Schlagwort-Archiv: Christian Pömer sportlicher Leiter

Emanuel Buchmann beendet Baskenland Rundfahrt als Vierter der Gesamtwertung, Patrick Konrad als Zehnter

Emanuel Buchmann beendet Baskenland Rundfahrt als Vierter der Gesamtwertung, Patrick Konrad als Zehnter.

Die letzte Etappe, der Baskenland Rundfahrt sah eine starke Teamleistung mit gleich drei BORA – hansgrohe Fahrern in den Top- Ten des Tagesklassements. Gregor Mühlberger war in der Fluchtgruppe des Tages, Emanuel Buchmann und Patrick Konrad waren am Schlussanstieg auf der Höhe des Geschehens. Im Gesamtklassement konnte Buchmann die Rundfahrt auf den vierten Platz beenden, Patrick Konrad schaffte noch den Sprung in die Top-Ten.

Die Etappe
Die 58. Austragung der Baskenland Rundfahrt endete heute mit der Königsetappe. Gesamt gab es auf dem 122km langen Kurs acht anspruchsvolle Bergetappen zu bewältigen, mit dem Finale hinauf auf den Arrate Berg.

Teamtaktik
Mit Emanuel Buchmann auf Platz sechs in der Gesamtwertung, die Taktik von BORA – hansgrohe war es, den Sprung in die Top-Five zu schaffen. Somit stellte sich die Mannschaft ganz in den Dienst von Buchmann, und unterstütze ihn den gesamten Tag über.

Das Rennen
Nach 35km, attackierte eine 14-Mann große Gruppe, mit ihnen BORA – hansgrohe Fahrer Gregor Mühlberger und bildete mit drei Minuten Vorsprung die Fluchtgruppe des Tages. Im strömenden Regen versuchte das reduzierte Hauptfeld die Spitzengruppe einzuholen, bei noch 40 zu fahrenden Kilometern lag der Vorsprung bei 1:20. Zu diesem Zeitpunkt setzte sich Gregor Mühlberger mit zwei weiteren Fahrern im Anstieg ab und hielt einen Vorsprung von mehr als einer Minute auf das verkleinerte Feld, in dem Emanuel Buchmann war. 24km vor dem Ziel waren alle drei BORA – hansgrohe Kletterer an der Spitze des reduzierten Feldes, Teamkollege Gregor Mühlberger war, mit drei weiteren Fahrern immer noch an der Spitze des Rennens und genossen einen Vorsprung von 39 Sekunden.

Als das Rennen kurz vor dem letzten Anstieg des Tages war, hatte das Quartett an der Spitze immer noch einige Sekunden Vorsprung. Im Anstieg attackierte E. Mas und konnte sich gegenüber seinen Kontrahenten absetzen. Gregor Mühlberger konnte seine Aufgabe ideal umsetzen, und diente im letzten Anstieg als Relay Station für Teamkollegen Emanuel Buchmann. Zusammen mit Patrick Konrad waren alle drei BORA – hansgrohe auf der Höhe des Geschehens und konnten einige Favoriten zurücklassen. Auf den letzten Kilometern begann der Sekundenkrimi um die Gesamtwertung, als viele der Favoriten abreißen lassen mussten. E. Mas war heute der stärkste Fahrer im Peloton und konnte sich den Sieg am Arrate sichern. BORA – hansgrohe Fahrer Emanuel Buchmann erreichte auf Platz sieben das Ziel und kletterte damit auf den vierten Gesamtplatz vor. Die beiden Österreicher Gregor Mühlberger und Patrick Konrad belegte jeweils die Plätze acht und zehn. Im Gesamtklassement schaffte es Konrad, sich noch auf den zehnten Platz vorzuschieben. Das Team BORA – hansgrohe konnte auch die Mannschaftswertung für sich entscheiden.

Ergebnis
01 E. Mas 3:17:22
02 M. Landa +0:18
03 I. Izagirre +0:35
07 E. Buchmann +0:59
08 G. Mühlberger +1:06
10 P. Konrad +1:06

Reaktionen im Ziel
„Während der gesamten Woche war Teamwork immer wieder ein Schlagwort, und ich glaube, gerade heute hat eine breite Öffentlichkeit gesehen, wie gut die Mannschaft harmoniert hat. Nachdem der Gesamtführende nach einem Sturz wieder im Feld war, haben wir entschieden, gefährliche Gruppen zu besetzen, was Gregor perfekt umgesetzt hat. Dahinter hat Felix Großschartner ganze Arbeit geleistet und unsere beiden Klassement Fahrer hervorragend unterstützt. Am Ende hat es leider nicht ganz für einen Podestplatz gereicht. Aber ich denke, mit einem vierten und zehnten Platz im Gesamtklassement und dem Etappensieg durch Jay, wie auch den heutigen drei Top-Ten Ergebnissen können wir wirklich glücklich sein und zuversichtlich in Richtung Ardennen Klassiker blicken.“– Christian Pömer, sportlicher Leiter

„Die heutige Etappe war wirklich die Königsetappe. Das Team hat heute, wie aber auch schon die gesamte Woche, sehr gut zusammengearbeitet. Heute hat mich Felix ideal in Position gebracht, als es in den Schlussanstieg ging, danach war Gregor eine große Hilfe für mich. Ich konnte mit meinem achten Platz nun als Vierter diese Rundfahrt beenden, was mich sehr freut.“ – Emanuel Buchmann

Hier finden Sie alle Bilder zum Rennen, Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Trotz schwerer Bergetappe, Emanuel Buchmann bleibt weiterhin in den Top-Ten der Gesamtwertung bei der Baskenland Rundfahrt

Trotz schwerer Bergetappe, Emanuel Buchmann bleibt weiterhin in den Top-Ten der Gesamtwertung bei der Baskenland Rundfahrt.

BORA – hansgrohe Fahrer Jay McCarthy war in der Fluchtgruppe des Tages, die über viele Kilometer das Rennen dominierte. Als die Gruppe im letzten Anstieg zerfiel, fuhr Kletterass Emanuel Buchmann ein beherztes Rennen. In der ersten Verfolgergruppe konnte Buchmann als 13. die fünfte Etappe der Baskenland Rundfahrt beenden und bleibt daher in der Gesamtwertung weiterhin auf Platz sechs.

Die Etappe
Die vorletzte Etappe, der diesjährigen Baskenland Rundfahrt war die erste richtige Bergetappe. Von Vitoria nach Eibar hatten die Fahrer 165 anspruchsvolle Kilometer mit drei Anstiegen, zwei der Kategorie 2 und eine der ersten Kategorie, zu bewältigen. Zunächst begann das Rennen eher flach verlaufend, doch der zweite Part des Rennens sollten den Fahrern einiges abverlangen ehe sie die Ziellinie, wie im Vorjahr, in Eibar queren können.

Teamtaktik
BORA – hansgrohe ging mit einem vierten und sechsten Platz in der Gesamtwertung in die vorletzte Etappe und wollte diese absichern. Die heutige Bergetappe sollte den Kletterassen Buchmann aber auch Konrad liegen. Mit den Helfern Felix Großschartner und dem österreichischen Meister Gregor Mühlberger hatten die beiden, besonders für die letzten Anstiege, starke Unterstützung mit.

Das Rennen
Nach nur wenigen Kilometern im Rennen setzte sich eine 14-Mann große Gruppe vom Feld ab. Von BORA – hansgrohe war der Australier und Etappensieger der dritten Etappe, Jay McCarthy, mit dabei, die schnell einen Vorsprung von mehr als 5 Minuten herstellen konnten. Bei der 96 Kilometer Marke erreichte die Fluchtgruppe die erste von zwei Sprintwertungen, bei der sich McCarthy Platz drei sicherte. Bei noch 40 zu fahrenden Kilometern hatte die Spitzengruppe immer noch mehr als drei Minuten Vorsprung, während das verkleinerte Hauptfeld, in dem alle Führungstrikots waren, versuchte die Lücke zu schließen. Am letzten Anstieg des Tages hatte ihre Flucht schließlich ein Ende und Jay McCarthy musste dem harten Anstieg Tribut zollen. C. Verona (Mitchelton-Scott) versuchte sich solo abzusetzen, wurde aber nach einigen Kilometern von einigen Fahrern gestellt. In dieser Zeit war BORA – hansgrohe Fahrer Emanuel Buchmann in der ersten Verfolgergruppe. Im Finale sicherte sich Astana Fahrer O. Fraile den Tagessieg vor Leader P. Roglic (LottoNL-Jumbo). In der Verfolgergruppe fuhr Emanuel ein beherztes Rennen und konnte als 13. die vorletzte Etappe der Baskenland Rundfahrt beenden. Im Gesamtklassement rangiert er weiterhin auf dem sechsten Platz.

Ergebnis
01 O. Fraile 3:53:59
02 P. Roglic +0:00
03 I. Izagirre +0:00
13 E. Buchmann +1:37
28 P. Konrad +3:58

Reaktionen im Ziel

„Es war heute eine sehr schwere Etappe. Vor allem der letzte Anstieg riss das Feld noch einmal auseinander, ich konnte mit der zweiten Gruppe zwar mitgehen, fühlte mich aber nicht so in Form heute. Ich war froh, dass ich mithalten konnte und dadurch meinen sechsten Gesamtplatz weiterhin halten zu können. Morgen ist die letzte Etappe, wir werden sehen, wie es morgen laufen wird.“ – Emanuel Buchmann

„Ich glaube, dass wir heute einen guten Plan hatten, der auch lange Zeit gut für uns ausgesehen hat. Leider hatte aber Patrick im letzten Anstieg, zum ungünstigsten Zeitpunkt, ein mechanisches Problem, dadurch hat er leider alle Chancen auf einen Podestplatz verloren. Emu hatte nach dem Zeitfahren von gestern vielleicht nicht die besten Beine, konnte aber mit einer soliden Fahrweise dennoch seinen sechsten Gesamtplatz verteidigen. Die morgige selektive Schlussetappe verspricht noch einmal durchaus spannend zu werden und wir werden versuchen unseren Leader Bestes zu unterstützen, vielleicht gelingt ihm noch ein Sprung in die Top-Five.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter

Photo Credit:© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Jay McCarthy holt sich souverän den Sieg bei der dritten Etappe der Baskenland Rundfahrt


Jay McCarthy holt sich souverän den Sieg bei der dritten Etappe der Baskenland Rundfahrt.

Jay McCarthy siegt souverän in Valdegovia nach einer starken Mannschaftsleistung der BORA – hansgrohe Equipe. Nachdem die Fluchtgruppe auf den letzten Kilometern gestellt wurde, formierte sich BORA – hansgrohe für Jay McCarthy. In einem spannendem Finale holte sich der Australier verdient den Etappensieg.

Die Etappe
Von Bermero nach Valdegovia über 185km führte die heutige dritte Etappe. Gleich zwei Bergwertungen (Kat. 3) warteten unmittelbar nach dem Start auf die Fahrer. Bei Kilometer 90 folgte die dritte Bergwertung, ein 6,5km langer und im Durchschnitt 5,6% steiler Anstieg, bevor es später zu zwei Sprintwertungen ging. Bevor die Fahrer die Ziellinie queren konnten, wartete eine schwierige Abfahrt auf sehr engen Straßen auf das Feld. Die gesamte Etappe wies eine Gesamthöhe von mehr als 2.800m auf. Es könnte eine Etappe für die sprinterfesten Fahrer im Feld sein, da die Zielankunft leicht bergab rollt.

Teamtaktik
Nach den guten Ergebnissen der letzten Tage konzentrierte sich das Team aus Raubling vorrangig auf ihre Gesamtklassement-Fahrer Patrick Konrad und Emanuel Buchmann, doch das heutige Etappenprofil sollte vor allem dem Australier Jay McCarthy liegen. Somit verfolgte BORA – hansgrohe zwei Strategien, Etappensieg durch Jay und im Gesamtklassement weiter nach vorne zu klettern mit Patrick.

Weiterlesen

Patrick Konrad wird Fünfter bei der zweiten Etappe der Baskenland Rundfahrt

Patrick Konrad wird Fünfter bei der zweiten Etappe der Baskenland Rundfahrt.

Die zweite Etappe, der Baskenland Rundfahrt sah von Beginn an viele Attacken und eine späte Fluchtgruppe. Als die Spitzengruppe gestellt wurde, setzte J. Alaphilippe die entscheidende Attacke und holte sich erneut den Tagessieg. BORA – hansgrohe Fahrer Patrick Konrad und Emanuel Buchmann waren in der Verfolgung, Patrick verschärfte auf den letzten Metern das Tempo und sicherte sich den fünften Platz.

Die Etappe
Der zweite Tag, der Baskenland Rundfahrt, führte das Feld von Zarautz nach Bermeo auf 166,7 anspruchsvollen Kilometern. Das Profil wies vier Bergwertungen und zwei Sprintwertungen auf. Vor allem der Schlussanstieg sollte den Fahrer einiges abverlangen, der 3.5km lange im Durchschnitt 9% steile Anstieg verlief auf engen Straßen, bevor es die Abfahrt hinunter in das kurvenreiche Finale nach Bermeo ging.

Teamtaktik
Die Mannschaft aus Raubling setzte heute auf ihre beiden Kletterer Patrick Konrad und Emanuel Buchmann, man wollte an die gestrigen guten Ergebnisse anknüpfen. Der Plan war es, zunächst mit Cesare Benedetti und Lukas Pöstlberger das Rennen zu kontrollieren, um am letzten Anstieg vorne dabei zu sein. Für das schwierige Finale sollte Jay McCarthy beide Kletterer in eine gute Position bringen.

Weiterlesen

BORA – hansgrohe schließt Kader für 2018 mit der Verpflichtung von Felix Großschartner

Der österreichische Kletterspezialist ist der letzte Neuzugang beim deutschen WorldTeam und unterschreibt für zwei Jahre. Damit gehen in der kommenden Saison 27 Fahrer aus 10 Nationen, darunter 7 deutsche Profis, für BORA – hansgrohe an den Start.

„Wir beobachten den deutschsprachigen Raum immer besonders, und Felix steht schon länger auf unserer List. Ich freue mich, dass es jetzt noch geklappt hat ihn für 2018 an Board zu hohlen. Mit dem Etappensieg von Lukas Pöstlberger beim Giro und den Siegen bei der Österreichischen Meisterschaft, sowie bei Rund um Köln durch Gregor Mühlberger, haben unsere Österreicher dieses Jahr wichtige Siege eingefahren. Ich hoffe natürlich, dass auch Felix in der Zukunft dort anschließen kann.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Ich bin unglaublich stolz in der nächsten Saison bei einem der besten Profi-Mannschaften der Welt fahren zu dürfen. Der Schritt in die WorldTour wird eine neue Herausforderung, darauf werde ich mich einstellen müssen. Auch die großen Namen wie Peter Sagan flößen einem schon Respekt ein, aber Gregor, Lukas und Patrick sind Freunde von mir, mit denen ich schon in Österreich in einer Mannschaft gefahren bin, das wird mir sicherlich helfen schnell ins Team zu finden. Ich möchte mich auch bei CCC bedanken. Sie gaben mir die Chance erste Toprennen zu fahren, diese Zeit war wichtig für meine Entwicklung.“ – Felix Großschartner.

Weiterlesen

BORA – hansgrohe setzt Siegesserie mit Sam Bennett in Slowenien fort

DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Wie erwartet endet die erste Etappe der Slowenien Rundfahrt mit einem Massensprint. Nach einem perfekt getimten Lead-out, holt Sam Bennett den Sieg in Kocevje, und ist damit auch der erste Gesamtführende des Rennens.

Drei Flachetappen und eine Bergankunft, das sind die Schwierigkeiten die bis Sonntag zu nehmen sind, um bei der Slowenien Rundfahrt erfolgreich zu sein. Die heutige erste Etappe war eine der Flachen, und nach den 159,4 Kilometern zwischen Koper und Kocevje wurde ein Massensprint erwartet.

Weiterlesen

Patrick Konrad auch nach Etappe 18 in den Top Zwanzig

Die 18. Etappe führte das Peloton von Moena im Val di Fassa nach Ortisei/ St. Ulrich, eine kurze aber intensive Etappe. BORA – hansgrohe Fahrer Gregor Mühlberger und Patrick Konrad fuhren wieder einmal ein starkes Rennen, wo am Ende Patrick seinen Top-Zwanzig Platz im Gesamtklassement weiterhin behält.

Eine kurze aber anspruchsvolle Etappe erwartete heute das Peloton. Nach den letzten Tagen mit Etappen über 200 Kilometer, war die heutige mit 139km eine kürzerer aber dennoch keine leichtere. Fünf Bergwertungen, einige technisch schwierige Abfahrten und Höhenmeter knapp von 4000 Metern führten zu einem Sturz in der Gesamtwertung.

Nach einigen Versuchen eine Fluchtgruppe zu stellen, schaffte es nach einigen Kilometern eine Gruppe von mehreren Fahrern sich abzusetzen und eine Lücke von einer Minute herzustellen. BORA – hansgrohe hielt sich heute zurück, Gregor Mühlberger und Patrick Konrad befanden sich in der Gruppe, wo auch das Maglia Rosa war.

Bevor das Rennen in den vorletzten Anstieg, dem Passo di Pinei kam, zerfiel das Rennen in viele kleine Gruppen. Die Spitzengruppe mit 7 Fahrern hatte nur wenige Sekunden Vorsprung gegenüber der Verfolgergruppe. BORA – hansgrohe Fahrer Patrick Konrad und Gregor Mühlberger befanden sich in der dritten Gruppe und dominierten diese.
In der Abfahrt änderte sich dann aber das Rennen noch einmal komplett. Die frühere 7-Mann Spitzengruppe war nur mehr ein Duo, die nur wenige Sekunden Vorsprung auf die Verfolgergruppe hatte, in der alle Favoriten der Gesamtwertung waren.

Weiterlesen

Patrick Konrad sprintet auf einen starken 6. Platz in Bergamo

Eine Etappe mit vielen Attacken und einigen Fluchtgruppen endet in einem Sprint der Gesamtklassement Fahrer, wo BORA – hansgrohe Kletterer Patrick Konrad einen starken 6. Platz erzielt nach dem er in der Gruppe von Favoriten vorne mitfahren konnte.

Valdengo war der Startort der heutigen 15. Etappe, von dort aus ging es für das Peloton über 199 Kilometern mit 2 Sprintwertungen wie auch 2 Bergwertungen (Kat. 2 und 3) nach Bergamo. BORA – hansgrohe´s Taktik heute war die gleiche wie gestern, fokussieren auf Kapitän Patrick Konrad um ein ähnlich gutes Resultat wie gestern zu erzielen.

Als das Hauptfeld bei der 20 Kilometer Marke angekommen war, setzte sich eine Gruppe von 5 Fahrern, inklusive BORA – hansgrohe Fahrer Jan Bárta vom Peloton ab. In der ersten Stunde hatte die Spitzengruppe eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 51km/h.

Mit 95 verbleibenden Kilometern wurde die Fluchtgruppe vom Hauptfeld eingeholt, doch es wurde weiterhin versucht eine Gruppe zu formieren. Cesare Benedetti war einer der Fahrer die versuchten eine Lücke zum Feld herzustellen.
Nach einigen Versuchen ging schließlich eine 10-köpfige Gruppe mit einigen Sekunden Vorsprung.

Weiterlesen

Patrick Konrad klettert auf Platz 14 am Opora Berg

Mit der heutigen Etappe sind nun die Gesamtklassement Fahrer an der Reihe. Am letzten Anstieg wurde Gregor Mühlberger aufgrund eines Sturzes des Vordermannes blockiert und verlor den Anschluss, Teamkollege Patrick Konrad konnte mit den besten Kletterern mithalten und landete auf dem respektablen 14. Platz.

Der Start zur 14. Etappe fand heute zu Ehren des bekannten Radfahrers Fausto Coppi in seiner Geburtsstadt Castellania statt. Eine kurze Etappe über 131km, die in zwei Sektoren eingeteilt werden konnte. Die ersten 120km gingen durchaus flach mit zwei Sprintwertungen, der zweite Part mit einem 11 Kilometer langen Anstieg hoch ins Ziel auf den Oropa Berg, mit einer durchschnittlichen Steigung von 7%.

Nach Sam Bennett´s tollen zweiten Platz, versuchten heute die Kletterer von BORA – hansgrohe ihr Glück. Doch auch nach 30 Kilometern im Rennen konnte sich keine Gruppe vom Hauptfeld distanzieren. Gregor Mühlberger war an der Spitze des Pelotons, doch das Feld unterband jeden Versuch einer Attacke.

Ein Trio schaffte es schließlich sich vom Hauptfeld abzusetzen und einen maximalen Vorsprung von 2 Minuten herzustellen. Das Peloton erhöhte das Tempo und mit 17 verbleibenden Kilometern wurde die Spitzengruppe eingeholt. Die beiden Österreicher Patrick Konrad und Gregor Mühlberger waren in vorderer Position, als das Feld zum Schlussanstieg kam. Beide fuhren gemeinsam mit den besten Kletterern in die letzten Kilometer des Tages.

Im Anstieg wurden die Gruppen mit jedem Meter kleiner und kleiner doch die beiden BORA – hansgrohe Fahrer hielten mit dem angeschlagenen Tempo von Movistar gut mit und hielten sich in der zweiten Verfolgergruppe auf. Ein Sturz des Vordermannes blockierte für einen Moment Gregor Mühlberger, der somit den Anschluss leider verlor. Patrick konnte in seinem Rhythmus in einer der Verfolgergruppen mitfahren und war stets nur wenige Sekunden hinter der Spitzengruppe, in der sich N. Quintana (Team Movistar), T. Dumoulin (Team Sunweb) und I. Zakarin (Team Katusha) befanden.


DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Weiterlesen

Perfekter BORA – hansgrohe Zug bringt Sam Bennett erneut Platz 3

Der heutige Tag war wieder eine Etappe in der sich die Sprinter zeigen konnten. Der BORA – hansgrohe Zug wurde ausgezeichnet umgesetzt, Sam Bennett wurde leider auf den letzten Metern von zwei Fahrern geschlagen und beendet die 12. Etappe auf den dritten Platz. Podestplatz Nummer sechs für BORA – hansgrohe.

Die 12. Etappe war zugleich auch die längste in der diesjährigen Austragung des Giro d´Italia. Mehr als 220 Kilometer, meist flache, von Forli nach Reggio Emilia warteten auf die Fahrer. Das Streckenprofil hielt auf den ersten Abschnitt zwei Bergwertungen (Kategorie 2 und 3) wie auch 2 Sprintwertungen auf, danach waren die letzten 70 Kilometer durchwegs eben.

Zu Beginn des Rennens hatte das Peloton kein großes Interesse den drei Fahrern, die an der Spitze des Feldes waren, nachzugehen. Somit wuchs der Vorsprung nach 35 gefahrenen Kilometern auf über 7 Minuten an.
BORA – hansgrohe blieb bewusst im Hauptfeld, die heutige Taktik war sich ganz auf größere Gruppen zu fokussieren wie auch auf das Lead-out für Sam im Finale.

Weiterlesen

Offensives BORA – hansgrohe Rennen wird am Ende der 8. Giro d´Italia Etappe nicht belohnt

Die BORA – hansgrohe Fahrer waren wieder einmal Hauptakteure in der Spitzengruppe aber am Ende haben sich die Mühen leider nicht bezahlt gemacht. Auf den letzten Kilometern wurde Gregor Mühlberger eingeholt und kam gemeinsam mit Teamkollege Patrick Konrad nur wenige Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel. Die heutige 8. Etappe führte das Peloton von Molfetta nach Peschici über 189 Kilometer, mit zwei Sprint- und zwei Bergwertungen. Diese Etappe war ideal für eine größere Fluchtgruppe, die es ins Ziel schaffen könnte, denn die ersten 90 Kilometer verliefen eher flach, die folgenden 100 Kilometer waren wellig mit einigen Kurven und Richtungsänderungen. Die letzten Meter bis ins Ziel waren geprägt von einem kurzen aber steilen Anstieg und scharfen Kehren.   Nach einigen Kilometern mit vielen Attacken, die alle vom Hauptfeld unterbunden worden sind, bildete sich schlussendlich eine Gruppe von 10 Fahrern, mit ihnen BORA – hansgrohe Fahrer Jan Barta, die sich vom Feld distanzieren konnten. Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger, Träger des Maglia Rosa nach der 1. Etappe, schlossen mit einem weiteren Fahrer auf die Fluchtgruppe auf. Diese 13 Fahrer fuhren schnell einen Vorsprung von mehreren Minuten heraus. Am ersten Anstieg des Tages ging Jan Barta aus der Gruppe heraus. Lukas arbeitete für Gregor und führte die Fluchtgruppe am Monte Sant´Angelo an. Mit noch 55 Kilometern zu fahren hatte die Gruppe immer noch einen Vorsprung von mehr als 4 Minuten auf das Feld.


DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Weiterlesen