Schlagwort-Archiv: Daniel Geismayr

3 Ö-Tour-Sieger beim PRO Ötztaler 5500


Foto/Copyright: Expa/Felbermayr Simplon Wels
- Riccardo Zoidl sprintet bei der Ö-Tour 2017 um den „Glocknerkönig

Nächsten Freitag steigt die Premiere des PRO Ötztaler 5500, dem weltweit schwierigsten Eintagesrennen im UCI-Kalender. So sieht es auch der ehemalige Österreich Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl, der mit CCC-Profi Jan Hirt und Orica-Fahrer Michael Albasini gleich zwei Kollegen als Konkurrenten sieht, die in Österreich bereits sehr erfolgreich waren.

Am Freitag, den 25. August 2017, fällt um 12:30 Uhr der Startschuss zur ersten Auflage des PRO Ötztaler 5500, der zwei Tage vor dem traditionellen Ötztaler Radmarathon auf identer Strecke verläuft. 24 internationale Teams, darunter vier WorldTeams, sind am Start. Neben dem zweifachen Tour de Suisse-Sieger Simon Spilak (Katusha Alpecin) starten mit dem Tschechen Jan Hirt, dem Oberösterreicher Riccardo Zoidl und dem Schweizer Michael Albasini (Gewinner der Katalonien-Rundfahrt und dreifacher Etappensieger der Tour de Suisse) auch die Rundfahrtssieger von 2016, 2013 und 2009.

Weiterlesen

Team CENTURION VAUDE: Erfolge in Österreich und Kolumbien

Ischgl zählt zu den Mountainbike Marathons mit den meisten Höhenmetern und auch dieses Jahr waren dort wieder etliche Größen am Start. Vom CENTURION VAUDE Team starteten der Markus Kaufmann sowie Daniel Geismayr.

Im Rennen über die Königsdistanz von 78km und 3.800hm wurde von Beginn an ein extremes Tempo gefahren und die zwei CENTURION VAUDE Sportler hatten mehrmals Mühe in der Spitzengruppe zu bleiben. Die schon lange Saison und strapaziöse Transalp machen sich langsam bemerkbar. Als es nach 25 Kilometern nach der ersten Schlaufe zurück nach Ischgl und dann hinauf auf das Idjoch ging, wurden vor allem die Beine von Kaufmann besser und besser. In Samnaun lag er schon auf Rang fünf und im steilen letzten Berg machte er nochmals zwei Positionen gut. Zwar von Krämpfen geplagt, schaffte er es den Podiumsplatz in der langen Abfahrt zu halten und sicherte sich Platz drei hinter Sieger Kristian Hynek (Ergon-Topeak) und Samuele Porro (Lee Cougan). Teamkollege Geismayr entschied sich im Rennen spontan für die mittlere Distanz. Nachdem er im Anstieg im Idjoch merkte, dass es heute nicht für ganz vorne langen würde. Dass dies die richtige Entscheidung war, merkte er an der Streckenteilung wo er als erster in den Singletrail zurück nach Ischgl einbog und sich hier den Sieg sicherte.

Weiterlesen

BIKE Transalp: CENTURION VAUDE gewinnt zum 5. Mal in Folge

Das im Moment beste MTB Team der Welt

Die bekannte BIKE Transalp ist gemeistert und die Bilanz der Ravensburger Mannschaft kann sich mehr wie sehen lassen. Vom Startort Mayerhofen in Österreich ging es über sieben bergige Etappen nach Riva/ Italien an den Gardasee. Die BIKE Transalp wird im für Mountainbike Etappenrennen bekannten Zwei-Mann-Team Modus gefahren und hat einen besonders hohen Stellenwert im Mountainbike Sport. CENTURION VAUDE gewann die letzten vier Ausgaben und entsprechend war man hochmotiviert die Messlatte noch höher zu legen.

Die erste Etappe war zugleich mit dem Pfitscher Joch und 100km Länge die Königsetappe und die letztjährigen Sieger um die zwei österreichischen CENTURION VAUDE Teamfahrer Daniel Geismayr/ Hermann Pernsteiner holten sich gleich wieder gelb und schlugen im Finale knapp das Ergon-Topeak Team um Hynek/ Bishop. Mit Rang drei durch Markus Kaufmann und Jochen Käß, selbst dreifache Transalpsieger, war der Auftakt schon mehr als geglückt und der Grundstein somit gelegt.

Noch einen drauf setzten die Sportler auf folgenden Etappen über zig bekannte Anstiege der Dolomiten, welche jeweils mit den Plätzen eins und zwei an die CENTURION VAUDE Sportler gingen. „Die Beine drehten einfach unglaublich gut, und dass bei allen vieren“ so der Österreicher Geismayr zur phänomenalen Situation. Noch nie in der 20jährigen Geschichte schaffte dies eine Mannschaft und der fünfte Gesamtsieg in Serie geriet schon fast zur Nebensache. Somit gingen neben den gelben Trikots gleich vier Etappensiege auf das Konto von Geismayr/ Pernsteiner und deren drei an Kaufmann/ Käß. „Besser geht es nicht“, so Kaufmann ungläubig im Ziel am Gardasee. „Daniel und Hermann waren schon das ganze Jahr ein Quäntchen stärker wie wir, somit war klar dass sie als Leaderteam über die Alpen gehen und wir supporten so gut es geht. Dass wir der Konkurrenz so davonfahren war nicht zu erwarten, aber dann auch Ansporn ab Halbzeit der Rundfahrt“, so Kaufmann weiter. Routine mäßig vergrößerte man also Tag für Tag den Vorsprung und schaute auch, dass das Doppelpodium nicht in Gefahr geriet. Am Enden standen neben den zwei CENTURION VAUDE Teams noch Kristian Hynek (CZK) und Jeremiah Bishop (USA) von Ergon-Topeak auf dem Podest.

Weiterlesen

Team CENTURION VAUDE dominiert BIKE Transalp auf den ersten Etappen

Beim bekannten Transalp Mountainbike Etappenrennen sind die ersten drei Etappen geschafft und die Bilanz der Ravensburger Mannschaft kann sich mehr als sehen lassen. Vom Startort Mayerhofen in Österreich ging es via Brixen nach St. Vigil und St. Christina in die Dolomiten.

Gleich zum Start in die das legendäre Rennen über die Alpen stand dem Pfitscherjoch und 100 km Länge die Königsetappe auf dem Programm. Die letztjährigen Sieger um die beiden CENTURION VAUDE Teamfahrer Daniel Geismayr/ Hermann Pernsteiner schlugen im Finale der ersten Etappe knapp das Ergon-Topeak Team um Hynek/ Bishop und holten sich somit direkt das Gelbe Trikot. Mit Rang drei durch Markus Kaufmann und Jochen Käß, selbst dreifache Transalpsieger, war der Auftakt schon mehr als geglückt.

Noch einen drauf setzten die Sportler auf den Etappen zwei und drei, welche jeweils mit den Plätzen eins (Geismayr/ Pernsteiner) und zwei (Kaufmann/ Käß) erneut an CENTURION VAUDE gingen. „Die Beine drehen einfach unglaublich gut, und dass bei allen vier“ so der Österreicher Geismayr zur aktuellen Situation. Dieser hatte heute einen kleinen Sturz zu verzeichnen, welcher aber zum Glück den Etappensieg nicht gefährdete. Momentan liegt man also in der Gesamtwertung mit beiden Teams an der Spitze und auch das Zeitpolster ist schon ein komfortables.

Weiterlesen

Rang acht! Gian Friesecke mit “coolem” Abschluss der 69. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1! Rang sechs der Mannschaftswertung! Schelling Gesamt 14., Geismayr 16.! RESÜMEE – Ö-Tour 2017!

Fotos Team Vorarlberg

Friesecke_in_front_©_E._Haumesser

Gian Friesecke holt mit Rang acht Top Resultat auf der letzten Etappe der 69. Int. Österreich Rundfahrt! Team wird Sechste der Mannschaftswertung, Schelling Gesamt 14., Geismayr 16., Baldauf 24.!

Wiederum ein langer Abschnitt über 204 Km zum Abschluss der Ö-Tour. Gerade für die jungen Fahrer eine Herausforderung nach einer so schweren Etappe gestern. Nach dem Start in St. Johann Alpendorf feuerte das Feld pausenlos. Auch die Fahrer des Teams agieren heute wieder sehr aggressiv. Lukas Meiler war wie andere Fahrer auch immer wieder in den Gruppen. Bei KM 84 meldet Radio Tour eine Attacke von Reinier Honig. Er kann sich mit einem Fahrer von Delko Marseille (de Gregorio) und Astana (de Vreese) absetzen. Honig wird Zweiter der Sprintwertung in Bad Ischl. Nach einem Wolkenbruch und hohem Tempo werden die Ausreißer gestellt, aber es fliegen gleich fünf Team Vorarlberg Fahrer (Honig, Schelling, Baldauf, Geismayr, Friesecke) mit der ersten Gruppe (65 Fahrer) in Richtung Wels.

Team Vorarlberg „Icemann“ Friesecke mit tollem Finale!

Aufgrund der Tatsache, dass Fabian Lienhard in der hinteren Gruppe war, setzte man im Finish auf den jungen Schweizer Gian Friesecke. In einem superschnellen Sprint gewinnt der Franzose Clement Venturini (Cofidis), vor dem Belgier Sep Vanmarcke (Cannondale Drapac) und Ryan Gibbons (Dimension Data). Knapp dahinter fehlt nicht viel für Gian Friesecke auf Rang drei – er spurtet auf den ausgezeichneten achten Schlussrang und sorgte somit für einen versöhnlichen Abschluss für das Team Vorarlberg, welches sich mannschaftlich in diesem Jahr hervorragend präsentiert hat. Daniel Geismayr (29.) und Patrick Schelling (32.) kommen mit dem Sieger ins Ziel, ebenso knapp dahinter „Sebi“ Baldauf und Reinier Honig!


2017.07.07.vbg.gaismayr2.250

TOP: Team Vorarlberg als beste österreichische Mannschaft auf Rang sechs!

Weiterlesen

Schelling Siebenter, Geismayr 16. – Team Vorarlberg mit starker Performance, aber auch glücklos auf Großglockner Etappe der 69. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1! Schelling nun Gesamt 14. / Team auf Rang sechs der Mannschaftswertung!

Fotos Team Vorarlberg


2017.07.03.1.et.oe.tour.vbg.geismayr1.300

Alles richtig gemacht – bis auf das Finale! Patrick Schelling wird Siebenter bei Königsetappe, Geismayr auf Rang 16 nach ausgezeichneter Teamleistung! Chapeau an die Youngsters!

Auf der Glockner Etappe von Kitzbühel nach St. Johann im Alpendorf hat es heute richtig geraucht. Nach einer furiosen Teamleistung kommen Patrick Schelling und Daniel Geismayr in der Spitzengruppe bis ganz nah in die Finalphase. Auf die falschen Karten gesetzt und die Chance auf das Podium, welche heute sehr realistisch war, waren dahin. Schelling wird beim Sieg des Australiers Ben O`Connor Siebenter. Stark auch der Vorarlberger MTB Profi Daniel Geismayr – er wird 16. In der Gesamtwertung liegt Schelling vor der Schlussetappe auf Rang 14. Daniel Geismayr auf 17. In der Team Gesamtwertung bilanziert die Mannschaft vor der morgigen letzten Etappe auf dem tollen sechsten Rang. Gesamtgesehen eine mannschaftlich ganz starke Leistung wenn auch das Finale nicht perfekt war, aber das Team Vorarlberg hat Charakter gezeigt!


2017.07.06.vbg.geismayr1.250

Weiterlesen

Stefan Denifl vor Ö-Tour-Gesamtsieg, Zoidl der unbelohnte Held des Tages


Denifl am Glockner

Die Glockneretappe wurde zum fast perfekten Jubeltag für Österreich! Stefan Denifl verteidigte seine Gesamtführung und fährt morgen mit Gelb nach Wels! Der tragische Held des Tages war Ex-Rundfahrtssieger Riccardo Zoidl, der knapp nicht „Glocknerkönig“ wurde und sich auch im Kampf um den Etappensieg mit dem zweiten Platz begnügen musste. Und das nach einer Flucht von knappen 200 Kilometern!


Der neue „Glocknerkönig“ Pieter Weening

Die heutige Glockneretappe begann bei Sonnenschein, was sich später noch ändern sollte, mit rasantem Tempo. Nach dem Start in Kitzbühel bliesen fünf Fahrer auf dem Felbertauern zum Angriff: Neben Ex-Toursieger Riccardo Zoidl, der kurz vor Lienz zu Sturz kam, waren auch auch Tour de France-Etappensieger Pieter Weening, Ben O’Connor, Anthony Perez und Pöggstall-Etappensieger Tom-Jelte Slagter vertreten. Bei Lienz hatte das Quintett bereits 2:35 Minuten Vorsprung auf das dezimierte Feld mit allen Favoriten um den Gesamtführenden Stefan Denifl. Dahinter folgte eine rund 30-köpfige Verfolgergruppe mit über vier Minuten Rückstand.

Weiterlesen

Patrick Schelling Elfter am “brutalen” Kitzbühler Horn an der 69. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1!

Sensationelle Team Leistung – Daniel Geismayr 14., Sebastian Baldauf 15.! Team Vorarlberg bereits auf Rang fünf der Mannschaftsleistung!

Fotos Team Vorarlberg

2017.07.02.prolog.vbg.geismayr1.250


2017.07.02.prolog.vbg.baldauf1.250

Das Horn hat die Zähne gezeigt! Patrick Schelling wird sehr guter Elfter beim Sieg von Miguel Angel Lopez! Team Vorarlberg überzeugt heute mit sensationeller Mannschaftsleitung – drei Fahrer in den Top 15!

Miguel Angel Lopez (Astana) hat heute die schwere Bergankunft am Kitzbühler Horn für sich entschieden. Zweiter der Ex Team Vorarlberg Fahrer Stefan Denifl, welcher nun das gelbe Trikot überstreifen durfte. Eine Attacke zu viel ist heute Team Vorarlberg Kapitän Patrick Schelling mitgefahren. Mit Rang elf war er aber trotzdem nicht ganz unzufrieden, da morgen viel drinnen ist – denn das Team ist bärenstark! Das haben heute der Vorarlberger Daniel Geismayr als starker 14. und Sebastian Baldauf als 15. definitiv unterstrichen. In der Gesamtwertung schiebt sich das Trio Schelling, Geismayr und Baldauf die Ränge 15 bis 17.

Weiterlesen

Top Job von Team Vorarlberg an der dritten Etappe der 69. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1!

Hammerle, Friesecke und Honig setzen die Akzente des Tages – Lienhard holt Rang zehn im Massensprint!


2017.07.02.prolog.vbg.hammerle1.300


Lienhard_F._in_race_©_R._Eisenbauer

Fotos Team Vorarlberg

Team Vorarlberg das „Angreifer Team des Tages“ bei der dritten Etappe der Int. Österreich Rundfahrt – Maximilian Hammerle in der Gruppe des Tages – Fabian Lienhard holt Top Ten Platz! Morgen wartet das Kitzbühler Horn!

Weiterlesen

Das ist Courage!! Angriff von Team Vorarlberg auf der zweiten Etappe der 69. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1!

Das hat (fast) gepasst heute! Fabian Lienhard wird als Solist vor dem Ziel gestellt – Patrick Schelling wird nach hervorragender Mannschaftsleistung Neunter auf der dritten Ö-Tour Etappe in Pöggstall!


2017.07.02.prolog.vbg.schelling1.250


Lienhard_at_work_©_E._Haumesser

Viel Herz und Courage haben heute die Cracks des Team Vorarlberg nach der missglückten Etappe gestern an den Tag gelegt. Auf der schnellen Etappe von Wien nach Pöggstall über 199,6 Kilometer attackiert im superschweren Finale der Schweizer Fabian Lienhard und stürmt solo in Richtung Ziel. Der junge Team Vorarlberg Fahrer gewinnt die letzte Bergwertung wird erst kurz vor dem Ziel wieder gestellt. Sein Landsmann und Team Kapitän Patrick Schelling schreibt das erste Mal an und wird im Sprint sehr guter Neunter. Sieger der Niederländer Tom Jelte Slagter (Cannondale-Drapac). Kurz und knapp – Top Leistung des Teams heute, da mit Daniel Geismayr und Sebastian Baldauf noch zwei weitere Team Fahrer in der Spitzengruppe zeitgleich angekommen sind.

Weiterlesen

Team Vorarlberg erwischt durch verhängnisvollen Sturz einen schwarzen Montag in Wien auf der zweiten Etappe der 69. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1! Viele Gesamtklassement Favoriten erleiden dasselbe Schicksal!

Fotos Team Vorarlberg

Den Radrennsport in aller Härte! Windkante, Sturz, Zeitrückstand und schon war es passiert – Team Vorarlberg nach unglücklichem Montag in Wien mit neuer Ausrichtung für die nächsten Ö-Tour Etappen!

Abhaken und vergessen – und das so schnell wie möglich! Geknickt kamen alle acht Fahrer heute im Wiener Prater nach 194 Kilometer an den Team Bus von Arlberg Express, sowie zu den Volvos von Autohaus Niederhofer. Ein „breiter“ Sturz in der Anfahrt auf Wien bei intensivem Seitenwind hat das Feld in drei Teile gerissen. Die Fahrer des Teams aus Vorarlberg mussten durch das Gelände und verpassten so allesamt den Sprung in die erste Gruppe welche sich den Sieg ausmachten. Diesen holte sich der italienische Supersprinter Elia Viviani vor dem Belgier Sep Vanmarcke. Die Team Vorarlberg Fahrer reißen wie viele Mitfavoriten 1min 42sec auf. Die Ö-Tour 2017 wird somit komplett neu gemischt.


Firesecke_at_the_climb_©_E._Haumesser

Rennverlauf: Gian Friesecke war gleich zur Stelle und verabschiedete sich nach wenigen Kilometern mit einigen Fahrern vom Feld. Wurde aber wieder gestellt. Danach das gewohnte Spielchen – Attacken bis sich wieder Fahrer lösen können. Anschließend lösen sich Fahrer, welche den Rennverlauf bestimmen und bis fünf Minuten rausfahren. Die Sprinterteams diktieren zwar das Rennen im Feld, aber beginnen recht spät den Vorsprung ernst zu nehmen. 50 Kilometer vor dem Ziel immer noch über fünf Minuten – das veranlasst die Teams das Tempo zu erhöhen. Dann ein schwerer Sturz auf der Windkante. Zahlreiche Fahrer gingen zu Boden – zum Glück keiner vom Team Vorarlberg, jedoch hat sich in der Folge das Feld in drei Felder aufgeteilt. Ein Rennen im Rennen beginnt, da viele Favoriten auch verteilt in den Gruppen sitzen. Ganz vorne gut 30 Fahrer – und leider kein Fahrer des Teams Vorarlberg!

Gian Friesecke zur verhängnisvollen Situation: „Wir waren als komplette Mannschaft zusammen und haben uns gesammelt für das Finale. Als der Sturz passierte waren wir recht weit vorne im Feld und soweit auch gut platziert. Zahlreichre Fahrer mussten zu Boden, wir mussten über die Wiesen und das Gelände ausweichen. Durch den starken Wind ging die Lücke sofort auf, da die anderen Teams die Situation knallhart ausgenützt haben. Schade dass es uns heute alle zusammen erwischt hat, speziell für Patrick Schelling und Daniel Geismayr. Aber es hat auch die meisten anderen Favoriten erwischt – wir geben nicht auf und kämpfen weiter!

Somit gilt die Devise ohne gröberen Zeitverlust an das Kitzbühler Horn zu kommen der Vergangenheit an. Regenieren, erholen, aufstehen und weiterkämpfen – auf alle Fälle werden viele Taktiken der Fahrer vieler Teams neu gemischt werden. Verloren ist noch nichts, wenn es auch nicht einfacher geworden ist – der Trost: es wird nun jede Etappe super spannend werden, der Großkampf wird bereits morgen eröffnet!

Resultat: in der Beilage als PDF Datei

Weiter geht’s nach Niederösterreich!

Die morgige Etappe startet in Wien beim Ferry Dusika Stadion und führt den Tour Tross über die ersten anspruchsvollen Anstiege. Zwar noch recht kurz, aber umso schneller werden diese gefahren. Vor dem Ziel der knapp 200 Kilometer Etappe in Pöggstall warten einige ruppige Anstiege. Ideal für Ausreißer um hier die Sprinterteams zu ärgern!

Etappenübersicht 69. Int. Österreich Rundfahrt:

Sonntag 2. Juli: Graz – Schlossberg / 800 Meter (Prolog)

Montag 3. Juli: Graz – Wien / 193,8 Km – 799 HM

Dienstag 4. Juli: Wien – Pöggstall / 199,6 Km – 1389 HM

Mittwoch 5. Juli: Wieselburg – Altheim / 226,2 Km – 1017 HM

Donnerstag 6. Juli: Salzburg – Kitzbüheler Horn / 82,7 Km – 1054 HM

Freitag 7. Juli: Kitzbühel – St. Johann Alpendorf / 212,5 Km – 3.258 HM

Samstag 8. Juli: St. Johann Alpendorf – Wels / 203,9 Km – 1021 HM


2017.07.02.prolog.vbg.hammerle1.300

Team Vorarlberg Kader: Daniel Geismayr, Maximilian Hammerle, Patrick Schelling, Fabian Lienhard, Gian Friesecke, Lukas Meiler, Sebastian Baldauf, Reinier Honig;

Weiterlesen