Schlagwort-Archiv: Marcel Aregger

“Schweizer Bergkönig” Denifl im Ö-Tour-Aufgebot!

Bilder oder Fotos hochladen
Zieleinlauf von Stefan Denifl

„Ich will um den Sieg bei der Österreich Rundfahrt mitfahren oder zumindest einen Etappensieg holen. Das sind meine Ziele“, verlautbart Stefan Denifl, der neue Kletterkönig der Eidgenossen. Er wurde von seiner Schweizer IAM-Mannschaft in den vorläufigen Kader der nächste Woche beginnenden 67. Österreich Rundfahrt einberufen. Dort will er wie letzte Woche bei der Tour de Suisse für Furore sorgen. Nach seiner Verletzungspause kann man sagen: Der Tiroler ist besser als je zuvor!

„Ich wollte schon bei der Tour de Suisse aufs Gesamtklassement fahren, aber dafür haben mir die Trainingskilometer gefehlt. Aber der Gewinn des Bergtrikots bei dieser WorldTour-Rundfahrt, das noch dazu von Tirol gesponsert wurde, war für mich ein Traum“, freute sich der 27-jährige IAM-Profi Denifl, der von seiner Mannschaft als Kapitän für die am 4. Juli beginnende Österreich Rundfahrt vorläufig nominiert wurde. Nach fast einjähriger Verletzungspause wegen Knieproblemen ist der Tiroler motiviert und hungrig auf Erfolge. Vor allem in der Heimat. Bei der Österreich Rundfahrt 2009 wurde er in der Gesamtwertung Achter und ein Jahr später Siebenter. „Mit meiner Form sollte ich das toppen können. Nach der langwierigen Verletzung am proximalen Tibiofibulargelenk habe ich oft ans Aufhören gedacht, aber ich habe mich zurückgekämpft. Und was ich sagen kann: Die Strecke der Ö-Tour taugt mir – viele Berge und kein Einzelzeitfahren“, ergänzt Denifl. Bei seiner Comeback-Rundfahrt vor wenigen Wochen in Bayern wurde er 22. in der Gesamtwertung und letzte Woche gewann er das Bergtrikot bei der Tour de Suisse.

Weiterlesen

Ster ZLM-Tour – Roger Kluge: „Ein Etappensieg ist das Mindestziel“

Wer das Gefühl hat, dass die Ster ZLM Tour ein Spaziergang sein würde, der irrt sich ganz gewaltig. Denn mit dem Cauberg, der Cote de Rossier oder der La Redoute werden die Sprinter ganz schön gefördert werden bei diesem fünftägigen Etappenrennen in den Niederlanden. Die Liebhaber der echten Sprinteretappen kommen aber einigen Etappen aber dennoch auf ihre Kosten. Entsprechend hat sich IAM Cycling bei ihrer ersten Teilnahme an diesem Rennen auch auf eine sprintstarkes Aufgebot gesetzt. „Wir haben wirklich ein starkes Team und sind für dieses Rennen optimal aufgestellt“, erklärt Roger Kluge. „Meine Aufgabe wird es sein, Matteo Pelucchi im Finale so lange als möglich am Hinterrad mitzunehmen. Ich denke, dass er sich nun von seinem Sturz beim Giro erholt hat. Sollte sich aber herausstellen, dass er sich doch noch nicht zu 100% erholt hat und noch nicht über seine vollen Kräfte verfügt, werden wir unsere Taktik im Team noch einmal überdenken. Mein letzter rennmässiger Sprint beim Giro (3. auf der letzten Etappe) gab mir zusätzliches Selbstvertrauen. Allerdings habe ich auch diese dreiwöchige Rundfahrt in den Beinen und ich muss zugeben, dass meine Spritzigkeit in den Beinen etwas gelitten hat. Der schlimmste Fall wäre, wenn ich meine Karten nicht spielen könnte. Dann wird es an Heinrich Haussler liegen, etwas zu versuchen. Zusammenfassend haben wir aber sicher ein starkes Team, welches in der Lage ist, sehr schnell zu fahren.“

Weiterlesen

GP des Kantons Aargau – Simon Pellaud: „Heinrich Haussler hat, was es auf dieser Strecke für den Sieg braucht“

Gippingen wird einmal mehr Austragungsort des GP des Kantons Aargau nur 48 Stunden vor dem Start der Tour de Suisse. Seit 1964 bestreiten die Rennfahrer dieses Eintagesrennen, welches auf einem Rundkurs mit Start und Ziel im 832-Einwohner Dörfchen rund 20 Kilometer entfern von Baden im Norden der Schweiz stattfindet. IAM Cycling wird auch dieses Jahr einmal mehr am Start stehen, auch wenn die Mannschaft in der Vergangenheit seit ihrer Gründung 2013 diesen Wettkampf der UCI Europe Tour noch nie gewinnen konnte.

Geführt durch den sportlichen Leiter Marcello Albasini werden die acht Rennfahrer die Gelegenheit nutzen, um ihre gute Form unter Beweis zu stellen. Simon Pellaud (22) ist überzeugt, dass die Mannschaft eine gute Chance auf den Sieg hat. „Aufgrund des Streckenprofils und der Tatsache, dass Heinrich Haussler gerade mit einer tollen Verfassung aus dem Giro kommt, hat er auf jeden Fall dass, was es für einen Sieg braucht. Typischerweise haben es lange Fluchtversuche meistens schwer, da die Teams der Favoriten die Lage meistens im Griff haben und wissen, wie man ein Rennen kontrolliert.“ Pellaud selber hatte auf dem Rundkurs bereits Erfolg, als er 2013 seinen Schweizermeistertitel der U23 hier feiern konnte. Entsprechend gute Erinnerungen hat der Walliser aus dem IAM Cycling Team an dieses Rennen. „Das letzte Anstieg wird alles andere als einfach sein und auch die letzten 500 Meter vor dem Ziel können sehr entscheidend sein.“

Weiterlesen

IAM Cycling Team: «Unser Ziel ist ein Etappensieg»

Zum zweiten Mal in Folge nimmt das IAM Cycling Team bei Tirreno-Adriatico teil. Acht Fahrer mit vielseitigen Einsatzmöglichkeiten werden bei einem der wichtigsten Etappenrennen am Beginn der Saison am Start stehen. Allrounder, Kletterer, Rouleure, Puncheure und Sprinter messen sich mit den besten Profis im Peloton, haben doch Vincenzo Nibali, Alberto Contador, Christopher Froome oder Nairo Quintana ihren Start angekündigt. Serge Beucherie, Sportlicher Leiter bei IAM Cycling, sieht der Rundfahrt mit Vorfreude entgegen: «Wir wollen uns bei jedem Rennen aktiv präsentieren. In Italien soll es nicht anders sein. Im Vorjahr hat Matteo Pelucchi überrascht, indem er uns den ersten Sieg in der World Tour beschert hat.

Weiterlesen

Tour of Qatar – Etappe 4 – Heinrich Haussler: “Ich bin für Donnerstag fit, kein Problem”

Die vierte Etappe der Tour of Qatar war ein wenig “Déjà-vu”, oder zumindest beinahe. Mit einem zweiten Sieg von Alexander Kristoff und einem sechsten Platz für Heinrich Haussler. Die Straße zwischen Al Thakhira und Mesaieed hatte fast den gleichen Charakter wie die der zweite Etappe. Nur blieb Niki Trepstra im Leadertrikot an der Spitze der Gesamtwertung.

Weiterlesen

Marcel Aregger: «Die schwierigste Etappe meines Lebens»

Alberto Contador hat die letzte Bergetappe der Vuelta gewonnen und nähert sich einen Schritt mehr einer Krönung am Sonntag nach einem Zeitfahren in den Strassen von Santiago de Compostela. IAM Cycling hat keine Überraschung liefern können. Seine fünf Fahrer hat jedoch das Ziel in Puerto Anacres erreicht. Vicente Reynes (60.) und Marcel Arregar (61.) kamen mit 20’56” Rückstand auf den zukünftigen Sieger der Vuelta ins Ziel.

Weiterlesen

Jonathan Fumeaux: «Ich bin von meinem Finale enttäuscht»

Am Tag nach dem Sieg im Sprint von John Deenkolb (Giant-Shimano), haben die Puncheur ihr bevorzugtes Terrain vorgefunden. Hier zeigte sich Daniel Navarro (Cofidis) am schlausten in dem er am Fusse des letzten Anstiegs angriff. Während dem ganzen Tag nie in Gefahr hat Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) sein rotes Trikot als Leader der Spanienrundfahrt verteidigt. Unglücklich gestern blieb IAM Cycling auch heute weiter hinten mit Vicente Reynes, bester des Schweizer Profiteams auf dem 53. Platz mit 51 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger. “Diese Ankunft war für mich zu schwer”, erklärte der Mallorquiner bevor er den Bus bestieg.

Weiterlesen

Pirmin Lang: „Die letzten beiden Anstiege waren zu viel“

Etappensieger Anacona (Lampre-Merida) triumphierte auf der heutigen neunten Etappe und der zweiten Bergankunft der Vuelta solo. Er war einer der letzten übrig gebliebenen einer ehemaligen grossen Spitzengruppe und erreichte das Ziel rund zwei Minuten vor den grossen Favoriten um Contador und Quintana. Gewinner des Tages war auch Nairo Quintana (Movistar), der nach der Etappe das rote Trikot des Führenden übernehmen konnte. Weiter hinten erreichte Pirmin Lang von IAM Cycling das Ziel als 87. mit einem Rückstand von 14’01’’. Auch er war zunächst Mitglied der ehemaligen grossen Spitzengruppe auf einer Etappe, die durch kühle Temperaturen und Regen geprägt war.

Weiterlesen

Marcel Aregger: „Schwer den Rhythmus zu halten“

Alejandro Valverde setzte ein erstes Ausrufezeichen und gewann die erste Bergankunft an der Vuelta 2014. Der Profi aus dem Team Movistar holte sich den Sieg vor Christopher Froome (Sky) und Alberto Contador (Saxo-Tinkoff) und übernahm damit auch gleich das rote Trikot des Gesamtführenden. Seit die Rundfahrt in Jerez de la Frontera gestartet ist, erlebt IAM Cycling heute den ersten schwierigen Tag. Zwei Tage nach seinem 24. Geburtstag erreichte Marcel Aregger als Ziel auf dem 94. Rang und 10’02’’ hinter dem Etappensieger und war damit auch gleichzeitig der bestplatzierte Fahrer der Schweizer Profimannschaft.

Weiterlesen

IAM Cycling präsentiert das Aufgebot für die Spanien-Rundfahrt 2014


IAM Cycling präsentiert das Aufgebot für die Spanien-Rundfahrt 2014
IAM Cycling hat seine neun Fahrer ernannt, die bei der Spanien-Rundfahrt 2014 (23. August bis 14. September) in Jerez de la Frontera an der Startlinie stehen werden. Es ist das zweite Mal in diesem Jahr, dass die im letzten Jahr gegründete Mannschaft an einer der grossen dreiwöchigen Landesrundfahrten teilnehmen wird. Die Schweizer Profimannschaft ist bereit für diese Herausforderung und nutzt diese Möglichkeit, den jungen Fahrern eine Chance auf der grossen Bühne zu bieten. Gründer von IAM Cycling und CEO von IAMFUNDS.CH, Michel Thétaz, wiederholte seine Bereitschaft und sein Ziel über die Jahre eine schlagkräftige Schweizer Mannschaft zu formieren. Diese „Swissness“ wiederspiegelt sich im neunköpfigen Aufgebot mit den fünf Schweizern, die an der Vuelta teilnehmen werden.Das sportliche Management des Teams hat bei der Selektion nebst der einzelnen Leistungen der Fahrer auch die strategischen Interessen des Teams während der Rundfahrt berücksichtigt und ist überzeugt, sich mit der getroffenen Auswahl sowohl bei Berg- und Ausreisseretappen als auch bei Sprintentscheidungen in Szene setzen zu können.

Weiterlesen

Qualitätsarbeit von IAM Cycling an der Bernina

„Die Jungs haben wirklich gut gearbeitet. Wir waren von einem Ferienkamp weit entfernt. Mit vielen Aufstiegen, zwei Trainings fürs Team-Zeitfahren, wie auch die gewöhnlichen Ausfahrten ins Veltlin oder das Engadin, haben wir in den vierzehn Tagen sehr variiert arbeiten können. Nur das Wetter hat nicht ganz mitgespielt. Zu oft waren wir vom Regen, der Kälte und dem Wind begleitet.“ Sportlicher Leiter aber auch Trainer von IAM Cycling zeigte sich Marcello Albasini mit dem zweiwöchigen Trainingslager im Bernina Hospiz sehr zufrieden. Die 10 Fahrer haben auf 2300m Höhe in bester Weise die nächsten Rennen, wie die Vuelta Burgos, die Tour du Limousin und die Spanienrundfahrt vorbereitet. Mit Touren via Fluela-Albula-Bernina, Aprica-Mortirolo oder wie während dem Königstags, mit sieben Stunden im Sattel, via dem Ofenpass-Stelvio-Livigno-Trepalle zurück zur Bernina, konnten sie ihre Ausdauer wie auch spezifische Übungen trainieren.

Weiterlesen