Schlagwort-Archiv: ASO

ARCTIC RACE OF NORWAY 2019

Key points:
 Edition 7 of the Arctic Race of Norway will be held between August 15-18, 2019.
 The Northernmost cycling race in the world will visit the Islands of Lofoten and Vesterålen before finishing at the base of the Nordland ski station in Narvik.
 The race will see the sprinters to battle it out in the first two days. The general classification will be settled during the weekend with an all-new mountain-top finish at Storheia Summit.

The Arctic Race of Norway is a suspense-filled race where the young stars shine each year. In 2018, Dutch rider Mathieu Van Der Poel (Corendon-Circus) won two stages and confirmed all the hopes that have been placed on him on the road. This year again, the fast and powerful riders will get to show their stuff on two weekend stages. Prior to that, the peloton will visit the Lofoten Islands where the sprinters will battle for victory.
For the second time in seven editions, the Arctic Race of Norway will take place on the Lofoten Islands, known around the world for their atypical scenery where the roads run between the mountains and the sea. The town of “Å” will, for the first time, host a stage of the Arctic Race on Thursday, August 15. This small village with such an original name (the final letter in the Norwegian alphabet!) is also called this because it is here where the last inhabitants on the extreme west side of the island live. Over 182 kilometres, the peloton will pass the finish line twice to complete the two loops. Although four classified climbs will be part of the King of the Mountain classification, this won’t inhibit the sprinters from battling for the win at Leknes.

On day two of the race, the riders will, once again, look to both their left and right to admire the stunning Lofoten Islands scenery. Henningsvær is known for having one of the most spectacular football pitches in the world as well as being the start city for stage two, which will finish in Svolvær, and which was featured in the first edition in 2013. The 168.5km-long stage will run along the seafront and will not pose any major difficulties. It will be the ideal finish for sprinters like local hero Alexander Kristoff!
Following the Lofotens, the Arctic Race will change islands to arrive in Vesterålen on Saturday 17 August. This 176.5km-long stage starting in Sortland was designed for the strongest riders with three climbs that will have to be negotiated before the riders take on an all-new ramp at Storheia Summit, in the town of Melbu (3.5kms at 11.8%). A crazy finish similar to the famous “repechos” of the Vuelta a España that will start just a week later and could be of interest to some riders looking for performance on the final big tour of the season. At the highest altitude, the caravan will have the chance to admire the splendid panoramic view at the observation level that reminds one of a certain Mont Ventoux.

The Arctic Race of Norway will return to the mainland for the final stage that has the look of a rollercoaster between L⌀dingen and Narvik. While the start city will be all-new, all the roads of this 4th stage (166.5kms) have already been raced on in the Arctic Race. During this stage, the “Midnight Sun Jersey” of the leader of the general classification and the “Salmon Jersey” of the best climber could switch riders because there will be six climbs, three before the final 10.5km circuit then three others (Skistua Summit: 2.2kms at 6.6%) located on the same circuit where Dylan Teuns took a memorable win in 2017. The Narvik ski station will conclude this 7th edition at the bottom of the slopes. The town is bidding to become the Norwegian candidate to host the 2027 World Alpine Skiing Championships.

Route of the 2019 Arctic Race of Norway:
 Thursday 15th August, stage 1: Å – Leknes, 182kms
 Friday 16th August, stage 2: Henningsvær – Svolvær, 168.5kms
 Saturday 17th August, stage 3: Sortland – Storheia Summit (Melbu), 176.5kms
 Sunday 18th August, stage 4: L⌀dingen – Narvik, 166.5kms

The Arctic Race of Norway shines the spotlight on the stars of tomorrow
A few hours before the arrival of the professionals in the streets of Narvik, the 17 and 18-year old talents coming from all over Norway and five European countries will have their moment in the sun in the Arctic Heroes of Tomorrow Race. This race for junior riders organised jointly with Equinor, the main sponsor of the Arctic Race of Norway, and the Norwegian Cycling Federation, has become the revelatory event of the future stars of the men’s and women’s pelotons in a country whose passion for cycling is well-known. Winner of the first edition of the Arctic Heroes of Tomorrow Race in 2013 in Harstad, Kristoffer Halvorsen won the World Junior Road Race Championship in 2016, before joining the Sky team this season.

Thor Hushovd, World Champion and race ambassador: “This 7th edition of the Arctic Race of Norway will again be spectacular and undecided just until the last day in Narvik. The first two stages will be an open-air show. In 2013 when I won stage 2 at Svolvær, I rode the most beautiful stage of my career on that day. The finishes at Storheia Summit, the «Mont Ventoux» of the Vesterålen Islands and at Narvik will certainly be won by the strongest riders.”
The Arctic Race of Norway is delighted to announce the renewal of its partnerships for the next three years with SpareBank 1 Nord-Norge as Official Partner and Telenor as Official Fan.
Initiated in 2013, the collaboration with SpareBank 1 Nord-Norge contributes to the development of cycling practice by young children. Since 2013, more than 11 000 children have participated in the SNN Mini Arctic Race all across Northern Norway.
Year after year, Telenor invests in the extension of the 4G network all over Northern Norway and therefore contributes to ensuring optimal conditions for TV production and for the spectators’ experience all along the route.

All the informations about Arctic Race of Norway on arctic-race.com/en/

International press contact
Fabrice Tiano
ftiano@aso.fr
+33 633 862 864
Norwegian press contact
Roger Solheim
rs@arctic-race.no
+47 992 26 638

Tour de France 2019 – 100 Jahre Gelbes Trikot


Tour de France im Zeichen des
100-jährigen Jubiläums des Gelben Trikots

• Die 106. Ausgabe der Tour de France startet am 6. Juli 2019 in Brüssel
• Ein anspruchsvolles Profil mit fünf Bergankünften, wovon drei auf über 2.000 Metern (Col du Tourmalet, Tignes, Val Thorens) enden – eine Premiere bei der Tour de France
• 2019 markiert das 100-jährige Jubiläum des Gelben Trikots
• Die 6. Austragung von La Couse by Le Tour de France findet auf einem Puncheur-freundlichen Kurs in Pau statt

Die Tour de France fand 1919 nach vier Jahren Weltkrieg zurück zum Radsport, angeführt vom ersten verliehenen Gelben Trikot, das Eugène Christophe trug. Einhundert Jahre nach dieser Renaissance feiert die Tour de France auch das Jubiläum ihrer ersten Begegnung mit dem größten Radsportler aller Zeiten. Vor 50 Jahren hat sich Eddy Merckx zum ersten Mal in die Liste der Tour de France-Gewinner eingetragen. In seinem Heimatland wird das Peloton am 6. Juli zur 106. Ausgabe der Tour de France starten. Von Brüssel aus startet die Strecke über 3.460 Kilometer.

Nach den ersten Etappen in Belgien geht der Kampf zwischen den Sprintern in den französischen Regionen Champagne und Lothringen weiter, bevor die Kletterer gefragt sind. Die sechste Etappe endet im Anstieg zu La Planche des Belles Filles. Von den Vogesen führt die Strecke über welliges Terrain in das Zentralmassiv bevor es zu Vorentscheidungen in den Pyrenäen kommt. Den Auftakt macht ein Einzelzeitfahren über 27 Kilometer in Pau – am 19. Juli, dem Tag des 100. Geburtstages des Gelben Trikots. Am Tag darauf beginnt für die Fahrer ein beispielloses Kletterprogramm. Innerhalb von einer Woche sind fünf Bergetappen zu absolvieren, von denen drei auf mehr als 2.000 Metern enden. Der Pass des Col du Tourmalet (2.115 Meter) markiert den Beginn des Gipfelfestivals. Am Foix Prat d’Albis geht die zweite Woche zu Ende. Nach dem Ruhetag macht sich das Peloton auf den Weg in die Alpen, wo an den letzten beiden Tagen vor dem Finale in Paris die Entscheidung um den Gesamtsieg der Tour de France 2019 mit den Ankünften in Tignes (2.113 Meter) und in Val Thorens (2.365 Meter) fallen wird.

In der 100-jährigen Geschichte des Gelben Trikots hatten 266 Fahrer die Gelegenheit, das Führungstrikot der Tour de France zu tragen. Bei der 106. Austragung kämpfen die Fahrer auf 7 Flachetappen, 5 hügeligen Etappen, 7 Bergetappen, in einem Mannschafts- und einem Einzelzeitfahren um das Gelbe Trikot.

La Course by Le Tour de France
Fünf Jahre nach der Premiere von La Course by Le Tour de France, die 2014 in Paris die weltbesten Radrennfahrerinnen zusammenbrachte, wird das Rennen im kommenden Jahr auf der Zeitfahrstrecke in Pau ausgetragen. Im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen werden die Damen jedoch fünfmal den Kurs absolvieren und insgesamt 120 km zurücklegen. Die Côte d’Esquillot wird bei diesem Rennen den Unterschied machen, denn der kurze Anstieg bietet ein ideales Sprungbrett für die explosivsten Fahrerinnen. Nachdem in der Vergangenheit die Sprinterinnen auf den Champs-Élysées und die Kletterspezialistinnen auf dem Col de l’Izoard und in Grand-Bornand im Mittelpunkt standen, kommen dieses Mal die Puncheure zum Zuge.
L’Étape du Tour: ein Rekord für die 29. Ausgabe
Das prestigeträchtige Jedermann-Event findet am 21. Juli 2019 auf dem Kurs der 20. Etappe zwischen Albertville und Val Thorens statt. Die erwarteten 15.000 Amateurfahrer müssen mehr als 4.500 Höhenmeter bewältigen, bevor sie das höchste Skigebiet Europas erreichen. Die Ankunft in Val Thorens ist die höchste Ziellinie in der Geschichte von L’Étape du Tour. Die Anmeldung ist ab Montag, den 29. Oktober, ab 12 Uhr mittags geöffnet.
Deutsches Pressebüro A.S.O.
Sandra Schmitz

Mohoric schlägt in Merzig zu und übernimmt Rot

Nach Platz zwei am Vortag hat Matej Mohoric (Bahrain-Merida) die 3. Etappe der Deutschland Tour gewonnen. Der Slowene gewann nach welligen 177 Kilometern von Trier ins saarländische Merzig den Sprint einer dezimierten Favoritengruppe vor dem Kölner Nils Politt (Katusha-Alpecin) und Pieter Vanspeybrouck (Wanty-Groupe Gobert). Mit dem Etappenerfolg übernahm Mohoric durch die Bonussekunden im Ziel das Rote Trikot des Spitzenreiters von Maximilian Schachmann (Quick-Step Floors), der Etappensiebter wurde.

„Gestern war Max einfach stärker als ich, aber heute war ich sehr fokussiert. Das Tempo war heute hoch, aber ich hielt mich lange zurück mit Attacken. Das war nicht einfach, aber ich sagte mir, ich muss mich gedulden. Am letzten Anstieg griff ich dann an, aber ich konnte mich nicht absetzen. Danach konzentrierte ich mich auf den Schlusssprint und die Bonussekunden. Der Sieg freut mich sehr. Ich fühle mich im Moment sehr stark und hoffe, morgen das Trikot verteidigen zu können“, sagte der Etappensieger Mohoric. Der 23-Jährige führt die Gesamtwertung nun mit sechs Sekunden vor Schachmann und zehn Sekunden vor Politt an.

„Klar ist man nicht glücklich, wenn man Etappenzweiter wird. Ich habe im Sprint an den Sieg geglaubt. Als ich dann aber Mohoric im Augenwinkel gesehen habe, dachte ich ‘Mist’. Mit dem zweiten Platz kann man im Nachhinein aber zufrieden sein und irgendwann wird der Knoten bei uns platzen. Die Etappe war wieder ziemlich hart“, äußerte sich der zweitplatzierte Politt im Ziel.

Kameramann Nils Politt hat offensichtlich mehr Probleme die Steigung zur Bühne zu bewältigen als die Berge im Saarland.

„Es war am Ende extrem hektisch und nicht einfach die Position zu halten. Die Gruppe war noch sehr groß, jeder wirkte frisch und wollte heute etwas bewegen. Auf den letzten Kilometer verlor ich etwas die Position, und als ich gerade den Sprint anziehe, da geschah der Sturz vor mir und ich musste ausweichen. Das hat mir die Geschwindigkeit genommen. Der Rückstand von sechs Sekunden auf Mohoric ist schwer aufzuholen. Ich werde aber versuchen, das Trikot zurückzuholen“, kommentierte der gestrige Tagessieger Schachmann die Etappe.

Nach Start an der Porta Nigra in Trier verlief das Teilstück zunächst flach an Mosel und Saar entlang. Die Spitzengruppe des Tages fand sich mit Johannes Hodapp (Team Sauerland), Oscar Riesebeek (Roompot Nederlandse Loterij), Juri Hollmann (Heizomat rad-netde), Rick Zabel (Team Katusha-Alpecin), Evgeny Shalunov (Gazprom Rusvelo), Robin Carpenter (Rally Cycling) und Adam Hansen (Lotto Soudal) zusammen. Der Maximalvorsprung betrug vier Minuten, als zähester Fahrer der Gruppe erwies sich der US-Amerikaner Carpenter, der acht Kilometer vor dem Ziel in der Steigung Eller Weg gestellt wurde.
Die letzten 67 Kilometer über zwei Runden auf der berühmten Saarschleife dünnten das Fahrerfeld mit vier von fünf Bergwertungen des Tages aus. Eine späte Attacke durch Warren Barguil (Team Fortuneo-Samsic) und Pieter Weening (Roompot Nederlandse Loterij) wurde an der Flamme Rouge vereitelt. Wenige hundert Meter vor dem Ziel beeinträchtige ein Sturz von Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) und Lennard Kämna (Team Sunweb) die Sprintankunft.

Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com

La Vuelta 2018 – the stars

PETER SAGAN: “IT’S VERY IMPORTANT FOR ME TO BE AT LA VUELTA”

Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) is back at La Vuelta, en route to the World championships where he hopes to claim a historic fourth victory in a row at the end of September. “It’s very important to be at La Vuelta, the mountain stages will be very good training”, the Slovak star said on Thursday in front of the media gathered at Malaga. “And it’s much better than training home, alone.” Winner of his first Grand Tour stages at La Vuelta in 2011, Peter Sagan recalled it was only his “second year as a pro” when he first visited La Vuelta (and took 3 wins), “and I even won in Madrid. It was a very good La Vuelta for me. I’m always happy to be in Spain.” This year, he’s still feeling from his late crash in the Tour de France. “But I come here with my soigneur and my physiotherapist”, he explained. “I can do a lot of treatments, I think I’m going to feel better day by day and I hope to win.”

THE YATES WANT TO REPLICATE THEIR TIME AS U23
Will La Vuelta 2018 be the first pro race with both Yates racing competitively together at the front since they turned pro? Simon has some answer. “The guys I know who have done the Giro but not the Tour were also racing in Poland, so I know where they’re at but there are others who have done the Tour and it’ll be interesting to see how they go”, the triple stage winner of the Giro d’Italia said in Málaga. “It depends how they finished the Tour. I see a south-north divide in this Vuelta. These first stages are gonna be quite warm, which I’m not a major fan of. I prefer to race in the north of Spain, and in Andorra where I live. Besides the heat, I think La Vuelta is a great race, a beautiful one with many climbs. I have good memories from my stage win in 2016. It was also the first time I managed a top ten in a Grand Tour. I’ve taken a lot of time off to recover from the Giro that I finished completely dead. I’ve had a very different build up to La Vuelta now. I don’t feel any difference in my approach of the racing after the Giro. Since the very beginning, I’ve always turned up to races for trying to win. I was joking with my brother [Adam] during the Tour that he should come here instead. At the end it was announced that he would change [his race program]. I like to race with him. I hope this is the first race we can do together at a very high level. There has always been a curse. Whenever we raced together, one of us always was not so good unfortunately, or unlucky. The last race we did together where we were both really good was the 2013 Tour de l’Avenir, which is a long time ago. We hope to change the fortunes there.”

SUPERMAN LÓPEZ APPROACHES LA VUELTA “CALM AND MOTIVATED”
Miguel Ángel López (Astana) was one of the great revelations of last year’s edition of La Vuelta, where he won two mountain stages. At 24, the Colombian climber will be a wheel to follow, even more after an overall podium finish at the Giro d’Italia. “I haven’t done two Grand Tours in one year before, so we will see how my body will react. I approach La Vuelta with calm and serenity. We will have to go through the first week and hope the mountain stages will put everybody in his place”, he says. Talking about the parcours, López says it looks “similar to last year, with a lot of mounitain finishes. It will be super hard, with mythical finishes. That brings me much motivation to start La Vuelta. I wouldn’t point one rival over the others, but I will have to control everybody because it’s the last Grand Tour of the year and everybody will go full gas”, says the Colombian, who thinks he is in a good moment of his career: “The body is maturing year after year. I’ve learnt a lot of things over the years and I have more consistency. I feel I don’t have any problems after more complicated years with crashes”, he closes with optimism.

VALVERDE: “NAIRO IS THE LEADER” ; QUINTANA: “I’M UP FOR THIS”

With Nairo Quintana and Alejandro Valverde, Movistar line up two former winners of La Vuelta. The Colombian will lead the Spanish squad as they aim for another overall success. “Nairo is the leader”, Valverde said ahead of his 12th participation in La Vuelta. “And I’ll do as I always do here: lend a hand and try to spice things up, do good and then feel good for the Worlds.” Winner in 2016, Quintana also spoke to the media: “Im up for the leadership, as I’ve been every time I’ve had to. I’ve recovered at home. I arrived at the Tour in a good situation but things didn’t go the way we hoped. My shape is similar to what it was at the beginning of the Tour, we hope we’ll be lucky and everything will go well until the finish. And how does the Colombian see himself riding La Vuelta? “Full gas from the start until the finish”, he laughed. “Either we crumble, or we win.”

Linda Riemann gewinnt spannendes Rennen der Newcomer Tour


Foto: Riedmann©Pixathlon

Große Bühne für den weiblichen Radsport-Nachwuchs. Bei der Newcomer Tour im Rahmen der Deutschland Tour im saarländischen Merzig standen heute die jungen Radsportlerinnen der U17-Kategorie im Fokus. Das Rennen über 47,5 Kilometer der Elitestrecke der 3. Etappe der Deutschland Tour entschied Linda Riedmann vom RV Concordia Karbach vor Lucy Mayrhofer von der RV Radlerlust Gomaringen für sich. Platz drei ging an Lea Waldhoff von der TSG 1847 Leutkirch.
40 Fahrerinnen der Jahrgänge 2002 und 2003 aus den Ländern Deutschland, Luxemburg und Belgien begaben sich ab 12 Uhr auf die anspruchsvolle Zielschleife in Merzig. Der hügelige Kurs mit fünf Runden von jeweils 9,5 Kilometern bot die perfekte Kulisse für einen angriffslustigen und spannenden Rennverlauf. Entsprechend fuhren die Fahrerinnen ab dem Start Vollgas. Bereits in der zweiten Runde war das Feld weit auseinandergerissen. Die Entscheidung fiel letztendlich nach 1:24:45 Stunden Fahrzeit in einer knappen Sprintentscheidung zwischen Linda Riedmann und Lucy Mayrhofer. Platz drei sicherte sich 1:10 Minuten später Lea Waldhoff im Sprint einer fünfköpfigen Verfolgergruppe.

„Die Mädels haben ein fantastisches Rennen gezeigt. Die Fahrerinnen waren schneller unterwegs als die schnellste errechnete Zeit. Es wurde von Anfang an Gas gegeben. Das war großer Sport“, sagt Toni Kirsch, Vizepräsident Radsportjugend des BDR.
Die Newcomer Tour wurde gemeinsam mit dem BDR und dem RSC Adler organisiert und als Bundessichtungsrennen mit internationaler Beteiligung veranstaltet. Mit der Klassifizierung als Sichtungsrennen nimmt die Newcomer Tour eine wichtige Rolle in der Nachwuchsarbeit des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) ein. Für die Siegerin gab es zudem eine vom Sponsor Alpecin besonders gestaltete Trophäe.

1. Riedmann, Linda (RV Conc. 1926 Karbach) 1h24’45″
2. Mayrhofer, Lucy (RVRadlerlust Gomaringen) +00″
3. Waldhoff, Lea (TSG1847Leutkirch) +1’10″


Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com

Patrick Konrad beendet eine hektische zweite Etappe der Deutschland Tour in den Top Ten.

Am zweiten Tag der Deutschland Tour zeigte sich BORA – hansgrohe aktiv in den einzelnen Attacken und Fluchtgruppen. Kurz vor dem Ziel setzte sich der Deutsche Meister an die Spitze des Rennens und machte das Rennen schnell, aber es war erneut Quick-Step Floors, die sich den Etappensieg holten. Patrick Konrad beendete, als bester BORA – hansgrohe Fahrer, auf den 10. Platz die zweite Etappe der Deutschland Tour.
Die Etappe
Das Feld nahm heute die zweite Etappe, der Deutschland Tour in Angriff, von Bonn ging es über 196km nach Trier. Nach zwei Sprintwertungen und vier, im Durchschnitt 7% steilen Anstiegen, wartete noch eine knapp 15km lange Schlussrunde auf das Feld, ehe der Gewinner der zweiten Etappe feststand.
Die Team Taktik
Die Mannschaft wollte vor allem in den letzten Kilometern ihren Sprinter Pascal erneut in eine gute Position bringen, um ihm die besten Möglichkeiten für ein weiteres Topergebnis bieten zu können. Aber auch Patrick Konrad sollte seine Chancen in den welligen Part des Rennens bekommen.
Das Rennen
Wie erwartet, attackierte unmittelbar nach dem Start eine Gruppe von vier Fahrern. Ihr maximaler Vorsprung lag bei vier Minuten, während BORA – hansgrohe, mit dem Deutschen Meister in ihren Reihen, im Hauptfeld zurückblieb und das Renngeschehen mitkontrollierte. Als das Rennen sich der 100km Marke näherte, hatte die Spitzengruppe immer noch vier Minuten Vorsprung gegenüber dem Hauptfeld. Doch das Peloton begann mit der Nachführarbeit und so kam es nach wenigen Kilometern zum Zusammenschluss. Das Rennen erwachte, als BORA – hansgrohe mit drei Fahrern in eine neue Fluchtgruppe ging und somit das Rennen schnell machte. Das Rennen zerfiel in den letzten Anstiegen des Tages, doch Patrick Konrad konnte sich in der ersten Gruppe halten. Auf den letzten Kilometern distanzierte sich ein Trio von der Gruppe und ein Duell zwischen ihnen sah M. Schachmann als Sieger der heutigen Etappe. Bester BORA – hansgrohe Fahrer war Patrick Konrad, der als Zehnter die Ziellinie querte.
Ergebnis
01 M. Schachmann 4:50:36
02 M. Mohoric +0:00
03 T. Dumoulin +0:00
10 P. Konrad +0:12
Reaktionen im Ziel
„Es war ein schwerer Tag, von Beginn an wurden immer wieder Attacken gestartet. Ich versuchte am Berg mitzugehen, und in guter Position zu sein. Pascal schaffte es dann in der Abfahrt in eine neue Gruppe und ich konnte, als alles wieder zusammen war, im verkleinerten Feld dabei sein. Schlussendlich wurde ich Zehnter, morgen ist ein neuer Tag und wir werden unser Bestes geben.“ – Patrick Konrad

„Wir sind heute mit Pascal und Patrick als Leader ins Rennen gestartet. Patrick hatte die Aufgabe Attacken in den Anstiegen abzudecken, für Pascal haben wir gehofft, dass das Rennen lange kontrolliert bleibt, um ihm eine Chance zu geben, ins Finale einzugreifen. Leider war schon am ersten langen Anstieg Feuer am Dach und Patrick musste bereits dort richtig investieren und hat enorm viel Körner fürs Finale liegen gelassen. Auch Pascal hatte nach seinem schweren Sturz in Hamburg nicht die besten Beine – auch wenn er mit dem Mut der Verzweiflung versucht hat, vor heimischem Publikum das unmögliche möglich zu machen. Obwohl wir heute ohne Ergebnis geblieben sind, denke ich, wir haben dem deutschen Publikum eine tolle Show geliefert.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe

Hodeg gewinnt in Bonn Auftakt der Deutschland Tour



Álvaro José Hodeg (Quick-Step Floors) hat den Auftakt der Deutschland Tour für sich entschieden. Der Sprinter setzte sich nach 157 Kilometern und Start in Koblenz im Massensprint auf der Adenauerallee in Bonn in einer knappen Entscheidung vor dem Deutschen Meister Pascal Ackermann (Bora-hansgrohe) und Nicolo Bonifazio (Bahrain-Merida) durch. Damit übernahm der Kolumbianer gleichzeitig das erste Rote Trikot des Führenden der neuaufgelegten Deutschland Tour.

„Das Team hat mir heute die Chance gegeben. Ich freue mich sehr über den Sieg, weil hier und heute die besten Sprinter wie Greipel oder Kittel am Start waren. Für mich ist es ein gutes Zeichen, dass ich sie schlagen kann. Der Sieg vor diesem Publikum ist wirklich großartig. Es war sehr knapp, Ackermann ist ebenfalls in einer guten Form. Er hat immerhin zuletzt zwei Etappen der Polen-Rundfahrt gewonnen. Der Sieg vor diesem Publikum ist wirklich großartig“, sagte der 21-jährige Tagessieger Hodeg im Ziel, der neben dem Führungstrikot auch die Führung in der Sprint- und Nachwichswertung übernahm.

Der knapp geschlagene zweitplatzierte Ackermann sagte nach der Etappe: „Ich ziehe meinen Sprint bei 250 Metern vor dem Ziel an, wenn dann jemand von hinten aus dem Windschatten kommt, sieht der Weg vielleicht etwas lang aus. Aber eigentlich ist die Distanz nicht zu weit. Es ist am Ende eine Sekundenentscheidung und vielleicht habe ich ein wenig die Nerven verloren, da ich am Anfang was zeigen wollte. Ich bin selbstbewusst im Moment und wir haben das stärkste Team hier bei der Tour. Ich habe eine gute Form und möchte morgen noch einmal zeigen, was ich kann.“

Die Auftaktetappe der Deutschland Tour bot keine topografischen Schwierigkeiten, die flache Ankunft auf Höhe des Hofgartens auf der Bonner Adenauerallee war eine maßgeschneiderte Route für die Sprinter.

Nach dem Start am Deutschen Eck in Koblenz, dem Zusammenfluss von Mosel und Rhein, bildete sich nach 18 Kilometern eine sechsköpfige Spitzengruppe um Jorge Arcas (Movistar Team), Kevin van Melsen (Wanty-Groupe Gobert), Benoît Jarrier(Team Fortuneo-Samsic), Jens Reynders (Leopard Pro Cycling), Dorian Lübbers (Team Lotto-Kern Haus) und Sven Reutter (Heizomat Rad-Netde). Die beiden Zwischensprints des Tages in Nassau und Neustadt (Wied) gewann der Tübinger Reutter, die einzige Bergwertung nach 108 Kilometern in Hohn sicherte sich der Belgier van Melsen. Der Vorsprung der Fluchtgruppe betrug maximal knapp drei Minuten, 13 Kilometer vor dem Ziel stellte das Feld mit Reynders und van Melsen die letzten verbleibenden Fahrer. Die Sprinter wollten sich die Gelegenheit auf eine Massenankunft nicht entgehen lassen.

Die morgige 2. Etappe der Deutschland Tour führt über 196 Kilometer von Bonn nach Trier.
Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com

Deutschland Tour: Team BORA hansgrohe

Der deutsche Meister Pascal Ackermann, noch immer leicht gezeichnet durch seine Sturzverletzungen vom vergangenen Sonntag in Hamburg, gilt als einer der Hauptfavoriten für die heutige erste Etappe von Koblenz nach Bonn.
Stolz und gut gelaunt durfte er gestern sein Meistertrikot am Deutschen Eck in Koblenz präsentieren.
BORA hansgrohe startet mit einer starken deutschen Sprinterfraktion in die D-Tour, der deutsche Meister Pascal Ackermann kann auf die bewährten Helfer Rüdiger Selig, Christoph Pfingsten und Andreas Schillinger zählen. Für die folgenden hügeligen Etappen hat die Mannschaft mit Patrick Konrad und Peter Kennaugh gute Alternativen.
Text/Fotos
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com
@plomiphotos
#plomi

Deutschland Tour: Team Katusha Alpecin

Am deutschen Hauptsitz ihres Radherstellers Canyon fand gestern in Koblenz die Teampräsentation der Deutschland Tour statt.
Entsprechend motiviert wird das Team heute die erste Etappe nach Bonn angreifen, die aller Voraussicht nach mit einem Sprint des Feldes enden sollte.
Marcel Kittel hätte ja beinahe sowohl die erste Etappe der TdF und der Binck Bank Tour gewonnen, auf der Linie war er jeweils der Schnellste, aber 2x ganz knapp von der Konkurrenz geschlagen…
Ein gutes Omen für die heutige 1.Etappe?
Unterstützt wird Marcel Kittel bei der D-Tour von Rick Zabel, Nils Politt, Steff Cras, Jenthe Biermans und Simon Spilak.
Text/Fotos
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com
@plomiphotos
#plomi

Die Deutschland Tour beginnt

Es ist angerichtet. Die Neuauflage der Deutschland Tour startet morgen mit der Auftaktetappe von Koblenz nach Bonn. Das Profil verspricht auf vier abwechslungsreichen Etappen vom 23. bis 26. August sowohl Chancen für Sprinter als auch für Klassikerspezialisten. Das hochkarätige Starterfeld setzt sich aus 22 Mannschaften und 132 Profis zusammen. Die Deutschland Tour endet nach 737,5 Kilometern durch die Bundesländer Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Hessen und Baden-Württemberg am Sonntag in Stuttgart.

Stimmen am Vortag:
Geraint Thomas: “Die zwei Wochen seit der Tour de France waren wahnsinnig. Ich habe keine zwei Tage hintereinander im selben Land verbracht. Ich fühle mich etwas müde, freue mich aber trotzdem wieder auf den Rennbetrieb. Ich habe mir die Profile der vier Etappen angeschaut. Zum Glück beginnt die Rundfahrt nicht so schwer, die Berge kommen erst später. Wir haben ein gutes Team am Start, ich werde das Rennen genießen und versuchen, meinem Team zu helfen.”

André Greipel: “Die Vorfreude auf die Deutschland Tour ist im jedem Fall groß. Dass die Rundfahrt nach zehn Jahren ihre Neuauflage feiert, ist ein schönes Jubiläum. Für die Sprinter ist natürlich nicht so viel dabei, aber ich gehe trotzdem jede Etappe an und freue mich auf eine Rundfahrt auf deutschen Straßen. Und mit der Seilbahn zu einer Team-Präsentation zu fahren, das macht man auch nicht so oft. Da können sich andere Rennen eine Scheibe von Abschneiden.”

Marcel Kittel: “Die Vorfreude ist groß. Die Präsentation war schon mal richtig cool, die Location ist super schön und wir hatten gute Stimmung. Jetzt freue ich mich auf morgen. Ich glaube, wir können alle zufrieden mit der Zuschauermenge sein. Das macht Lust auf mehr. Ich bin noch nie mit einer Gondel zur Teampräsentation angereist. Das war schon cool – und von oben hat man eine gute Aussicht und sieht schon die Bühne, sieht die Leute, wie sie abfeiern. Das ist richtig cool und bringt die richtige Vorspannung für die nächsten Etappen.”

Maximilian Schachmann: “Die BinckBank Tour hat mir viel Selbstvertrauen gegeben. Es lief super und ich bin knapp am Podium vorbeigeschrammt. Jetzt hoffe ich, dass ich mit den drei Tagen Ruhe eine gute Form mit nach Deutschland bringe. Ich bin sicher, dass mir das Team das Vertrauen gibt – gerade nach den guten Ergebnissen der letzten Wochen. Aber wenn die anderen Fahrer in guter Verfassung sind, stehe ich auch keinem im Wege. Gleichzeitig habe ich aber auch eine super Mannschaft hinter mir. Ich habe hierauf hingefiebert, denn es ist etwas Besonderes in Deutschland zu fahren. Ich bin wirklich froh, hier am Start zu stehen. Ich bin nicht aufgeregt, freue mich aber sehr, dass die Tour so gut angenommen wird und hier schon so viele Zuschauer sind. Das stimmt mich zuversichtlich für die kommenden Etappen.”

Pascal Ackermann: “Es ist eine Riesenmotivation als Deutscher Meister am Start zu stehen – und ich bin gut vorbereitet. Von daher freue ich mich aufs Rennen. Ich mache mir keinen Stress für morgen, denn es gibt ja noch drei weitere Tage. Man hat immer etwas Druck von außen, aber wir haben in Richtung Sprint ein superstarkes Team am Start und ich denke, wir müssen uns keine Sorgen machen.”
Pressebüro Deutschland Tour | FlessnerSchmitz GmbH | Sandra Schmitz
www.cycling-pr.com | +49 160 973 89898 | sandra@flessnerschmitz.com