Schlagwort-Archiv: Luke Roberts

Six-Bays Bremen: Kidsday „Bibi“ stiehlt den Fahrern fast die Show


Foto via Veranstalter Luke Roberts und Bobby Lea
Das hat es in den letzten Jahren bei den Bremer Sixdays nicht gegeben: Mehr als 8000 meist jugendliche Fans jubelten, nein – kreischten – einer jungen Blondine namens Bianca Heinicke zu. Bekannt bei YouTube als „Bibis Beauty Palace“ war sie leibhaftig zugegen – und stahl den Radsportler fast die Schau. Doch nur eine halbe Stunde währte in der proppenvollen ÖVB-Arena ihr Auftritt, dann übernahmen die Profis, die Sprinter und erstmals auch die Damen wieder das sportliche Kommando – und wurden kaum weniger enthusiastisch gefeiert.

Weiterlesen

51. Bremer Sixdays – Die Profis-Fahrerfeld 2015

Team 1 – x-Tip/ Die Spielemacher
David Muntaner Juaneda
Spanien (31 Jahre)
6 Sixdays (1 Sieg)
Den größten Erfolg seiner Bahnrad-Karriere feierte er an der Seite von Alberto Torres Barcelo bei der WM, wo die beiden Madison-Weltmeister wurden. Jetzt geben sie auch als Paar ihr Debüt in Bremen. Beide sind bärenstark, und nach Gent auch auf die kurze, enge Bremer Bahn eingestellt. Absolute Podestkandidaten.

Team 1 – x-Tip/ Die Spielemacher
Albert Torres Barcelo
Spanien (24 Jahre)
5 Sixdays (kein Sieg)
Der WM-Titel im Madison nach der Vize-WM im Vorjahr war der größte Erfolg in diesem Jahr. Er gewann In Spanien zahlreiche Titel, gab in Berlin sein Sixdays-Debüt und landete in Gent im Mittelfeld, in Zürich lief es mit nur einer Runde Rückstand auf die Sieger wesentlich runder. Er ist der Sunnyboy im WM-Team.

Team 2 – ÖVB
Christian Grasmann
München (33 Jahre)
55 Sixdays (kein Sieg)
Grassi fährt zum 10.xl in Bremen. Respekt. 2014 fehlten nur 6 Punkte zum Treppchen. 2010 in Bremen schon einmal auf P 3. Er ist der Kopf hinter den Maloja Pushbikers und der Mann in Deutschland, der am meisten für den Nachwuchs tut. Ist in der Form seines Lebens. Mit neuem Partner Hester will und kann er richtig angreifen.

Team 2 – ÖVB
Marc Hester
Dänemark (29 Jahre)
75 Sixdays (1 Sieg)
Ein alter Hase im 6-Tage-Geschäft. Bei 75 Starts schaffte der Däne „nur“ 1 Sieg, fuhr fast immer ganz vorne mit und verbuchte mehrere 3. Plätze. Auch 2014 schaffte er es in Bremen gemeinsam mit Andreas Müller aufs Treppchen. Nach den bisherigen Podesten in Bremen, will er jetzt endlich den Sieg. Und das ist möglich.

Team 3 – Schmidt & Koch
Nick Stöpler
Holland (24 Jahre)
17 Sixdays (1 Sieg)
Trotz ständig wechselnder Partner einer der niederländischen Topfahrer. In Bremen immer mit starken Auftritten, auch in diesem Winter in Amsterdam gegen äußerst starke Konkurrenz auf dem Treppchen. Sehr anpassungsfähig, sehr gute Übersicht und von daher ein Team, das man im Auge behalten muss.

Team 3 – Schmidt & Koch
Nico Heßlich
Cottbus (24 Jahre)
4 Sixdays (kein Sieg)
Nach seinem Sechstage-Debüt in Bremen im vergangenen Jahr hat sich Nico stets gut in Szene setzen und seinen Sieg im UIV-Cup im Jahr 2013 durchaus bestätigen können. Der Sohn des Olympiasiegers und mehrfachen Weltmeisters Lutz Heßlich ist also erfolgreich in die Fußstapfen seines Vaters getreten. Nicht zuletzt durch seinen DM-Titel im Zweier-Mannschaftsfahren mit Leif Lampater.

Weiterlesen

12 Profi-Teams für 2015 unter Dach und Fach

Nachdem Vorjahressieger Leif Lampater bereits als Erster sein Kommen für das 51. Rennen vom 8. bis zum 13. Januar zugesagt hatte und auch Wim Stroetinga einen Vertrag erhielt, wird das Sieger-Paar des Jubiläumsrennens wieder gemeinsam an den Start gehen. Auch die spanischen Madison-Weltmeister David Montaner Juaneda und Albert Torres Barcelo werden definitiv ein Paar bilden. Im Feld dabei sind auch die Vize-Weltmeister Martin Blaha/Vojtch Hacecky aus Tschechien und die WM-Vierten aus Österreich, Andreas Graf und Andreas Müller. Mit im Fahrerfeld sind außerdem so bekannte Fahrer wie der Vorjahres-Zweite Marcel Kalz, der den starken Dänen Alex Rasmussen zur Seite gestellt bekommt. Auch Marcel Barth, Christian Grasmann oder der Australier Luke Roberts sind wieder mit von der Partie.

Weiterlesen

50 plus wird noch attraktiver: Sixdays erstmals als Kategorie 1-Rennen der UCI geführt

Nur noch etwas mehr als einen Monat, dann geht es wieder rund in der ÖVB-Arena und den angrenzenden Messehallen. Das 51. Bremer Sechstagerennen vom 8. bis 13. Januar 2015 wird einmal mehr die Massen mobilisieren. Schon jetzt kann der Sportliche Leiter Erik Weispfennig versprechen: „Wir werden sportlich noch attraktiver sein als in allen Jahren zuvor“.
Weispfennig kann sich getrost soweit aus dem Fenster lehnen. Denn erstmals in der Geschichte der Bremer Sixdays wird das Rennen unter der Kategorie 1 des Radsport-Weltverbandes UCI geführt. Um überhaupt in diese höchste Einordnung zu kommen bedurfte es einer kleinen, aber wesentlichen Neuausrichtung des Programms. Denn neben dem Hauptrennen der 12 Profi-Teams müssen dafür verschiedene Wettbewerbe der Europäischen Bahnrad-Veranstalter (UIV) angeboten und durchgeführt werden. Vorgeschrieben sind Rennen für Frauen, der UIV-Cup für U 23-Fahrer und – erstmals in Bremen – auch Rennen für U 19 Fahrer. Der Nachwuchs erhält in Bremen also eine reelle Chance.

Weiterlesen

Ex-Milram Profi Eichler kommt zum Team Stölting

MarkusEichler
Nach Björn Schröder und Luke Roberts ist Markus Eichler bereits der dritte ehemalige Team Milram Fahrer, der zum Team Stölting wechselt. In der abgelaufenen Saison startete 31-jährige Eichler für den Zweitdivisionär Team NetApp – Endura. Eichler begann seine Karriere 2003 beim Team Com-Net Senges aus Aachen, danach fuhr er ein Jahr für das Team Unibet (2007), um danach von 2008 bis 2010 bei Milram einen Vertrag zu unterschreiben. Im vergagenen Jahr konnte er mit Platz zwei bei der Ronde van Drenthe in den Niederlanden und Platz neun zum Auftakt der Ster Elektrotoer auf sich Aufmerksam machen. Eichler bestritt in den vergangenen Jahren bereits die Vuelta Espana und den Giro d´Italia.

Weiterlesen

Team Stölting: Luke Roberts gewinnt den KIA Rü Cup in Essen

Beim Heimspiel für das Gelsenkirchener Ruhr Profi Radteam in Essen konnten die Fahrer um Björn Schröder und Luke Roberts ihre Taktik perfekt umsetzen. Der erfahrene Australische Kapitän der Mannschaft konnte dann nach 77,7 km als Sieger über den Ziestrich fahren. Mit einer 3 köpfigen Spitzengruppe fuhren Luke Roberts und Phil Bauhaus ein Vorsprung von fast 2 Minuten über mehr als 20 Runden heraus und konnten Diesen bis ins Ziel halten.

Ergebnisse gibt es hier
jVh7L1vwb7Qu5cfzzBpOX5Dj9VWSGcvhnpDHThzsKQM=

Und hier noch ein ausführlicher Bericht

9. Sixdays-Night: Derny-Weltpokal erlebt in Oberhausen seine Renaissance

Gleich zwei Top-Events treten diesen Sommer auf der Radrennbahn des RSV Edelweiß Oberhausen in die Pedale: die Deutschen Meisterschaften vom 10. bis 14. Juli und die 9. TIS-Sixdays-Night am 3. August. Nachdem sich zuerst die deutschen Spitzensportler im 333-Meter-Oval messen, wird sich bei der Sixday-Night wieder die internationale Straßen- und Bahnrad-Elite die Lenker in die Hand geben.
Mit dabei sind unter anderem der Doppelolympiasieger und viermalige Weltmeister Robert Bartko, der australische Olympiasieger Luke Roberts, der Sechstage-Star Leif Lampater und natürlich Publikumsliebling Franco Marvulli. marvulli Ab 18.30 Uhr sind alle traditionellen Sechs-Tage-Disziplinen angesagt, die Spannung und Action versprechen: rasante Rundenrekorde, taktische Ausscheidungsrennen und wilde Verfolgungen. Doch nicht nur das Auge kommt bei der Sixdays-Night auf seine Kosten, vielmehr sind die Zuschauer auch dieses Jahr mittendrin. Sprich jeder hat freien Zutritt zu Innenraum und Fahrerlager. Einem angeregten Plausch mit den Spitzensportlern steht also nichts im Weg. Eine Renaissance erlebt heuer der Derny-Weltpokal, der erstmals wieder in Oberhausen ausgetragen wird. Die international besetzten Gespanne aus Motorrad (Derny) und Radfahrer sausen in atemberaubender Geschwindigkeit durch das Oval – ein Spektakel, das seinesgleichen sucht. Freilich werden auch die Freunde der großen Motoren auf ihre Kosten kommen: Ist doch ein Steherrennen mit historischen Maschinen der Baujahre 1930 bis 1970 angesagt. Und nach all den packenden Wettkämpfen klingt die Sixdays-Night mit einer fetzigen Afterrace-Party und einem fulminanten Feuerwerk aus.

Tickets gibt es im Vorverkauf für acht Euro bei der Volksbank Bruhrain-Kraich-Hardt in Oberhausen, Rheinhausen, Kirrlach und Wiesental, im Radsporthaus Maier (Oberhausen), bei Buch & Papier (Kirrlach) sowie unter www.sixdaysnight.de An der Abendkasse kosten die Karten zehn Euro.

Team Abus-Nutrixxion: Grischa Janorschke erkämpft 2.Platz

Das war eine echte Überraschung. Grischa Janorschke, der Klassiker-Kapitän aus dem Team Abus-Nutrixxion, erkämpfte sich bei seinem ersten Start nach seiner Schlüsselbein-Operation vor erst zwei Wochen direkt Rang zwei beim 130 km langen Rennen „Un Hivern a Mallorca” mit Start und Ziel in S’Arenal. Nur der Australier Luke Roberts (Team Stolting) war am Ende noch etwas schneller als Janorschke. “Das Rennen lief heute besser als gedacht. Bei meinem ersten Rennen seit Anfang Juli 2012 landete ich direkt auf dem Podest”, freute sich der 25-Jährige, der das Ergebnis aber nicht überbewerten wollte: “Zumindest war es aber eine Bestätigung für mich, dass ich gut gearbeitet habe und überhaupt noch im Feld fahren kann.” Das Rennen führte über 130 km und war mit 180 Fahrern aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und natürlich Spanien gut besetzt. Gleich zu Beginn setzte sich eine neunköpfige Gruppe ab, die schnell gut 4:30 Minuten Vorsprung herausfuhr. 1069121_501348689935543_1997835883_nNach etwa 65 km startete Janorschke zusammen mit fünf weiteren Fahrern eine Aufholjagd, 15 km vor dem Ziel war der Kontakt zur Spitze herstellt. Und sofort begann das hektische Finale mit zahlreichen Ausreißversuchen. Zusammen mit Hoogemeister (NSP), Roberts (Stoelting) und Hatz (Bergstrasse Jenatec) löste sich Janorschke vom Rest und schloss zu einem einzelnen Ausreißer aus dem Team Stoelting auf. Zwei Kilometer vor dem Ziel waren nur noch Roberts und Janorschke übrig. Im Zielsprint vermied der Abus-Nutrixxion-Fahrer dann aber in einer 180 Grad-Kurve jedes Risiko und hatte so gegen Roberts keine Chance.”Roberts kommt ja frisch aus der 6-Tage-Saison, ich dagegen aus dem Krankenhaus. Das Ergebnis geht also in Ordnung. Und ich bin nach dem Seuchenjahr mehr als happy, endlich mal wieder ein Radrennen gefahren zu sein”, freute sich Grischa Janorschke über den zweiten Rang fast mehr als über einen Sieg.