Schlagwort-Archiv: Christina Kollmann

Team TEXPA-SIMPLON: Überraschung beim Swiss Epic

Bereits am Tag vor dem Start schien das Swiss Epic für Christoph Soukup und Franz Hofer gelaufen zu sein. Beim Besichtigen der Prolog-Strecke stürzte Hofer schwer und musste per Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden. Glücklicherweise kam er nochmal mit einigen Prellungen davon, an einen Start war aber nicht zu denken. So musste man schnellstmöglichst einen neuen Teampartner für Soukup auftreiben. Glücklicherweise fand sich mit Micheal Stünzi vom Team Pedale-Simplon kurzfristig ein starker Fahrer, der auch noch auf einem Simplon Bike unterwegs ist. So stand das neu formierte Team am nächsten Tag mit ihren Simplon Cirex Fullies am Start des technischen Prologs. Ohne den jeweils anderen wirklich zu kennen, würde es natürlich schwer werden in einem Teamrennen einen guten Rhythmus zu finden. Doch dann überraschten die beiden zum Auftakt mit einem dritten Platz. Soukups Kommentar dazu war nur: “Bergab kontrolliert, bergauf gas.” In den nächsten Tagen harmonierten die beiden immer besser und auf den Etappen zwei und drei schafften es die beiden sogar den zweiten Tagesrang einzufahren. Mit drei dritten Plätzen auf den letzten Etappen schlossen sie das Etappenrennen auf Gesamtrang drei ab. “Am Ende hatten wir etwas Problem mit der sehr kalten Höhenluft, so dass wir den zweiten Platz in der Gesamtwertung nicht mehr angreifen konnten. Aber wir sind super zufrieden mit dem Ergebnis”, so Soukup im Ziel der letzten Etappe.

Bilder: Swiss Epic

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Kollmann erneut ganz vorne beim UCI Worldseries Marathon

Mit dem Europameister-Jersey auf den Schultern waren die Augen der Konkurrenz natürlich immer auf Christina Kollmann gerichtet. Sie lies sich davon jedoch nicht im geringsten irritieren und zog ihren Plan durch. Die Regenfälle der der Vortage machten die anspuchsvolle Strecke des 3EPIC MTB MARATHON LAVAREDO, auf der 2018 die Marathon WM ausgetragen wird, nochmals schwieriger und Kollmann war klar, dass sie sich ihr Rennen gut einteilen muss, um die 90 km und 2900hm möglichst erfolgreich zu absolvieren. Daher hielte sie sich etwas zurück als die italienische Meisterin Maria Cristina Nisi am Anfang des Rennens ein extrem hohes Tempo vorlegte. Diese musste jedoch für den frühen Angriff büßen und Kollmann übernahm ab Kilometer 30 alleine die Führung. Stetig baute sie ihren Vorsprung auf die Verfolger aus und holte sich nach 5:43h den Sieg vor Ariane Lüthi (Team Spur) und Maria Cristina Nisi (Bike Innovation|Focus|Piss)

Bilder: A.Zanardi/solobike.it

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Kollmann erneut auf dem Podest

Nachdem Christina Kollmann kurz nach der EM durch einen Trauerfall in der Familie ziemlich aus der Bahn geworfen wurde, waren alle Pläne für die nächsten Rennen natürlich erstmal gestrichen. In den folgenden Tagen entschied sie sich jedoch trotzdem bald wieder eine Startnummer ans Rad zu heften und sich auf ihren geliebten Sport zu konzentrieren. So fuhr sie ohne echte Ambitionen zum Nationalpark Bike-Marathon und wollte einfach das Rennen durchfahren. Bei einer Strecke mit 137km und fast 4100 hm wäre das alleine schon eine riesen Leistung gewesen. Kollmann bewies aber erneut ihre mentale Stärke und fuhr am Ende sogar auf Rang drei.

Hardter siegt nach 6-Stunden-Solo

Eigentlich wollte Uwe Hardter das 6h Rennen in Blaubeuren zur Vorbereitung auf die anstehende Marathon DM einbauen und im Zweier-Team starten. Da sich aber letztlich kein Teampartner finden ließ, entschied er sich die 6 Stunden alleine durchzuziehen. Auf einem welligen Kurs setzte er sich schnell an die Spitze und spulte Runde um Runde ab. Am Ende hatte er 42 Runden, 143km und ca. 3000hm gesammelt. So konnte er nach einem langen Solo an der Spitze mit dem Sieg nach Hause fahren.

Team TEXPA-SIMPLON: Christina Kollmann fährt zum EM-Titel

Nachdem Kollmann zu Beginn der Saison trotz guter Form durch Defekt-Pech um einige Erfolge gebracht wurde, zeigte sie bereits bei der Marathon Worldseries in Belgien und bei der WM in Singen, zu was sie fähig ist. Die Trainingspause nach der WM war zwar nicht geplant, aber Kollmann fand danach schnell wieder ihren Rhythmus und zeigte in Ischgl bereits wieder eine sehr gute Leistung. Als es eine Woche später um den EM-Titel ging war sie entsprechend hoch motiviert.
Die Strecke war mit 78km und gut 2500hm keine leichte Aufgabe. Vor allem zwei sehr lange Anstiege im Mittelteil der Runde sollten für deutliche Abstände sorgen.

Kollmann merkte schon auf den ersten Kilometern, dass sie sehr gute Beine hatte und zögerte nicht lange. Sofort schlug sie ein hohes Tempo an, dem bald keine ihrer Konkurrentinnen mehr folgen konnte. Die vom Regen aufgeweichte und anspuchsvolle Strecke bot jedoch noch genug Schwierigkeiten, die Kollmann noch sicher hinter sich bringen musste. Mit ihrer starken körperlichen Verfassung hatte sie sich aber schnell ein Zeitpolster herausfahren, um die technischen Passagen ohne Risiko angehen zu können. Nach 3:36h bog sie schließlich auf die Zielgerade ein und sicherte sich mit einer unglaublich souveränen Vorstellung die Goldmedaille.

Im Ziel fiel die ganze Anspannung ab und sie konnte sich über den wohl größten Erfolg ihrer Karriere freuen. “Mir fehlen die Worte, ich kanns noch gar nicht fassen. Einfach traumhaft”, so Kollmann nach dem Rennen.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Soukup fährt Bestzeit bei der Alpenhaus Trophy in Ischgl

Im Rahmen des Ischgl Ironbike Festivals konnten die Teilnehmer bereits am Donnerstag mit einem besonderen Wettkampfformat ins Rennwochenende starten. Das abendliche Bergzeitfahren bei Flutlicht hielt 7,3 km und 921hm bereit und mit der Ziellinie auf 2320m wurde die Luft auf den letzten Kilometern spürbar dünner.
Christoph Soukup zeigte aber auch bei diesen Bedingungen seine Klasse und stellte mit 37:06 min eine Zeit auf, die an diesem Tag keiner mehr unterbieten konnte. So sicherte sich Soukup mit über 2 min Vorsprung den Sieg. Matthias Leisling sorgte mit Platz vier zudem für einen starken Team-Auftritt.

Für Christina Kollmann stand am Samstag der Ischgl Ironbike Marathon mit 79km und 3800hm an. Nach einer längeren Pause war sie sich zwar noch nicht ganz sicher, wie sie bei diesem anspruchsvollen Rennen zurechtkommen würde, wollte aber gleich eine aussagekräftige Standortbestimmung.
Bis zur Hälfte des ersten langen Anstiegs konnte sie das hohe Tempo mitgehen, dann schaltete sie lieber einen Gang zurück und fuhr sicher auf Rang zwei. In der folgenden Abfahrt erwischte sie aber einen Reifendefekt, der sich glücklicherweise dank Schwalbe Dichtmilch schnell reparieren ließ. Auch ein zweites Loch im Reifen konnte sie noch abdichten. Trotzdem sammelte Kollmann einiges an Standzeit und da sie am letzten Berg noch Probleme mit der Kette bekam, verbrachte sie in Summe gute 10min am Streckenrand. Trotzdem konnte sie den zweiten Platz noch ins Ziel bringen und war entschprechend zufrieden mit ihrer Leistung.

Tim Weismantel startete auf der 48km Strecke. Er kam am Start zunächst gut weg und konnte sich im ersten Anstieg in der Gruppe um Position 5-10 platzieren. Leider musste er diese Gruppe später ziehen lassen und fuhr auf Rang 10 ins Ziel.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Leisling wiederholt seinen Sieg in Pfronten

Kollmann erneut auf dem Podest

Nicht einmal eine Woche nach der Alpentour Trophy stand Christina Kollmann bereits wieder am Start eines Klassikers mit vielen Höhenmetern. Beim Sella Ronda Hero startete sie am Samstag auf der 60km Distanz und war sich zunächst nicht sicher wie gut sich erholt hatte. „Ich habe die Alpentour schon noch ganz schön gemerkt und habe entschieden die Anstiege wirklich kontrolliert zu fahren, um für die WM nächste Woche nicht zu viel Energie zu verschießen,“ so Kollmann nach dem Rennen. Ihre defensive Fahrweise zahlte sich aber auch schon am Samstag aus. Mit einem konstanten Tempo fuhr sie auf Platz zwei und durfte erneut aufs Podest klettern.

Franz Hofer stieg beim Sella Ronda Hero auf der 60km Runde wieder ins Renngeschäft ein, nachdem er eine längere Pause mit anschließendem Neuaufbau eingelegt hatte. Trotzdem lief es schon wieder ganz ordentlich und er konnte sich mit Rang 5 bereits in seinem ersten Rennen gut platzieren.

Ebenfalls am Samstag ging es für Matthias Leisling nach Pfronten, wo auf der Extrem Strecke 76km und 2600hm auf ihn warteten. Nachdem er das Rennen zuletzt 2015 gewonnen hatte, ging er erneut als Favorit ins Rennen. Bei perfekten Wetter Bedingungen lieferte Leisling eine sehr souveräne Vorstellung ab und übernahm gleich am ersten Anstieg die Führung. Mit jedem weiteren Kilometer baute er seinen Vorsprung etwas aus konnte sich im Ziel erneut als Sieger feiern lassen.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Kollmann siegt vor heimischem Publikum

Nach dem Pech bei der Staatsmeisterschaft fokussierte sich Christina Kollmann sofort auf das nächste Highlight der Saison. Die Alpentour Trophy mit ihren vier extrem anspruchsvollen Etappen durch Kollmanns Heimatregion um Schladming hat sich in den letzten Jahren zu einem der am besten besetzten Etappenrennen in Europa entwickelt und als Vorjahressiegerin wollte Kollmann natürlich zeigen was sie kann.
Auf der ersten Etappe gelang ihr dabei ein perfekter Einstieg. Von Beginn an dominierte sie das Rennen und holte sich ihren ersten Etappensieg mit ca. 7 min Vorsprung. Auch am zweiten Tag hatte die Konkurrenz das Nachsehen und Kollmann baute ihren Vorsprung nochmals etwas aus.
Auf der dritten Etappe zeigte sich jedoch wie hoch das Niveau bei der Alpentour dieses Jahr war. Kollmann hatte keinen optimalen Tag und die paar fehlenden Prozente machten sich in einem deutlichen Rückstand am längsten Anstieg des Tages bemerkbar. Zum Glück konnte sie in den Abfahrten wieder etwas Zeit gut machen, so dass sie sich am Ende noch den zweiten Platz sichern konnte. In der Gesamtwertung verlor sie jedoch 2min von ihrem Vorsprung.
Das abschließende Bergzeitfahren über 14km (1300hm) begann Kollmann somit noch mit einem ordetnlichen Vorpsrung, ihr war aber klar, dass sie sich keine Fehler erlauben durfte. Zudem wollte sie natürlich nochmal zeigen, dass sie auch in dieser Disziplin, die keine technischen Abfahrten enthält, auf Sieg fahren kann. Mit einer tollen Zeit von 01:05:48 holte sie sich den Tagessieg und somit auch den Gesamtsieg der Alpentour Trophy 2017.

Fotocredits: reginastanger.com

Matthias Leisling und Christoph Soukup starteten etwas unterschiedlich in das UCI S1 Etappenrennen. Währeden Leisling am ersten Tag im extrem starken Starterfeld mit Rang 12 seine beste Tagesplatzierung einfuhr, hatte Soukup noch etwas mit den Folgen seiner Erkältung zu kämpfen, die ihn zwei Wochen zuvor zur Pause zwang. Zwar versuchte er es am zweiten Tag nochmals, musste aber dann einsehen, dass er sich nochmal etwas Ruhe gönnen musste, um sich komplett auszukurrieren.
Leisling zeigte dafür auf den folgenden Etappen eine extrem konstante Leistung und fuhr immer im Bereich der Top 15. In der Gesamtwertung wurde dies mit einem starken 14. Platz belohnt.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Matthias Leisling gewinnt den 1. Achenseemarathon

Bei perfekten Bedingungen starteten Matthias Leisling, Tim Weismantel und Uwe Hardter auf der 77km Strecke am Achensee. Der Kurs mit 2300 hm bot landschaftlich zwar einiges fürs Auge, aber dafür war nur wenig Zeit. Gleich nach dem Start ging es in den ersten Berg und Leisling ergriff die Initiative. Sein Tempo konnte nur ein weiterer Fahrer mitgehen, so dass sie am ersten Gipfel das Spitzen Dou bildeten. Bis zum letzten Anstieg arbeiteten die beiden gut zusammen und ihr Vorsprung betrug bereits einige Minuten. Leisling testete seinen Konkurrenten gleich auf den ersten Höhenmetern und merkte schnell, dass er heute der Stärkere war. Mit konstant hohem Tempo zog er bis zum Gipfel durch und kam nach der Schlussabfahrt mit nochmal knapp 3 Minuten Vorsprung auf Platz zwei als Sieger der Langdistanz ins Ziel.

Hardter hatte zu Beginn etwas Probleme mit dem extrem schnellen Start, konnte sich aber in der Verfolgergruppe platzieren und verpasst mit Rang 4 nur knapp das Podest. Tim Weismantel erging es ähnlich. Nach dem harten Start konnte er sich etwas erholen und in der zweiten Rennhälfte einige Positionen gut machen, so dass es am Ende noch zu Platz 13 reichte.

Katharina Alberti zeigte auf der 66km Runde erneute eine starke Leistung und fuhr auf einen soliden 5. Rang

Pech bei der ÖM

Bereits am Tag vor der Österreichischen Staatsmeisterschaft gab es schlechte Nachrichten. Titelverteidiger Christoph Soukup musste seinen Start krankheitsbedingt absagen.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Auf und ab in Belgien

Auf den drei Etappen bei der Belgian Mountainbike Challenge (BeMC) standen vielleicht nicht so viele Höhenmeter auf dem Profil wie bei anderen Etappenrennen, dafür hatten die Teilnehmer unzählige steile Rampen zu überwinden, die es schwer machten, einen Rhythmus zu finden und bei Renntempo schnell die Beine übersäuern ließen. Die Besetzung mit Zahlreichen Cyclocross Spezialisten machte das Rennen zudem extrem schnell.

Am ersten Tag ging es daher direkt zur Sache und bei den Frauen sorgte zunächst Christina Kollmann fürs Tempo und übernahm schnell die Führung. Nach 2 Stunden musste sie etwas rausnehmen, so dass sie von der späteren Tagessiegerin Jeanette Persson überholt wurde. Mit Platz zwei zum Auftakt war sie aber sehr zufrieden. Etappe zwei verlief hingegen gar nicht wie erhofft. Die Königsetappe mit über 3000hm auf 100km begann zunächst gut für Kollmann, aber ab der Hälfte bekam sie aber zunehmend Probleme mit dem Magen und am Ende ging ihr so die Energie aus, dass sie sich nur mit letzter Kraft ins Ziel quälte. Mit Platz vier konnte sie ihren zweiten Platz in der Gesamtwertung jedoch verteidigen. Daher war auch der Plan für die abschließende Etappe, nur den zweiten Platz abzusichern. Mit einem kontrollierten Rennen fuhr sie sogar nochmal auf den zweiten Tagesrang und holte sich auch in der Endabrechnung Platz zwei.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Top Platzierungen in Belgien


Beim UCI Worldseries Marathon im belgischen Houffalize konnte Christina Kollmann endlich ihre starke Form in ein Top-Ergebnis ummünzen. Zunächst hielt sie sich auf der windigen Strecke etwas zurück und fuhr in der Spitzengruppe mit vier weiteren Konkurrentinen. Nach ca. 2,5h griff sie dann an einem der vielen steilen Anstiege an und riss sofort eine Lücke. Bis ins Ziel hielt sie dann das Tempo hoch und gewann das Rennen mit über 4min Vorsprung vor der Norwegerin Jeanette Persson.

Matthias Leisling hatte im Weltklasse-Feld ebenfalls einen guten Start und konnte sich in der 6-köpfigen Spitzengruppe halten. Als der spätere Sieger Hector Leonardo Paez die Gruppe sprengte, fuhr er in der Verfolgergruppe. Im Finale holte er sich am Ende einen starken 5. Rang und wurde zweitbester Deutscher.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Leisling holt die Bergwertung und Gesamtplatz zwei in Münsingen

Den Frühjahrsklassiker in Münsingen nutzten einige deutsche Top-Fahrer mal wieder zum Einstieg in die europäische Marathon-Saison. Mit Matthias Leisling, Uwe Hardter und Simon Gessler war das Team TEXPA-SIMPLON dreimal vertreten.

Über die ersten Wellen fuhr noch ein geschlossenes Feld, aber im ersten längeren Anstieg verschärfte Leisling gleich das Tempo und erzwang so die erste Selektion. Er und fünf weitere Fahrer bildeten so die Führungsgruppe. Auch Uwe Hardter konnte kurze Zeit später zur Spitze aufschließen, in der auch Markus Kaufmann und Jochen Käß (beide Centurion Vaude) vertreten waren. Währenddessen konnte Gessler das hohe Tempo nicht ganz mitgehen und fuhr in der Verfolgergruppe. In dieser Formation ging es nach 10 Km in die Bergwertung. Kaufmann zog das Tempo an und schnell waren nur noch er und Leisling an der Spitze. Ca. 100m vor der Linie setzte Leisling nochmal zum Sprint an und konnte sich so die Bergwertung sichern. Kurz darauf fuhr der Rest der Gruppe wieder auf und das Ausscheidungsfahren begann erneut. Hier musste Hardter seine Hoffnungen auf eine Top-Platzierung schnell begraben, da er mit einem Defekt zurück fiel. Trotzdem fuhr er noch auf Rang 12 ins Ziel. An der Spitze blieben auf den letzten 5 km nur noch Käß, Kaufmann und Leisling übrig und letzterer suchte die Entscheidung an den kurzen Anstiegen kurz vor dem Ziel. Nachdem Kaufmann etwas zurückfiel, wollte Leisling als erstes in die finale Abfahrt gehen. Jochen Käß gelang es aber an erster Position über die letzte Kuppe zu sprinten. Die Schlussabfahrt bot keinerlei Überholmöglichkeiten, so dass Leisling am Ende knapper Zweiter wurde.

Weiterlesen