Schlagwort-Archiv: John Degenkolb (Trek-Segafredo)

105. Tour de France: John Degenkolb feiert ersten Tour de France Etappensieg


©A.S.O. / Pauline Ballet
Es ist die 9. Etappe der Tour de France – die Etappe, die über Kopfsteinpflaster nach Roubaix führt und John Degenkolb (Trek-Segafredo) seinen lang ersehnten ersten Etappensieg bringt. Im Sprint einer Dreiergruppe konnte er sich erfolgreich gegen die Belgier Greg Van Avermaet (BMC Racing) und Yves Lampaert (Quick-Step Floors) durchsetzen.
Bei seiner 6. Tour Teilnahme und sechs zweiten Plätzen nun endlich der lange erwünschte Sieg, Glückwunsch!
John Degenkolb:
“Auf diesen Sieg habe ich so lange gewartet. Es war unglaublich. Endlich ein großer Sieg nach einer sehr langen Zeit, in der ich so viel durchgemacht habe. Es war eine schwere Zeit. Ich bin so glücklich, diesen Sieg meinem besten Freund Jörg zu widmen. Er starb letzten Winter. Ein großer Verlust, denn er war wie ein zweiter Vater für mich und das hier wäre wirklich etwas für ihn gewesen. Viele haben behauptet, dass es vorbei ist und ich nicht zurückkomme. Aber ich wusste es besser. Denn ich musste noch einen großen Sieg für diesen Kerl holen. Ich bin so glücklich, dass es mir gelungen ist. Es gibt kein Finale, das dramatischer, schöner oder fantastischer hätte sein können. Ich bin total überwältigt.”
@ASO

Fünfter Rang für Sagan in Roubaix, Majka klettert auf Rang sechs der Gesamtwertung der Tour de France.


In der erwartet hektischen Etappe nach Roubaix müssen einige der Mitfavoriten ihre Hoffnungen begraben. BORA – hansgrohe kämpft sich trotz Rückschlägen bis Roubaix gut durch. Am Ende holt Peter Sagan Rang fünf in der Tageswertung, Rafal Majka erreicht ebenfalls in der Gruppe der Favoriten das Ziel und klettert auf den sechsten Gesamtrang, bevor die Tour de France in den ersten Ruhetag geht.
Die Etappe
Insgesamt 21,7 km auf Kopfsteinpflaster warteten heute auf das Fahrerfeld der Tour zwischen Arras und Roubaix. Eine besondere Etappe, die 15 Sektoren, teilweise etwas verkürzt, von Paris – Roubaix beinhaltete. Bergwertung wurde heute keine ausgefahren, alle Aufmerksamkeit galt dem Kopfsteinpflaster. Nach 47,5 km begann der erste Sektor, nach 59 km wartete die Sprintwertung des Tages. Der Sieger nach insgesamt 156,5 Kilometern in Roubaix wurde allerdings nicht, wie im April üblich auf dem Velodrom, sondern auf der Straße davor ermittelt.
Teamtaktik
Mit fünf ausgewiesen Klassikerspezialisten hatte BORA – hansgrohe heute ein sehr stark besetztes Team im Rennen. Ziel war es daher auch aus diesem Umstand Kapital zu schlagen, und das Rennen entsprechend aktiv zu gestalten. Schon ab dem ersten Sektor wollte man geschlossen vorne sein, und das Tempo über das Pflaster hochhalten. Denn es wurde ein Ausscheidungsfahren erwartet, dem man den eigenen Stempel aufzudrücken versuchte. Allerdings musste man dabei auch den richtigen Spagat zwischen dem Kampf um den Etappensieg und Rafal Majkas Ambitionen in der Gesamtwertung finden. Das Team sollte sich vorrangig um Majka kümmern, ihn in Position halten und so weit vorne als möglich nach Roubaix bringen. Während der UCI Weltmeister und amtierende Paris-Roubaix Sieger Peter Sagan auf eigene Faust um den Etappensieg kämpfen sollte.
Das Rennen
Wie erwartet begann die Etappe heute mit einem Feuerwerk. Attacke folgte auf Attacke und eine 5-Mann-Gruppe löste sich schon nach wenigen Kilometern. In dieser hektischen Anfangsphase ereignete sich auch ein erster Massensturz. Von BORA – hansgrohe war M. Bodnar betroffen, konnte aber ohne Probleme das Rennen fortsetzen, im Gegensatz zu R. Porte, der die Tour heute verletzt verlassen musste. Vier weitere Fahrer schlossen zur Spitze auf, die am Beginn des ersten Sektors einen Vorsprung von 3:30 auf das Feld hatte. Dort führte BORA – hansgrohe wie geplant das Feld in die erste Kopfsteinpflasterpassage. Die Sektoren 15, 14 und 13 liefen gut, doch etwa 65 km vor dem Ziel ereignete sich ein weiterer Massensturz weit vorne im Feld, diesmal waren Rafal Majka und Daniel Oss verwickelt. Damit musste BORA – hansgrohe nun hinter dem Feld die Verfolgung organisieren. Schnell formierte sich das Team um seinen Leader, und nur wenige Kilometer später war Majka zurück im Feld der Favoriten. Zu diesem Zeitpunkt war der Vorsprung der Spitzengruppe bereits auf 1:30 zusammengeschmolzen. Majka ging wenig später noch einmal in einer Rechtskurve zu Boden, konnte aber mit der Hilfe von Marcus Burghardt schnell wieder aufschließen. Danach entwickelte sich das erwartete Ausscheidungsrennen. Sagan und Majka hielten sich in der Gruppe der Favoriten, als die letzten der Fahrer der ehemaligen Spitzengruppe eingeholt wurden. Rund 20 km vor dem Ziel setzten sich Lampaert, Van Avermaet und Degenkolb entscheidend vom Rest ab. In der Gruppe dahinter herrschte Uneinigkeit und 10 Kilometer später attackierte auch Peter Sagan in einer Vierergruppe. Am Ende holt Sagan den 5. Rang beim Sieg von J. Degenkolb. Rafal Majka beendet die 9. Etappe in der Gruppe der Favoriten und verbessert sich auf den 6. Gesamtrang vor dem ersten Ruhetag der Tour.
Reaktionen im Ziel
„Die Etappe heute war Paris-Roubaix im April sehr ähnlich. Gleichzeitig war es ganz anders mit den ganzen Klassementsfahrern im Feld. Auch wir haben heute für Rafal gearbeitet, das hat auch sehr gut geklappt. Wir waren immer vorne, trotzdem ging Rafal zweimal zu Boden. Aber das Team hat ihn beide Male, mit großartigem Einsatz, zurückbringen können. Am Ende des Tages können wir heute zufrieden sein.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister
„Das war heute ein harter und stressiger Tag. Ich bin happy, denn ich hatte ein unglaublich starkes Team um mich. Nach beiden Stürzen haben mich die Jungs wieder nach vorne gefahren, dank ihnen konnte ich am Ende mit der Gruppe der Favoriten das Ziel erreichen. Zum Glück habe ich mich nicht ernsthaft verletzt, alles sieht also jetzt sehr gut aus vor den ersten Bergetappen der Tour.“ – Rafal Majka
„Das war heute das erwartete Chaos. Unsere Jungs haben einen tollen Job gemacht. Wir haben früh im Feld gearbeitet, um vor dem ersten Sektor vorne zu sein. Das hat alles perfekt geklappt. Aber wir konnten leider nicht alle Stürze vermeiden. Daniel wurde zu lange aufgehalten, als Rafal das erste Mal zu Boden ging, zum Glück hatten wir Marcus und Bodi, um Rafal zurückzubringen. Als er ein zweites Mal stürzte, war Marcus wieder zur Stelle. Wir haben Rafal im Rennen um die Gesamtwertung halten können, mussten dort aber alle unsere Kräfte investieren. Leider konnten wir dadurch Peter im Finale nicht mehr helfen, aber ich bin doch dennoch happy mit der ersten Tourwoche. Das Team hat jeden Tag einen tollen Job gemacht, wir haben zwei Etappen gewonnen, Peter ist in Grün, und Rafal liegt auf Rang sechs der Gesamtwertung. Ich bin stolz was BORA – hansgrohe bis hierher erreicht hat.“ – Enrico Poitschke, sporlticher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto & VeloImages

Mallorca Challenge 2018 – Etappe 1 Trofeo Campos


John Degenkolb (TREK-Segafredo) heißt der Sieger der ersten Etappe der Mallorca Challenge 2018.
Die Trofeo Campos-Porreres-Felanitx-Ses Salines führte als Einzelrennen über 176 Kilometer und das Wetter zeigte sich von seiner angenehmen Seite, Sonne, leichter bis mäßiger SW-Wind und 17 Grad.
Nachdem in Australien und Argentinien die Profisaison 2018 schon einige Tage alt ist, wurde am 25.1.18 in Campos nun auch die euröpäische Strassensaison eröffnet.
Das eher leichte Terrain der ersten Etappe lies von Anfang an auf eine Sprintankunft schließen, wobei erstaunlicherweise dieses Jahr nur sehr wenige Topsprinter bei der Mallorca Challenge an den Start gehen.
John Degenkolb musste mit dem Druck als Topfavorit leben und er tat es mit Hilfe seiner Teamkollegen mit Bravour.
Sein erster Start mit seiner neuen TREK Rennmaschine (ich glaube, er nennt sie Viktor) war also, nomen est omen, siegreich.

Wie zu erwarten bildete sich kurz nach dem Start eine 8-köpfige Spitzengruppe mit Fahrern aus den kleineren Mannschaften, sie konnten aber nie mehr als 3 Minuten Vorsprung herausfahren. Die Ausreißer waren:
Preben Van Hecke (Sport Vlaanderen-Baloise), Eloy Teruel (Spain), Gonzalo Serrano (Caja Rural-Seguros RGA), Álvaro Robredo (Burgos-BH), Aitor González (Euskadi-Murias), Alberto Amici (Biesse Carrera Gavardo), Jon Ander Insausti (Fundacion Euskadi) und Botond Hollo (Pannon Cycling Team).

Die Sprinterteams im Feld wollten sich die Chance auf den Etappensieg nicht entgehen lassen. So sorgte u.a. Leopold König (BORA-hansgrohe) kilometerlang für Tempo an der Spitze des Feldes und testete dabei seine Form.

So kam es wie es kommen musste, 1o Kilometer vor dem Ziel war die Flucht zu Ende und die Schweizer – Österreich Garde vom Team TREK-Segafredo (Gregory Rast Matthias Brändle) sorgte für hohes Tempo, so dass kein weiterer Fluchtversuch zustande kam. Die restlichen Teamkollegen brachten John Degenkolb gut positioniert nach Ses Salines auf den letzten Kilometer und im technischen Finale hatte er die größten Reserven und gewann vor dem Norweger Sondre Enger (Israel Cycling) und Jasper deBuyst (Lotto-Soudal).
2er Sondre Egner (Israel Cycling)

Besser hätte die Saison für TREK-Segafredo und John Degenkolb 2 Jahre nach seinem schweren Unfall nicht beginnen können.
TREK-Segafredo vor dem Start:

1er Dege:

Radlegenden Erik Zabel und Alejandro Valverde (Movistar) vor dem Start, alle auf Canyon:

Cesare Benedetti (BORA-hansgrohe)

2km vor dem Ziel:

Boy van Poppel (TREK)

Ergebnis Trofeo Campos:
1. John Degenkolb (Trek-Segafredo)
2. Sondre Holst Enger (Israel Cycling Academy) s.t.
3. Jasper De Buyst (Lotto Soudal) s.t.
4. Kenny Dehaes (WB Aqua Protect Veranclassic) s.t.
5. Albert Torres (Nationalteam Spanien) s.t.
6. Xavier Canellas (Nationalteam Spanien) s.t.
7. Daniele Bennati (Movistar) s.t.
8. Erik Baska (Bora-hansgrohe) s.t.
9. Leonardo Basso (Sky) s.t.
10. Aaron Grosser (Sauerland NRW p/b SKS Germany)

Text und Fotos
Gerhard Plomitzer DFJ e.V. (radelnder) Fotojournalist
www.plomi.smugmug.com / @plomiphotos (instagram)

Team Vorarlberg ganz stark am GP des Kantons Aargau in Gippingen UCI 1.HC!

Fotos Team Vorarlberg

Gian Friesecke gewinnt Bergtrikot, Fabian Lienhard sprintet in der Garde der Topsprinter auf Rang Elf!

 


Friesecke_in_front_©_E._Haumesser
Ganz starke Vorstellung des Team Vorarlberg am GP Gippingen! Friesecke gewinnt Bergwertung, Fabian Lienhard wird bei Sieg des Italieners Sacha Modolo ausgezeichneter Elfter!


image1

Lienhard_before_start_©_E.Haumesser

188 Kilometer, 10 World Tour Teams, 5 Pro Continental Teams und das Team Vorarlberg! Das waren die Zutaten des Großen Preises des Kantons Aargau. Auch heuer wurde das Team mit einer Wildcard eingeladen. Die Trauben für das Team hingen heute hoch. Zahlreiche Top Stars haben sich nicht nur eingerollt für die Tour de Suisse und Tour de France, sondern lieferten einen großen Kampf ab!

Weiterlesen