Start frei für den Saisonhöhepunkt 24h Bahn-Weltrekordversuch

Start frei für den Saisonhöhepunkt 24h Bahn-Weltrekordversuch
Am 14. Oktober ist es so weit. Christoph Strasser, vierfacher Gewinner des Race Across America, wird an diesem Tag auf der Radbahn in Grenchen (SUI) den 24h Weltrekord auf der Bahn angreifen.

Nach einer durch eine Verkühlung erzwungenen einjährigen Verschiebung ist es Mitte Oktober so weit: Christoph Strasser will den 24h Weltrekord auf der Bahn brechen. Die aktuelle Bestmarke hält der Slowene Marko Bahlo. Im Jahr 2010 absolvierte er auf der Bahn in Montechiarri (ITA) 903 Kilometer. Das entsprach bei 3.612 Runden zu je 250 Metern einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 37,6 km/h. „Wenn ich an den 24h-Rekordversuch denke, kommen gemischte Gefühle in mir hoch: Einerseits Vorfreude auf eine total neue Herausforderung, aber auch riesiger Respekt. Meine Fitness ist gut, das Ergometer-Training der letzten Wochen und das Bahn-Training im Wiener Dusika Stadion zeigen Wirkung. Aber ich kann noch überhaupt nicht einschätzen wie es mir am Oberkörper gehen wird“, sagt der Steirer Christoph Strasser, der wegen einem gebrochenen Schlüsselbein bei einem Trainingsunfall im Juli und August außer Gefecht war. In der Zeit hielt er sich mit Training auf der Rolle und dem Ergometer fit.


Auf der Radbahn

Die Krux: Gute Beine verursachen schmerzenden Rücken
Gerade das Thema Oberkörper spielt eine entscheidende Rolle, denn je schneller man fährt, je mehr Watt aufs Pedal kommen, umso mehr werden Gesäß und Lendenwirbelsäule durch die Fliehkraft in den Steilkurven belastet. „Und das noch dazu einseitig, weil nur Linkskurven gefahren werden. Das ist schon eine Krux: Umso besser die Beine, umso schmerzhafter wird der Rücken werden. Aber der aktuelle Rekord von Marko Baloh liegt mit 903km so hoch, dass ich nur mit Vollgas eine Chance habe ihn zu schlagen. Aber genau diese Ungewissheit, dieser Respekt ist wichtig, um in der Vorbereitung das Beste zu geben“, sagt der 34-Jährige, aktueller 24h-Straßen-Weltrekordhalter und 24h Einzelzeitfahr-Weltmeister.


Bahntraining im Dusika Stadion

Letzte Formtests
Am kommenden Samstag bestreitet Christoph den „ASVÖ King of the Lake“, Österreichs größtes Einzelzeitfahren am Attersee. „Das ist nicht nur ein Formtest für #track24h, sondern ein absoluter Höhepunkt und ein Radsportfest auf der 47 Kilometer langen gesperrten Strecke“, beschreibt Christoph. Danach bestreitet er im Wiener Dusika Stadion die finale Generalprobe: Dabei bestreitet der Steirer sechs Stunden auf seinem Zeitfahrrad und spielt auch alle relevanten Themen, wie letzte Reifentests und Flaschenübergabe der Betreuer, durch.

Alle Informationen zur organisierten Fan-Busreise nach Grenchen plus Specialized Test-Event in der Schweiz: https://www.christophstrasser.at/aktuelles/article/13-15-oktober-2017-specialized-test-event-24-stunden-bahnrekord-versuch-von-christoph-strasser/

Honoarfreie Fotos/Copyright: groox Filmproduktion | Florian Kreis
- Bahntraining im Dusika Stadion
- Auf der Radbahn

Homepage: www.christophstrasser.at

Facebook: www.facebook.com/christophstrasser.at