Schlagwort-Archiv: Jens Debusschere

Nice birthday present for Jens Debusschere



The 28th of August has always been an important day for Jens Debusschere. In 2019, on his 29th birthday, this date will once again play an important role as his transfer to KATUSHA ALPECIN is made official.
Jens Debusschere: “I am not just happy; I am extremely happy. I come to a team that has always been interested in the spring classics and putting someone in the finales. I also arrive in a team where I find some other Belgian riders and staff, plus this team uses super good bikes. I look forward to it. After eight years in the same team, it was time to make a new move in my career. I will focus on the classics, but I will still remain a sprinter as well. I have proved I can be a good lead-out man and in the smaller races I can go myself for the win. It all looks nice.”
General Manager José Azevedo added: “The reason we have signed Jens is because he’s a rider who can get a good result in the one-day Belgian classics. He’s a rider who can finish top ten in the classics. Also, while we have a good group of riders for these races, we want to make this group stronger, especially a guy with more experience, like he has. He’s shown in the past years that he can be in the front in the classics. Plus, he’s a fast rider; he can also be one of the sprinters on our team and we can look to him to be in the lead-out for Marcel Kittel as he did for Greipel in the past.”
Debusschere turned professional in 2011 and has steadily built on his palmares throughout his career. Notable wins include his 2014 Belgian national championship victory, a stage win in the 2015 Tirreno-Adriatico, a first overall in the 2013 Tour de l’Eurométropole, first in Dwars door Vlaanderen in 2016, GP Wallonie 2015 as well as a stage 5 victory in this year’s Tour de Wallonie.
Azevedo concluded: “He understood from the beginning what we were looking for and was eager to come to the team. I think we’re what he is looking for too – a team who will give him opportunities and some freedom in the classics, as well as a team who will give him a race program that can be for his sprints. We feel we are a good match for him.”
Photo © Getty Images
KATUSHA MEDIA SERVICE
Philippe Maertens
maertens@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 96
Falk Nier
nier@teamkatushaalpecin.com
+32 492 22 78 98

Heute Abend ist die offizielle Team-Präsentation der 102. Tour de France in Utrecht. Die neun Lotto Soudal Fahrer sprachen über ihre Rolle und Ambitionen für dieser Ausgabe

Lars Bak (35) – 5. Tour

“Ich beginne meine fünfte Tour de France und es ist immer noch etwas Besonderes, wenn Sie sieben mal teilnehmen so wie Jens Voigt kann ich mir das nicht vorstellen. Wie im letzten Jahr beginnt meine Arbeit bei Kilometer Null in den Flachetappen, wo ich an der Spitze des Feldes ziehen werde, um die Abtrünnigen zu jagen. Ich werde die Tour für André unterstützen, aber wenn Sie zu diesem Rennen gehen träumt man von einem Etappensieg. Wir können aggressiv fahren aber wir haben keinen GC-Fahrer. Für einen Fahrer wie mich könnte es zwei vor drei Chancen geben zu gewinnen, dann müssen Sie gute Beine haben und ausreißen können. Es gibt mehrere Fahrer in unserem Team, die Ausreißergruppen beitreten wollen, wir müssen uns gegenseitig motivieren und versuchen, so viele Etappen wie möglich zu gewinnen. Ich habe bereits eine Etappe beim Giro gewonnen, also warum sollte es nicht möglich sein bei der Tour. ”

Thomas De Gendt (28) – 3.-Tour

“Dies wird meine dritte Tour. Ich bin wirklich glücklich dass das Team mich ausgewählt hat. Ich habe mich ausdrücklich darauf vorbereitet und wäre enttäuscht gewesen, wenn ich nicht nach Utrecht gekommen wäre. Ich hoffe, mich zu zeigen, wie ich es ein paar Mal in diesem Jahr bereits getan habe, aber natürlich ist es das Ziel, in einem Ausriß zu gewinnen. Eine Etappe zu gewinnen wäre ein Traum. Aber keine Etappe zu gewinnen wäre kein Drama. Es wäre fantastisch, das gepunktete Trikot bei der Tour zu tragen. Ich werde auch dem Team in den Sprintetappen helfen. Ich finde es gut, dass wir in die Tour mit einer Menge von Fahrern gehen. Das war das gleiche bei Vacansoleil und es funktionierte gut. Die Fahrer motivieren sich gegenseitig auf diese Weise. ”

Weiterlesen

Sam Bennett sprintet bei Tirreno-Adriatico auf den dritten Platz


Foto: BORA – ARGON 18/Bettini
Sam Bennett hat gleich beim ersten Sprint der italienischen Rundfahrt Tirreno-Adriatico seiner Mannschaft ein Top-Ergebnis beschert. Der 24-jährige Ire sprintete auf den 3. Platz und musste sich nur Jens Debusschere (Lotto-Soudal) und Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) geschlagen geben. Bennett’s Anfahrer Zak Dempster rundete den guten Tag ab und sprintete selbst noch auf den 9. Platz. Den Tag hatte eine siebenköpfige Spitzengruppe bestimmt in der BORA – ARGON 18 gleich mit zwei Fahrern, Cristiano Salerno und Patrick Konrad, vertreten war. Konrad sicherte sich beide Zwischensprints und sammelte auch bei den beiden Bergwertungen des Tages als jeweils Drittplatzierter wertvolle Punkte.

Weiterlesen