Schlagwort-Archiv: Jessica Lambracht

STEVENS Racing Team Jahreshöhepunkte im Cross

Bilder oder Fotos hochladen
STEVENS Racing Team DM Cross 2016 18 Bild Armin M. Küstenbrück

Zu Jahresbeginn 2016 fanden im Abstand von einer Woche die zwei
Jahreshöhepunkte des STEVENS Racing Teams statt: Am 3. Januar lief mit dem
Rennen in Quaidersbach das Finale des Deutschland-Cups. Eine Woche später, am
9. und 10. Januar, folgte in Vechta die Deutsche Meisterschaft im Querfeldein. Bei
beiden Saison-Highlights zeigten die Sportlerinnen und Sportler des STEVENS
Racing Teams, warum es auch in der Saison 2015/16 das bestimmende Team in
Deutschland ist.
Das Aktuellste zuerst: Die Deutsche Cross-Meisterschaft in Vechta
Das STEVENS Racing Team gewinnt bei den Deutschen Querfeldeinmeisterschaften
zwei Mal Silber und zwei Mal Bronze und zeigt bei der Herren-Elite und Damen Elite
eine sehr gute und geschlossene Gesamtleistung.
Jessica Lambracht wird Zweite hinter der neuen Deutschen Meisterin Elisabeth
Brandau (30). „Der Sieg von Elisabeth geht in Ordnung“, sagte Jessica (20) nach
dem Rennen, „sie konnte einfach mehr PS auf die Strecke bringen.“ Brandau fuhr in
jeder Runde auf der ansteigenden Startgeraden stets einen Vorsprung heraus, den
sie mit ihrem technischen Können wieder zufahren konnte. „Irgendwann musste ich
dann reißen lassen“, sagte Jessica, die sich nun auf die Cross-WM in Zolder
konzentriert. Bereits bei der Europameisterschaft in Huijbergen hatte Jessica gezeigt,
dass sie mit dem fünften Platz im U23-Rennen der Frauen in dieser Saison einen
großen Sprung gemacht hat, was sich kurz nach der EM auch mit einem Sieg im C2-
Rennen in Bensheim zeigte.

Weiterlesen

GGEW Grand Prix in Bensheim: Internationales Cyclocross Rennen am 05. Dezember

Bilder oder Fotos hochladen
Marcel Meisen
Lange Zeit war unsicher ob der 5.GGEW Grand Prix in und um Sportpark West in Bensheim stattfinden kann. Kurzfristig musste Bensheim ein Aufnahmelager für 600 Flüchtlinge errichten. In nur einigen Tagen wurde auf dem Festplatz am Berliner Ring ein Zeltlager errichtet, mitten auf der von der UCI (Union Cycliste International) bereits genehmigte Strecke. Bald wurde dem Organisationsteam der Radsportabteilung der SSG Bensheim um den beiden Verantwortlichen Henning Jaecks und Luc Dieterenklar, dass zum Zeitpunkt vom Rennen am 05.12.2015 das Zeltlager noch stehen wird. Mit der Unterstützung vom Bensheimer Bürgermeister Rolf Richter und dem Regierungspräsidium in Darmstadt konnte nur wenige Wochen vor dem Start des Rennens eine Alternativstrecke im Sportpark West gefunden und genehmigt werden.
Internationales Rennen
Dieses Jahr ist das Rennen in Bensheim erstmalig als internationales Crossrennen der 2. höchsten Kategorie ausgeschrieben, neben dem Rennen in Lorsch das einzige in Deutschland. Etwa 300 Sportler aus dem In- und Ausland werden in Bensheim am Start stehen und kämpfen um UCI Punkte in den Rennen der Junioren U-19, Elite Frauen und Männer. In allen Rennen geht es ebenfalls um Punkte für den Deutschland Cup Cross – eine bundesweite Rennserie über 10 Rennen. Die gesammelten Punkte bestimmen am Ende darüber auf welchen Startplatz der Sportler bei den Deutschen Meisterschaften steht.
Formel Eins im Gelände
Der Startplatz bei Querfeldeinrennen ist genauso wichtig wie bei der Formel Eins. Der Start erfolgt in der Regel auf einer etwa 300 Meter langen asphaltierten Geraden. Danach wird ins Gelände abgebogen, wo das Überholen deutlich schwieriger wird. Wie in der Formel Eins spielt auch die Reifenwahl eine wichtige Rolle. Slicks oder doch eher profiliert hängt von der Bodenbeschaffenheit ab. Schlussendlich ist es dann der Reifendruck der für den perfekten Gripp im Gelände sorgt. Bei Defekten oder verdreckten Rädern gibt es für die Fahrer die Möglichkeit einen „Boxenstop“ ein zu legen. Dieser erfolgt im Gegensatz zur Formel 1 fahrend. Der Fahrer springt vom Rad runter, gibt das Rad einen Helfer und springt auf ein neues Rad, was er vom 2. Helfer gereicht bekommt. Die Helfer reparieren dann sofort das Rad, machen es sauber, damit es der nächsten Runde wieder zum Wechseln zur Verfügung steht.

Weiterlesen

Radsport – Text zu den Rennen und zur Veranstaltung

Bilder oder Fotos hochladen

Zum 10. Male traf sich die Crosselite in der Klosterstadt Lorsch. Obwohl man solch ein Jubiläum natürlich gebührend feiern kann, lag auch ein wenig Wehmut über diesem Veranstaltungstag. Algis Oleknacius, ein Radsporturgestein als Fahrer und vor allem als Organisator vieler radsportlicher Highlight, erklärte, dass er sich zurückziehen wird. Das Organisationstalent aus Einhausen wird sich nun um seine privaten Dinge kümmern, sagt dem Radsport und insbesondere dem Crosssport ade. Doch das trat erst einmal in den Hintergrund. Fast 5000 Zuschauer gaben sich über den gesamten Renntag in Lorsch die Ehre und wurden mit Spitzenleistungen der Radsportler belohnt. Nachdem bereits am Vormittag mit dem Hobbyrennen der Startschuss erfolgt war und anschließend der Nachwuchs auf den Strecke geschickt wurde, stieg die Begeistung immer weiter. Das Rennen der Elite Damen wurde von Anfang an von der Tschechin Pavla Havlikoava beherrscht. Am ehesten konnte ihr noch die Deutsche Jessica Lambracht folgen und auch Hanka Kupfernagel gab in den ersten Runden alles. Erst als sich ihre Erkältung bemerkbar machte, musste sie die Konkurrenz davon ziehen lassen. Da hatte sich die Führende Pavla Havlikoava schon längst abgesetzt und nur ein Defekt hätte ihren Sieg noch verhindern kommen. Sie kam mit 36 Sekunden Vorsprung vor Jessica Lambracht ins Ziel.

Das Herrenrennen war deutlich spannender und wurde erst in der letzten der acht Runden über 2, 6 Kilometer entschieden. Es hatte sich nach der ersten Führung von Jan Dieteren ab Runde drei eine siebenköpfige Spitzengruppe mit dem belgischen Favoriten Dieter van Tourenhout, dem Schweizer Simon Zahner und dem Deutschen Sascha Weber gebildet. Mit dazu gehörten noch Marcel Wildhaber, Vojtech Nipl, Severin Saegesser und Tomas Paprstka. Runde für Runde wurde klarer, nur aus dieser Gruppe kommt der Sieger. Die Entscheidung fiel im sogenannten Karussel. Sascha Weber hatte sich gestern im Training einen Finger gebrochen und konnte nach dieser Einschränkung die GGEW-Hürde nicht mehr richtig nehmen. Er musste kurz vom Rad und genau diese Situation konnte Dieter van Tourenhout nutzen, brachte wenige Sekunden zwischen sich und den Konkurrenten und entschied somit das Rennen für sich. (pfl)

Weiterlesen

GGEW City Cross Cup Lorsch – 08.11.15 – Vorbericht vom 04.11.15

Bilder oder Fotos hochladen
Karsten Migels in Aktion

Zehn Jahre Crossrennen in Lorsch – dass heißt ein Jubiläum feiern. Eine stattliche Zahl die hier die Stadt Lorsch und der Veranstalter Algis Oleknavicius vorzuweisen hat. Lorschs Bürgermeister Christian Schönung freut sich auf diese Veranstaltung ebenso wie der Sponsor, die GGEW AG und die vielen interessierten Zaungäste, die immer sehr zahlreich an die Strecke in der Nähe des Klosters Lorsch pilgern. Annähernd 350 Meldungen gibt es bisher für die einzelnen Rennen. Bereits am morgen wird um 9.10 Uhr der erste Startschuss erfolgen. Die Hobbyfahrer werden für 20 Minuten auf die Strecke geschickt. Unter den bisher 68 gemeldeten Teilnehmer fehlt jedoch das Lorscher Stadtoberhaupt. Eine hartnäckige Erkältung lässt leider keinen Start zu. Ab 11.10 Uhr ist dann genügend Platz für den Nachwuchs des Deutschen Radsports. Die Schülerinnen und Schüler U 15 werden das Renngeschehen aufnehmen und um 11.45 Uhr sind die Akteure U 17 an der Reihe. Nur eine Minute später folgen ihnen die Fahrer der Masterklasse 3 und 4. Danach wird es deutlich enger auf der schnellen und selektiven Strecke zugehen. Um 12.45 Uhr werden die Mastersfahrer 2 und 1 das Rennen aufnehmen. Nach bisherigen Meldeaufkommen sind es alleine in diesen beiden Starterklassen über 40 Fahrer.

Weiterlesen

MAXX-SOLAR WOMEN CYCLING TEAM startet mit 14 Fahrerinnen in die vierte Saison und will an Erfolge des Vorjahres anknüpfen


Als vor Jahresfrist Maxx-Solar-Teamchefin Vera Hohlfeld im Rahmen der Mannschaftspräsentation das Ziel ausgegeben hatte, insbesondere bei der Thüringen-Rundfahrt für Furore sorgen zu wollen, ahnte niemand wie überzeugend es die Sportlerinnen dann auch in die Tat umsetzen sollten. Der Etappensieg von Beate Zanner in Schmölln, ein zweiter und zwei dritte Tagesränge von Reta Trotman und letztlich darüber hinaus der Sieg in der Rad-Bundesliga 2014, sind Positionsmarken, die das Thüringer Amateurteam in diesem Jahr verteidigen will. Grundlegend dafür ist für Vera Hohlfeld, dass Hanka Kupfernagel wieder dabei ist, denn sie hat nicht nur maßgeblich zu den Erfolgen des letzten Jahres beigetragen, sondern sie ist eine Lehrmeisterin par excellence, die für die Entwicklung der Sportlerinnen und des Teams insgesamt von großer Bedeutung ist. „Ich habe gemerkt, dass ich gesund enorme Leistungen erzielen und mit meiner Erfahrung das Team noch weiter nach vorne bringen kann. Darüber hinaus habe ich mir auch ein persönliches Ziel gesetzt: einen Etappensieg bei der Thüringen-Rundfahrt zu holen, wäre ein Traum.“ so Kupfernagel.

Weiterlesen