Schlagwort-Archiv: André Fonseca

Das Team BELLE Stahlbau stellt sich der Öffentlichkeit vor

Das Schloss zu Schmieheim war am Donnerstagabend die geeignete Kulisse für die Teampräsentation des Bundesligateams BELLE Stahlbau. In den 400-jährigen Mauern des Schlosskellers interviewte der Moderater zunächst Mike Müller, Marketingchef des Wyhler Unternehmens BELLE Stahlbau, sowie die Teamchefs Alexander Gut und Christoph Kindle zum Thema Naming von den Racing Students zum Team BELLE Stahlbau – das Konzept und die Philosophie der Racing Students bleiben weiterhin elementarer Bestandteil des Teams. Wie Mike Müller mitteilte, ist das Engagement mit dem Ziel verbunden, die Markenpräsenz des Stahlbauunternehmens BELLE in der Ortenau zu erhöhen.
Nachdem der Werdegang und die Erfolge der letzten zehn Jahre von den Bundesligasiegen bis hin zu den Podiumsplatzierungen bei Deutschen Meisterschaften und dem Weltmeistertitel aufgegriffen wurden, ging es über zur Fahrervorstellung. Die Präsentation der Sportler erfolgte in Zweiergruppen – den Start machten die Neuzugänge Joshua Arnold und der Bronze-Medaillen-Gewinner der Deutschen Querfeldeinmeisterschaften Manuel Müller.

Nach Sprinter Jakob Heni, Ernährungsmanagement-Student und Bergspezialist und Maschinenbau-Student André Fonseca stellten sich der ehemalige Landesmeister Andreas Schreier und der dritte Neuzugang Tim Nuding den Fragen von Sebastian Hautli. Die Sprinter Pascal Husterer und Florian Tenbruck stellten unmissverständlich dar, dass in Ihrer Zunft nur Siege zählen. Den Abschluss des Männerteams bildeten Jonas Tenbruck, Student im Bereich Bauingenieurwesen und Marcel Fischer. Da die Erfolge der beiden letztgenannten Fahrer den zeitlichen Ablauf gesprengt hätten, wurden lediglich die absoluten Highlights thematisiert. Für das Frauenteam werden Jeanine Mark und Jasmin Rebmann das Jahr 2018 in Angriff nehmen.

Das Team BELLE Stahlbau wird die Saison als eingeschworene Truppe voller Motivation und Tatendrang bestreiten. Die Freunde des Teams, Pressevertreter von Print und Hörfunk und Sponsoren des Teams ließen den Abend in angenehmer Atmosphäre ausklingen.

Doppelwochenende in Rülzheim: RACING STUDENTS bleiben hinter eigenen Erwartungen

Als Vorjahressieger stand Florian Tenbruck mit zwei weiteren Teamkollegen am
Samstagabend beim Rülzheimer Nachtkriterium an der Startlinie. Mannschaftlich
dezimiert versuchten die drei Fahrer der RACING STUDENTS den Fahrern des
Teams Möbel Ehrmann Paroli zu bieten. Am Ende musste man sich mit Platz vier
durch Florian und Platz sechs durch Jonas Tenbruck zufriedengeben.

160627_Florian_Jonas_Tenbruck_Foto_Haumesser
Am Sonntag beim Tageskriterium mit leicht abgeändertem Kurs konnten die Fahrer
auch nicht stark in Erscheinung treten. Ein technischer Defekt zwang Andre Fonseca
zur Aufgabe des Rennens, sodass nur noch die Gebrüder Tenbruck die Farben der
RACING STUDENTS vertraten. Am Ende kam Florian auf Platz 13.
Nächstes Wochenende stehen mit der DM-Berg sowie der Sauerlandrundfahrt die
nächsten Bundesligarennen auf dem Programm.


160627_Florian_Jonas_Tenbruck_Foto_Haumesser

Bilder im Anhang.

RACING STUDENTS auf der Erfolgsspur: Zwei Siege, dreimal Platz drei

Den Auftakt zu einem erfolgreichen Wochenende machten die RACING STUDENTS beim Abendkriterium in Wyhl mit einem Sieg. Nachdem die ursprüngliche Runde wegen eines umgekippten Sattelzuges kurzfristig auf 540 m verkürzt wurde, entwickelte sich von Beginn an eine schnelle Kurvenhatz, bei der am Ende Pascal Husterer das beste Ende für sich hatte. Andreas Leppert (Team Embrace the World) und Jonas Tenbruck komplettierten das Podium.

Weiterlesen

RACING STUDENTS: Zwei Rennen, zwei Siege

Jonas Tenbruck gewinnt Steinbach und Achkarren
Am Freitag beim Abendrennen in Steinbach standen fünf der sieben RACING
STUDENTS am Start. Ausgefahren wurde ein Kriterium. In den Wertungen konnten
die Fahrer nicht schlagkräftig genug Punkten und so versuchten die RACING
STUDENTS eine Gruppe zu stellen.

Dies gelang nach der zweiten Wertung auch und man hatte mit den TenbruckBrüdern
die richtigen Fahrer vorne. Durch einen Sturz wurde Florian allerdings
zurückgeworfen, sodass nur Jonas das Team in der zwölf Mann starken
Spitzengruppe vertrat. Auch dort gelang es ihm gegen die starken Sprinter nicht
genügend Punkte zu sammeln um auf einen Podestplatz zu fahren.
In den letzten zehn der 70 zu fahrenden Runden setzte Jonas Tenbruck dann alles
auf eine Karte, attackierte mit drei weiteren Fahrern und schaffte eine Überrundung
gegenüber dem Feld. Somit stand Jonas mit einer Überrundung als Sieger fest.
Ähnlich gut verlief es für Ihn auch am Sonntag beim Rundstreckenrennen in
Achkarren. 25-mal musste ein kurzer, steiler Berg überwunden werden. Man
attackierte früh und die RACING STUDENTS waren mit drei Mann in einer
siebenköpfigen Spitzengruppe vertreten. So konnte man die zahlenmäßige
Überlegenheit ausspielen und abwechselnd attackieren.

Am Ende konnte Jonas Tenbruck dann seinem zweiten Sieg innerhalb von 48
Stunden entgegenfahren und gewann vor Andreas Leppert (Team Embrace the
World) und seinem Teamkollegen Marcel Fischer. Des Weiteren konnte Florian
Tenbruck, der ebenfalls in der sieben Mann starken Spitzengruppe war, auf Platz vier
sprinten. Mit den Plätzen acht und zehn komplettierten André Fonseca und Pascal
Husterer das gute Ergebnis.
Kommende Woche werden die RACING STUDENTS am Freitag in Whyl, Samstag in
Nattheim und Sonntag in Roschbach starten.

Text und Bilder im Anhang

Jonas Tenbruck gewinnt in Mahlberg

Heimrennen fest in RACING STUDENTS-Hand

Am Freitagabend trugen die RACING STUDENTS nach zweijähriger Pause ihr viertes Heimrennen aus. Den verwinkelten Kurs in Mahlberg mit 250-Meter-Berg zum Ziel galt es 50-mal zu bewältigen. Von Beginn an war das Rennen von Attacken geprägt, entscheidend absetzen konnte sich aber erst nach zwölf Runden Jonas Tenbruck als Solist. Schnell konnte er seinen Vorsprung vergrößern und bereits zehn Runden vor Ziel das Feld überrunden.


160909Mahlberg_Florian_Tenbruck_Foto_Haumesser


160909Mahlberg_Jonas_Tenbruck_Foto_Haumesser

Als Jonas Tenbruck wieder im Feld war, attackierte Bruder Florian Tenbruck und konnte sich mit vier weiteren Fahrern absetzen. Im Sprint der Gruppe erreichte er den zweiten Platz, während Jonas Tenbruck unter begeistertem Applaus der zahlreichen Zuschauer an der Strecke seinen fünften Saisonsieg feiern konnte. Andreas Schreier wurde Siebter, Jakob Heni Neunter und André Fonseca Zwölfter.
Bereits vor dem Männerrennen konnten Dorothee Lorch und Jasmin Rebmann im Frauenrennen auf die Plätze zwei und drei fahren.

160909Mahlberg_Podium_Foto_Haumesser

Nach Zieleinlauf und Siegerehrung kam es noch zum gemütlichen Ausklang mit Fahrern, Sponsoren und Fans. Nach dem erfolgreichen Heimrennen konzentrieren sich die RACING STUDENTS jetzt auf das Bundesliga-Finale.

Fünfter Saisonsieg unweit der Heimat: Marcel Fischer gewinnt in Hofweier

Bilder oder Fotos hochladen
Hofweier_Fischer_Kern_Foto_Haumesser

Am Sonntag rief die Heimat Ortenau, wo sich die RACING STUDENTS beim 60 km kurzen aber schweren Rennen in Hofweier von der besten Seite zeigen wollten. Von Start an ging es zur Sache, sodass innerhalb von zehn Kilometern die entscheidende Gruppe stand. Fünf Mann aus fünf verschiedenen Teams sollten sich einen harten Schlagabtausch liefern. Mit dabei war Marcel Fischer, der sich neben Julian Kern als der stärkste Fahrer der Gruppe herauskristallisierte.
Auf den letzten zehn Kilometern lieferten sich die beiden einen fairen Zweikampf, den Fischer am Zielstrich knapp für sich entscheiden konnte. Somit steht der fünfte Saisonsieg der Männer in den Büchern. Jakob Heni auf Platz sechs, André Fonseca auf neun und Florian Tenbruckauf zehn rundeten das Ergebnis ab.

Bilder oder Fotos hochladen
Hofweier_Fischer_Kern_im_Ziel_Foto_Haumesser

Bilder oder Fotos hochladen
160529_Hofweier_Fischer_Kern_Zieleinlauf_Foto_Haumesser

Bilder oder Fotos hochladen
Hofweier_Foto_Haumesser

Bilder oder Fotos hochladen
Hofweier_Podium_Foto_Haumesser

Drei RACING STUDENTS auf dem Podium

Bilder oder Fotos hochladen
Schwenningen_Foto_Elisa_Haumesser

Pfingstwochenende in Schwenningen und Merdingen
Am Pfingstsonntag stand traditionell das Rennen in Schwenningen auf dem Programm. Von Beginn an wurde der Rennverlauf von immer neuen Ausreisversuchen bestimmt. Immer wieder konnten sich Gruppen lösen, wobei es aber niemand gelang, sich entscheidend abzusetzen. So hielten die RACING STUDENTS das Fahrerfeld zusammen und setzten auf den Massensprint, in dem Jakob Heni Dritter und Florian Tenbruck Vierter wurde.
Bilder oder Fotos hochladen
Merdingen_Foto_Elisa_Haumesser

Unter widrigen Bedingung ging es am Montag in Merdingen zum nächsten Klassiker. Das um 20 km gekürzte Rennen begann hektisch und schnell. Innerhalb von drei Kilometern entstand die Gruppe des Tages, mit dabei Marcel Fischer. Der Vorsprung wuchs kontinuierlich bis bei erneut einsetzendem Regen das Finale in der Gruppe eingeläutet wurde. Der hart umkämpfte Sieg ging an den schweizer Meister Fabian Lienhart vom BMC Development Team. Im Sprint um Platz zwei musste sich Fischer Jannik Steimle geschlagen geben. Im zerstückelten Feld rundeten Jakob Heni mit dem zwölften Platz und Neuzugang André Fonseca die Leistung der RACING STUDENTS ab.

Mit der Formbestätigung aus den Baden-Württembergischen Pfingstklassikern können sich die RACING STUDENTS kommendes Wochenende mit reichlich Selbstvertrauen im Gepäck an die Verteidigung der Bundesligaführung im Erzgebirge machen.

Auch die Frauen waren am Wochenende in Schwenningen und Merdingen unterwegs, wobei es in Merdingen um die Punkte in der Bundesliga ging. Das 45 km kurze Rennen in Schwenningen war von vielen Attacken geprägt, jedoch konnte sich keine Gruppe durchsetzen und es kam auch hier zum Massensprint. Die Mädels versuchten, Jasmin Rebmann so gut wie möglich für den Sprint zu positionieren und so sprintete sie auf den zweiten Platz. Melanie Wotsch und Carolin Dietmann rundeten das Ergebnis auf den Plätzen vier und acht ab.

Die zweite Bundesligaveranstaltung der Frauen durch die merdinger Weinberge war gut besetzt, das nass-kalte Wetter machte das Rennen zusätzlich schwer. Bis zur Rennhälfte blieb das Feld größtenteils zusammen, bevor die entscheidende Attacke kam und sich die Spitzengruppe ohne Beteiligung der RACING STUDENTS auf und davon machte. Dorothee Lorch befand sich in der Verfolgergruppe und versuchte mit den anderen Fahrerinnen den Anschluss wieder herzustellen, was nicht gelang. So kam es zum Sprint, in dem Lorch den siebten Platz erreichte.