Schlagwort-Archiv: Giro

Eurosport sichert sich exklusive Giro d’Italia-Rechte und erweitert Radsport-Portfolio

Eurosport sichert sich exklusive Giro d’Italia-Rechte und erweitert Radsport-Portfolio

* Eurosport überträgt den Giro d’Italia und alle wichtigen italienischen Radsport-Events bis einschließlich 2020* exklusiv
* So umfangreich wie nie zuvor mit vier Stunden Live- Berichterstattung von jeder Etappe: Eurosport baut Giro d’Italia-Übertragungen aus
* Eurosport festigt seine Position als „Home of Cycling” und zeigt alle drei großen Rundfahrten sowie die fünf Monumente des Radsports
* Radsportfans können sich 2017 auf über 200 Tage Live-Radsport auf den Eurosport Plattformen freuen

Fotocredit: Hans Will

Weiterlesen

Giro – Roger Kluge sorgt für ersten Sieg von IAM Cycling bei einer Grand Tour

DIE TATSACHE DES TAGES: IAM Cycling feierte heute seit der Gründung im Janaur 2013 den ersten Sieg bei einer Grand Tour. Roger Kluge sicherte sich den Sieg, nachdem er die Sprinter mehr als 500 Meter vor dem Ziel überrascht und sich in einer Rechtskurve entscheidend absetzen konnte.

DIE AUSSAGE: “Es ist ein Traum”, sagt der 30 Jahre alte deutsche Puncher, kurz bevor er auf das Podest steigen darf. “Ich wurde von so vielen Gefühlen animiert heute. Zu gewinnen, nachdem ich gestern das Ziel nur wenige Sekunden vor dem Kontrollschluss erreicht hatte und zwei Tage nach der Ankündigung, dass das Team per Ende der Saison aufgelöst wird, ist einfach aussergewöhnlich.”

DIE ERKLÄRUNG: Roger Kluge fiel im Ziel seinem Teamkollegen in die Arme, nachdem er die Etappe, mit mit einem Durchschnitt von 43,417 km/h absolviert wurde, gewonnen hatte. So bedankte er sich bei ihnen für die grosse Arbeit, dank der die Ausreisser rechtzeitig gestellt wurden. “Vegard Stake Laengen hat einen grossartigen Job gemacht, denn die sechs Spitzenfahrer waren im Finale drauf und dran, den Etappensieg unter sich auszumachen. Danach hatten wir versucht, Heinrich Haussler bestmöglich zu platzieren, aber leider konnten wir nicht beisammen bleiben. Bei der Flamme Rouge war ich vorne und ging hinter Pozzato an zweiter Stelle in die letzte Kurve. Ich zögerte nicht, ihm zu folgen, auch wenn es bis zum Ziel noch mehr als 500 Meter waren. Ich habe alles gegeben und ich bereue nichts. Es war ein komisches Gefühl als ich Pozzato überholen konnte und das Feld von hinten nur sehr langsam näher kam. Ich konnte mich bereits 50 Meter vor der Linie umdrehen und den Sieg so richtig geniessen.”

DIE BEGEISTERUNG: Heinrich Haussler freute sich enorm über den Sieg seines Freundes und Zimmerkollegen. “Es ist einfach nur pures Glück nach den bekannten Schwierigkeiten seit dem Beginn des Giro und der Ankündigung der Teamauflösung vor zwei Tagen. Roger hat diesen Sieg verdient, denn er ist ein Vorbild für alle und stets bereit sich für die Mannschaft vollkommen aufzuopfern.”

DIE ZAHL: 51 – So viele Punkte gab es auf der heutigen 17. Etappe für IAM Cycling dank den Platzierungen von Roger Kluge und Heinrich Haussler, der 15. wurde. Die einzige Schweizer Mannschaft in der WorldTour kriegt morgen früh bei der Siegeszeremonie die Bonuspunkte für den Etappensieg.

DER LOHN: 11’286 Euro gab es heute für IAM Cycling für den Etappensieg von Roger Kluge (EUR 11’010) und den 15. Rang von Heinrich Haussler ( EUR 276).

DIE NÄCHSTE ETAPPE: Zwischen Muggio und Pinerolo liegen auf der 18. Etappe 240 km, wo Stefan Denifl seinen zweiten Platz im Bergpreisklassement verteidigen kann. Der Österreichische Profi liegt in dieser Wertung nur drei Punkte vor Darwin Atapuma und elf Punkte vor Giovanni Visconti.

Giro – Stefan Denifl: “Ich habe im Finale wirklich alles gegeben, um die Etappe in den Top-10 zu beenden”

DER ANIMATEUR: Stefan Denifl. Der Kletterer von IAM Cycling erreichte auf
der ersten richtige Bergetappe des Giros den starken 6. Platz. Als Mitglied
der ersten Fluchtgruppe des Tages verfügte der Tiroler auch im Finale über
die nötigen Kräfte, um das Ziel unter den besten Zehn und somit in der
Gruppe der Favoriten zu erreichen.

DIE AUSSAGE: “Ich habe im Finale wirklich alles gegeben, um die Etappe in
den Top-10 zu beenden”, sagte der bestklassierte Fahrer der Schweizer
Mannschaft nach der heutigen Etappe. “Ich bin glücklich und möchte speziell
meinem Landsmann und Zimmerkollegen Matthias Brändle für seine grosse Hilfe
danken. Dank seiner Unterstützung habe ich es in die Gruppe geschafft. Und
ich bin bereit, die Hilfe morgen zurückzugeben, vor allem erst recht, wenn
ich mich von diesem anstrengenden Tag heute gut erholen kann.”

Weiterlesen

Podestplätze für Brändle und Stake Laengen beim Einzelzeitfahren in Chianti beim Giro

Giro – Podestplätze für Brändle und Stake Laengen beim Einzelzeitfahren in Chianti
DIE FAHRER DES TAGES: Matthias Brändle und Vegard Stake Laengen. Den beiden Fahrern von IAM Cycling ist es gelungen, ihr Talent auf den kurvigen und tückischen Strassen in Chianti mit einer starken Leistung zu beweisen. Damit sorgen die beiden für das erste Doppelpodest bei einem WorldTour-Rennen seit der Teamgründung 2013.

DIE AUSSAGE: “Ich bin sowohl für mich als auch für das Team sehr glücklich”, sagt Matthias Brändle mit einem breiten Grinsen nach seiner starken Leistung. “Ich wollte den Prolog (9.) wieder gutmachen. Also ging ich heute auch mit einem Gefühl der Revanche an den Start. Nach der Streckenbesichtigung machte ich ein perfektes Warm-up und fand danach sofort einen guten Rhythmus.”

DIE ERKLÄRUNG: “Die 10 Sekunden, die mir am Ende zum Sieg gefehlt haben, sind leicht zu finden”, erklärt Matthias Brändle. “Roglic ist etwas leichter als ich und im letzten Anstieg war ich schlicht nicht in der Lage, mit ihm mithalten zu können. Ich bereue allerdings nichts, denn ich war ja schliesslich auch noch auf trockenen Strassen unterwegs.”

DIE TATSACHE DES TAGES: Vegard Stake Laengen sicherte sich heute den ersten Podestplatz in der WorldTour. Beim Interview nach dem Rennen fühlte sich der grossgewachsene Norweger (195 cm) als der glücklichste Mensch. “Ich konnte mir die Strecke gut einprägen und merkte mir die entscheidenden Kurven. Zudem ist es mir gelungen, über die gesamte Distanz eine tolle Zeit hinzulegen. Ich werde meine Freude nun ganz sicher nicht verstecken.”

DIE ANALYSE: “Ich muss den Rennfahrern zu ihrer Reaktion auf das Geschehene seit dem Rundfahrtenstart in den Niederlanden gratulieren”, erzählt Kjell Carlström, der zusammen mit Mario Chiesa einer der sportlichen Leiter bei IAM Cycling ist. “Matthias Brändle fühlte sich gut und hat den Sieg nur knapp verpasst. Vegard Stake Laengen hat ebenfalls bewiesen, dass mit ihm in Zukunft bei solchen Prüfungen zu rechnen ist.”

DAS WETTER: Während die Sonne zu Beginn des Rennens noch kräftig schien, starteten die Klassementsersten schliesslich bei Regen und rutschigen Strassen, was dazu führte, dass jene Fahrer keine Chance mehr hatten, um den Etappensieg mitfahren zu können.

DIE ZAHL: 12 – Soviele Punkte gab es heute auf das Konto von IAM Cycling dank den Leistungen von Matthias Brändle (8 Punkte) und Vegard Stake Laengen (4 Punkte). Zähler, die in der Mannschaftswertung der WorldTour viel Wert sein werden.

DER LOHN: 8’261 Euro hat IAM Cycling am heutigen Nachmittag verdient. Dafür waren natürlich die Etappenränge 2 und 3 im heutigen Zeitfahren, welche die Beträge EUR 5’508 beziehungsweise EUR 2’753 einbrachten.

Matteo Pelucchi erreichte das gestrige Etappenziel auf dem Roccaraso 46 Sekunden hinter dem Kontrollschluss

Für IAM Cycling hatte der Donnersgtag kein schnönes Ende auf den italienischen Strassen gefunden. Matteo Pelucchi erreichte das gestrige Etappenziel auf dem Roccaraso 46 Sekunden hinter dem Kontrollschluss und musste den Giro noch vor dem Ende der ersten Woche wieder verlassen und die Heimreise antreten.

Auch nicht mehr dabei am Start der 7. Etappe des Giro d’Italia in Sulmona steht Larry War basse. Der amerikanische Radprofi klagt seit drei Tagen über Rückenschmerzen und hat zudem Anzeichen für eine Reizung der Nervenwurzeln. Diese Beschwerden hindern ihn im Moment daran, sein Bestes zu geben und leider ist im Moment während des Rennens auch keine Besserung im Sicht, weshalb Warbasse gestern aus dem Rennen stieg.

Larry Warbasse wird nun nach Genf reisen, um sich dort im Universitätsspital HUG verschiedenen Tests zu unterziehen, damit nachher eine effektive Behandlung gestartet werden kann. Das sportliche Management des Teams wird in Zusammenarbeit mit den Ärzten je nach Heilungsverlauf darüber entscheiden, wann er wieder ins Renngeschehen eingreifen kann.

Jagd auf das Rosa Trikot: Der 99. Giro d’Italia vom 6. bis 29. Mai live bei Eurosport 1

- Fabian Cancellara in einer neuen Folge von ‚Follow Fabian‘: „Der Giro ist aufgrund der Anstiege und der Routenführung härter als die Tour!“

- Eurosport Kommentator Karsten Migels: „Der Giro ist keine Rundfahrt, die im Schatten der Tour de France steht. Vor allem die letzte Woche wird für die Fahrer brutal, wenn es in die französischen Alpen geht. Dort wird die Rundfahrt entschieden.“

München, 4. Mai 2016 – Die Jagd auf das Rosa Trikot ist eröffnet: Am kommenden Freitag startet die 99. Auflage des Giro d’Italia, die erste große Rundfahrt im Radsportjahr 2016. 3.383 Kilometer und 21 Etappen trennen die Fahrer zwischen dem 6. und 29. Mai vom Start im niederländischen Apeldoorn und dem Zielort in Turin. Eurosport 1 überträgt die Italien-Rundfahrt täglich ab 14:30 Uhr live im Free-TV mit den Kommentatoren Karsten Migels und Jean-Claude Leclercq. Alle Etappen können zudem im Eurosport Player verfolgt werden.

Im Format „Giro Extra“ mit Ashley House und Laura Meseguer blickt Eurosport täglich vor den Live-Übertragungen auf die jeweilige Etappe voraus, sowie nach Rennende auf die Highlights zurück. Der frühere Radprofi Juan Antonio Flecha fängt zudem die Stimmen aus dem Peloton ein und analysiert mit aktuellen Gästen die Etappen. Darüber hinaus erläutert Flecha im Rahmen der täglichen Live-Übertragungen die jeweiligen Schlüsselstellen und gewährt den Zuschauern im „Tech Talk“ einen Einblick ins Peloton. In der Sendung „Giro Today“ fasst Eurosport zudem abends die Highlights der aktuellen Etappe zusammen.

Auch Eurosport Kommentator Karsten Migels freut sich auf die 99. Auflage der Italien-Rundfahrt: „Der Giro ist keine Rundfahrt, die im Schatten der Tour de France steht, sie ist mindestens gleichwertig. Wenn man das Höhenprofil von beiden Rennen vergleicht, ist der Giro sogar schwerer als die Tour. Vor allem die letzte Woche wird für die Fahrer brutal, wenn es in die französischen Alpen geht. Dort wird die Rundfahrt entschieden“, so Migels, der nach Contador 2015 auch in diesem einen Spanier im Rosa Trikot in Turin erwartet: „Mein Favorit auf den Gesamtsieg ist Alejandro Valverde – er ist in einer Klasse-Form und ihm liegt das Giro-Profil besonders.“

Der Giro d’Italia startet am Freitag, 6. Mai, mit einem 9,8 Kilometer langen Einzelzeitfahren im niederländischen Apeldoorn. Nach zwei weiteren Etappen in den Niederlanden und einem Ruhetag geht es in den Süden Italiens nach Kalabrien und von dort zurück in den Norden – und dabei unter anderem in die italienischen Dolomiten sowie die französischen Alpen. Das 10,5 Kilometer lange Bergzeitfahren von Kastelruth auf die Seiseralm am 22. Mai ist ein weiteres Highlight der 99. Italien-Rundfahrt, die am 29. Mai in Turin ihr finales Ende findet. Der Spanier Alberto Contador konnte im letzten Jahr seinen zweiten Gesamtsieg beim Giro feiern. Auf einen Etappensieg hofft in diesem Jahr vor allem der deutsche Top-Sprinter Marcel Kittel vom belgischen Team Etixx-QuickStep.

Neue Folge „Follow Fabian“ mit Fabian Cancellara vor dem Giro d‘Italia
In der 3. Folge von „Follow Fabian“ blickt Eurosport am heutigen Mittwoch um 15:15 Uhr (Wiederholung am Freitag um 17:45 Uhr) mit Fabian Cancellara auf den kommenden Giro voraus. Der Schweizer nimmt 2016 seine letzte Saison als Radprofi in Angriff und Eurosport begleitet den Ausnahmefahrer dabei.

Für Cancellara ist der Giro als „halber Italiener“ ein ganz spezielles aber vor allem auch schweres Rennen: „Ich glaube, dass der Giro aufgrund der Anstiege und der Routenführung in diesem Jahr härter ist, als die Tour de France“, so Cancellara in ‚Follow Fabian‘. „Natürlich hoffe ich auf ein ‚Rosa Bike‘ oder ein ‚Rosa Trikot‘ – aber letztendlich ist alles zweitrangig, was zählt ist der Sieg.“

Die Live-Übertragungszeiten des Giro d’Italia stehen unter folgendem Link zur Verfügung

Giro d’Italia – Heinrich Haussler: «Es ist mein erster Giro aber mit der Tour de France ist kein Vergleich.»

Die Sonne und die Milde waren beim zweiten Ruhetag des Giro d’Italia präsent. Nur noch zu siebt nach der Aufgabe von Stef Clement, hat sich IAM Cycling auf die letzte Rennwoche, die es in sich hat, vorbereitet. Die Strecke über die Dolomiten und den Alpen bis zur Ankunft in Milano wird die letzten Kräfte der Fahrer, die schon zwei Rennwochen hinter sich haben, fordern. Die Trainingsfahrt war daher auf die Lust und Laune der Fahrer abgestimmt.

Weiterlesen

Küng erlitt Wirbelverletzung bei Sturz

BMC Racing Team Fahrer Stefan Küng erlitt eine Prellung seines T9 Wirbels bei einem Zusammenstoss mit zwei weiteren Fahrern auf den letzten 25 Kilometern der Giro d’Italia Etappe, welche sein Teamkollege Philippe Gilbert gewinnen konnte.

Gemäss Küng konnte er dem Sturz von zwei Fahrern aus dem CCC Sprandi Polkowice Team, der sich auf der regennassen Abfahrt von Crosara vor dem vorletzten Anstieg der 190 Kilometer langen Etappe ereignete, nicht mehr ausweichen.

“Ich wollte kein Risiko eingehen und auch mein Sportdirektor, Valerio Piva war der selben Ansicht “, sagte Küng. “Ich hatte etwas Abstand auf diese zwei Fahrer, als sie jedoch in einer Linkskurve stürzten, versuchte ich auszuweichen, aber sie waren überall auf der Strasse. Ich traf einen der Fahrer mit meinem Rad und stürzte mit dem Kopf voran zu Boden. Ich denke das ist Grund für meine Wirbelprellung.”

BMC Racing Team Chief Medical Officer Dr. Max Testa sagte, dass Küng in das Krankenhaus in Vicenza gebracht wurde und dort ein paar Tage verbringe müssen.

“Er hat keine neurologischen Probleme und auch die Wirbelprellung ist stabil,” sagte Dr. Testa. “Er bleibt noch etwas zur Beobachtung, bevor er in die Schweiz zu weiteren Abklärungen gebracht wird. Er wird dann noch einige Tage Bettruhe haben, bevor er mit der Rehabilitation starten kann.”

Testa sagte, dass nach seiner Erfahrung Fahrer mit derartigen Verletzungen nach ca. 12 bis 16 Wochen zurückkommen.

Küng, der amtierende Bahnenweltmeister der Einzelverfolgung, sagte, er wäre sehr enttäuscht, dass der Giro d’Italia für ihn vorbei sei. Er freute sich speziell auf das Einzelzeitfahren am Samstag, nachdem er beim diesjährige Einzelzeitfahren in Driedaagse De Panne-Koksijde hinter dem Zeitfahrweltmeister Bradley Wiggins Zweiter wurde. Küng war in diesem Jahr auch der Sologewinner bei zwei Rennen: der Volta Limburg Classic im April und der dritten Etappe der Tour de Romandie in diesem Monat.

“Als ich im Krankenwagen war, flossen die Tränen,” sagte Küng. “Als Sportsmann will man immer weitermachen. Ich freute mich jeden Tag auf das Rennen. Es ist eine Schande das so zu beenden. Als man mir dann sagte, was ich habe, war es noch schlimmer, da ich jetzt länger ausfallen werde. Ich werde Zeit brauchen um zurückzukommen. Aber etwas ist sicher, ich werde zurückkommen.”

Giro d’Italia – Stef Clement: «Es ist jeden Tag ein Kampf und heute fand er in der Abfahrt statt»

Monotonie gibt es nicht beim Giro d’Italia. Der Beweis wird jeden Tag wieder neu geliefert. Weniger als 24 Stunden nach der 2 Minuten Strafe gegen Richie Porte (Sky) haben die Favoriten weiter mit dem Feuer auf den nassen und rutschigen Strassen der Emilia-Romana gespielt. Gewinner der diesjährigen Tour de Romandie, Ilnur Zakarin (Katusha) hat von einer Fluchtgruppe profitiert und setzte sich Solo auf dem Autodrom Enzo und Dino Ferrari durch. IAM Cycling seinerseits ist diskret geblieben, trotz der Präsenz von Sylvain Chavanel in einer der ersten Fluchtgruppen. Als sich das Feld in zwei geteilt hat, nach einer Beschleunigung der Favoritenteams in einer Abfahrt, konnte nur Stef Clement einen Platz in dieser Gruppe von rund 40 Fahrern finden.

Nach dem Rennen war der Holländer des Schweizer Profiteams nicht zu sehr überrascht vom Verlauf. „Es ist jeden Tag ein Kampf und heute fand er in der Abfahrt statt. Chavanel hat seine Chance versucht zu nutzen, aber wurde wieder eingeholt. Danach galt, es im ersten Teil des Feldes zu liegen. Wir wissen es aber man muss auch an der richtigen Stelle sein, denn es gibt keinen Platz für alle. Jeden Tag passiert etwas und dies beweist deutlich, wie schwer es ist, bei diesem Rennen ein Resultat zu erzielen. Dies ist, was man von diesem Anfang des Giros lernen kann.“

Rik Verbrugghe, sportlicher Manager, gemeinsam mit dem sportlichen Leiter Kjell Carlström im Auto N°1 unterwegs, bestätigt die Worte seines Strassenkapitäns. „Wir haben versucht in der ersten Spitzengruppe zu sein, aber Sylvain Chavanel wurde eingeholt. Danach gab es Anfängerfehler, denn wir hatten im Briefing vor dem Rennen auf die Punkte hingewiesen. Es ist immer wichtig bei Abfahrten in den ersten Positionen des Felds zu fahren. Und trotz dieser Vorwarnung waren nicht viele Präsent, als das Feld zerbrach. Dies ist schade aber ich bin überzeugt, dass dies den Jungs als Lektion dient. Und morgen ist wieder ein neuer Tag.“

Giro d’Italia – Matteo Pelucchi: «Heute, zusätzlich zu den Schmerzen, war ich entkräftet»

Der Giro D’Italia hatte heute seinen wärmsten Tag seit dem Start in San Lorenzo al Mare vor 10 Tagen. Die gefühlten 30° haben den fünf in der Spitzengruppe, die ab Kilometer 10 losgezogen war, Flügel verleiht. Nicola Boem (Bardiani-CSF) konnte nach einem kurvenreichen Finale in den Strassen von Forli einen tollen Sieg feiern, während Alberto Contador (Tinkof-Saxo) weiterhin das Rosa Trikot trägt. IAM Cycling hatte sich ein anderes Szenario für diese 10. Etappe ausgedacht. In der Tat hat es Matteo Pelucchi nicht geschafft die Etappe zu Ende zu fahren, trotz der Anstrengungen seiner Teamkollegen, um ihn im Feld zu halten. Die Wunde am linken Knöchel, die er sich bei seinem Sturz in der 2. Etappe zugezogen hatte, zwang ihn zur Aufgabe. Es war daher Roger Kluge (18.) der heute die Farben des Schweizer Profiteams am besten vertreten konnte.

Weiterlesen

Giro d’Italia – Rik Verbrugghe: «Mit einer offensiven Mannschaft wie diese, zeigen wir, dass wir mithalten»

Der Giro d’Italia hatte seinen Ersten der zwei Ruhetage, die im dreiwöchigen Rennprogramm vorgesehen sind. Unter der warmen Sonne (27°) in den Marken war das Hauptziel der Rennfahrer sich von den Strapazen der ersten Woche, wegen der grossen Manöver zwischen Astana, Saxo-Tinkoff und Sky, zu erholen. Eine kleine einstündige Velofahrt mit Fussbad für einige und Shopping für die anderen, bevor es Zeit für die tägliche Massage war, womit die Zeit vertrieben wurde.

Weiterlesen