Schlagwort-Archiv: Goldene Kurbel

Roter Teppich für den deutschen Fahrrad-Kurzfilm

Das International Cycling Film Festival gibt in der kommenden Woche zwei Gastspiele in Moskau. Im Anschluss erfolgt eine große Russland-Tournee

Am 30. Juni reist eine deutsch-niederländische Delegation des International Cycling Film Festival (ICFF) nach Moskau, um eine Auswahl aus ihrem inzwischen zwölfjährigen Filmprogramm zu präsentieren. Die zwei Spielorte sind das Goethe-Institut (30. Juni) und die Deutschen Botschaft Moskau (1. Juli), wo das Programm auf dem „2 Räder – 200 Jahre – Festival des Fahrrades“ gezeigt wird. Dies ist Teil der 3. Europäischen Klima-Diplomatie-Wochen. Im Mittelpunkt des ICFF-Filmpakets stehen experimentelle Fahrradkurzfilme deutscher Regisseure.

Gezeigt wird unter anderem das Filmgedicht „Velo Mysterium“ von Jörn Staeger aus dem Jahr 2013. Mit sehr persönlicher Handschrift lässt der Filmemacher die Zuschauer das Fahrrad als Zeitmaschine, als Körpermaschine und als Raumschiff erleben. Der experimentelle Film ist eine mystische Hommage an das Fahrrad – dies gilt auch für Film „Fahr.rad“ von Tina Papendick und Matis Burkhardt. Abgerollt vom Gepäckträger eines Fahrrades ziehen die Filmemacher/innen einen roten Faden durch Ost- und Westberlin und verbinden den Flughafen Tempelhof mit der Weltzeituhr, Currywurstbuden, dem Brandenburger Tor und anderen Orte der Stadt.

Neben dem deutschen Kurzfilm stehen weitere Experimental-, Dokumentar- und kurze Spielfilme aus 12 Ländern auf dem Sonderprogramm des ICFF. Sie zeigen den Film nicht nur als Ausdrucksmittel einer aufkommenden Fahrradkultur, sondern auch das Fahrrad als ein unterschätztes Sujet der Filmkunst, das auf vielfältige Weise emanzipatorische, soziale, künstlerische oder ökologische Perspektiven eröffnet.

Die Moskauer Gastspiele bilden den Auftakt einer großen Russland-Tournee des ICFF, das über die Sommermonate hinweg in zehn weiteren Städten, unter anderem St. Petersburg und Jekaterinenburg, gastiert.

Weiterlesen

Internationales Festival des Fahrrad-Films: Das Fahrrad als Kunst

Am 11. Oktober zeigt das 9. Internationale Festival des Fahrrad-Films die besten Fahrrad-Kurzfilme des Jahres in den Flottmann-Hallen. Das Programm umfasst 16 Filme aus elf Ländern.

Ein Schwerpunkt des Festivals ist Filmkunst, die das Fahrrad zum Thema hat. Da gibt es etwa den Tanzfilm „The Bell“ über den Traum vom eigenen Fahrrad, Liebe und Zerfall. Performativer Tanz mit dem Rad, gedreht in Litauen von Pijus Mickus und der kroatischen Filmemacherin Mia Bucevic. Der Frankfurter Filmemacher Michael Klöfkorn fesselt die Zuschauer mit seinem preisgekrönten Film „ich fahre mit dem fahrrad in einer halben stunde an den rand der atmosphäre“: eine Fahrt zu irritierenden Momenten und Artefakten preußisch-deutscher Kultur. Die Reise wird mit dem Fahrrad unternommen, zum Rand der Atmosphäre sind es schließlich nur 15 Kilometer. Für Auflockerung sorgt „Cycle“, Fahrradzeichentrick von Mor Israeli und Amir Porat, Israel: Deren Fahrräder sind allerdings unsichtbar.

Weiterlesen

Goldene Kurbel geht nach Schottland


Am Wochenende lief die achte Ausgabe des Internationalen Festivals des Fahrrad-Films (ICFF) in Herne und in Częstochowa, Polen. Filmpreis der Jury und Publikumspreis gehen an den schottischen Filmemacher Felipe Bustos Sierra für den Film „Three-Legged Horses“.

„Three-Legged Horses“ zeigt einen Abend im Leben des Fahrrad-Rikschafahrers Nelson (gespielt von Samuel Jameson). Der kleine Spielfilm beginnt mit freundlichen Begegnungen: mit gut gutgelaunten Mädchen auf dem Weg von Kneipe zu Kneipe, oder mit den Straßenmusikern im schottischen Edinburgh. Als die Rikscha gestohlen wird, offenbart sich die prekäre Seite des Jobs. Nelson setzt dem Dieb hinterher, kämpft und erobert sein dreibeiniges Fahrzeug zurück.

Weiterlesen