Schlagwort-Archiv: Frederic Höllmann

1. Lauf Braunschweiger Cross Serie in Lehndorf am 27.09.2015:

Top Wetter, Top präparierter Kurs und ein Rekordteilnehmerfeld bei der 35. Auflage in Lehndorf. Mit 128 Startern in allen Rennklassen kann der RSV Braunschweig 1923 ein mehr als ordentliches Starterfeld aufweisen. Und in der Elite Klasse war fast das komplette Stevens Racing Team, mit dem Vorjahressieger Jannick Geisler, am Start. Außer Jannick Geisler waren noch mit Fabian Brzezinski und Jan Büchmann zwei weitere ehemalige Sieger am Start. Sascha Berger, Mitorganisator und ebenfalls ehemaliger Sieger, fiel krankheitsbedingt aus.
Das Elite Rennen begann auch sofort mit einem Höllentempo. In der ersten Rennhälfte bildete sich eine sechsköpfige Spitzengruppe mit den Stevens Fahrern Max und Paul Lindenau, sowie Jannick Geisler, außerdem waren Tim Rieckmann und Jan Büchmann (Team elektroland24) und Fabian Brzezinski (Gunsha KMC-Team) vertreten. In den ersten Runden gab es noch sehr großes taktisches Geplänkel, wobei die Stevens Fahrer versuchten, die Gruppe auseinanderzufahren. Sechs Runden vor Schluss attackierte Jannick Geisler und sprengte die Gruppe. Tim Rieckmann versuchte noch einmal das Loch zu schließen. Er schaffte es aber nicht und wurde dafür bestraft. Die nächste Attacke von Paul Lindenau und seinem Teamkollegen Jan Büchmann war dann zu viel, sodass sich das Duo absetzen konnte. Jannick Geisler (Stevens Racing Team) gewann mit einem souveränen Vorsprung von 20 Sekunden, vor seinem Teamkollegen Paul Lindenau und Jan Büchman (elektroland24 Cycling Team).

Weiterlesen

Albstadt CHALLENGE CYCLO CROSS RACE

MTB-Spezialist Ralph Näf hat in Albstadt das Challenge Cyclo Cross Race powered by Centurion gewonnen. Der Eidgenosse ließ den Münstertäler Julian Schelb und Maximilian Holz hinter sich. Bei den Organisatoren war man nach dem Comeback des Albstädter Cross-Rennens zufrieden. Die Fronten im Herren-Rennen waren rasch geklärt. Nachdem Severin Schweisguth (Moosburg) einen schnellen Start hingelegt hatte, übernahm Ralph Näf die Führung drückte gleich so massiv aufs Tempo, dass er sofort eine Lücke riss, die er dann über neun 2,4 Kilometer lange Runden fast permanent ausbaute.

Weiterlesen