„Das muss man erlebt haben“: Sonne, Trails und Köstlichkeiten

Das Afxentia Stage Race hat seine 21. Auflage erfolgreich hinter sich gebracht. Mountainbiker aus 25 verschiedenen Nationen genossen vier Tage Zypern, vier sonnige Tage auf tollen Trails in eindrucksvoller Landschaft und in freundschaftlicher Atmosphäre. Das Afxentia ist es wert gefahren zu werden – nicht nur von Profis.

Samstagvormittag in Lythrodontas. Der Start zur dritten Etappe des Afxentia Stage Race steht bevor. In dem kleinen Ort am Fuße des östlichen Trodoos-Gebirge wird es von Minute zu Minute lebendiger. Die Sonne wärmt die Luft zu einer Wohlfühl-Temperatur, sie zaubert ein zufriedenes Lächeln in die Gesicherter.

Aus allen Ecken des Dorfes rollen Mountainbiker in bunten Trikots durch die Ortsmitte, die leeren Stühle vor den Cafés werden weniger. Cyprus Coffee und Frappe werden ausgeschenkt, beschwingte Musik gleitet durch die Straßen, das Buffet mit Getränken, Früchten, Olivenbrot und süßen Teilen wird platziert.

Die vielen Kinder vom Cycling-Club Lythrodontas kurven mit ihren kleinen Bikes über den Platz, zwischen den Stars hindurch. Sie sind glücklich Teil des Afxentia zu sein, die sportliche Atmosphäre aufzusaugen.

Olympiasieger Jaroslav Kulhavy pedaliert ganz entspannt entlang und fährt sich warm – zwischen Masters- und Hobby-Bikern, wechselt ein paar Worte mit Kollegen, die dreifache Olympiamedaillengewinnerin Sabine Spitz mischt sich in das bunte Treiben, die Schwedin Alexandra Engen gibt noch ein paar Autogramme.

Es sind noch 40 Minuten bis zum Start der dritten Etappe und alles fühlt sich wunderbar unaufgeregt an.

Gründe zum Schwärmen:
Atemberaubende Aussichten und Trails mit Flow

Diese Szenerie gab es an den ersten beiden Tagen auch in Lefkara, so ist sie typisch – für Zypern und den Cyprus Sunshine Cup. Sie ist Anfang und Ende einer Etappe. Dazwischen liegt das, was die Mountainbiker besonders lieben:

Kletterpartien, die mit atemberaubenden Aussichten belohnen und dazwischen kaum enden wollende Trails mit viel Flow. Das gilt längst nicht nur für die Profis, sondern eigentlich noch viel mehr für Amateure, die einfach ihrer Leidenschaft nachgehen, Urlaub buchen, um Spaß zu haben.

Stefano ist zum ersten Mal auf Zypern. „Es ist absolut großartig“, kommt der in Salisbury, Großbritannien lebende Italiener sofort ins Schwärmen. „Diese vier Tage waren das Beste was ich auf dem Mountainbike bisher erlebt habe. Ich kann das absolut empfehlen, jeder Mountainbiker sollte hier mal dabei gewesen sein. Ich kann versichern, dass ich nächstes Jahr wieder komme.“

Profis hautnah erleben
und erleben was Spaß macht

Der belgische Journalist Simon Lamon wollte eigentlich nur ein wenig die Trails genießen und dann über das Afxentia berichten. „Wir sind die Strecken abgefahren und das hat mir so gefallen, das sich mich entschieden habe, selbst mitzufahren“, erzählt Lamon, der kein Lizenz besitzt und sich als echten Hobby-Biker bezeichnet.

„Ich war natürlich nicht gut vorbereitet, aber ich muss sagen, es hätte kaum besser sein können. Die Landschaft und die Trails sind toll, die Temperaturen sind um diese Jahreszeit optimal und das Rennen ist gut organisiert. Es ist alles da, was Spaß macht“, erklärt Lamon und verweist auf einen weiteren Aspekt, der das Afxentia für MTB-Enthusiasten interessant macht:

„Es ist schon was Besonderes, wenn du dich warmfährst und auf einmal taucht neben Dir Jaroslav Kulahvy auf. Es ist spannend die Profis so hautnah zu erleben.“

Positives Feedback
und ein Tisch mit lokalen Köstlichkeiten

Die neu gestaltete erste Zeitfahr-Etappe ist auch ein Tribut an die Hobby-Biker. Es geht vor allem bergab und um den Fahrspaß. Auch wenn noch zwei knackige Anstiege eingebaut sind. Dieses Format bekam sehr viel positives Feedback von den Teilnehmern.

„Daran werden wir weiter arbeiten“, verspricht Mike Hadjioannou von der ausrichtenden Agentur Bikin’ Cyprus Eventmanagement. „Der Cyprus Sunshine Cup im Allgemeinen und das Afxentia Stage Race im Besonderen sind für die Profis zu einem festen Bestandteil im Wettkampf-Kalender geworden. Aber wir haben auch für Hobby-Biker sehr viel zu bieten. Darauf wollen wir uns in Zukunft noch mehr konzentrieren.“

So kann es in den Etappenorten Lythrodontas und Lefkara in den kommenden Jahren noch lebendiger werden. Und der Tisch mit lokalen Köstlichkeiten, die nach der Zielankunft bei der Siegehrung kredenzt werden, wird länger werden.
Das bekannt gute Essen auf Zypern spielt im Gesamtpaket schließlich auch keine unwesentliche Rolle.

Mehr Informationen über den Cyprus Sunshine Cup und die vier Afxentia-Etappen finden Sie hier: http://cyclingcy.com/csc-race-info/csc-technical-guides/afxentia

Die vier Afxentia-Etappen 2017
23. Feb Lefkara-Skarinou
Time Trial 14,6 km/ 725m Downhill, 135m Uphill

24. Feb Lefkara-Lefkara
Point to Point 52,2 Kilometer /2154 Höhenmeter
25. Feb Lythrodontas-Lythrodontas
Point to Point 66,2 km/1993 Hm
26. Feb Mantra Tou Kampiou, Machairas
Cross-Country 5,9km/217 Hm pro Runde

Bilder oder Fotos hochladen

Relaxed pre start atmosphere in Lythrodontas.
©Armin M. Küstenbrück/EGO-Promotion

www.cyclingcy.com

Termine Cyprus Sunshine Cup 2017
23.-26. Februar Afxentia Etappenrennen (SHC)
5. März Amathous (C1)

Copyright ©2017 BIKIN’ CYPRUS, All rights reserved.
cyclingcy.com Cyprus Sunshine Cup