Stevens Schubert Racing Team: Quartett in St. Ingbert

Fünf Teamfahrer waren an diesem Wochenende aktiv, vier davon beim gleichen Wettbewerb.

Mit Benjamin Krüger und Daniel Schrag (beide U15) sowie Maximilian Krüger und Simon Weh (beide U17) startete ein Quartett vom Stevens Schubert Racing Team bei der zweitägigen Nachwuchssichtung in St. Ingbert. Die Slalomstrecke war so anspruchsvoll, dass es schon im Training viele Stürze mit zum Teil schweren Verletzungen gab. Deshalb sollten die vier Stevens-Fahrer kontrolliert zwei saubere Läufe durch den Rockgarden und auf den sandigen Waldboden herunterbringen. Dieser Aufgabe kamen die vier wechselhaftem Erfolg nach. Die besten Platzierungen erreichten Bene als Elfter und Maxi als Zwölfter. Daniel fuhr auf Platz 26, Simon auf Rang 47. Das waren gleichzeitig auch ihre Startplatzierungen für Sonntag.

Zuerst durfte die U15 auf die 3,5 km lange Strecke mit Singletrail, Rockgarden, Steilkurven und Sprüngen. Bene startete aus der zweiten Reihe und Daniel aus der fünften. Ersterer kam gut los und verließ den Startloop als Dritter, doch schon auf Position sechs folgte Daniel. Bene fuhr lange in der Führungsgruppe mit und konnte erst kurz vor Schluss bei einer Attacke nicht folgen. Am Ende wurde er als Jungjahrgang Vierter. Drei Plätze dahinter beendete Daniel sehr zufrieden als Siebter sein Rennen.

Kurze Zeit später war die U17 mit Maxi in Reihe zwei und Simon in Reihe acht ran. Nach dem Startloop lag Maxi in Führung. Doch dann konnte er für kurze Zeit nicht das Tempo halten, sodass er zurückfiel. Maxi erholte sich jedoch von dieser Schwächephase und fuhr danach in konstantem Tempo auf einen guten sechsten Platz. Simon stürzte gleich in der ersten Runde. Dennoch arbeitete er sich Position um Position nach vorne und wurde am Ende 28.

St.Ingbert – Bene

St.Ingbert – Maxi

Tim Wollenberg startete bei seiner dritten Junior World Series in Gränichen (Schweiz).
Bei warmen Temperaturen durfte er am Vormittag von Platz 67 los. Im Gewusel des
Felds wurde der Stevens-Fahrer ausgebremst, sodass er nicht weit vorankam. Auch
danach wurde es trotz eines guten Gefühls nicht besser. Unzufrieden beendete Tim das
Rennen als 50. von 130 Startern.

Graenichen

Stevens Schubert Racing Team

http://www.stevens-schubert-racing.de

https://www.facebook.com/Stevens-Schubert-Racing