Schlagwort-Archiv: Giro d’Italia

Sam Bennett sprintet auf Platz 3 bei der zweiten Etappe des Giro d´Italias in Tel Aviv.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Der zweite Tag des Giro d´Italia endete in einem Massensprint, nachdem die Fluchtgruppe des Tages gestellt wurde, und sich die Sprinterteams formierten. BORA – hansgrohe arbeitete den gesamten Tag an der Spitze des Rennens und brachte ihren Sprinter Sam Bennett in eine gute Position für das Finale. In einem hektischen Massensprint holte sich der BORA – hansgrohe Fahrer den dritten Platz, der Sieg ging an E. Viviani (Quick-Step Floors) vor J. Mareczko (Willier Triestina).

Die Etappe
Die zweite Etappe, mit Start in Haifa, führte das Hauptfeld 167km entlang der Küste nach Tel Aviv. Bevor sie den Zieleinlauf in der Stadt erreichten, gab es noch zwei Sprintwertungen und eine Bergwertung der 4. Kategorie zu passieren. Der zweite Tag in Israel sollte den Sprintern vorbehalten sein, verlief die gesamte Strecke meiste Zeit auf breiten flachen Straßen.

Teamtaktik
BORA – hansgrohe ging, nach dem gestrigen guten Start in diesen Giro d´Italia, motiviert in diese erste Sprintetappe, und mit Sam Bennett hatte man einen Sprinter, der in guter Form war. Das Team aus Raubling versuchte den Tag über Kraft zu sparen, um im Finale mit Andreas Schillinger, Christoph Pfingsten und Rudi Selig einen starken Sprintzug für Sam Bennett aufbauen zu können.

Das Rennen
Nach nur wenigen Kilometern setzte sich ein Trio ab und hatte einen maximalen Vorsprung von drei Minuten auf das Hauptfeld, in dem sich BORA – hansgrohe befand. Quick-Step Floors aber auch Team BMC übernahmen immer wieder die Kontrolle im Hauptfeld, und bei noch 40 zu fahrenden Kilometern konnte sich nur mehr ein Solist mit einigen Sekunden Vorsprung vorne halten. Doch 16km vor dem Ziel war das Rennen wieder zusammen und BORA – hansgrohe übernahm zusammen mit Quick-Step Floors und UAE die Kontrolle im Feld. Der BORA – hansgrohe Zug begann sich rund um Sam Bennett zu formieren. Bei der 10km Marke machten Cesare Benedetti und Andreas Schillinger die Tempoarbeit an der Spitze des Hauptfeldes, danach brachten Christoph Pfingsten und Rudi Selig ihren Sprinter in eine gute Ausgangslage für den Massensprint. In einem hektischen Finale holte sich E. Viviani den Tagessieg vor J. Mareczko (Willier Triestina). BORA – hansgrohe Fahrer Sam Bennett landete auf den dritten Platz.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Ergebnis
01 E. Viviani 3:51:20
02 J. Mareczko +0:00
03 S. Bennett +0:00

Reaktionen im Ziel
„Wie immer sind die ersten Sprintetappen bei einer Grand Tour sehr hektisch, da jeder motiviert und frisch ist. Unsere Mannschaft hat wirklich gut gearbeitet und wir waren in einer guten Ausgangslage, als wir nach Tel Aviv kamen. Auf dem letzten Kilometer war ich etwas zu früh und entschied mich einen Moment zu warten, bevor ich meinen Sprint anzog. Diese Situation nutzte Viviani aus und ich musste mich als Dritter einreihen, aber ich hatte ein gutes Gefühl, während der Etappe und im Sprint. Daher sehe ich optimistisch in die morgige dritte Etappe.“ – Sam Bennett

„Wir waren motiviert nach der gestrigen Etappe und wollten unseren Strike aus dem Vorjahr wiederholen, was mit einem dritten Platz für Sam endete. Das Team hat den gesamten Tag über die Kontrolle im Feld übernommen und wollte die Lücke schließen, um das Rennen in einem Massensprint enden zu lassen. Im Finale brachten die BORA – hansgrohe Jungs Sam in eine gute Position, aber Viviani hatte bei diesem langen Sprint die Nase vorne und holte sich, umgeben von unzähligen Zusehern den Tagessieg. Selten habe ich so viele Fans gesehen, wie heute in Tel Aviv.“– Jens Zemke, sportlicher Leiter

Hier finden Sie alle Bilder zum Rennen, Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

‘Giromania’ hits Israel as ‘Big Start’ unfolds

Public and race organisers hail historic opening two days

TEL AVIV, 5 MAY 2018 – The Israeli public, plus race organisers have welcomed the success of the opening two days of the Giro d’Italia’s ‘Big Start’ in Israel. The first day on Friday saw a 9.7km Individual Time Trial in Jerusalem, while on the second day the 176 competitors covered 167km from Haifa to Tel Aviv.

Honorary President of ‘Big Start’ Israel Sylvan Adams said it went “flawlessly,” adding “I was filled with pride as I saw my countrymen, women and children line the streets to cheer for the racers, especially those from the home team, Israel Cycling Academy. The TV images of magnificent Israel were breathtaking. The Italian organizers, RCS, were simply in awe of how well it went, including the enormously positive media coverage around the world.”

Stage 1

Many thousands of Israelis lined the ancient streets of Jerusalem on Friday as the riders set off individually near the iconic Jaffa Gate, passing landmarks including the Knesset (parliament) and Supreme Court. The biggest cheers were reserved for local riders Guy Niv and Guy Sagiv, who made history as the first Israelis to compete in a Grand Tour, on behalf of Israel Cycling Academy.

Sagiv commented, “I felt the ground tremble when I started… It was an experience I’ve never had before. I started and all the crowd was cheering for me along the whole course.”

Niv added, “Any time I had pain or fatigue in my legs, I just looked to the sides and felt the crowd pushing for me and cheering for me and suddenly I could push harder. It was an amazing experience.”

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Route
70
The crowd was treated to an exciting spectacle, with current Giro holder, Dutch star Tom Dumoulin of Team Sunweb, taking the first stage with the final ride of the day. His time of 12:02 was two seconds faster than Rohan Dennis of BMC Racing.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Sylvan Adams and Tom Demoulin

Weiterlesen

Viviani matches expectations, Dennis moves into the lead

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

VIVIANI MATCHES EXPECTATIONS; DENNIS MOVES INTO THE LEAD
Amazing response from the crowd in Haifa and Tel Aviv

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Tel Aviv, 5 May 2018 – Elia Viviani (Quick-Step Floors), who was the hot favourite for Stage 2, won an expected bunch gallop in Tel Aviv on the Mediterranean seaside, while Jakub Mareczko (Wilier Triestina – Selle Italia) made it a 1-2 for Italian riders. Rohan Dennis (BMC Racing Team) moved into the lead as he won the only intermediate sprint awarding a time bonus to dethrone Tom Dumoulin (Team Sunweb), thus becoming the ninth Australian to wear the Maglia Rosa and the 23rd cyclist to lead all three Grand Tours.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

STATISTICS

Rohan Dennis is the 23rd cyclist to lead each of the three Grand Tours, after Eddy Merckx (201 stages or semi stages in the lead), Bernard Hinault (125), Jacques Anquetil (110), Miguel Indurain (93), Francesco Moser (71), Alberto Contador (66), Alex Zülle (64), Vincenzo Nibali (60), Felice Gimondi (46), Freddy Maertens (37), Laurent Jalabert (36), Dietrich Thurau (27), Bradley Wiggins (19), Rik van Looy (17), Cadel Evans (15), Rik van Steenbergen (11), Thierry Marie, Raphaël Geminiani, Fabio Aru (10), Bradley McGee (9), David Millar and Mark Cavendish (7).
Rohan Dennis is the ninth Australian to lead the Giro d’Italia after Cadel Evans, Bradley McGee, Robbie McEwen, Brett Lancaster, Richie Porte, Michael Matthews, Simon Gerrans and Simon Clarke.
It’s Elia Viviani’s second stage win at the Giro d’Italia – also on stage 2 back in 2015.
It’s the third podium at the Giro d’Italia for Jakub Mareczko after two second places last year, and the fifth for Sam Bennett who was three times third and once second last year.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Refaeli awards Rohan Dennis on the Tel Aviv Podium

DOWNLOAD

Stage 2 Photo Gallery
Stage 2 Classifications
Stages, Climbs, Intermediate Sprints and Jerseys points (in Excel format)
Giro d’Italia 2018 Maps and Timetables
Il Garibaldi (Giro d’Italia Roadbook)
VELON DATA
Data collected by Velon’s devices on the riders’ bikes tell the detailed story of the stage. Data and an explanation guide can be downloaded here.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

FINAL RESULT
1 – Elia Viviani (Quick-Step Floors) – 167km in 3h51’20”, average speed 43.314km/h
2 – Jakub Mareczko (Wilier Triestina – Selle Italia) s.t.
3 – Sam Bennett (Bora – Hansgrohe) s.t.

GENERAL CLASSIFICATION
1 – Rohan Dennis (BMC Racing Team)
2 – Tom Dumoulin (Team Sunweb) at 1″
3 – Victor Campenaerts (Lotto Soudal) at 3″

JERSEYS

Maglia Rosa (pink), general classification leader, sponsored by Enel – Rohan Dennis (BMC Racing Team)
Maglia Ciclamino (cyclamen), sprinter classification leader, sponsored by Segafredo – Elia Viviani (Quick-Step Floors)
Maglia Azzurra (blue), King of the Mountains classification leader, sponsored by Banca Mediolanum – Enrico Barbin (Bardiani CSF)
Maglia Bianca (white), young rider general classification leader, sponsored by Eurospin – Maximilian Schachmann (Quick-Step Floors)

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

PRESS CONFERENCE
The stage winner Viviani said: “I usually ride well in the Middle East but I was nervous before coming to the Giro. Tomorrow there will be another occasion to win a stage but I’m already relieved. It’s amazing to start the Giro on the right foot. To ride for Quick-Step at this stage of my career was an opportunity not to be missed. There’s a group of riders 100% behind me. My goal here is to win stages – maybe one more – and the second goal is the Maglia Ciclamino. In the technical meeting, we decided to go for the first intermediate sprint in order to save my legs for the finish. Before the other one, I saw BMC pulling and Sunweb not being interested in defending the lead. I followed [Victor] Campenaerts and I scored some easy points there, but I didn’t want to interfere in the fight for the Maglia Rosa. When I went on stage for the award ceremony, I was amazed by the number of people who were there to cheer. It’s never guaranteed that a bike race encounters success abroad but the crowd here has been fantastic so far.”

The Maglia Rosa Dennis said: “Yesterday it would have been great to get a stage win, but I didn’t. Today I collected a three-second bonus through an intermediate sprint. I wasn’t overly keen to do it but the team said I should, and they did a perfect job to get me in the position to win the sprint. Therefore, my three leader’s jerseys in Grand Tours arrived in a different way: I got the yellow of the Tour de France through an individual time trial, and the red of the Vuelta a España through a team time trial, which gave me a bittersweet feeling because the whole team won and I was the only one wearing the jersey. Now the Maglia Rosa comes through a sprint on the road at halfway through the stage the day after a time trial. At some stage, I’m gonna lose this jersey. The second and third week are a bit too hard for me.”

The Maglia Azzurra Barbin said: “I didn’t even think about it but I heard after the finish that I beat a rider from home soil for the KOM. But this is cycling. Congratulations to them but this time I’m the winner. I wasn’t targeting the climber’s jersey but the breakaway was close and we heard from the car that we could try so I tried and it went well.”

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

TOMORROW’S STAGE
Stage 3 – Be’er Sheva-Eilat 229km – total elevation 1,000m
The route follows the mild undulations of the Negev desert. The roads are always wide and well paved. The route takes a long run across a rocky landscape and becomes rougher, especially when emerging from the Ramon Crater, with a categorised climb set in Faran River. The final part of the route descends slightly towards the Red Sea and enters the city before hitting the finish line.

Final kilometres
Over the last 6km, the road narrows while passing through a checkpoint. After taking in a series of roundabouts, the route eventually takes a U-turn 1.6km before the finish, at another roundabout before leading into the final kilometre. The last bend is 350m from the finish line (on 7.5m-wide asphalt road).

TV COVERAGE
Stage 3 of the Giro d’Italia International TV Schedule available here.

#Giro101

Photo Credits: LaPresse – D’Alberto / Ferrari / Paolone / Alpozzi

Follow us on Twitter | Like us on Facebook | Follow us on Instagram

Felix Großschartner bester BORA – hansgrohe Fahrer beim anspruchsvollen Auftakt-Zeitfahren des Giro d´Italia in Jerusalem

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Felix Großschartner bester BORA – hansgrohe Fahrer beim anspruchsvollen Auftakt-Zeitfahren des
Giro d´Italia in Jerusalem.

Der Giro d´Italia begann heute mit einem Einzelzeitfahren durch die Straßen Jerusalems, bei dem sich R. Dennis lange Zeit als Leader sah. Als letzter Teilnehmer verlies Zeitfahrweltmeister T. Dumoulin die Startrampe und konnte sich mit zwei Sekunden Vorsprung gegenüber R. Dennis den Tagessieg und somit das erste Maglia Rosa sichern. Bester BORA – hansgrohe Fahrer war Felix Großschartner, der 31 Sekunden hinter dem Etappensieger auf Platz 14 ins Ziel kam. Ebenfalls in den Top-Zwanzig, Patrick Konrad, der nach einem guten Zeitfahren als 18. die erste Etappe des Giro d´Italia beendete.

Die Etappe
Heute startete die 101. Austragung des Giro d´Italia mit einem Einzelzeitfahren von 9,7km und ging durch die Straßen von Jerusalem. Der Kurs führte die Fahrer durch die verwinkelten Straßen mit einigen kurzen Anstiegen, vor allem die letzten 300m, wiesen eine Steigung von bis zu 9% auf. Die Zwischenzeiten wurden nach 5,1km und 7,3km genommen. Alles in allem war es eine äußerst anspruchsvolle 1. Etappe, die den Fahrer schon am ersten Tag einiges abverlangte.

Teamtaktik
BORA – hansgrohe startete in diesen Giro d´Italia mit zwei Fahrern für das Gesamtklassement, Davide Formolo und Patrick Konrad. Somit konzentrierte sich das deutsche Team darauf, eine solide Fahrt abzuliefern, um keine wertvolle Zeit in Hinsicht auf die Gesamtwertung zu Beginn schon zu verlieren. Felix Großschartner war der Mann für eine gute Tagesplatzierung, Ziel war es, sich unter die ersten Zwanzig einzureihen.

Das Rennen
Der deutsche Sprinter Rudi Selig war der erste Fahrer des BORA – hansgrohe Rennstalls, der das Zeitfahren in Angriff nahm. Um 14:06 rollte er von der Startrampe und beendete den Kurs in einer Zeit von 13:35. Zeitfahrspezialist R. Dennis (BMC) gab mit 12:04 die neue Bestzeit vor und konnte diese für lange Zeit halten

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Andreas Schillinger beendete die erste Etappe mit einer Zeit von 13:19. Um 15:35 ging Cesare Benedetti von der Startrampe, nach einer soliden Fahrt stoppte die Uhr bei ihm nach 12:56 Minuten. Eine gute Performance zeigte Christoph Pfingsten, der die drittbeste Zeit bei der Zwischenzeit vorweisen konnte, am Ende kam er nach 12:46 Minuten ins Ziel und beendet die Etappe auf dem 34. Platz. Am späten Nachmittag verlies Felix Großschartner das Starthaus und zeigte, wie erwartet, eine starke Leistung. Der Österreicher kam nach 12:33 Minuten in das, mit Hunderten von Zusehern, gefüllte Ziel und belegte den beeindruckenden 14. Platz. Aber auch Teamkollege Patrick Konrad konnte in den Top Zwanzig das Zeitfahren beenden, mit einer Zeit von 12:36 landete er auf den 18. Platz. Der letzte Fahrer des BORA – hansgrohe Teams war Davide Formolo, der seine Zeitfahrqualitäten verbessern konnte und als 27. vierzig Sekunden hinter dem Etappensieger die erste Etappe des Giro d´Italias beendete. Zeitfahrweltmeister und Sieger des vergangenen Giro d´Italia, Tom Dumoulin (Team Sunweb) ging als letzter Fahrer in das Rennen und konnte sich mit zwei Sekunden Vorsprung gegenüber R. Dennis (BMC) den Sieg holen.

Ergebnis
01 T. Dumoulin 12:02
02 R. Dennis +0:02
03 V. Campenaerts +0:02
14 F. Großschartner +0:31
18 P. Konrad +0:34
26 D. Formolo +0:40

Reaktionen im Ziel
„Es war beeindruckend, bei so einer Kulisse das Zeitfahren zu absolvieren. Es waren unglaublich viele Leute an der gesamten Strecke, das gab noch einmal extra Motivation. Ich bin mit meinem Ergebnis zufrieden, das weiße Trikot wäre natürlich noch das Sahnehäubchen gewesen, aber wir haben ja noch viele Etappen vor uns.“ – Felix Großschartner

„Für uns als Team war der Start in Israel deutlich stressiger als erwartet, aber der Stress hat sich, denke ich, gelohnt. Felix konnte mit Platz 14 abermals zeigen, dass er durch seine TT-Stärke großes Potential als Rundfahrer hat. Patrick auf Rang 18 ist ebenfalls ein hervorragendes Rennen gefahren und Davide konnte uns in seiner Angstdisziplin mit dem 24. Platz wirklich beeindrucken. Die Ausgangslage, die sich unsere GC Fahrer geschaffen haben, ist wirklich gut! Jetzt blicken wir recht zuversichtlich in Richtung Sprintankünfte.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter

Photo Credit: © BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Hier finden Sie alle Bilder zum Rennen, Photo Credit:
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Israel huldigt den Giro d’Italia

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Die 101. Ausgabe des Giro d’Italia und alle seine Fahrer wurden heute in Jerusalem vor einer jubelnden Menge präsentiert.
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Jerusalem, 3. Mai 2018 – Alle Teams, die morgen die 101. Ausgabe der Corsa Rosa beginnen, wurden heute vor einer jubelnden Menge in Jerusalem vorgestellt. Das Rennen beginnt morgen in der Stadt mit einem 9,7km Einzelzeitfahren.
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder
Refaeli with the Trofeo Senza Fine

#Giro101

Die Präsentation des Giro d’Italia Teams war eine großartige Show mit Musik und Ausstellungen, die die Fahrer selbst begleiteten.

Refaeli mit der Trofeo Senza Fine

# Giro101

Bildnachweis: LaPresse – D’Alberto / Ferrari / Paolone / Alpozzi

Miguel Indurain wurde in die Hall of Fame des Giro d’Italia aufgenommen


MIGUEL INDURAIN IN DER GIRO D’ITALIA HALL OF FAME INDUKTIERT
Der Spanier, der 1992 und 1993 nach epischen Herausforderungen den Corsa Rosa gewann, reiht sich neben Merckx, Gimondi, Roche, Moser, Baldini und Hinault in die Ehrenliste ein.

Mailand 5. April 2018 – Miguel Indurain, der vielen Radsportfans wie “Miguelon” oder “The Navarro” bekannt ist, ist ein Riese in der Geschichte des Radsports. Als extrem starker Zeitfahrer, der seine berühmtesten Siege in Etappen gegen die Zeit baute, wusste Indurain auch, wie er sich in den Bergen verteidigte. Er gewann 1992 und 1993 den Giro d’Italia und fünf aufeinanderfolgende Tours de France. Seine Palmares haben auch eine Einzelzeitfahren-Weltmeisterschaft 1995, die Olympische Goldmedaille für Einzelzeitfahren in Atlanta 1996 und den Stunden-Rekord 1994.

Der Corsa Rosa feiert ihn heute mit seiner Einweihung in die Hall of Fame des Giro d’Italia – in der atemberaubenden Kulisse des Teatro Gerolamo (Gerolamo Theater) in Mailand, nur einen Steinwurf vom Dom von Mailand entfernt.


Credit: Riccardo Guasco

Weiterlesen

Israel Tourism and RCS Sport Unveil Giro d’Italia ‘Big Start’ Jersey at Milan Event

Israel Tourismus und RCS Sport enthüllt Giro d’Italia “Big Start” Trikot bei Milan Event

a href=”https://www.pic-upload.de” target=”_blank”>
Avital Kotzer Adari, Ofer Sachs, Pier Battista Bergonzi with Big Start jersey

Tel Aviv, 12. Februar 2018 – Auf der Messe BIT International Tourismus Exchange in Mailand veranstaltet das Tourismusbüro der Israelischen Regierung in Zusammenarbeit mit RCS Sport, Verlag und offizieller Organisator des Giro d’Italia, eine Themenecke am israelischen Stand (Pad 4, B6
3 – C62) um den “Big Start” des Rennens zu feiern. Der diesjährige Giro d’Italia beginnt mit drei Etappen in Israel, beginnend am 4. Mai in Jerusalem. Es wird das erste Mal sein, dass eines der drei Rennen der Grand Tour (Giro d’Italia, Tour de France, Vuelta a Espana) jemals außerhalb Europas ausgetragen wurde.


Big Start cake made by Ernst Knam

Die feierliche Einweihungszeremonie für die Sonderausstellung Giro d’Italia fand am Sonntag, den 11. Februar um 12:00 Uhr in Anwesenheit von Ofer Sachs, dem israelischen Botschafter in Italien, Avital Kotzer Adari, dem Fremdenverkehrsrat der israelischen Botschaft und Pier Battista Bergonzi, stellvertretender Chefredakteur von Gazzetta dello Sport – Delegierter Sport Radfahren.

Die Eröffnung der speziellen Ecke wurde durch die Enthüllung eines offiziellen “Big Start” Trikots des Giro d’Italia markiert, das zum ersten Mal gezeigt wurde. Darüber hinaus wurde eine vom Giro d’Italia inspirierte Torte gezeigt, die eigens vom renommierten Konditor Ernst Knam kreiert wurde.

Giro dItalia corner at the Israel booth of BIT 2018 including Big Start jersey (second from the right)

“Wir freuen uns, diese wunderbare Initiative in Zusammenarbeit mit RCS fortzusetzen und alle Neuigkeiten des Sportereignisses während des BIT zu präsentieren. Der große Start des Giro d’Italia wird eine der bedeutendsten Sportveranstaltungen sein, die jemals in Israel stattfanden. Es wird erwartet, dass er Tausende von Touristen anzieht, zusätzlich zu den Hunderten Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt, die die drei Tage des Lebens verfolgen werden. Diese Initiative wird es italienischen Touristen ermöglichen, mehr und mehr die Schönheiten des Landes und die vielen Aktivitäten zu entdecken, die mit Sport und Natur verbunden sind “, sagte Avital Kotzer Adari, Stadtrat für Tourismusangelegenheiten der israelischen Botschaft.

Ofer Sachs, Avital Kotzer Adari, Pier Battista Bergonzi

In der eigens dafür eingerichteten Giro d’Italia-Ecke können Besucher neben der ikonischen Giro d’Italia Trophy Fotos machen und die Trophäe selbst tragen. Es besteht auch die Möglichkeit, eine interaktive virtuelle Fahrradtour zu unternehmen, bei der Besucher die atemberaubende Landschaft Israels erleben können, die entlang der “Big Start” Route zu sehen sein werden. Die offiziellen Giro d’Italia Trikots 2018 sind ebenfalls zu sehen, mit einem Wettbewerb um eines von ihnen zu gewinnen.

Die drei Etappen des “Big Start” in Israel sind wie folgt:

- Am ersten Tag werden die Fahrer das Rennen vor dem Hintergrund der legendären Altstadt von Jerusalem auf einer 10,1-km-Zeitreise durch die Stadt beginnen.

- Der zweite Tag beginnt in Haifa und führt dann durch das historische Acre und Caesarea, bevor die Fahrer auf der 167 km langen Strandpromenade von Tel Aviv ins Ziel kommen.

- Der dritte Tag beginnt in Beer Sheva und führt Sie in die dramatischste Szenerie im Süden Israels, einschließlich des atemberaubenden Ramon Kraters, der am Roten Meer in Eilat endet und 226 km lang ist.

Bildnachweis: Israel Government Tourism Office

Die Zahlen des 100. Giro


Die Statistik hinter der Geschichte der Corsa Rosa dieses Jahres.

Milano, 29. May 2017 – Ein unvergesslicher Giro d’Italia hat gerade geendet. Hier ist die Geschichte der 100. Ausgabe in Zahlen.

#Giro100

PHOTO CREDIT: LaPresse – D’Alberto / Ferrari / Paolone / Spada

Follow us on Twitter | Like us on Facebook | Follow us on Instagram

Giro d’Italia #21: 100th Giro d’Italia a resounding success for Africa’s Team

Team Dimension Data for Qhubeka celebrate stage win and raising 100 bikes for girls
Tom Dumoulin (Team Sunweb) won the 100th edition of the Giro d’Italia after eclipsing his GC rivals in the final individual time trial stage in Milan. Nairo Quintana (Movistar) finished 2nd overall and Vincenzo Nibali (Bahrain-Merida) was 3rd. Jos Van Emden (LottoNL-Jumbo) was the final stage victor.

For Team Dimension Data for Qhubeka, the final 29km individual time trial stage was never going to favour our 7 riders and so the day became one of celebrating our success over the past 3 weeks. There is much our African Team can be happy about with Omar Fraile’s stage 11 victory the standout performance.

Our riders rode with positive intent on a daily basis, animating the race and it showed through all the various classifications. Both Daniel Teklehaimanot and Omar Fraile wore the king of the mountains jersey, with our Basque rider finishing 3rd overall in that competition in the end. As one of the top 3 breakaway riders of this years race, Teklehaimanot also managed to rack up enough points to win the intermediate sprint classification.

Weiterlesen

Pierre Rolland solos to Giro d’Italia stage 17 win


Pierre Rolland knew he had won stage 17 of the Giro d’Italia when he hit the flamme rouge with 27 seconds over his chasers.

The Frenchman had time to savor the victory in Canazei. He flashed a huge smile, pointed to the sponsors on the front of his jersey and threw his hands in the air as he crossed the finish line.

He embraced Cannondale-Drapac soigneur Ricardo Pereira first and then communications director Matthew Beaudin. He hoisted his Cannondale Evo SuperSix high over his head. And then Rolland buried his face in his hands and he cried.

“I don’t have the word in English,” said Rolland. “It’s soulagment [relief]. I worked so hard for this, and I haven’t had the compensation for my work. I have tried to win so many times, and today I finally did. This is the reward for me and all my Cannondale-Drapac teammates.”

Rolland was part of an early breakaway of three riders that slipped away at the start of the 219-kilometer stage. The 30-year-old rode with Matej Mohoric (UAE Team Emirates) and Pavel Brutt (Gazprom) over the first two categorized climbs before opting to drop back to a 40-rider chase group that included Mike Woods.

“Sometimes after a hard stage, I go from the start,” said Rolland. “I didn’t think there would be just three of us. I took the first climb easy, the second climb easy, and then I waited for the big group.

“Those big groups are never easy to manage,” Rolland added. “They’re like a big lottery.”

Weiterlesen

ROLLAND ROLLS OUT

The Frenchman wins solo in Canazei after a long stage where Dumoulin successfully retains his Maglia Rosa. Tomorrow’s stage TV live coverage starts from 13.15.

Canazei (Val di Fassa), 24 May 2017 – Pierre Rolland put an end to a long drought as he rolled out to claim the victory he seeked throughout many attacks. He rode away from km 0, waited for a counterattack and then found the route to success with 7km to go in another very long stage. Tom Dumoulin retained the Maglia Rosa after being threatened by the presence of Jan Polanç in the winning move.

RECORD NUMBERS ON TV AND WEB
Yesterday’s stage, with Mortirolo and double Stelvio climbs, saw record audience numbers for the Giro 100:

Yesterday, French TV La Chaîne L’Equipe bettered its own audience record thanks to the Stelvio stage: an average of 640,000 viewers between 12.32 and 17.12, with an average audience share of 7.9%. The impressive peak at the stage finish was 1,100.000 viewers and a 16.5% share, making La Chaîne L’Equipe the most viewed channel in France at that time.
giroditalia.it had more than 5,000,000 unique page views with 745,000 unique users, while the mobile app had over 3,000,000 unique page views with 140,000 unique users.

STATISTICS
Pierre Rolland won on the same day, 24 May, that his compatriot Antonin Rolland claimed a stage win of the Giro at Pescara in 1957 (they aren’t related!).
This is the 63rd stage win for French riders at the Giro. The last was stage 10 by Nacer Bouhanni at Salsomaggiore Terme in 2014.
Pierre Rolland’s first stage victory at the Giro comes after two stage wins at the Tour de France: stage 19 to L’Alpe d’Huez in 2011 and stage 11 to La Toussuire in 2012. He finished fourth overall in his first Giro d’Italia, in 2014.
The record of riders from 11 different nations winning a Giro stage – established in 2010 – is now equalled with France joining Austria, Germany, Colombia, Slovenia, Switzerland, Australia, Spain, The Netherlands, Luxemburg and Italy. The 11 nations in 2010 were: Australia, Belgium, Denmark, France, the United Kingdom, Germany, Italy, Russia, Switzerland, Sweden and the USA.

Weiterlesen