner ersten Tour nicht gedacht, und die Anspannung vor der Tour ist immer noch dieselbe. Dieses Jahr werden das Mannschaftszeitfahren, die Etappe nach Roubaix und die beiden kurzen Bergetappen der Schlüssel zum Erfolg in der Gesamtwertung sein. Da müssen wir besonders aufpassen.“ – Marcus Burghardt
„Das wird natürlich ein riesen Erlebnis für mich. Ich bin superhappy, dabei sein zu dürfen. Ich mache mir aber keinen Druck. Meine Form stimmt, und ich werde die Tour von Tag zu Tag in Angriff nehmen. Wir haben ja auch einige Routiniers dabei, an denen kann man sich orientieren, wenn es einmal nicht so läuft. Ich bin als Helfer für die Berge dabei, aber ich bin sicherlich bereit, wenn ich eine Chance in einer Gruppe bekomme.“ – Gregor Mühlberger
„Die Tour ist voller Emotionen und ich freue mich schon darauf, diese Momente in einem neuen Team, mit neuen Freunden zu erleben. Das Rennen ist ein ständiges Auf und Ab, aber egal was kommt, du musst fokussiert bleiben, positiv, und immer bereit sein. BORA – hansgrohe hat ein starkes Team, und wir werden jeden Tag darum kämpfen unsere Ziele zu erreichen.“ – Daniel Oss
„Meine Vorbereitung auf die Tour war sehr ähnlich wie letztes Jahr, alles lief gut und wir haben noch mehr Tage in der Höhe verbracht. Es wird Zeit, dass die Tour beginnt. Nach vielen Wochen harten Trainings wollen wir endlich unser großes Ziel in Angriff nehmen. Für mich geht es darum die ersten 10 Tage gut zu überstehen, ohne Sturz. Dann will ich in den Bergen zeigen, was ich kann, und Rafal so gut als möglich im Kampf um die Gesamtwertung unterstützen.“ – Pawel Pojanski
„Ich bin schon etwas angespannt. Natürlich freue ich mich, ein Jugendtraum geht in Erfüllung. Jedes Kind, das mit Radsport beginnt, träumt von der Tour. Dass ich jetzt dabei bin, ist Wahnsinn. Die vielen Mythen um die Tour sind auch Respekt einflößend, aber nach einem Frühjahr zum Vergessen bin ich jetzt bereit, die letzten Wochen waren vielversprechend. Ich denke, meine Aufgaben werden sehr unterschiedlich sein. Ich komme gut mit Kopfsteinpflaster und Wind zurecht, bin ein guter Roller, kann aber auch mal einen oder zwei Kilometer richtig schnell fahren, wie man beim Giro letztes Jahr gesehen hat. Ich werde mein Bestes für das Team geben, egal auf welchem Terrain. Und ich bin sicher, dass ich meine erste Tour niemals vergessen werde.“ – Lukas Pöstlberger
© BORA – hansgrohe

105. Tour de France 2018: 11 Deutsche in Frankreich


Am Samstag startet die 105. Tour de France. Der Streckenverlauf mit seinem abwechslungsreichen Profil und vielen Neuerungen verspricht ein Rennen mit offenem Ausgang über drei Wochen. 3.351 Kilometer verteilen sich auf acht Flachetappen, fünf wellige Etappen, sechs Bergetappen mit drei Bergankünften, ein Einzelzeitfahren und ein Mannschaftszeitfahren. Mit dabei sind unter anderem 15 berühmt-berüchtigte Kopfsteinpflastersektoren (9. Etappe), die kürzeste Etappe seit dem Ende von Halbetappen (17. Etappe) und ein neues Bonussystem auf den ersten neun Etappen.

Für die Routiniers Marcus Burghardt (BORA-hansgrohe) und Tony Martin (Team Katusha Alpecin) ist es jeweils die zehnte Teilnahme an der Frankreich-Rundfahrt. Katusha Alpecin stellt das größte deutsche Kontingent in diesem Jahr. Neben Martin, der nach dem Gewinn seines achten Titels bei den Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren sehr motiviert in die Vendée reist, steht Marcel Kittel im Mittelpunkt, der sein Siegkonto von 14 Etappensiegen ausbauen möchte. Unterstützt wird er von Rick Zabel und Nils Politt, die beide nach ihrem Debüt im vergangenen Jahr in Düsseldorf zum zweiten Mal bei einer Tour de France starten.

Die zweite Tour-Teilnahme steht auch für Nikias Arndt in den Büchern, der gemeinsam mit dem Etappensieger von 2015, Simon Geschke, für das Team Sunweb startet. Der 36-jährige Marcel Sieberg ist der erfahrenste deutsche Fahrer der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt. Er wird André Greipel (beide Lotto Soudal) pilotieren, der mit vier Siegen aus seiner Verletzungspause im Frühjahr kam. Ebenfalls ansteigende Form hat John Degenkolb (Trek-Segafredo) am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften bewiesen. Trotz der knappen Niederlage im Sprint motiviert ihn das Ergebnis für den ersten, klassikerartigen Teil der Tour de France. Hier dürfte auch das Hauptaugenmerk von Paul Martens liegen, dem Klassikerspezialisten in Diensten des niederländischen Teams LottoNL-Jumbo.
Deutsches Pressebüro A.S.O.
Sandra Schmitz
+49 160 973 89898
sandra@flessnerschmitz.com

Auswahl deutscher Kontinentalteams für die Deutschland Tour getroffen


Zu Saisonbeginn wurden verbindliche Qualifikationskriterien für die deutschen Kontinentalteams bei der Deutschland Tour bekanntgegeben. Mit Abschluss der Deutschen Meisterschaften erhalten jeweils die beiden bestplatzierten deutschen Kontinentalteams in der Rad-Bundesliga des BDR und der UCI EuropeTour eine Einladung für die Deutschland Tour. Die Teams Lotto-Kern Haus, Dauner D&DQ Akkon, Heizomat Rad-Netde und Sauerland NRW p/b SKS Germany haben diese Kriterien erfüllt und werden an der Deutschland Tour teilnehmen. Deutschlands einziges Etappenrennen der Männer-Elite findet vom 23. bis 26. August statt und führt über vier Etappen von Koblenz nach Stuttgart.

Als führende Mannschaft in der Rad-Bundesliga und zweitplatziertes deutsches Team in der EuropeTour hat sich das Team Lotto-Kern Haus souverän für die Deutschland Tour qualifiziert. Für das Koblenzer Team wird der Auftakt zur Rundfahrt zum Heimspiel. Entsprechend motiviert ist die Mannschaft um Teamchef Florian Monreal: „Wir wollen uns in der zweiten Saisonhälfte genauso stark präsentieren, wie bisher. Das gilt erst recht für die Deutschland Tour mit dem Start in Koblenz und der Nähe zur Zentrale unseres Hauptsponsors Lotto. Wir wollen uns jeden Tag zeigen und das ein oder andere Top-Ergebnis einfahren.“
Team Dauner D&DQ Akkon ist das zweitbeste Kontinentalteam der Bundesliga und hat damit ebenfalls die Einladungskriterien der Deutschland Tour erfüllt. Heizomat Rad-Netde und Team Sauerland NRW p/b SKS Germany haben sich über die UCI EuropeTour qualifiziert. Da das Development Team Sunweb nicht startberechtigt ist und Lotto-Kern Haus seine Einladung über die Bundesliga erhält, rücken die Teams auf den Plätzen drei und vier im Ranking der UCI EuropeTour nach. Das Nachwuchsteam Sunweb, die bestplatzierte deutsche Kontinentalmannschaft, darf nach den Statuten des Weltverbandes UCI nicht teilnehmen, da der Rennstall mit seiner Elite-Mannschaft bei der Deutschland Tour starten wird.

Claude Rach, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Radsports: „Ich bin sicher, dass die deutschen Kontinentalteams die Deutschland Tour beleben werden. Sie haben sich in den letzten Wochen einen großartigen Kampf bei den Rennen der Bundesliga und in der EuropeTour geliefert, um sich für die Deutschland Tour zu qualifizieren. Denn eine Profi-Rundfahrt in der Heimat ist eine starke Entwicklungs- und Werbe-Plattform. Von jungen deutschen Talenten bis zu den Weltstars – auf diese Bandbreite können sich die Fans freuen.“

Zusätzlich zu den elf Mannschaften der WorldTour und den vier deutschen Kontinentalteams starten sechs Teams der ProContinental-Ebene bei der neuaufgelegten Deutschland Tour. Mit den Teams Wanty-Groupe Gobert und Fortuneo-Samsic stehen sogar zwei Wildcard-Teams der in wenigen Tagen beginnenden Tour de France am Start in Koblenz.
Teams aus Russland (Gazprom-RusVelo), den USA (Rally Cycling), Israel (Israel Cycling Academy) sowie den Niederlanden (Roompot-Nederlandse Loterij) unterstreichen den internationalen Charakter des Rennens.
Weiterhin erhält die Mannschaft Leopard Pro Cycling eine Einladung zur Deutschland Tour. Das luxemburgische Team hat mit Alexander Krieger einen der erfolgreichsten deutschen Fahrer der UCI EuropeTour in ihren Reihen. 32 Renntage mit 27 Ergebnissen in den Top10 – das ist die überzeugende Saisonbilanz des 26-jährigen Stuttgarters, der sich bereits das große Finale der Rundfahrt in seiner Heimatstadt vorgemerkt hat.
Jedes der 22 Teams der Deutschland Tour ist mit sechs Fahrern startberechtigt.
Die 22 Teams der Deutschland Tour 2018
UCI WorldTour
AG2R La Mondiale (FRA), Bahrain-Merida (BRN), BMC Racing Team (USA), Bora-hansgrohe (GER), Team Dimension Data (RSA), Lotto Soudal (BEL), Movistar Team (ESP), Quick-Step Floors (BEL), Team Katusha Alpecin (SUI), Team Sky (GBR), Team Sunweb (GER)
UCI ProContinental
Gazprom-RusVelo (RUS), Israel Cycling Academy (ISR), Rally Cycling (USA), Roompot-Nederlandse Loterij (NED), Team Fortuneo-Samsic (FRA), Wanty-Groupe Gobert (BEL)
UCI Continental
Heizomat Rad-Net.de (GER), Leopard Pro Cycling (LUX), Team Dauner D&DQ Akkon (GER), Team Lotto-Kern Haus (GER), Team Sauerland NRW p/b SKS Germany (GER
Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com

Thomas Rohreggers Ö-Tour-Analyse


2008 gewann Thomas Rohregger die Österreich Rundfahrt. Am kommenden Samstag wird der Tiroler bei der in Feldkirch beginnenden 70. Österreich Rundfahrt wieder als ORF-Experte kommentieren. Der ehemalige Radprofi und Botschafter der UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol analysiert die Starterliste der Jubiläumstour und präsentiert seine Favoriten für den Gesamtsieg.
Im Starterfeld der 20 Mannschaften mit je sieben Fahrern finden sich internationale Top-Stars, darunter drei Weltmeister, zehn Etappensieger von Tour de France, Giro d’Italia oder Vuelta, gleich drei ehemalige Rundfahrtssieger und vier Ö-Tour-Etappensieger. „Das Starterfeld der Jubiläumstour ist sehr gut besetzt. Ich bin gespannt, wie sich das Rennen bei dieser extrem schweren Topographie entwickelt. Mit über 23.000 Höhenmetern kann ich mich nicht an so eine schwere Tour erinnern. Rein von der Papierform her sehe ich Bahrain-Merida sowie Astana als die dominierenden Mannschaften. Sehr gespannt bin ich auf unsere rot-weiß-roten Asse. Generell glaube ich, dass auf der 3. Etappe am Kitzbüheler Horn eine erste Vorentscheidung fallen wird. Aber auch am übernächsten Tag auf der Glockneretappe kann ein Fahrer zwei Minuten verlieren. Und gegen Ende kommen dann noch mit Wenigzell und vor allem der schweren Sonntagberg-Etappe zwei richtige Kracher. Da heißt es: Kräfte gut einteilen”, eröffnet Thomas Rohregger. Seine Top-Favoriten im Check:
***** Sterne
Österreicher-Trio
Titelverteidiger Stefan Denifl (Aqua Blue Sport), Bahrain-Merida-Profi Hermann Pernsteiner mit einer super starken Mannschaft und Ex-Ö-Tour-Sieger Riccardo Zoidl von Felbermayr Simplon Wels – sicherlich das stärkste Team in Österreich. An seiner Seite hat er mit Stephan Rabitsch einen zweifachen Rundfahrtssieger in diesem Jahr und mit Markus Eibegger und Matthias Krizek zwei Routiniers. Pernsteiner ist wie alle Österreicher bis in die Haarspitzen motiviert. Aber er muss schauen, dass er in seinem Team die Leaderrolle klarstellt. Dass die Tour nach Wenigzell und fast in seine Heimat führt, motiviert ihn zusätzlich. Das ist auch bei Stefan Denifl der Fall, er freut sich riesig auf die Fulpmes-Etappe. Ich hoffe, dass der Formaufbau stimmt und vor allem sein Knie hält! Aber mit der Startnummer 1 am Rücken traue ich Stefan alles zu.
Bahrain-Merdia
Hermann Pernsteiner hat bei der Jubiläumsrundfahrt ein Luxusproblem: Sehr viele Fahrer aus den eigenen Reihen, die selbst gerne in Wels mit dem roten Führungstrikot einfahren wollen! Einen Kanstantsin Siutsou habe ich ganz oben auf der Rechnung, er wurde bereits Neunter beim Giro. Nach seinem Sieg heuer bei der Kroatien-Rundfahrt stürzte er leider beim Giro. Seine Form soll sehr gut sein. Wie auch beim jungen und immer heißen Mark Padun, der heuer die letzte Etappe der schweren Tour of the Alps in Innsbruck gewann. Und der neue slowenische Meister Matej Mohoric hat mit seinen 23 Jahren schon gezeigt, wozu er fähig ist: Giro- und Vuelta-Etappensieger und Weltmeister bei den Junioren und U23-Fahrern!
Louis Meintjes, Dimension-Data
Louis ist rein von der Papierform her der stärkste Rundfahrer. Er kam bei der Tour de France gleich zwei Mal und bei der Vuelta einmal in die Top-Ten! Ein großes Fragezeichen steht hinter seiner Form, er musste leider den Giro vorzeitig beenden.
Ben Hermans, Israel Cycling Academy
2015 wurde der Belgier schon Rundfahrtszweiter und er will heuer voll angreifen.
Javier Moreno, Delko Marseille Proence KTM
Auch der ehemalige Movistar-Profi wurde schon Zweiter bei der Österreich Rundfahrt und zählt zu den stärksten Bergfahrern.
**** Sterne
Janez Brajkovic, Adria Mobil
Er gewann bereits die Dauphine Libere und wurde 2012 Neunter bei der Tour de France.
Wout van Aert, Veranda’s Williems
Der Cross-Weltmeister der letzten drei Jahre wird im nächsten Jahr in die WorldTour wechseln und zählt mit seinen 23 Jahren bereits zu den größten belgischen Radstars!
Pieter Weening, Roompot
Der Tour de France-Etappensieger und amtierende „Glocknerkönig” ist immer heiß auf die Österreich Rundfahrt. Diese Rundfahrt liegt ihm und er fährt hier immer top-motiviert!
Astana mit Alexey Lutsenko und Dario Cataldo
Astana hat mit U23-Weltmeister und Vuelta-Etappensieger Lutsenko und Dario Cataldo, der bereits zwei Mal Gesamtzwölfter beim Giro wurde, zwei sehr starke Bergfahrer am Start.
Patrick Schelling, Team Vorarlberg-Santic
Der Schweizer Vorarlberg-Legionär wurde vor zwei Jahren Gesamtdritter bei der Ö-Tour. Seine starke Form bewies er vor kurzem bei der Tour de Savoie Mont Blanc mit zwei Etappensiegen! Und mit dem Vorarlberger Daniel Geismayr hat Patrick einen starken Bergfahrer an seiner Seite!
*** Sterne
Stephen Cummings, Dimension Data
Wer zwei Tour de France- Bergetappen gewinnt, eine schwere Vuelta-Etappe und zahlreiche andere Erfolge gefeiert hat, zählt zu den Favoriten. Sein Team setzt bei der Tour de France auf Mark Cavendish, deshalb wurde die Bergziege Cummings nicht berücksichtigt.
Gazprom mit Foliforov und Arslanov
Foliforov hat 2016 das Bergzeitfahren auf die Seiseralm beim Giro d’Italia gewonnen und sein 24-jähriger Teamkollege Ildar Arslanov wurde zuletzt starker Dritter beim Adriatica Ionica Race.
Brendan Canty, Education First
Der WorldTour-Profi gewann 2017 die Etappe am Sonntagberg und gemeinsam mit seinem Teamkollegen Hugh Carty, 2016 Gesamtsieger der Asturien-Rundfahrt, ist er der stärkste Kletterer seines Teams. Mit dem zweifachen Giro- und Ö-Tour-Etappensieger Sacha Modolo haben sie den stärksten Sprinter für die erste und letzte Etappe in ihren Reihen.
** Sterne
Delio Fernandez, Gesamtzweiter der Österreich Rundfahrt 2017
Johann van Zyl, Etappensieger der Österreich Rundfahrt 2017
Stephan Rabisch, zweifacher Rundfahrtssieger in diesem Jahr 

Nennliste der 70. Österreich Rundfahrt
Statistik der Top-Rundfahrtsstarter:
Weltmeister
Matej Mohoric, Junioren und U23
Alexey Lutsenko, U23
Wout van Aert, 3x Cross-Weltmeister

Grand Tours Gesamt/Wertungen
Janez Brajkovic, 9. Tour de France 2012
Louis Meintjes, 2×8. Tour de France 2017 und 2016, 10. Vuelta 2015
Kanstantsin Siutsou, 9. Giro d’Italia 2011
Dario Cataldo, 2×12. Giro d’Italia 2011 und 2012
Giovanni Visconti, Bergpreissieger Giro d’Italia 2015

Grand Tours-Etappensieger
Tour de France: Pieter Weening, 2x Stephen Cummings
Giro d’Italia: Matej Mohoric, Kanstantsin Siutsou, 2x Giovanni Visconti, Alexander Foliforov, 2x Sacha Modolo
Vuelta: Stefan Denifl, Matej Mohoric, Dario Cataldo, Alexey Lutsenko, Stephen Cummings
Österreich Rundfahrt Gesamt
1. Gesamt Stefan Denifl 2017
1. Gesamt Riccardo Zoidl 2013
1. Gesamt Stijn Devolder 2007
2. Gesamt Delio Fernandez 2017
2. Gesamt Ben Hermans 2015
2. Gesamt Javier Moreno 2014
3. Gesamt Patrick Schelling 2016
Österreich Rundfahrt Etappen
1x Etappensieger Brendan Canty 2017 am Sonntagberg
1x Etappensieger Johann van Zyl 2017 in Matrei in Osttirol
1x Etappensieger Stijn Devolder 2007 Zeitfahren in Podersdorf
1x Etappensieger Simone Sterbini 2016 am Dobratsch
2x Etappensieger Sacha Modolo (Sprints)

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Team Vorarlberg Santic präsentiert starke Mannschaft für die 70. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1!


Team Vorarlberg Santic präsentiert starke, breit aufgestellte Mannschaft für die 70. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1!
„Grand Depart“ am kommenden Samstag in Feldkirch vor den Toren des Teams!
Am kommenden Freitag, 6. Juli werden alle startenden Teams der Österreich Rundfahrt vorgestellt. Das erste Team wird um 17 Uhr in der Marktgasse Feldkirch dem breiten Publikum präsentiert – das letzte Team 18.30 Uhr. Dies feierlich eingebettet in das Feldkircher Weinfest!
Team Vorarlberg Santic in Bestbesetzung zur Jubiläumsrundfahrt – „jung dynamisch und hoffentlich erfolgreich“!
Folgende Fahrer wurden von der sportlichen Leitung selektioniert
Daniel GEISMAYR (28 / AUT – VBG)
Patrick SCHELLING (28 / SUI)
Gian FRIESECKE (23 / SUI)
Matteo BADILATTI (25 / SUI)
Roland THALMANN (24 / SUI)
Davide ORRICO (28 / ITA)
Jannik STEIMLE (22 / GER)
Durchschnittsalter Team 25,4 Jahre
Ersatz: Patrick Jäger, Lukas Meiler, Lukas Rüegg

Statement der sportlichen Leitung Werner Salmen u. Marcello Albasini
„Wir haben gewisse Ziele für die Rundfahrt und sind in Kenntnis ob des extrem schweren Parcours der acht Etappen. Die Rundfahrt ist großartig besetzt – es warten 1172 Kilometer und 23.141 Höhenmeter. Natürlich hätten wir gerne den einen oder anderen Fahrer zusätzliche dabei gehabt. Es sind nur sieben Fahrer pro Mannschaft zugelassen. Aufgrund der guten Verfassung der meisten Fahrer haben wir heuer ein sportliches Luxusproblem. Die Entscheidung war nicht einfach und hoffen hier ein glückliches Händchen gehabt zu haben. Patrick Schelling hat wie andere Athleten auch, am vergangenen Wochenende bei den Meisterschaften die Ambitionen deponiert. Die Mannschaft freut sich nun bis es losgeht am kommenden Samstag in Feldkirch, direkt in der Nähe des Team Stützpunktes. Wir wünschen den Fahrer viel Erfolg!“
Facts zum Tour Auftakt der 70. Int. Österreich Rundfahrt 2018
6. Juli (Freitag) Vorstellung der Mannschaften 17–18.30 Uhr (Marktgasse Feldkirch)
7. Juli (Samstag) 10 Uhr Einschreibung / 11 Uhr Start beim Montforthaus / ca. 14.30 Uhr Zieleinlauf
Vier Runden: Feldkirch – Walgau – Feldkirch a 38,2 Km = 152,8 Km (2532 Höhenmeter)
Ca. 15 Uhr Siegerehrung beim Montforthaus
8. Juli (Sonntag) 10 Einschreibung / 11 Uhr Start zur 2. Etappe (Montforthaus) nach Fulpmes
Infos zu den Etappen https://www.oesterreich-rundfahrt.at/etappen
Am Wochenende heißt es: „Feldkirch macht Wochenende!“
Es geht rund beim Start der Österreich Radrundfahrt – die Montfortstadt Feldkirch feiert mit!
· 800 Jahre Stadt Feldkirch
· 70 Jahre Österreich Radrundfahrt
· 20 Jahre Team Vorarlberg
· Feldkirch feiert mit: Gassenfeste, Weinfest, Trial Shows, Käferle Cup, Fesch` Markt, …
Infos unter http://www.feldkirch.at/stadt
Infos zur Anreise und zu Behinderungen entlang der Rennstrecke

http://www.feldkirch.at/stadt/archiv/juni-2018/70-oesterreich-radrundfahrt-startet-in-feldkirch

Gem. beiliegenden Plan finden Gäste zu den betreuten Parkplätzen – von dort aus mit den ÖFIS zum Start/Zielbereich. Alle öffentlichen Verkehrsmitteln inkl. Zug sind an diesem Wochenende gratis nach Feldkirch nutzbar (alle Infos s. Link inkl. QR Code).
www.team-vorarlberg.com
office@proevent-cycling.at
Presseservice Team Vorarlberg Santic

Alle Ö-Tour-Etappen live im TV – Bahrain mit vielen Speerspitzen!


Neben täglichen Magazinen auf ORF eins und ORF SPORT Plus werden heuer erstmals in der 70-jährigen Rundfahrtsgeschichte alle Etappen live im Fernsehen, auf A1 TV, übertragen. Radsportfans verpassen somit keine Entscheidung, wenn ab kommenden Samstag in Feldkirch 20 Teams um Etappensiege und Trikots fighten. Hier will das WorldTeam Bahrain-Merida mit zahlreichen Top-Bergfahrern den Ton angeben!
Insgesamt 24 Stunden live mit dem täglichen Magazin „Guten Morgen Rundfahrt“ und Highlight-Clips des Vortages werden über den neuen Sender A1 Now sowie in der A1 NOW App ausgestrahlt. „Die Österreich Rundfahrt und der neue Sportsender A1 Now haben sich gefunden. Wir freuen uns auf eine konstruktive Partnerschaft mit A1“, sagt Franz Steinberger, Tourdirektor der Österreich Rundfahrt, die von 7. bis 14. Juli 2018 über acht Etappen mit einer Gesamtlänge von 1.172,2 Kilometern und 23.141 Höhenmeter führt.
Produziert wird das komplette Programm, das auch über einen Livestream angeboten wird, von AlpentourTV. Die Österreich Rundfahrt wird von einem über 10-köpfigen Team von AlpentourTV professionell produziert. Vier Kameras liefern gestochen scharfe Bilder von allen wichtigen Entscheidungen. Ein Team aus vier Moderatoren wird gemeinsam mit Experten, wie Etappensieger und Tour de France-Starter René Haselbacher, die Österreich Rundfahrt analysieren. Jeden Tag um 10:15 Uhr werden im Rahmen des Rundfahrt-Magazins „Guten Morgen Rundfahrt“ die Ereignisse der vergangenen Etappe kommentiert und die kommende Etappe vorbereitet.
Bahrain-Merida mit Spitzenmannschaft
Als eines der letzten Teams hat Bahrain-Merida um den starken Niederösterreicher Hermann Pernsteiner, heuer bereits Sieger des GP Lugano, seine sieben Fahrer nominiert. Darunter befinden sich klingende Namen und ein Fahrer, der bereits im Alter von 23 Jahren sporthistorisches geschafft hat: Der neue slowenische Straßenmeister Matej Mohoric, heuer bereits Etappensieger beim Giro d’Italia und im Vorjahr holte er sich eine bei der Vuelta, wurde sowohl als Junior als auch als U23-Fahrer Weltmeister auf der Straße! Das hat vor ihm noch kein anderer Fahrer geschafft. Neben Vincenzo Nibalis Bruder Antonio zählen auch der zweifacher Amstel Gold Race-Sieger Enrico Gasparotto und der 21-jährige Mark Padun zum Aufgebot. Padun gewann heuer die schwere letzte Etappe der Tour of the Alps auf dem Kurs der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol. Im Vorjahr siegte der Ukrainer bei der Fleche du Sud!
Bergkönig Visconti dabei
Und ein Fahrer von Bahrain-Merida zählt zu den absoluten Top-Profis im Radsport: Giovanni Visconti! Der dreifache italienische Straßenmeister und dreifache Gesamtsieger der UCI Europe Tour (2009-2011) gewann 2015 die Bergwertung des Giro d’Italia, schaffte in Italien bisher zwei Etappensiege und triumphierte 2010 bei der Türkei-Rundfahrt. Sein erstes Rennen nach seinem Sturz beim Giro d’Italia, den er 2011 als Gesamtneunter beendete und 2009 eine Etappe dort gewann, bestreitet Kanstantsin Siutsou in Österreich! Der Weißrusse wurde heuer Gesamtsieger der Kroatien-Rundfahrt und holte sich auch 2013 einen Etappensieg beim Giro del Trentino.
„Zum Glück fahren alle in meinem Team“, scherzte heute Hermann Pernsteiner. „Wir haben eine absolut starke Mannschaft am Start und nach dem Kitzbüheler Horn werden wir sehen, wer am stärksten ist und für wen gefahren wird!“
Ö-Tour auf A1 Now
Die Österreich Rundfahrt ist für alle A1 TV Kunden ohne Zusatzkosten auf A1 Now (Kanal 0 in HD und 10 in SD) zu empfangen. Allen A1 Kunden, die einen A1 Smartphone Tarif, einen Net Cube oder einen Festnetz-Internet Tarif nutzen, steht die A1 Now App zur Verfügung. Die Nutzung von A1 Now ist in vielen A1 Tarifen bereits enthalten. Alle Details unter www.A1.net/tv/online-tv/live-tv/s/a1-now
Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

UCI: Case Chris Froome is closed


Team Sky have today welcomed the decision by the UCI to dismiss the case against Chris Froome.
Chris Froome said:
“I am very pleased that the UCI has exonerated me. While this decision is obviously a big deal for me and the Team, it’s also an important moment for cycling. I understand the history of this great sport – good and bad. I have always taken my leadership position very seriously and I always do things the right way. I meant it when I said that I would never dishonour a winner’s jersey and that my results would stand the test of time.
“I have never doubted that this case would be dismissed for the simple reason that I have known throughout I did nothing wrong. I have suffered with asthma since childhood. I know exactly what the rules are regarding my asthma medication and I only ever use my puffer to manage my symptoms within the permissible limits
“Of course, the UCI had to examine these test results from the Vuelta. Unfortunately, the details of the case did not remain confidential, as they should have done. And I appreciate more than anyone else the frustration at how long the case has taken to resolve and the uncertainty this has caused. I am glad it’s finally over.
“I am grateful for all the support I have had from the Team and from many fans across the world. Today’s ruling draws a line. It means we can all move on and focus on the Tour de France.”
Team Principal Sir Dave Brailsford said:
“We have always had total confidence in Chris and his integrity. We knew that he had followed the right medical guidance in managing his asthma at the Vuelta and were sure that he would be exonerated in the end, which he has been. This is why we decided that it was right for Chris to continue racing, in line with UCI rules, while the process was ongoing. We are pleased that it has now been resolved.
“Chris’s elevated Salbutamol urine reading from Stage 18 of the Vuelta was treated as a ‘presumed’ Adverse Analytical Finding (AAF) by the UCI and WADA, which triggered a requirement for us to provide further information. After a comprehensive review of that information, relevant data and scientific research, the UCI and WADA have concluded that there was, in fact, no AAF and that no rule has been broken.
“We said at the outset that there are complex medical and physiological issues which affect the metabolism and excretion of Salbutamol. The same individual can exhibit significant variations in test results taken over multiple days while using exactly the same amount of Salbutamol. This means that the level of Salbutamol in a single urine sample, alone, is not a reliable indicator of the amount inhaled. A review of all Chris’s 21 test results from the Vuelta revealed that the Stage 18 result was within his expected range of variation and therefore consistent with him having taken a permitted dose of Salbutamol.

“Chris has proved he is a great champion – not only on the bike but also by how he has conducted himself during this period. It has not been easy, but his professionalism, integrity and good grace under pressure have been exemplary and a credit to the sport.

“The greatest bike race in the world starts in five days. We can’t wait to get racing again and help Chris win it for a record-equalling fifth time.”
@Team SKY