Steven Kruijswijk`s rosa Trikot ist nie in Gefahr

Bilder oder Fotos hochladen

Nach der 18. Etappe des Giro d’Italia heute in Pinerolo, bleibt Steven Kruijswijk im Rosa Trikot. Die Position des LottoNL-Jumbo war nicht auf dem Pramartino in Gefahr, der einzige kategorisierte Anstieg des Tages. Matteo Trentin (Ettix-Quick Step) gewann die Etappe vor der Gruppe von Favoriten mit 13 Minuten.

Früh auf der Etappe, ging eine führende Gruppe von 24 Ausreißern ohne LottoNL-Jumbo Radfahrer. Die Männer von Steven Kruijswijk setzen hinter das Tempo. Sie fuhren rund 100 Kilometer in zwei Stunden. “Alles lief heute nach Plan, eine große Gruppe ging schnell weg”, sagte Sportdirektor Addy Engels. “Das Trikot war nie in Gefahr und Steven freut sich auf die kommenden Tage.”

Hohes Tempo
LottoNL-Jumbo fuhren den ganzen Tag vorne, aber die Geschwindigkeit wurde festgestellt. “Es war ein hohes Tempo an einem Punkt, es gab sogar Fahrer die fragten, ob wir möglicherweise verlangsamen könnte so konnten sie pinkeln”, sagte Kruijswijk. “Ich habe nicht viel von dem Peloton gesehen, weil meine Teamkollegen hatte nur mich. Ich war nie außerhalb der ersten fünf der Gruppe. ”

Den 24 Männern wurden für den Etappensieg erlaubt zu kämpfen. Im Finale die Italiener Gianluca Brambilla (Etixx – Quick Step) und Moreno Moser (Cannondale Pro Cycling Team) konnten entkommen, aber Brambilla´s Teamkollege blieb bei Matteo Trentin indem sie in den letzten 200 Metern in Pinerolo um den Sieg kämpften.

Mental-Boost
Enrico Battaglin führte das Peloton auf dem Aufstieg zum Pramartino. “Enrico war besser, als ich erwartet hatte, er hatte niemanden angegriffen.” “Sie taten nichts”, sagte Kruijswijk von seinen Rivalen. “Solange ich vorne bin, habe ich den mentalen Schub über sie. Es ist wichtig, keine Schwäche zu zeigen.”

Sie stehen vor einer harten Etappe morgen, die den Giro entscheiden könnte. “Es wird für die letzten Männer nach unten gehen”, sagte Engels. “Es ist beruhigend, dass Steven der beste Kletterer ist.

“Morgen ist für mich besser als heute”, fügte Kruijswijk. “Ich habe in der letzten Woche gezeigt, dass ich auf diesen langen Anstiegen wirklich gut bin. Ich brauche keine Angst zu haben, es ist besonders wichtig, wenn sie angreifen.”