Schlagwort-Archiv: Kjell Carlstrom

Giro – Stefan Denifl: “Ich habe im Finale wirklich alles gegeben, um die Etappe in den Top-10 zu beenden”

DER ANIMATEUR: Stefan Denifl. Der Kletterer von IAM Cycling erreichte auf
der ersten richtige Bergetappe des Giros den starken 6. Platz. Als Mitglied
der ersten Fluchtgruppe des Tages verfügte der Tiroler auch im Finale über
die nötigen Kräfte, um das Ziel unter den besten Zehn und somit in der
Gruppe der Favoriten zu erreichen.

DIE AUSSAGE: “Ich habe im Finale wirklich alles gegeben, um die Etappe in
den Top-10 zu beenden”, sagte der bestklassierte Fahrer der Schweizer
Mannschaft nach der heutigen Etappe. “Ich bin glücklich und möchte speziell
meinem Landsmann und Zimmerkollegen Matthias Brändle für seine grosse Hilfe
danken. Dank seiner Unterstützung habe ich es in die Gruppe geschafft. Und
ich bin bereit, die Hilfe morgen zurückzugeben, vor allem erst recht, wenn
ich mich von diesem anstrengenden Tag heute gut erholen kann.”

Weiterlesen

Santos Tour Down Under – Getrübter Tag für IAM Cycling

Der Satz: „Nach der zweiten Etappe sind die Zeitabstände weiterhin sehr gering und somit ist hinsichtlich der Gesamtwertung weiterhin alles möglich. Das ist die gute Nachricht von heute“, so die erste Analyse von Kjell Carlström nach einem Tag mit gemischten Gefühlen bei IAM Cycling auf den australischen Strassen. „Um im Gesamtklassement grössere Abstände zu erreichen, hätte man früher attackieren müssen“, fährt der sportliche Leiter Carlström fort. „Doch das war alles andere als einfach, denn das Tempo im Feld war vom Start weg in Unley sehr hoch. Die Durchschnittsgeschwindigkeit von 38 km/h kombiniert mit der grossen Hitze und dem anspruchsvollen Etappenprofil war für die Rennfahrer eine echte Herausforderung heute.“

Weiterlesen

Santos Tour Down Under – Ein Etappensieg sind die Ziele bei IAM Cycling

DIE ANALYSE: „Man kann sagen, dass die Tour Down Under jedes Jahr die Strassensaison lanciert. Und da wir unserem Vorhaben, die bestmögliche Leistung in der Saison 2016 zu zeigen, treu bleiben wollen, haben wir uns einen Etappensieg sowie eine Platzierung unter den besten drei in der Gesamtwertung zum Ziel gesetzt.“ Die Ziele, welche vor einigen Wochen von Rik Verbrugghe formuliert wurden, sollen nun in Australien von IAM Cycling unter der sportlichen Leitung von Kjell Carlström umgesetzt werden. Dabei schaut er zuversichtlich auf die australische Rundfahrt, die am Dienstag, 19. Januar mit der ersten Etappe eröffnet wird.

DIE HERAUSFORDERUNG: Leigh Howard, der auf die aktuelle Saison hin neu zur Mannschaft, die von Michel Thétaz, CEO von IAM (Manager der IAMFUNDS.CH Investmentfonds), gegründet wurde, gestossen ist, hofft, dass er in der Lage ist, seinen Beitrag bei der Teamarbeit zu leisten, damit am Ende ein entsprechender Erfolg resultiert. „Ich werde 100% geben und unserem Sprinter Matteo Pelucchi helfen, einen Etappensieg bei diesem Rennen zu holen“, erklärt Howard. „Natürlich möchte ich das Team aber auch sonst Tag für Tag optimal unterstützen. Ich werde bei diesem Rennen in erster Linie als Helfer am Start stehen.“

DIE ZAHL: 35. Das sind die Anzahl Grad Celsius, die das Thermometer am Montag in Adelaide angezeigt hatte. Für einige, so auch für Leigh Howard von IAM Cycling, wird es eine Herausforderung sein, sich an die Hitze zu gewöhnen. Ein Fakt, der die Mission von Kjell Carlström nicht unbedingt einfacher macht. Speziell für ihn dürfte es eine Umstellung sein, da er am letzten Freitag zu Hause in Finnland noch bei -29°C unterwegs war. Ein echter Temperaturschock, den der sportliche Leiter in Australien also erlebt.

IAM Cycling geht ambitioniert in die Santos Tour Down Under

DIE INFO: IAM Cycling fliegt am 9. Januar 2016 nach Adelaide und wird dort versuchen, sich so schnell wie möglich an die Zeitverschiebung von neuneinhalb Stunden zu gewöhnen, damit die Mannschaft, welche von Kjell Carlström geleitet wird, dann auch konkurrenzfähig ist. Los geht’s am 17. Januar mit einem Kriterium, welches auf den Strassen von Adelaide ausgetragen wird.

DAS STATEMENT: „2016 wird ein Jahr voller Einsatz für unsere starke und entwickelte Teamkultur sein“, so Michel Thétaz, CEO von IAM (Manager der IAMFUNDS.CH Investmentfonds), der seine Rennfahrer bereits zu Beginn der Saison im Mittelpunkt des Renngeschehens sehen will.

DIE ANALYSE: Rik Verbrugghe, der sportliche Manager von IAM Cycling, hat den Ton bereits vor dem ersten Pedalantritt seiner Schützlinge bekannt gegeben: „Wir müssen auf WorldTour-Niveau sein. In Australien sind wir mit einer tollen Mannschaft mit mehr als nur einer Erfolgsmöglichkeit am Start. Einerseits haben wir den Sprinterzug für Matteo Pelucchi ausgebaut und zum anderen hat Jarlinson Pantano alles, was es braucht, um die Rundfahrt in den Top-5 zu beenden.“

 

ZUR ERINNERUNG: IAM Cycling war vor einem Jahr bei der Rundfahrt in der Region Adelaide mehr als nur ein Lückenbüsser. Heinrich Haussler erreichte beim Eröffnungskriterium den fünften Platz und sicherte sich danach bei der TDU die Etappenplätze 2, 4 und 5. In der Gesamtwertung beendete Jarlinson Pantano das Rennen auf Position neun, während die Rundfahrt von Rohan Dennis (BMC) gewonnen wurde.

DIE ZAHL: 23 – Das ist die Anzahl der Tage, die IAM Cycling in Australien gesamthaft verbringen wird. Der Schlusspunkt wird das Cadel Evans Great Ocean Race am Sonntag, 31. Januar sein. Und zwar auf demselben Rundkurs in Geelong, auf dem 2010 die Strassenweltmeisterschaften ausgetragen wurden.

Neues aus der Radportwelt – jeden Tag aktuell unter www.radsport-forum.info

IAM Cycling – Michel Thétaz: „Das Jahr 2015 ist vorbei und nun geben wir Vollgas”

Leidenschaft. Ausdauer. Leistung. Drei Worte, drei Werte, die Michel Thétaz, CEO von IAM (Manager der IAMFUNDS.CH Investmentfonds) anlässlich der Teampräsentation und des zweiten Zusammenzugs des gesamten Teams auf Schweizer Boden wiederholte und betonte. IAM Cycling wird auch in der kommenden Saison die einzige Schweizer Profimannschaft in der WorldTour sein und so versammelten sich wie üblich seit der Gründung im November 2012 kurz vor dem Jahresende sämtliche Fahrer und Mitglieder des Teams und der Chef höchstpersönlich präsentierte dabei stolz das neue Trikot. Zusammen mit dem jüngsten Fahrer im Team, Sondre Holst Enger (21) zerbrach Michel Thétaz nach Genfer Tradition den Topf der Escalade und stellte den Medien das neue Trikot und die ganze Mannschaft vor. Am Donnerstagnachmittag brachen dann Mathias Frank, Stef Clement, Jérôme Coppel und die weiteren Teamkollegen auf nach Mallorca, wo bis am 18. Dezember im ersten gemeinsamen Trainingslager trainiert wird. Ein zweites Trainingslager folgt dann im Januar vom 11. bis 21. Januar ebenfalls auf Mallorca.

 

Weiterlesen

Enger feiert Premierensieg in Scheibbs, Ciolek in Gelb

Bilder oder Fotos hochladen
Etappensieg für Sondre Holst Enger

Der 21-jährige Sondre Hols Enger hat die erste Etappe der 67. Österreich Rundfahrt im Massensprint gewonnen. Der Norweger setzte sich nach heißen 206,6 Kilometern von Mörbisch am Neusiedler See nach Scheibbs im Mostviertel im Massensprint gegen Paolo Simion und Gerald Ciolek durch. In der Gesamtwertung übernahm Ex-Weltmeister Ciolek vor dem zeitgleichen Rüdiger Selig das Gelbe Führungstrikot. Ein großer Coup gelang dem 21-jährige Oberösterreicher Daniel Lehner, der das „Wiesbauer“-Bergtrikot übernahm!

Der Sportliche Leiter von Kjell Carlström, selbst erfolgreicher Ex-Profi, streute seinem Schützling Sondre Hols Enger heute Rosen: „Hols gewann vor zwei Jahren die Bronzemedaille bei den U23-Weltmeisterschaften und gilt als eines der größten Talente in Norwegen. Er wird in die Fußstapfen von Thor Hushovd und Alexander Kristoff treten, davon bin ich überzeugt.“ Im Stile eines Großen sicherte sich Enger heute vor vielen Zuschauern in Scheibbs, wo heuer die NÖ Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH“ stattfindet, den Zielsprint. „Das war heute mein erster Profisieg und ich freue mich riesig darüber. Auch wenn das Rennen sehr hart und lange war“, sagte Enger, der von vielen Zuschauern der 4.300 Einwohner zählenden Gemeinde Scheibbs bejubelt wurde. Als bester Österreicher landete Matthias Krizek an der 26. Stelle. Der Deutsche Grischa Janorschke vom Team Vorarlberg wurde Etappenvierter.

Weiterlesen

Tour de Suisse: IAM Cycling präsentierte mit Stefan Denifl und Sébastien Reichenbach seine Farben auf der Fahrt nach Sölden

Die Königsetappe der Tour de Suisse 2015 wurde ihrem Namen mit der Bergankunft in Österreich auf dem Rettenbachgletscher absolut gerecht. Bei Sonnenschein und vor einer Kulisse, die sonst vor allem die Skirennfahrer bei ihrem Weltcup vorfinden, lieferten sich die Radprofis ein spannendes Finale dieser Etappe. Und auch heute, als der Kampf ums Gesamtklassement so richtig im Gang war, zeigte sich IAM Cycling einmal mehr sehr aktiv. Grosser Sieger des Tages war Thibaut Pinot (FDJ), der nebst dem Etappensieg auch das gelbe Leadertrikot übernehmen konnte. Stefan Denifl, der heute von Matthias Brändle toll lanciert wurde, holte sich die erste Bergwertung des Tages und gab schlussendlich auch in der Schlusssteigung hinauf zum Ziel alles, was er noch hatte. Leider reichte es am Schluss nicht ganz und der Österreicher wurde weniger als 2 Kilometer vor dem Ziel vom heranstürmenden Thibaut Pinot ein- und überholt. Am Ende reichte es zum ausgezeichneten 9. Etappenrang, was dann auch noch eine schöne Belohnung für seine Bemühungen war. Auch Sébastien Reichenbach zeigte ein gutes Rennen und erreichte das Ziel auf dem 12. Rang nach einem markanten Schlussanstieg. Damit verbesserte er sich im Gesamtklassement um sechs Plätze und liegt nun mit Rang 9 in den Top-10.

Weiterlesen

Giro d’Italia – Heinrich Haussler: « Dieser 4. Platz tut dem ganzen Team gut, aber morgen wird sich keiner mehr daran erinnern.»

Die Sonne und die Wärme sind beim Giro d’Italia zurück. Darüber, genauso wie der kleineren Anzahl an Kilometern haben sich die Fahrer nicht beklagt. Dennoch ist das Feld von Tirano nach Lugano in einem hohen Tempo gefahren, um nach den Bergankünften nun einen Massensprint zu fahren. Dabei zeigte sich Lampre am erfolgreichsten, denn sie platzierten ihren Sprinter Sacha Modolo für den Tagessieg. Der Italiener hat seinem Landsmann Giacomo Nizzolo keine Chance gelassen. Alberto Contador ist immer vorne geblieben, um einen Sturz in einem Milano-San Remo-würdigen Finale zu vermeiden. IAM Cycling hat sich, nach der Aufgabe ihres Leaders Sébastien Reichenbach gestern bei der Königsetappe, wieder aufgerichtet. Gut platziert, obwohl er im Finale alleine war, erreichte Heinrich Haussler den guten 4. Platz.

Beim Interview relativierte Heinrich Haussler das auf dem Quai des Luganersees erzielte Ergebnis. „Dieser 4. Platz tut dem ganzen Team gut, aber morgen wird sich keiner mehr daran erinnern. Natürlich ist es für mein Selbstvertrauen gut und ich bin zufrieden, denn bei einem so bergigen Giro, muss man alle Gelegenheiten nutzen. Ich hatte ein gutes Gefühl, aber alleine ist es nie einfach einen Podestplatz zu ergattern. Dazu sind die Finale der Etappen des Giro sehr italienisch. Die von Lampre verrichtete Arbeit hat dies bestätigt. Nun kann ich nur noch hoffen, dass mir der grosse Coup im Finale in Milano am Sonntag gelingt.“

Weiterlesen

Giro d’Italia – Sébastien Reichenbach: «Vom Start weg, beim ersten Aufstieg war mir schlecht und ich konnte dem Rhythmus des Gruppetto nicht folgen.»

Die Königsetappe des Giro d’Italia 2015 hat alle Versprechungen gehalten, was die Favoriten anbelangt. Mikel Landa (Astana) setzte sich Solo in Aprica druch, während Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) einen grossen Schritt vorwärts in Richtung Gesamtsieg gemacht hat. Für IAM Cycling war der Tag mit gemischten Gefühlen gefüllt. Der Leader des Teams, Sébastien Reichenbach, noch auf dem 28. Platz der Gesamtwertung vor dem Start dieser 16. Etappe, musste wegen Verdauungsproblemen das Rennen aufgeben. Seine Teamkollegen hingegen hatten noch die Kraft ihr Pensum in der vorgegebenen Zeit zu fahren.

Frühzeitig ins Hotel zurückgekehrt, war Sébastien Reichenbach sehr enttäuscht, als er die Gründe für seine Aufgabe erklärte. „Ich hatte eine schwere Nacht. Heute Morgen bin ich mit einem komischen Gefühl aufgestanden. Trotzdem wollte ich an den Start gehen. Vom Start weg, beim ersten Aufstieg war mir schlecht und ich konnte dem Rhythmus des Gruppetto nicht folgen. Ich habe alles gegeben, aber ich hatte keine Kraft. Bei solchen Umständen hat es keinen Sinn gemacht, weiterzufahren. Dies ist eine grosse Enttäuschung, denn ich wollte wirklich meinen ersten Giro zu Ende fahren.“

Weiterlesen

Tour d’Italie – Rik Verbrugghe: «Sébastien Reichenbach wird unser Leader für die Gesamtwertung sein»

Erster der drei grossen nationalen Rundfahrten, fängt der Giro d’Italia am Samstag den 9. Mai mit einem Teamzeitfahren in der Nähe von San Remo an. Etwas mehr als zwei Wochen vor diesem wichtigen Ereignis hat IAM Cycling die Namen der Rennfahrer, die die Farben des Schweizer Profiteams tragen werden, bekannt gegeben.

Rik Verbrugghe, sportlicher Manager, hat die Auswahl nach einer Sitzung mit den sportlichen Leitern erklärt. „Sébastien Reichenbach wird unser Leader für die Gesamtwertung sein. Nach seiner ersten Erfahrung bei der Tour de France 2014 möchten wir ihn bei einem anderen dreiwöchigen Rennen beobachten können und seine Fähigkeiten sehen, in einer Gesamtwertung gut abzuschneiden. Um ihn bei den vielen Schwierigkeiten zu unterstützen, zählen wir auf Clément Chevrier, Stef Clement und Jérôme Pineau. Sylvain Chavanel seinerseits wird frei entscheiden können, damit er den Giro sprengen und mit seinen Qualitäten einen Etappensieg holen kann. Einen Sieg den auch unser Sprinter Matteo Pelucchi mit der Hilfe von Roger Kluge und Aleksejs Saramotins zu holen versuchen wird. Und mit Heinrich Haussler darf bei Sprints, die den Qualitäten unseres italienischen Sprinters weniger liegen, auch gerechnet werden.“

Weiterlesen

Tirreno-Adriatico – Matthias Brändle: «Die Kräfte, die ich ihn der Kälte gelassen habe, haben mir heute im Zeitfahren gefehlt»

Die Ausgabe 2015 der Tirreno-Adriatico endete unter dem grauen Himmel der Marken durch den Sieg von Nairo Quintana (Movistar). Der kolumbianische Bergfahrer hat Fabian Cancella (Trek Factory) das 10km lange Zeitfahren dem Meer entlang überlassen. Nach einer anspruchsvollen Woche nicht in einer guten Form wurde Matthias Brändle 28., mit 42“ Rückstand auf den Tagessieger. Sébastien Reichenbach, 61. des Tages schloss von IAM Cycling am Besten in der Gesamtwertung ab.

Bevor er in seine Heimat nach Vorarlberg zurückreiste, erzählte uns Matthias Brändle von seiner Tagesleistung. „Die Kräfte, die ich ihn der Kälte gelassen habe, haben mir heute im Zeitfahren gefehlt. In den letzten zwei Tagen musste ich mich sehr überwinden, um die Etappen fertig zu fahren. Und heute hatte ich die Beine nicht, um eine hervorragende Leistung zu liefern. Meine Muskeln waren hart und man musste schon auf die Pedale drücken können. Mit den langen Geraden und den 2-3 Kurven musste man ein Maximum an Kraft entwickeln, um einen Platz auf dem Podest zu ergattern.“ Der Ex-Stundenweltrekordhalter hat jedoch seine Zeit in Italien nicht vergeudet. „Es war notwendig hier teilzunehmen, um bei den nächsten Klassikern, die Teil meiner Saisonziele sind, in Form zu sein. Ich hatte ein gutes Gefühl und ich werde meine Vorbereitung fortsetzen, mit dem Gewissen, dass ich im Fahrplan bin.“

Weiterlesen