Marcus Burghardt wiederholt Heimsieg für BORA – hansgrohe bei Bruckmühler Radsportnacht.


Durch ein hochkarätiges Starterfeld mit den deutschen WorldTour Profis Marcus Burghardt, Rudi Selig (beide BORA – hansgrohe) und Nico Denz (AG2R Mondial), konnte der RSV Götingen Bruckmühl einmal mehr ein echtes Radsportfest nach Bruckmühl zaubern. Während Burghardt seinen Vorjahressieg im Hauptrennen, dem Kriterium wiederholen kann, sorgt Rudi Selig mit seinem Sieg im neu eingeführten Ausscheidungsrennen für eine 100%-Ausbeute von BORA – hansgrohe in Bruckmühl.

Mit einem neuen Bewerb wurde die diesjährige Bruckmühler Radsportnacht für die Profis eröffnet. Ein Ausscheidungsrennen, bei dem zuerst jede Runde die letzten beiden Fahrer ausscheiden mussten, bis zu den letzten zehn Runden, von da an schied jeweils ein Fahrer pro Runde aus dem Rennen. Ein spannungsgeladener Bewerb den am Ende Rudi Selig von BORA – hansgrohe, vor Leif Lampater (Heizomat Rad-Net Rose) und Georg Zimmermann (Tirol Cycling Team) für sich entscheiden konnte.
Dieser neue Auftakt der Bruckmühler Radsportnacht hatte zur Folge, dass das Kriterium in diesem Jahr auf 80 Runden, etwa 48 km, verkürzt wurde. Allerdings wurde das Rennen dadurch noch schneller als die letzten Jahre eröffnet. Die Maloja Pushbikers prägten die erste Rennphase und schon vor der ersten Prämienrunde setzten sich zwei Fahrer, darunter Helmut Trettwer, vom Feld ab. Dort versuchten vor allem die WorldTour Profis das Rennen zu kontrollieren. Doch Trettwer und sein Fluchtgefährte Florenz Knauer holten nicht nur die ersten Punktewertungen, sie vollzogen auch einen Rundengewinn und lagen damit an der Spitze des Rennens.
Kurz darauf machte sich ein weiterer Pushbiker, Christian Grasmann, mit Nico Denz auf und davon, doch diesmal reagierte auch das BORA – hansgrohe Duo Burghardt und Selig. Etwa zur Rennhälfte hatten weitere sieben Fahrer, darunter alle Favoriten, einen Rundengewinn vollzogen, und Grasmann führte nun das Rennen an. Eine weitere Dreiergruppe setzte sich vom Feld ab, doch bevor diese in die Nullrunde aufschließen konnten, attackierte auch Grasmann und Denz. Zu einer Reaktion gezwungen, drücken die BORA – hansgrohe Profis im Feld aufs Tempo, und wenige Runden später war die Spitzengruppe wieder gestellt.
Erst auf den letzten 20 Runden fiel die Entscheidung. Zuerst holte Denz einen Wertungssieg und schloss damit zu Grasmann auf. Beide lagen nun punktgleich an der Spitze des Rennens. Doch den vorletzten Punktesprint bereitete Selig perfekt für Burghardt vor. Der Vorjahressieger nahm die volle Punktezahl mit, und setze wenig später noch eine Attacke. Grasmann und Denz versuchten zu folgen, doch Burghardt war es, der die letzte und entscheidende Wertung holte, und damit zum dritten Mal in Bruckmühl zum Sieg fuhr. Mit 21 Punkten lag er am Ende deutlich vor Nico Denz (16 Punkte) und Christian Grasmann (15 Punkte).

„Es ist immer etwas Besonderes in der Heimat Rennen zu fahren, speziell nach der Tour de France. Die meisten deutschen Fans verfolgen die Frankreich-Rundfahrt im TV, da freue ich mich, wenn ich mich hier vor Ort präsentieren, und so etwas zurückgeben kann. Das heute war mein Hattrick in Bruckmühl, das ist der Wahnsinn. In diesem Jahr war es noch schwerer als die letzten Jahre, da ich mit Rudi Selig nur einen Teamkollegen dabei hatte. Aber Rudi hat mich am Ende perfekt lanciert und ich hatte auch noch ein paar Reserven, da ich mich am Anfang etwas zurückgehalten haben. Es war echt knapp auf der Zielgeraden, aber es hat gereicht, nur das zählt.“ – Marcus Burghardt
© BORA – hansgrohe / Ralph Scherzer:
Weiter Infos unter:

http://www.rsv-goetting-bruckmuehl.de