Schlagwort-Archiv: Florian Stork

Team Sunweb verstärkt Development-Team

Anfang Juni gab das Team Giant-Alpecin die Einführung eines wegweisenden Nachwuchsförderungs-programm bekannt, dass zu Beginn der Saison 2017 startet. Dieses neu gegründete Development-Team wird das bereits existierende Männer- und Frauen-WorldTour Team ergänzen. Das Team hat die Ambition, auf lange Sicht eine tragende Rolle an der Spitze des internationalen Radsports einzunehmen und hat mit der Strategie, ein Development-Programm zu installieren, die Entscheidung getroffen, seine eigenen Top-Fahrer aus dem Nachwuchs heraus für das WorldTour-Team zu rekrutieren. Das Projekt wird sich zum prestigeträchtigsten Entwicklungsprogramm im Sport entwickeln.

Der neu vorgestellte Hauptsponsor, das in der Schweiz ansässige Unternehmen Sunweb, einer der führenden Reiseveranstalter in Europa, unterstützt umfassend diese Vorhaben, sowohl eine führende Rolle im internationalen Radsport zu spielen als auch den Radsportnachwuchs von seinen Wurzeln an zu fördern. Sunweb zielt speziell auf seinen wichtigsten Wachstumsmarkt Deutschland ab und wird zusammen mit dem Team ein Impulsgeber sein, um den Radsport in Deutschland wieder zu revitalisieren – von unten nach oben – mit einer nachhaltigen Perspektive.

Die Nummer 1 und 2 der Welt sind mit an Bord
Aus einem beeindruckenden Pool von erstklassigen jungen Fahrern, die Teil dieses innovativen Programms sein wollen, hat das Team eine Gruppe von Youngstern sorgfältig ausgewählt, die die erste Generation der jungen Talente sein werden, die im Trikot des Development-Teams fahren dürfen. Zu dieser ausgewählten Formation zählen mit Felix Gall (AUT) und Clemént Betouigt-Suire (FRA) auch der Erst- und Zweitplatzierte der letztjährigen UCI-Juniorenweltmeisterschaften, ebenso wie Max Kanter (GER), Florian Stork (GER), Joris Nieuwenhuis (NED) und Jarno Mobach (NED).

Das Team ist stolz darauf, dass sich auch die talentierten jungen deutschen Fahrer Leon Rohde und Martin Salmon dem Team anschließen werden. Rohde, 21, belegte in der deutschen U23-Zeitfahrmeisterschaft den vierten Platz und landete beim Carpathian Couriers Race und zweimal bei der Tour de Berlin in den Top 10. Salmon gilt als sehr talentierter Allrounder. 2016 bestritt der erst 18-Jährige, der zu den weltbesten Junioren zählte, seine erste Saison in der U23-Kategorie.

Ebenfalls zum Team werden der 18-jährige Maxime Gressier, ein sehr begabter französischer Fahrer, und Nils Eekhoff gehören. Eeckhoff zählt genauso wie Mobach und Nieuwenhuis in den Niederlanden zu den größten Talenten in seiner Altersklasse.

Die Möglichkeit, einen modernen Weg in die WorldTour einzuschlagen – mit deutschen Wurzeln
Statt das Ziel zu verfolgen, rein nach Ergebnissen das beste Nachwuchsteam zu werden, ist das Ziel des Team Sunweb, seine eigenen Champions von Morgen von der Jugend auszubilden und das bestmögliche Team zu werden, um talentierte Fahrer weiterzuentwickeln und sie auf eine Karriere in der WorldTour vorzubereiten. Das Development-Team wird als UCI Continental-Team ins Rennen gehen und seinen Sitz in Deutschland haben.

Team CEO Iwan Spekenbrink (NED) sagt: „Wir sind auf einem guten Weg, eines der weltweit führenden Nachwuchsförderungsinstitute zu erschaffen, weil wir glauben, dass dieses Entwicklungsprogramm unsere Ambitionen untermauert, langfristig eines der wichtigsten Teams an der Spitze des internationalen Profi-Radsport zu bleiben. Dafür brauchen wir natürlich talentierte Athleten –mit den notwendigen körperlichen Fähigkeiten, die sie von Mutter Natur bekommen haben. Wir freuen uns, in der Juniorenklasse Weltklassefahrer verpflichtet zu haben; nur die Besten haben sich für die Teamauswahl qualifiziert. Das Development-Team wird fest in der deutschen Radsportstruktur verwurzelt sein; mit einer Team-Base in Deutschland. Zudem ist das Team zuversichtlich, eine Partnerschaft mit einer deutschen Hochschule schließen zu können. Wir werden klare Ziele mit den Fahrern vereinbaren, damit sie in einem Zeitraum von fünf Jahren die bestmöglichen Rennfahrer werden und damit so erfolgreich wie möglich in der WorldTour sein werden.“

„Wir werden einen breiten Ansatz anbieten und uns neben dem sportlichen gleichermaßen auf die Ausbildung der Fahrer konzentrieren, da nicht jedes Talent letztlich den Sprung in die WorldTour bzw. den Profi-Radsport schaffen wird. Es werden alle Bereiche, die für die Entwicklung eines jungen Erwachsenen wichtig sind, gefördert; zuallererst der Mensch, der die Regeln des Lebens und alles über sauberen Sport lernt und abschließend der Profisportler. Aber das Mindeste wird sein, den jungen Menschen etwas Relevantes mitzugeben und sie für den nächsten Abschnitt in ihrem Leben vorzubereiten, sei es auf oder abseits des Rads.“

„Unsere anspruchsvolle „Keep Challenging“-Methode ermöglicht es Talente, so zu entwickeln, dass sie den bestmöglichen Fortschritt machen. Wir werden ihnen früh erklären, dass Radfahren viel mehr bedeutet, als nur starke Beine zu besitzen und dass sie Weltmeister im Teamwork sein müssen, um in der Lage zu sein, Rennen zu gewinnen. Neben der Förderung des Teamworks, werden wir unser Know-how und wissenschaftlichen Expertisen aus dem WorldTour-Team einfließen lassen. Hier suchen wir ständig nach den neuesten Technologien und Möglichkeiten, unsere Ausrüstung zu verbessern, mit dem Ziel Energie auf dem Fahrrad zu sparen.“

Team Heizomat: Bundesligaabschluss in Düsseldorf

Team Heizomat die Nummer zwei in Deutschland

Bilder oder Fotos hochladen
Foto via Team Heizomat

Das Team Heizomat hat sich beim letzten Lauf der Rad-Bundesliga in Düsseldorf den zweiten Platz in der Mannschaftswertung nicht mehr nehmen lassen. Robert Müller fuhr als Dritter noch einmal auf das Podium der großen Düsseldorfer Bühne. Dort wurden auch Simon Redmers und Dorian Lübbers für ihre zweiten Plätze in der Sprint-, Berg- und Nachwuchswertung geehrt.

Das “Race am Rhein” in Düsseldorf galt als Probelauf für den Start der Tour de France im kommenden Jahr. Allerdings lief vor rund 55.000 Zuschauern noch nicht alles reibungslos. Der Start wurde wegen Problemen mit der Streckensperrung um über eine Stunde nach hinten verschoben, das Rennen auf 96 Kilometer verkürzt. So gaben die Fahrer vom Start weg Gas. Keine Gruppe konnte sich entscheidend lösen, doch wenn einige Fahrer mal einige Meter zwischen sich und das restliche 110-köpfige Feld brachten, dann war das Team Heizomat stets auf der Höhe. Am Ende lief alles auf den Massensprint hinaus. Robert Müller bewies dabei einmal mehr seine herausragende Spätform und sprintete hinter dem DM-Zweiten (U23) Konrad Geßner (Team P&S Thüringen) und Aaron Grosser (Team Sauerland) auf Platz drei. Das tolle Mannschaftsergebnis rundeten dahinter Philipp Zwingenberger (6.), Jonas Rapp (13.), Dorian Lübbers (16.), Nathan Müller (19.) und Aaron Krauss (20.) ab.

Damit belegte das Team Heizomat in der Tagesmannschaftswertung Platz drei, in der Gesamtwertung reichte es sogar zu Platz zwei. Teamchef Markus Schleicher zog daher ein positives Fazit der Bundesliga-Saison 2016: “Wir können mit unserem Abschneiden bei der diesjährigen BL-Serie sehr zufrieden sein. Die geschlossene Mannschaftsleistung und ein sehr guter Teamgeist haben die 15. Heizomat-Saison in der Bundesliga sehr positiv geprägt.”

Weiterlesen

51. Bremer Sixdays – Das U19-Fahrerfeld

Team 1
Tim Auer – RSV Oberhausen – 17
Deutscher Meister Madison Junioren, Sieg im Bundesliga-Rennen, Silber und Bronze bei DM in der Jugend im Madison und im Bahnvierer
Patrick Haller – RSC Ingolstadt – 17
Deutscher Meister im Punktefahren der Jugend, neunfacher Bayrischer Meister

Team 2

Florian Zimmer – RSV Oberhausen – 17
Zweiter bei der BDR-Sichtung Vierer-Teams, 2. Und 3. Platz bei der DM Jugend und Sieger eines Straßenrennens 2014
Tobias Meier – RRV Gottmardingen – 16
4. beim Mannschafts-Zeitfahren in der Jugend, Unter den ersten Zehn bei der Einerverfolgung der Deutschen Meisterschaften

Team 3
Max Singer – RV Wanderer Schorndorf – 17
Bronze im Bahnvierer bei der DM der Junioren, weiter Top-Platzierungen in der Einerverfolgung und der Niedersachsen-Rundfahrt
Jan Hugger – RV Niedereschach – 16
Zweiter im Mannschafts-Zeitfahren der Jugend, zwei weitere Top-Ten-Platzierungen im Madion und TMP Jugendtour

Weiterlesen