Schlagwort-Archiv: Frantisek Rabon

Rothaus Hegau Bike-Marathon 2014 / UCI Marathon Series

HBM14_PK_Bernd Walz_Udo Klopfer_Bernd Ha¨usler_Uli Lutz_Stephan Salscheider_Rupert Metzler_Roland Brecht_by Goller

PK_Bernd Walz_Udo Klopfer_Bernd Ha¨usler_Uli Lutz_Stephan Salscheider_Rupert Metzler_Roland Brecht_by Goller

Von der Weltklasse bis zum Neuling

Zur zwölften Auflage Rothaus Hegau Bike-Marathon werden am Sonntag, 11. Mai, wieder rund 1000 Mountainbiker in Singen erwartet. Unter ihnen im Wettbewerb der UCI Marathon Series etliche Marathon-Fahrer mit Weltklasse-Format, wie Europameister Alban Lakata, Urs Huber, Karl Platt oder Jochen Käß, genauso wie MTB-Neulinge ohne Lizenz und nicht zuletzt die Kinder innerhalb des Sparkassen Kids-Cup.

Weiterlesen

Team Bulls: Böhme/Stiebjahn beim Cape Epic sensationell auf Rang 3!

BCG_9329

Junges Duo vertritt Platt/Huber würdig

Die siebte und letzte Etappe des Cape Epic über 69 Kilometer und 1800 Höhenmeter wurde für das Team Bulls phasenweise zur Zitterpartie. Für Böhme/Stiebjahn gab es heute nur ein Ziel – den dritten Platz in der Gesamtwertung gegen die lauernde Konkurrenz Paulissen/Chiarini und Schurter/Buys zu verteidigen. Das junge Bulls-Duo konnte sich auf dem Weg von Oak Valley nach Lourensford gegen jegliche Angriffe wehren und feierte nach einer Gesamtfahrzeit von 30:45:25 Stunden einen sensationellen dritten Platz in der Gesamtwertung.

Weiterlesen

Team Bulls: Böhme/Stiebjahn mischen vorne mit

2245_S5MLU_00601_640x426

ABSA Cape Epic, Stage #6

Böhme/Stiebjahn haben das Podium vor Augen, Sahm/Dietsch überrasche auf Rang
sechs

Mit etlichen Kilometern feinstem Singletrail in den Wäldern rund um Oak Valley war die
sechste Etappe des Cape Epic zugleich die Belohnung für die harte Arbeit auf dem rauhen
Terrain der vorherigen Etappen. Die mit 85 Kilometer relativ kurze Strecke war von einem
ständigen Auf und Ab geprägt, was den Cross Country-Spezialisten im Feld zu Gute kam,
aber auch Böhme/Stiebjahn in die Karten spielte. Nach dem gestrigen Zeitverlust wollten
die beiden heute alles daran setzten wieder ein etwas größeres Zeitpolster zwischen sich
und ihre Verfolger Paulissen/Chiarini zu bringen.

Weiterlesen

Team Bulls: Böhme/Stiebjahn verteidigen das Podium

2245_S5MLU_00603_640x426

ABSA Cape Epic, Stage #5

Groenlandberg bringt Zeitverlust – Dietsch völlig leer
Mit 115 Kilometern und 2900 Höhenmetern war die fünfte Etappe zugleich die
Königsetappe des diesjährigen Cape Epic. Nach einer welligen ersten Rennhälfte mit
einigen Trails, erwarteten die Fahrer auf dem zweiten Teil der Strecke die beiden
Scharfrichter des Tages. Der Rusty Gate führte das Fahrerfeld zum höchsten Punkt der
Rundfahrt, danach wartet ab Kilometer 84 der berüchtigte Groenlandberg. Spätestens hier würde die Entscheidung um den Tagessieg fallen.

Weiterlesen

Team Bulls: Böhme/Stiebjahn nehmen Kurs auf’s Podium

GH5_1880_640x427

ABSA Cape Epic:, Stage #4

Böhme/Stiebjahn nehmen Kurs auf’s Podium
Harter Schlag für Team Bulls: Platt/Huber nach Knieverletzung von Platt aus dem Rennen
Die vierte Etappe des Cape Epic über 88 Kilometer und 1850 Höhenmeter rund um
Greyton schien wie geschaffen für die vollgefederten Wild Edge Team-Räder der Bulls-
Piloten. Bereits nach 12 Kilometern begann der erste von vielen sehr rauhen Singletrails, die zwar Fahrspaß brachten, aber sowohl den Fahrern, als auch dem Material alles abverlangten.

Weiterlesen

Team Bulls: Platt/Huber von Knieschmerzen ausgebremst

2245_S3GH2_00080

ABSA Cape Epic, Stage #3

Platt/Huber und Böhme/Stiebjahn verlieren Zeit, Dietsch auf dem Weg der Besserung
Gut gelaunt und voller Tatendrang rollten die sechs Bulls-Profis am Morgen an die Startlinie der dritten Etappe um die gestern eroberte Gesamtführung zu verteidigen. Auf dem Weg von Robertson nach Greyton waren 134 Kilometer und 1800 Höhenmeter zu bewältigen.
Die Strecke führte mehrheitlich über schnelle Schotterpisten, ein kräftiger Gegenwind
machte die Teamtaktik zu einem wichtigen Faktor.

Weiterlesen

Team Bulls: Böhme/Stiebjahn sprinten auf Platz 4

GH5_8730

ABSA Cape Epic - Stage #1

Regen und Dornen wirbeln die Etappe durcheinander
Gleich auf der ersten Etappe wurden die Profis auf eine harte Probe gestellt. 110
Kilometer und 2450 Höhenmeter zeigte das Streckenprofil, was eine Rennzeit von über
4,5 Stunden erwarten lies. Immer wieder einsetzender Regen und Unmengen scharfer
Dornen sollten ebenfalls eine Rolle spielen.

Weiterlesen