Schlagwort-Archiv: Karl Platt

11. LILA LOGISTIK Charity Bike Cup in Lorsch

Lorsch am 3. Oktober: Ganz sicher eine Reise wert

Liebe Freunde,

wir wollen an dieser Stelle schon mal frühzeitig in eure Oktoberplanung eingreifen. Egal, was ihr am 3. Oktober auch vorhabt: absagen, auf www.charity-bike-cup.de gehen – und euch für ein großartiges Radsportfest anmelden.

An diesem Tag könnt ihr wieder mit einer Menge Stars zusammen Rad fahren, ins Gespräch kommen – und so ganz nebenbei auch noch denen helfen, die es wirklich verdient haben: Kindern in Not.

Unterstützt werdet ihr dabei unter anderem von folgenden Stars: Stephen Roche, Olaf Ludwig, Andreas Klöden, Danilo Hondo, Sabine Spitz, Christian Knees, Marcus Burghardt, Roger Kluge, Steffen Wesemann, Alexander Herr, Frank Wörndl, Jonas Reckermann, Monika Sozanska, Conny Cyrus, Iris Kurz, Stefan Schumacher, Tony Rominger, David Kopp, Jörg Ludewig, Philipp Eng, Franco Marvulli, Tristan Marguet, Andi Katz, Manuel Reuter, Lisa Brandau, Udo Bölts, Karl Platt, Daniel Unger und viele mehr…

Weiterlesen

Pilot der US-Marine als Solofahrer im 24h-Radrennen bei Rad am Ring

Runden drehen, um zu helfen

Rad am Ring hat eine großartige Entwicklung hinter sich: 15 Jahre nach der ersten Austragung 2003, bei der lediglich 73 Athleten beim 24h-Radrennen antraten, ist das Radsport-Wochenende am Ring zu einem Klassiker mit mehr als 8.500 Teilnehmern aus ganz Deutschland und immer mehr auch aus der ganzen Welt geworden: Armando Espinoza hat vermutlich den weitesten Anreiseweg, um beim 24h-Radrennen am Start zu stehen. Der ehemalige Kampfhubschrauber-Pilot der US-Marine, achtfacher Ironman-Finisher und leidenschaftliche Radsportler kommt von Maui, Hawaii. Als er von Rad am Ring und den “24h-Stammgästen”, dem Charity-Team Ledschends, hörte, war für ihn klar, dass er um die halbe Welt reisen würde, um teilzunehmen.

Im Leben von Armando Espinoza geschahen viele Dinge nicht durch Zufall, sondern durch harte Arbeit, Hingabe und auch mit ein bisschen Glück: Pilot bei der US-Marine zu werden, zum Beispiel, an Ironman-Triathlons und Radrennen teilzunehmen oder Team Ledschends-Gründer Sascha Poth in seiner Heimat Maui kennenzulernen. Sie trafen sich, als sie den Haleakala, Mauis 3,500-Meter hohen Vulkan, hochradelten, der auch „Haus der Sonne“ genannt wird. „Sascha hat mir von dieser Veranstaltung, dem 24h-Radrennen und dem Charity-Team erzählt, das für bedürftige Kinder fährt und ich wusste sofort, dass ich das machen möchte“, erinnert sich Espinoza. „Ich habe noch nie ein 24h-Rennen gemacht –und es auf einem Formel 1-Kurs zu absolvieren ist etwas ganz Besonderes.“

Weiterlesen

Team CENTURION VAUDE: Kaufmann und Stanger gewinnen in Albstadt

Doppelsieg beim Albstadt Bike Marathon

Beim Mountainbike Klassiker in Albstadt fährt das CENTURION VAUDE Team einen Doppelsieg bei den Herren ein und bringt damit die maximale Ausbeute mit nach Hause. Albstadt zählt den bekanntesten Marathons in Deutschland und auf den knapp 90 Kilometern ist es vor allem das sportverrückte Albstädter Publikum, welches die Sportler zusätzlich pusht. So ist ein Sieg hier immer was sehr besonderes und dieser ging diesmal gleich in doppelter Hinsicht an CENTURION VAUDE.

Weiterlesen

Rad am Ring – Prominenter Premierengast

Karl Platt startet beim MTB-Marathon am Ring
Prominenter Premierengast
Karl Platt kennt Mountainbike-Rennkurse auf der ganzen Welt. Trotzdem zieht es ihn immer wieder in die Eifel. Für den Deutschen MTB-Marathon-Meister von 2015 ist ein Start beim ersten Mountainbike-Marathon beim diesjährigen Rad am Ring Ehrensache.
Der Nürburgring ist nicht nur eine Motorsport-Legende und Kult unter 24h-Radlern. ER bietet auch ein ganz besonderes Gelände-Erlebnis: anspruchsvolle Trails und Pfade abseits des Rennasphalts kombiniert mit der Faszination des Motorsports. Eine Atmosphäre und ein Bike-Erlebnis, wie es so nur bei Rad am Ring in der Eifel zu finden sein dürfte.

Mit dem ersten Mountainbike-Marathon, der am Samstag, 29. Juli, um acht Uhr morgens startet, erweitert Rad am Ring sein Angebot für Gelände-Enthusiasten um ein reizvolles Angebot und beweist einmal mehr, dass der Claim „360 Grad Radsport“ an diesem Wochenende am Nürburgring gelebt wird. Neben Dutzenden Hobby-Mountainbikern, die je nach Leistungsstand und Fahrtechnikkönnen zwischen drei Streckenlängen von 25, 50 und 75 Kilometern wählen können, wird auch der vielfache Cape-Epic-Sieger Karl Platt bei der Gelände-Premiere an den Start gehen. „Die Eifel zieht mich irgendwie an. Ich freu mich auf den Marathon um einfach noch mehr von der Gegend zu erkunden“, sagt der MTB-Profi, der die 75 Kilometer unter die Stollenreifen nehmen wird: „Als Profi-Marathonfahrer kommt nur die in Frage.“

Weiterlesen

MTB Festival in Riva am Gardasee setzt auch weiterhin auf NUTRIXXION


Europas größtes MTB-Festival in Riva am Gardasee wird auch weiterhin auf Premiumsporternährung von Nutrixxion setzen. Die weitere Zusammenarbeit wurde von der Hamburger Agentur Ley und dem Hause Nutrixxion bestätigt.

“Warum ein Erfolgsteam neu besetzen, wenn die vergangenen Jahre erfolgreich verlaufen sind. Sowohl aus Teilnehmer- als auch Veranstaltersicht kann man mit dieser Zusammenarbeit sehr zufrieden sein”, so die Veranstalteragentur aus Hamburg. Auch aus der Nutrixxion-Zentrale kommen nette Worte. “Wir sind froh einen Teil zum Gelingen dieser Topveranstaltung beitragen zu können”, so Nutrixxion Gründer Mark Claußmeyer.

Seit 2014 ist Nutrixxion bereits Partner des Bike-Festivals und keine geringeren als die Profis des Team Bulls um Karl Platt und Urs Huber, Sieger von 2014 & 2016, setzen bereits seit Jahren auf die Produkte “made in Germany”.

Vom 28. April bis 01. Mai öffnet Europas führendes MTB-Festival in Riva am Gardasee die Tore. Dann heißt es Landschaft, Strecke und Atmosphäre dieser Veranstaltung zu geniessen. Weitere Infos finden sich auch unter http://riva.bike-festival.de/en/news.html

Bild via Team Nutrixxion

Neuer Mountainbike-Marathon bei Rad am Ring: Gänsehaut mit Geschichte

Interessierte Gelände-Fahrer können es ihm nun gleichtun und die Strecke vorab schon einmal auskundschaften: Ein Video aus Fahrerperspektive führt auf www.radamring.de (https://www.youtube.com/watch?v=SgB2YKYoEgc) über die Route, die mit zusätzlichen „Zicks“ und „Zacks“ für ein paar Extra-Höhenmeter im Programm sorgt. Beispielsweise beim steilen Anstieg vom tiefsten Streckenpunkt in „Breidscheid“ unter meterhohen Bäumen hinauf über die ehemaligen Naturtribünen. „Die Abschnitte des Nürburgrings sind legendär“, so Platt. „Daran entlang zu biken ist ein einmaliges Erlebnis. Es gibt anspruchsvollere Trails, aber wenige, die so eine Gänsehaut machen.“

Eine Runde des MTB-Marathons, die bis zu dreimal umfahren werden kann, umfasst knapp 25 Kilometer und rund 870 Höhenmeter. Gestartet wird auf der Formel 1-Startlinie zwischen imposantem Boxengebäude und Tribünen. Auch der Zielbogen steht am Ende der rund 25 km, 50 km oder 75 km wieder dort, wo alle Sieger am Nürburgring gekürt werden – auf der Formel 1-Ziellinie.

Weiterlesen

Team CENTURION VAUDE: CAPE EPIC – CENTURION VAUDE SCHAFFT’S AUF PODIUM

CENTURION VAUDE schafft es sensationell wieder auf das Podium

Das Cape Epic ist geschafft und mit einem furiosen Finale in Südafrika zu Ende gegangen. Und die Mountainbiker vom Team CENTURION VAUDE waren maßgeblicher Teil dieses Finales beim prestigeträchtigsten MTB Rennen der Welt.

Bis zur Mitte der acht Etappen hatte sich das Duo Daniel Geismayr und Gastfahrer Nicola Rohrbach bis auf Position vier in der Gesamtwertung nach vorne gearbeitet, wir haben berichtet. Etwas Pech hatte man dann auf der fünften Etappe, als man defektbedingt in die Defensive geriet, konnte aber dank vorbildlicher Helfer-Arbeit des zweiten CENTURION VAUDE Teams um Markus Kaufmann und Jochen Käß, den Rückstand schnell kompensieren.

Auf dem vorletzten Abschnitt, der Königsetappe über 100km und über 2.400Hm, zeigte man aber wieder die gewohnt offensive Fahrweise und Geismayr/ Rohrbach attackierten früh. So gewann man den Bergpreis, war teils alleine in Führung und schaffte es am Ende mit einem dritten Platz auf das Tagespodest. „Aber wir wollten mehr, wir hatten noch richtig Punch in den Beinen“, so Geismayr zu dem Erfolg. Gesamt war man immer noch auf Rang vier mit etwas weniger als fünf Minuten Rückstand zu Platz drei. „Und fünf Minuten können beim Epic schnell weg sein“, ergänzt Rohrbach.

Weiterlesen

HUBER FEIERT FÜNFTEN SIEG IN FOLGE

Platt gewinnt in Daun und Bad Salzig, Frey in Polen knapp auf Rang 2
BULLS-Profi Urs Huber surft weiter auf einer Welle des Erfolgs. Beim im Rahmen der OTour
in Alpnach ausgetragenen Rennen der UCI MTB Marathon Serie fuhr der
Schweizer Marathon-Meister seinen fünften Sieg in Folge ein. Bereits am ersten Berg
konnte Huber alle Mitstreiter distanzieren und sie im weiteren Verlauf des Rennens
kontrolliert auf Distanz halten. Ohne richtig ans Limit gehen zu müssen siegte Huber
nach 3 Stunden, 45 Minuten und 13 Sekunden vor dem Belgischen Marathon-Meister
Frans Claes.
Routinier Karl Platt konnte am Wochenende gleich zwei Erfolge verbuchen. Am Samstag
sprintete der 5-fache Cape Epic-Sieger beim Vulkanbike Eifel Marathon in Daun aus
einer vierköpfigen Spitzengruppe heraus zum Sieg, tags darauf gewann er den Marathon
im Rahmen der Sebamed Bike Days in Bad Salzig.
Und U23-Fahrer Martin Frey hätte im polnischen Jelenia Góra beinahe ebenfalls einen
Sieg gefeiert. Am Hinterrad von Sebastian Fini verpasste Frey in der vorletzten Runde
die entscheidende Attacke von Kevin Panhuyzen und konnte die entstandene Lücke
nicht mehr schließen. Im Kampf um Rang zwei setzte sich der BULLS-Fahrer dann aber
deutlich durch.

Ergebnisse
O-Tour
1. Urs Huber – Team BULLS – 03:45.13 h
2. Frans Claes –Loving Hut MTB Team – 03:46.45 h
3. Arnaud Rapillard – Team Mountain Tschopp – 03:53.09 h

Vulkanbike Eifel Marathon
1. Karl Platt – Team BULLS – 03:40.02 h
2. Kevin van Hoovels – Versluys Pro MTB Team – 03:40.03 h
3. Joris Massaer – Power Unit Sports – 03:40.07 h

Sebamed Bike Days MTB Marathon
1. Karl Platt – Team BULLS – 02:33.02 h
2. Joris Massaer – Power Unit Sports – 2:34.02 h
3. Fabian Holbach – SV Sossenheim – 2:35.36 h

Jelenia Góra Trophy
1. Kevin Panhuyzen – KTM Bike Vision – 01:13.12 h
2. Martin Frey – Team BULLS – 1:13.49 h
3. Sebastian Fini – CST Superior Brentjens MTB Racing Team – 01:15.05 h

Urs Huber siegt beim Ironbike in Ischgl

Bilder oder Fotos hochladen

Team BULLS
Karl Platt kämpft sich auf Rang acht
Der Schweizer Marathon-Meister Urs Huber hat gegen starke internationale Konkurrenz
zum dritten mal in seiner Karriere den Ischgl Ironbike gewonnen. Mit Beginn des Anstieges
zum Idjoch diktierte Huber das Tempo und schüttelte damit auf den ersten 400 der 1.500
Höhenmeter alle Begleiter ab. Im weiteren Verlauf gelang es Sascha Weber erneut zu Huber
aufzuschliessen, doch der BULLS-Pilot öffnete auf dem Weg zum Palinkopf erneut ein Lücke
von 50 Sekunden, die er sich in der finalen Abfahrt nach Ischgl nicht mehr nehmen liess.
So konnte Huber als jubelnder Solosieger die Ziellinie überqueren und seinen Erfolg in vollen
Zügen geniessen. Karl Platt erreichte das Ziel auf einem starken achten Platz.
“Am Idjoch hatte ich richtig gute Beine und die wollte ich heute auch nutzen. Der
Wetterumschwung und der Schnee auf den Idjoch haben mir nichts ausgemacht. Das
Rennen verlief optimal für mich, der Sieg bei diesem harten Marathon-Klassiker bedeutet
mir sehr viel” freute sich Huber.
Bilder oder Fotos hochladen
urs huber (1) ┬® Toni Zangerl

Bilder oder Fotos hochladen
urs huber (4) ┬® Toni Zangerl

Bilder oder Fotos hochladen
urs huber (6) ┬® Toni Zangerl

Ergebnis:
1. Urs Huber – Team BULLS – 3:07.53 h
2. Sascha Weber – BQ Racing Team – 3:09.32 h
3. Hermann Pernsteiner – Team Centurion Vaude – 3:10.13 h
8. Karl Platt – Team BULLS – 3:14.12 h

Bilder: © Toni Zangerl

Platt/Huber rücken in der Gesamtwertung auf Rang 2 vor

Bilder oder Fotos hochladen

Frey verteidigt trotz Platten die Führung in der U23-Wertung
Karl Platt und Urs Huber sind bei der sechsten Etappe der Transalp über 88 Kilometer von
Mezzana nach Trento auf Rang vier ins Ziel gekommen. Nach dem sturzbedingten Ausfall
von Alban Lakata und Kristian Hynek rangiert das BULLS-Duo nun auf Rang zwei in der
Gesamtwertung.
Der U23-Führende Martin Frey erlitt in der ersten langen Abfahrt bei Kilometer 33 einen
Platten, der ihn viel Zeit kostete. Das Duo Stiebjahn /Frey kam so heute nur auf den zwölften
Tagesrang, liegt in der Gesamtwertung aber weiterhin auf dem sechsten Platz. Frey
verteidigte auch ein weiteres Mal sein weisses Führungstrikot der U23-Wertung und hat
den Sieg fest im Visier.
Nur noch 53 Kilometer und gut 2.000 Höhenmeter trennen das Team BULLS nun von der
finale Ziellinie der Transalp am morgigen Samstag in Arco.

Ergebnisse:
Etappe #6
1. Johnny Cattaneo / Tony Longo – Willier Force 1 – 3:32.25 h
2. Hermann Pernsteiner / Daniel Geismayr – Centurion Vaude 2 – 3:35.17 h
3. Markus Kaufmann / Jochen Käß – Centurion Vaude 1 – 3:36.08 h
4. Karl Platt / Urs Huber – Team BULLS – 3:37.41 h
12. Simon Stiebjahn / Martin Frey – Team BULLS 2 – 3:53.11 h

Gesamtwertung:
1. Hermann Pernsteiner / Daniel Geismayr – Centurion Vaude 2 – 20:04.39 h
2. Karl Platt / Urs Huber – Team BULLS – 20:19.55 h
3. Johnny Cattaneo / Tony Longo – Willier Force 1 – 20:25.05 h
6. Simon Stiebjahn / Martin Frey – Team BULLS 2 – 21:15.09 h

U23-Wertung Etappe #6
1. Martin Frey – Team BULLS 2 – 3:53.11 h
2. Florian Wenger – Wenger-Porras – 3:55.02 h
3. Jakob Britz – Team Texpa-Simplon 2 – 4:01.28 h

Gesamtwertung U23:
1. Martin Frey – Team BULLS 2 – 21:15.08 h
2. Florian Wenger – Wenger-Porras – 22:43.23 h
3. Simone Linetti – MTB Iseo Gruppo Nulli – 23:12.30 h

Bild: © Sportograf

Platt/Huber behaupten den dritten Gesamtrang

Bilder oder Fotos hochladen

Martin Frey fährt weiter in Weiss, Stiebjahn/Frey bleiben Gesamtsechste
Die BULLS-Piloten Karl Platt und Urs Huber belegten auf der heutigen Königsetappe der
Transalp von Bormio nach Mezzana über 86 Kilometer Rang vier. Das schwerste Teilstück
der diesjährigen Route führte unter anderem über den legendären Gavia-Pass und brachte
für Platt/Huber etwas Rückstand. Dennoch behaupteten Transalp-Legende Karl Platt und
der Schweizer Marathon-Meister Urs Huber den dritten Rang in der Gesamtwertung.
“Am Gavia haben sich meine Beine nur schwer gedreht, bei Alta via Camuna hat mir dann
etwas Energie gefehlt. Dafür konnte ich ein richtig starkes Finale fahren. So haben wir den
Rückstand in Grenzen gehalten und konnten auf den letzten 20 Kilometern auch wieder Zeit
gut machen” fasste Platt seinen Tag im Sattel zusammen.
Bilder oder Fotos hochladen

Der U23-Gesamtführende Martin Frey konnte auch am fünften Tag der Transalp die
Gesamtführung in der Nachwuchswertung behaupten. An der Seite von Teamkollege Simon
Stiebjahn finishte er in Mezzana auf Platz acht. Damit liegt das BULLS-Duo in der
Gesamtwertung weiterhin dem sechsten Rang.

Ergebnisse:
Etappe #5
1. Hermann Pernsteiner / Daniel Geismayr – Centurion Vaude 2 – 3:52.09 h
2. Johnny Cattaneo / Tony Longo – Willier Force 1 – 3:54.52 h
3. Markus Kaufmann / Jochen Käß – Centurion Vaude 1 – 3:54.52 h
4. Karl Platt / Urs Huber – Team BULLS – 3:59.01 h
8. Simon Stiebjahn / Martin Frey – Team BULLS 2 – 4:01.30 h

Gesamtwertung:
1. Hermann Pernsteiner / Daniel Geismayr – Centurion Vaude 2 – 16:29.21 h
2. Alban Lakata / Kristian Hynek – Topeak Ergon Racing Team 1 – 16:38.48 h
3. Karl Platt / Urs Huber – Team BULLS – 16:42.14 h
6. Simon Stiebjahn / Martin Frey – Team BULLS 2 – 17:21.58 h

U23-Wertung Etappe #5
1. Martin Frey – Team BULLS 2 – 4:05.05 h
2. Florian Wenger – Wenger-Porras – 4:24.45 h
3. Simone Linetti – MTB Iseo Gruppo Nulli – 4:32.17 h

Gesamtwertung U23:
1. Martin Frey – Team BULLS 2 – 17:21.57 h
2. Florian Wenger – Wenger-Porras – 18:48.21 h
3. Simone Linetti – MTB Iseo Gruppo Nulli – 19:11.01 h

Bilder: © Sportograf