Schlagwort-Archiv: Lukas Ruegg

Angriff total auf der zweiten Etappe bei der Tour du Jura UCI 2.2

Starker Auftritt der zweiten Team Hälfte beim 79. Giro dell’Appennino UCI 1.1!

Nach der gestrigen ersten Etappe der Tour du Jura wurden die Karten nochmals auf den Tisch gelegt. Auf der 161 Kilometer langen Etappe hatte die Fahrer 5 Bergwertungen zu bezwingen und drei davon gleich von der ersten Kategorie.


Schelling_P._in_peleton_©_E._Garnier – Kopie

Schelling mit Attacke im Ausscheidungsrennen!

Gleich im ersten Anstieg des Tages konnte sich eine acht Mann Spitzengruppe mit Patrick Schelling vom Feld lösen und einen Vorsprung vom max. vier Minuten herausfahren. Diese Gruppe konnten alle Sprint- und Bergwertungen unter sich ausmachen.

Beim letzten Anstieg sprengt Patrick Schelling nochmals diese Gruppe. Nur zwei weitere können dem Schweizer folgen. 15 Kilometer vor dem Ziel wurden diese Fahrer dann eingeholt und alles war auf einen Sprint ausgelegt.

Es siegt der Luxenburger Tom Wirtgen (AGO-Aqua Service) vor Olivier Pardini (Team Differdange – Losch) und Julian Mertens. Bester Team Vorarlberg Fahrer wird Patrick Schelling auf dem 18. Rang. Gian Friesecke auf dem 28. Rang. Die Gesamtwertung der Tour du Jura gewinnt Carl Fredrik Hagen (Team Joker Icopal) vor Kobe Goossens und Chris Harper. Patrick Schelling wird dritter im Bergklassement und 17. in Gesamtwertung der Rundfahrt.

Kader Team Vorarlberg Santic: Patrick Schelling, Lukas Rüegg, Maximilian Hammerle, Gian Friesecke, Martin Meiler, Lukas Meiler

Results: https://www.procyclingstats.com/race/tour-du-jura-cycliste/2018

Tour du Jura Cycliste (FRA) UCI 2.2 (21.-22.04.2018) https://www.tourdujura.com/

Ultraharte Angelegenheit beim 79. Giro dell‘Appennino UCI 1.1!

Sieben Bergwertungen verteilt auf 196 Kilometer, der „kleine Prinz“ Damiano Cunego auf Abschiedstour, alle Top Teams Italiens, internationale Mannschaften im Kampf um die Krone in Genova!

Starke Mannschaftsleistung!

Gleich zu Beginn des Rennens konnte sich eine drei Mann Spitzengruppe absetzen. Immer wieder versuchten Fahrer vom Hauptfeld darunter auch die Fahrer des Team Vorarlberg Santic an diese Gruppe aufzuschließen.


Thalmann_R._in_the_leadinggroup_©_R._Eisenbauer

Beim Vorletzten Anstieg des Tages wurde das Hauptfeld komplett zerpflückt. Schlussendlich konnte sich eine 25 Mann starke Verfolgergruppe absetzen. Mit dabei vom Team Vorarlberg Santic die beiden Schweizer Roland Thalmann und Matteo Badilatti. Kurz vor dem Ziel versuchte es dann nochmals Matteo Badilatti sich von dieser Gruppe abzusetzen. Doch leider ohne Erfolg.

Es siegt der Italiener Giulio Ciccone (Bardiani – CSF) vor Amaro Manuel Antunes (CCC Sprandi Polkowiceund) und Fausto Masnada (Androni – Sidermec – Bottecchia). Roland Thalmann wird als bester Team Vorarlberg Santic Fahrer zehnter. Matteo Badilatti wird 18.

Kader Team Vorarlberg Santic: Roland Thalmann, Matteo Badilatti, Davide Orrico, Manuel Bosch, Patrick Jäger, Dominik Amann

Results: https://www.procyclingstats.com/race/giro-del-appennino/2018

Giro dell Appennino (ITA) UCI 1.1 (22.04.2018) https://www.uspontedecimo.it/

Next race:

GP Vorarlberg / Nenzing 1. Mai – ÖRV Radbundesliga (AUT)

www.team-vorarlberg.com

office@proevent-cycling.at

Presseservice Team Vorarlberg Santic

Team Vorarlberg Santic Profi Patrick Schelling in Angriffslaune bei Route Adelie de Vitre UCI 1.1

Fotos Team Vorarlberg Santic


Schelling_P._in_race_©_E._Haumesser

23. Route Adelie de Vitre UCI 1.1 – Patrick Schelling im Angriff – Roland Thalmann finisht auf Rang 20!

Team Vorarlberg Santic Profi Patrick Schelling hat heute beim französischen Klassiker über 198 Kilometer, mit Start und Ziel in Vitre, eine starke, kämpferische Leistung gezeigt. Als einziger Fahrer eines Continental Teams war Schelling in der neun Fahrer umfassenden Spitzengruppe – wurde aber wieder vom stark besetzt Feld gestellt.

Nach einem wahren Verfolgungskrimi gewinnt Ex-Team Vorarlberg Fahrer Silvan Dillier (AG2R) vor Vaugrenard (FDJ) und Mottier (Vital Concept). Team Vorarlberg Santic Fahrer Roland Thalmann (SUI) wird 20.!

Die Teams von Fortuneo, AG2R La Mondiale, Cofidis, FDJ, Direct Energie, Gazprom, United Healthcare, Holowesko-Citadel, Delko Marseille, Androni nutzten dieses Rennen mit der harten Fahrweise als richtigen Formtest für die großen Frühjahrsklassiker!

Team Vorarlberg Santic riders in the race: Gian Friesecke, Patrick Schelling, Lukas Rüegg, Matteo Badilatti, Roland Thalmann, Davide Orrico, Joeri Stallaert;

Result: https://www.procyclingstats.com/race/route-adelie-de-vitre/2018

Startlist: https://www.procyclingstats.com/race/route-adelie-de-vitre/2018/result/startlist

Raceinfos: http://routeadelievitre.com/

Next races:

La Roue Tourangelle 01.04.: https://www.larouetourangelle.com/

GP Adria Mobil 01.04.: http://www.adria-mobil-cycling.com/si

Cholet Pays de la Loire UCI 1.1 / Bundesliga Leonding

Fotos Team Vorarlberg Santic u. E. Garnier


Friesecke_G._in_race_©_E._Garnier

Cholet – Pays de la Loire UCI 1.1 – Mannschaftlich starke Performance der Vorarlberg Santic Profis – Drei Fahrer in den UCI Punkten!
Top! Rang drei in der Teamwertung heute für Youngsters bei Radbundesliga Auftakt!


Meiler_L._in_race_©_E._Haumesser

Beim sonntägigen Frühjahrsklassiker Cholet – Pays de la Loire (FRA) UCI 1.1 über 202 Kilometer sprinteten in der Massenankunft gleich drei Team Vorarlberg Santic Fahrer in die UCI Punkteränge. Und zwar haben heute wieder die Schweizer angeschrieben mit Rang 16 (Gian Friesecke), 18 (Patrick Schelling) und 22 (Roland Thalmann). Joeri Stallaert hat im schweren Finale wie viele andere Sprinter reißen lassen müssen, aber fühlt sich immer besser in Schwung.
Lukas Rüegg back in race after crash!
Ein eiserner Kerl ist der junge Schweizer. Nach seinem gestrigen schweren Sturz im Finale, beendete er das Rennen heute wie auch alle seine Team Kollegen!


Rüegg_L._after_crash_©_E._Garnier

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/cholet-pays-de-loire/2018/result
Infos: Cholet – Pays de la Loire 25.03.: https://www.cholet.fr

Kader: Gian Friesecke, Patrick Schelling, Lukas Rüegg, Matteo Badilatti, Roland Thalmann, Davide Orrico, Joeri Stallaert;

Stark! Nachwuchsfraktion holt Rang drei in Team Wertung bei Radbundesliga Auftakt
Das Maximalziel erreicht! Mit Rang drei hinter Felbermayr Wels und Hrinkow Advarics hat es heute zu Rang drei gereicht. Und das nicht unverdient beim Rennen über 153 Kilometer in Leonding / OÖ. Martin Meiler war heute in der Spitzengruppe dabei mit acht Leuten. Somit hatten seine Kollegen etwas den Rücken frei. Im Finale zeigte sein Bruder Lukas seine Qualitäten und verpasste den Sprung in die Top Ten nur knapp. Rang 14 dann sein Ergebnis. Knapp dahinter aber schon der Vorarlberger Maximilian Hammerle und Manuel Bosch auf 19 u. 20. Auch Dominik Amann und Johannes Hirschbichler beendeten ihr erstes Elite Rennen mit Bravour!

Kader GP Leonding: Dominik Amann, Maximilian Hammerle, Manuel Bosch, Lukas und Martin Meiler, Johannes Hirschbichler;

Resultat: https://www.computerauswertung.at/veranstaltung.php?V_ID=180325

Next races:
Infos: Route Adélie de Vitré 30.03: http://routeadelievitre.com/
Infos: La Roue Tourangelle 01.04.: https://www.larouetourangelle.com/
Infos: GP Adria Mobil 01.04.: http://www.adria-mobil-cycling.com/si

53. GP Lillers UCI 1.2 in Frankreich – Rang 13 für Team Vorarlberg Santic Youngster Jannik Steimle bei Regenschlacht!


Steimle_Jannik_at_buffet_©_Sirotti
Fotos Team Vorarlberg

53. GP Lillers UCI 1.2 – Wichtige, aber harte Rennkilometer in Frankreich für junge Garde – Jannik Steimle finisht als 13. für Team Vorarlberg Santic!

Die 53. Austragung des GP de la Ville de Lillers Souvenir Bruno Comini UCI 1.2 stand zum ersten Mal am Rennprogramm des Teams. Es brachte zwar knapp nicht das erhoffte Resultat in den Top Ten, aber für einige Fahrer waren es die ersten Rennkilometer. Und diese hatten es ihn sich. Regen und Kälte, (leider) fast schon Standard in diesem Frühjahr auch heute.
Im Sprint nach 181 Kilometer in Lillers gewinnt der Franzose Jeremy Lecroq (Vital Concept). Mit knapp einer Minute Rückstand wird der junge Jannik Steimle 13., Roland Thalmann zeitgleich 21., Lukas Rüegg wird 45. Es kamen nur 58 Fahrer ins Ziel. Nächste Station für die Youngsters wird am kommenden Sonntag Paris-Troyes UCI 1.2 sein.

Kader: Jannik Steimle, Patrick Jäger, Roland Thalmann, Lukas Rüegg, Maximilian Hammerle, Manuel Bosch, Martin Meiler;

Resultat: https://www.procyclingstats.com/race/gp-de-la-ville-de-lillers/2018/result
Homepage Veranstalter: http://www.gp2lillers.fr/
Next race: Istrian Spring Trophy UCI 2.2 Kroatien (08.-11.03.)

Transfercoup für Team Vorarlberg Santic! Joeri Stallaert (BEL) sprintet ab 2018 für die Vorarlberger Equipe – Schweizer Nationalteamfahrer Lukas Rüegg komplettiert starken Kader!

Fotos privat

Lukas Ruegg 1


Lukas Ruegg 2

Team Vorarlberg Santic gelingt Transfercoup für das kommende Jahr! Belgische Klassikerjäger Joeri Stallaert rockt 2018 für die Ländle Equipe – Schweizer Talent Lukas Rüegg vervollständigt die Mannschaft!

Ein breit aufgestellter 16 Mannkader wird für das Team Vorarlberg Santic in die neue Saison 2018 gehen können. Mit dem schnellen und routinierten Belgier Joeri Stallaert konnte ein wahrer Transfercoup gelandet werden. Stallaert war der erfolgreichste Continental Team Fahrer im Ranking der UCI Europe Tour des Jahres 2017.

Weiterlesen

Nächster Sieg für Team Vorarlberg! Patrick Jäger gewinnt Int. Kriterium in St. Anton vor toller Kulisse!

Bildnachweis: Patrick Säly – Fotographie und Team Vorarlberg
Bilder oder Fotos hochladen

Patrick Jäger feiert Sieg beim Int. Kriterium in St. Anton am Arlberg vor großer Zuschauerkulisse!

Das war ein Start in die zweite Saisonhälfte! Nach dem gestrigen Sieg von Patrick Schelling beim Einzelzeitfahren am Nürburgring, legte sein Namenskollege Patrick Jäger heute in St. Anton am Arlberg nach.

Beim Int. Radkriterium am Arlberg zeigte der junge Vorarlberger Patrick Jäger seine tolle Form und siegte in eindrucksvoller Manier vor dem Deutschen Fabian Danner (Team erdgas Schwaben) und dem Schweizer Lukas Ruegg (EKZ Racing).

Bilder oder Fotos hochladen

Das Rennen war geprägt von hohem Tempo zu Beginn an. Aufgrund des angesagten Gewitter wurde das Rennen etwas verkürzt. Umso schneller wurde es aber gefahren. Der Team Vorarlberg Profi konnte sich immer wieder Punkte sichern und attackierte in der zweitletzten Runde, wobei er sich absetzen konnte und die Schlusswertung holte. Nach 2013 bereits der zweite Erfolg am Arlberg. Zu Beginn des Rennens säumten enorm viele Zuschauer die engen Gassen von St. Anton – etwas schade der Wolkenbruch im Finale des Rennens, aber das konnte dem Jubel keinen Abbruch tun!

www.arlberg-giro.com