Schlagwort-Archiv: Anton Pecher

Team Auto Eder Bayern feiert weitere Podiumsplätze: Kilian Steigner nach Schrecksekunde in Fulda Zweiter


20171002_Steigner

Bei sonnigem Herbstwetter hat Kilian Steigner vom Team Auto Eder Bayern zum Saisonfinale einen weiteren Sieg nur knapp verpasst. Beim «Straßenpreis» in Fulda wurde der 17-Jährige aus Ansbach Zweiter – hatte dabei aber bis wenige Meter vor dem Ziel den Sieg vor Augen. «Ich wurde komplett abgedrängt und musste auf den Gehweg ausweichen und sogar aus den Pedalen», beschreibt Steigner die Situation, die seinem Konkurrenten eine Verwarnung einbrachte. «Damit musste ich wieder von hinten losspurten und bin nicht mehr ganz nach vorne gekommen.» Bereits frühzeitig hatte Steigner versucht, eine Entscheidung herbeizuführen. «Ich habe von Anfang an versucht, weg zu kommen, und oft attackiert. Aber alle Gruppen wurden vom Feld eingeholt und damit lief es am Ende auf einen Sprint hinaus.»

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern mit Dreifach-Sieg in Ansbach: Steigner und Pecher dominieren


20170918_Ansbach_Steigner

Mit einem eindrucksvollen Dreifachsieg hat das Team Auto Eder Bayern sich beim Radkriterium in Ansbach als dominierendes Team präsentiert. Bereits nach vier von 30 Runden und kurz nach der ersten Wertung konnten sich Kilian Steigner und Anton Pecher vom Feld absetzen und bestimmten das Rennen bei sonnigem Herbstwetter anschließend fast nach Belieben. Während Steigner in der Folge sämtliche Wertungen gewann, sammelten dahinter auch Pecher und Teamkollege Aaron Sommer Punkte. Sechs Runden vor Schluss gelang dem Ausreißer-Duo dann sogar der Rundengewinn, dem sie – diesmal gemeinsam mit Sommer – gleich eine weitere Attacke folgen ließen. «Wir konnten uns gleich nochmals absetzen und Anton hat dann die Schlusswertung gewonnen», so Steigner. Am Ende hat der 17-Jährige aus Ansbach bei seinem Heimrennen mit 37 Punkten knapp die Nase vorn, der Murnauer Pecher kommt mit 35 Punkten auf Rang zwei. Aaron Sommer aus Jagstzell wird mit einer Runde Rückstand Dritter.

Felix Engelhardt verabschiedete sich mit Rang zwei beim Kriterium in Queidersbach zu den Weltmeisterschaften in Norwegen. Als letzte Belastung vor dem Abflug nach Bergen mischte der 17-Jährige aus Senden in Rheinland-Pfalz gemeinsam mit seinem Nationalmannschafts-Teamkollegen und Lokalmatador Niklas Märkl dabei im gemeinsamen Rennen mit der sogenannten C-Klasse auch die Konkurrenz der Elite auf. Bereits nach der zweiten von 60 Runden konnte sich Engelhardt gemeinsam mit Märkl absetzen und wenig später einen Rundengewinn feiern. Auch danach teilte sich das Duo die Wertungen souverän auf – im Ziel musste Engelhardt Vize-Weltmeister Märkl dann allerdings den Vortritt lassen.

Damit gilt die Konzentration des Team Auto Eder Bayern nun den Weltmeisterschaften. Dort zählt Engelhardt zu den Hoffnungen des Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Der 17-Jährige gehört zum Aufgebot für das Straßenrennen, das auf einem anspruchsvollen Rundkurs stattfindet. Start für die 135,5 Kilometer lange Entscheidung ist am Samstag um 9.30 Uhr.

www.team-auto-eder-bayern.de

Foto © Helmut Förster

Kein Glück für Team Auto Eder Bayern: Defekt bremst Kapitän in Italien aus, Krankheit das DM-Team


20170828_Gärtner

Ein Defekt in Italien und nur ein Rumpfteam für die Deutschen Meisterschaften am Berg: Am Wochenende hatte das Team Auto Eder Bayern kein Glück. «Bedingt durch den Einsatz von Felix Engelhardt mit der Nationalmannschaft und einige Ausfälle durch Krankheit sind wir etwas geschwächt ins Rennen gegangen, aber das Team hat alles gegeben», bilanzierte Trainer Christian Schrot nach den Titelkämpfen in Elters bei Hofbieber in der Rhön. «Kommende Woche in Genthin werden wir versuchen, wieder zu alter Stärke zu finden.» Bei den Deutschen Bergmeisterschaften waren Julius Gärtner mit Rang 14 und Kilian Rietzler nach seinem Schlüsselbeinbruch auf Rang 19 die besten Fahrer des Team Auto Eder Bayern. Schrot: «Leider musste von unseren fünf Startern Kilian Steigner mit Magen-Darm-Virus kurz nach dem Start auch noch aussteigen.»

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern gewinnt Altdorfer Kirchweihkriterium: Pecher und Sommer mit Doppelsieg


20170813_Altdorf

Mit einem Doppelsieg beim Altdorfer Kirchweihkriterium hat das Team Auto Eder Bayern seine Serie auch am Sonntag fortgesetzt. Auf den 50 Kilometern dominierten Anton Pecher und Aaron Sommer in Zusammenarbeit mit Luca Turmfahrt, der das Team künftig verstärken soll, die Entscheidungen fast nach Belieben. «Wir haben das Rennen von Anfang an offensiv gestaltet und sind voll auf Angriff gefahren», so Pecher. Nach der ersten Wertung gelang dem 18-Jährigen aus Murnau dann die Flucht. In der Folge fuhr er gemeinsam mit Sommer bereits einen ersten Rundengewinn heraus, während Turmfahrt seinen zukünftigen Teamkameraden den Rücken frei hielt. Anschließend bedankten sich Pecher und Sommer auf ihre Weise und konnten gemeinsam mit Turmfahrt sogar noch einen zweiten Rundengewinn realisieren. Hinter Pecher und Sommer gab‘s für Turmfahrt damit Rang drei. «Ich bin glücklich, dass ich das Rennen nach dem Sieg im Vorjahr erneut gewinnen konnte», so Pecher. «Der Sieg ist auch daher besonders, weil das Rennen in unmittelbarer Nähe der Sportschule stattfindet und ich Altdorf auf meiner Trainingsrunde beinahe täglich durchfahre.»

www.team-auto-eder-bayern.de

Das Bild steht Ihnen zum honorarfreien Abdruck zur Verfügung.
Bild by: © BORA – hansgrohe / Ralph Scherzer

Hattrick für Team Auto Eder Bayern: Sommer, Pecher und Steigner siegen in Bruckmühl, Bamberg und Mehlingen


Bild by: © BORA – hansgrohe / Ralph Scherzer

Mit gleich drei Siegen in Folge hat das Team Auto Eder Bayern am Wochenende seine ohnehin schon starke Saisonbilanz noch weiter aufpoliert. Nach dem Sieg von Aaron Sommer im Nachwuchsrennen der Bruckmühler Radsportnacht gewann Anton Pecher am Samstag auch das Gartenstadt-Kriterium in Bamberg und am Sonntag ließ Kilian Steigner gegen internationale Konkurrenz in Mehlingen in der Pfalz den dritten Sieg folgen. Bei den Europameisterschaften in Dänemark trug gleichzeitig Felix Engelhardt im Trikot der Nationalmannschaft einen wichtigen Teil zur Bronzemedaille für das Team bei.

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern mit Siegen in Pinswang und Passau – dafür in der Bundesliga ohne Glück


Aaron Sommer

Mit Siegen bei den Bayerischen Meisterschaften am Berg sowie dem Straßenrennen in Pinswang hat das Team Auto Eder Bayern am langen Wochenende seiner Saisonbilanz weitere Glanzpunkte hinzugefügt, musste aber gleichzeitig bei der Main-Spessart-Rundfahrt in Karbach das Führungstrikot in der Rad-Bundesliga wieder abgeben. «Als Favorit und mit einem Führungstrikot ins Rennen zu gehen, ist immer eine besondere und herausfordernde Situation», so Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern. «Dabei steht man jederzeit unter besonderer Beobachtung, was so ein Rennen nicht leichter macht. Aber für die Mannschaft war es eine Erfahrung, von der sie hoffentlich für künftige Einsätze profitieren kann.»

Bei großer Hitze war das Bundesliga-Rennen auf 103 Kilometer verkürzt worden und entwickelte sich entsprechend von Beginn an sehr schnell. «Leider konnten wir unsere taktische Marschroute nicht umsetzen», bilanzierte Christian Schrot, der Trainer des Teams. Nach zwei von sechs Runden konnten sich drei Fahrer vom Feld absetzen und zunächst gut 30 Sekunden Vorsprung herausfahren. Erst in der vorletzten Runde gelang es dann nochmals fünf Fahrern, sich als Verfolgergruppe zu positionieren. «Leider waren wir auch in dieser Gruppe nicht dabei», so Schrot. So erreichten die ersten vier Fahrer des Team Auto Eder Bayern erst mit dem ersten Feld das Ziel. Während Aaron Sommer, nach seinem Sieg beim Radklassiker «Rund um den Finanzplatz Eschborn Frankfurt» im Gelben Trikot des Bundesliga-Spitzenreiters, auf Rang 25 landete, wurde Kilian Rietzler 35., Julius Gärtner und Felix Engelhardt kamen auf den Plätzen 41 und 45 an. Damit rangiert das Team Auto Eder Bayern in der Gesamt-Mannschaftswertung der Rad-Bundesliga jetzt auf Rang vier. Sommer ist im neuen Zwischenklassement Vierter.

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern verpasst Sieg im Altmühltal nur knapp


Anton Pecher

In einem chaotischen Finale hat das Team Auto Eder Bayern beim Altmühltaler Straßenpreis durch Anton Pecher mit Platz drei überzeugt und insgesamt gleich sechs Fahrer in den Top-Ten platziert. «Trotzdem schade, der Rennverlauf hat die Fahrer um ein richtiges Finale gebracht», bilanzierte Trainer Christian Schrot nach den 60,4 Kilometern auf dem Vier-Runden-Kurs im Altmühltal. Nachdem sich das Feld der Junioren, dominiert vom Kader des Team Auto Eder Bayern, in den ersten zwei Runden immer weiter ausgedünnt hatte und eingangs der dritten Runde nur noch rund 25 Fahrer gemeinsam unterwegs waren, hatten die Junioren aufgrund des hohen Tempos zu den gleichzeitig auf der Runde fahrenden Fahrern der Elite aufgeschlossen. «Danach haben sich die Felder vermischt», beschreibt Schrot die entscheidende Situation. Aus dem neuen Feld mit rund 100 Fahrern konnte sich dann niemand mehr absetzen. Allerdings hatten die Fahrer der Elite noch drei Runden zu fahren, als die Junioren ihr Finale fuhren. «Das hat das Rennen stark beeinflusst, so konnte kein richtiger Sprint gefahren werden», erklärt Schrot.

Weiterlesen

Zweifachsieg in der Heimat: Team Auto Eder Bayern dominiert die Bayerische Meisterschaft


Anton Pecher

Mit einem Zweifachsieg durch Anton Pecher am Meisterschaftswochenende in der Heimat hat das Team Auto Eder Bayern eine Woche nach der beeindruckenden Vorstellung beim Radklassiker Rund um den Finanzplatz Eschborn Frankfurt nahtlos an den ersten Saisonerfolg angeknüpft. Der 17-Jährige aus Murnau setzte sich sowohl im Einzelzeitfahren am Samstag in Pillnach als auch im Straßenrennen am Sonntag in Baiersdorf durch. «Natürlich sind wir mit dem Team bei unseren ,Heimmeisterschaften‘ favorisiert, aber jedes Rennen muss erst einmal gewonnen werden. Und die Siege geben in jedem Fall weiter Schub, Motivation und Rückendeckung für die nächsten Rennen. Glückwunsch an den zweifachen Sieger», so Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern. Weiterlesen

Traumstart für das Team Auto Eder Bayern: Aaron Sommer gewinnt den Bundesliga-Auftakt in Frankfurt

Aaron SommerMit dem prestigeträchtigen Sieg beim Radklassiker am 1. Mai in Frankfurt hat das Team Auto Eder Bayern einen Traumstart in die Rad-Bundesliga hingelegt. In einer Millimeter-Entscheidung setzte sich Aaron Sommer vor der Alten Oper in der Main-Metropole durch und feierte damit gleichzeitig den ersten Saisonsieg für die Mannschaft. «Das war ein eindrucksvolles Rennen der gesamten Mannschaft und eine famose Leistung von Aaron im Finale. Kompliment an das gesamte Team», gratulierte Team-Manager Ralph Denk. Beeindruckt war auch Team-Trainer Christian Schrot: «Die Mannschaft hat auch taktisch eine sehr starke Leistung gezeigt und einige der neuen Fahrer im Team sind heute über sich hinausgewachsen – das ist jetzt eine super Ausgangslage für das nächste Rennen der Bundesliga auf bayerischem Boden.»

Weiterlesen

Viel Arbeit für das Team Auto Eder Bayern in Österreich: Junioren verpassen das Podium nur knapp


Julius Gärtner

Viel Arbeit für das Team Auto Eder Bayern beim Auslands-Einsatz in Österreich: Beim Ernst Feuchtner Gedenkrennen in Langkampfen in Tirol gab‘s erneut keine Geschenke für die besten Nachwuchsfahrer aus Bayern. Über die gesamten 95 Kilometer war die Mannschaft präsent, hatte gegen die Übermacht der österreichischen Fahrer aber am Ende keine Chance. «Das war ein schnelles Rennen, bei dem wir im entscheidenden Moment leider den Sprung in die Ausreißergruppe verpasst haben, aber die Mannschaft hat Moral gezeigt. Das Loch konnte sie aber nicht wieder schließen», bilanzierte Team-Trainer Christian Schrot.

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern mit starkem Auftritt in Schönaich: Felix Engelhardt nur knapp am Podium vorbei

Wenige Tage vor den ersten Saisonhöhepunkten präsentiert sich das Team Auto Eder Bayern immer stärker. Beim traditionell gut besetzten Frühjahrsrennen «Rund um Schönaich» am Ostermontag verpasste Felix Engelhardt nach 90 Kilometern das Podium nur knapp. «Am letzten Berg musste ich reißen lassen», beschreibt der 16-Jährige aus Senden die entscheidende Situation – so blieb ihm als Sieger im Sprint der Verfolger nur noch Rang vier.

Weiterlesen