Schlagwort-Archiv: Boston Rebellion

Boston Rebellion: Egger und Schwarzbauer verblüffen mit Top-Ten-Resultat

Egger und Schwarzbauer verblüffen mit Top-Ten-Resultat
Den beiden Lexware Mountainbikern Georg Egger und Luca Schwarzbauer ist
ein starker Einstand in ihre Übersee-Trilogie gelungen. Egger belegte beim
HC-Rennen Boston Rebellion den neunten Platz, eine Sekunde vor
Teamkollege Luca Schwarzbauer, der Zehnter wurde.
Georg Egger erwischte erst mal keinen guten Start erwischte, wieder einmal,
wie er im Nachhinein etwas haderte. Denn auf der fast flachen Strecke mit
hohem Singletrail-Anteil war das Überholen schwierig.
Dennoch: Als er mal in die Gänge gekommen war, schaffte es der
Obergesssertshausener sich zwischen Runde zwei und vier immer weiter nach
vorne zu kämpfen. „Da hatte ich richtig gut Druck“, berichtete Egger, der bis
auf Position acht vordringen konnte. Die Spitzengruppe um den späteren
Sieger, den Deutschen Elite-Meister Markus Schulte-Lünzum (Haltern, 1:42:13)
war zu dem Zeitpunkt gar nicht weit entfernt.
Der Deutsche Vize-Meister der U23 verlor dann aber in den letzten beiden
Runden wieder an Boden. „Ich bin auf diesem ziemlich technischen Kurs nicht
energiesparend genug gefahren, aber insgesamt ist es okay“, meinte Egger,
der zwei Sekunden vor Teamkollege Schwarzbauer mit 5:46 Minuten Differenz
das Ziel erreichte.
Schwarzbauer wiederum hatte einen guten Start, lag etwa an zwölfter
Position, musste dann aber in Runde zwei und drei zurückstecken.
Schwarzbauer traf dann auf Teamgenosse Max Brandl, war eine Zeit lang mit
ihm unterwegs, bevor er die zweite Luft bekam und noch mal durchstartete.
„In der letzten Runde bin ich all out gefahren und schließlich Zehnter
geworden. Es war das mit Abstand härteste Rennen, das ich bis jetzt gefahren
bin“, erklärte Schwarzbauer und verwies auf 1:48 Renndauer für ihn und eine
„brutale Hitze“.
Max Brandl gab das Rennen in der letzten Runde auf. „Ich konnte in den
letzten Wochen qualitativ zwar gut trainieren, aber mit fehlen einfach die
Stunden“, erklärte Brandl. In der fünften Runde habe er viele Plätze verloren
und um sich im Blick auf den Weltcup in Mont Sainte nicht völlig kaputt zu
fahren, verließ er das Rennen.
„Ich bin nicht enttäuscht, weil es für die U23-Distanz gut gereicht hätte und
mir der Kurs überhaupt nicht lag“, so Brandl.