Schlagwort-Archiv: Marvin Augustyniak

2. Lauf Braunschweiger Cross Serie in Harxbüttel am 11.11.2017


Elite Podium

Nach Frost im Vorjahr, kam in diesem Jahr leider der Regen zum 2. Lauf der Serie. Die ersten Rennen der Hobbyklassen fanden noch unter trockenen Bedingungen statt. Trotz der Witterung fanden 95 Fahrer den Weg nach Harxbüttel.

Auf dem zu den Vorjahren etwas abgeänderten und verlängerten Rundkurs mit einigen Sandpassagen bildeten die Hobbyklassen über jeweils 30 Minuten den Tagesauftakt. In der Klasse über 40 Jahre gewann Christoph Kuske (Walsrode) vor Burkhard Becker (Salzhemmendorf) und Daniel Keune (Braunschweig). Rüdiger Hadel (RSV Braunschweig 1923) landete auf dem siebten Platz.

In der Klasse über 18 Jahre dominierte Keyan Garitz (Rethen) mit dem zwieten Sieg im zweiten Rennen. Platz zwei sicherte sich Tobias Bengfort (Hannover) vor Richard Thomalla (Braunschweig). Die Hobby-Frauenklasse dominierte wiederum Nicole Arendt vom ausrichtenden Verein (RSV Braunschweig 1923) vor Dagmar Stolte (Post SV Uelzen) und Sabrina Ernst (RSV Bruchhausen-Vilsen).

Anschließend folgten die Rennen der Masters 3 & 4. Das Rennen der Masters 3 gewann auch der Sieger des 1. Laufs Klaus-Dieter Appelt (Radteam Cöpenick) vor Rene Ristau (RC Kleinmachnow) und Robert Karrasch-Wesselhöft (MC Pirate). Thomas Brandes (RSV Braunschweig 1923) belegte Platz neun.

Bei den Masters 4 gab es Rundenlang einen Vierkampf. Glücklicher Sieger war Peter Kuberka (Post SV Uelzen) vor Hennig Fernau (TuS Celle) und Jürgen Klingner (ZG Kassel). Günter Berger (RSV Braunschweig 1923) erreichte als sechster das Ziel.

In der Jugend U15 Klasse gewann Elias Balthasar Lanfermann (SV Victoria Lauenau) vor Moritz Kärsten (RSV Osterweddingen).


masters 2

Bei den Masters 2 gab es einen rundenlangen Zweikampf zwischen Mirco Friese (RC Sprintax Bielefeld) und Volker Lutz (WSV Clausthal-Zellerfeld), den der Bielefelder für sich entscheiden konnte. Dritter wurde Jan Jeschke (Tus Celle). Die Braunschweiger Alex Liebhaber und Maik Böse (RSV Braunschweig 1923) belegten die Plätze neun und elf.


Frauen

Die Frauenklasse entschied in überzeugender Marnier Stefanie Paul vom Stevens Racing Frauen Team für sich. Die weiteren Podiumsplätze gingen an Benita Wesselhöft (MC Pirate) und Jasmin Corso (Citec CX-Team Fahrradkontor Hannover).

Das Hauptrennen der Elite fand unter den schlechtesten Bedingungen des Tages statt, sehr starker Regen ergoß sich fast die gesamten 60 Minuten auf die Fahrer. Hier siegte mit klarem Vorsprung Marvin Augustyniak (Focus RAPIRO RACING Team) vor André Hildmann (Citec CX-Team Fahrradkontor Hannover) und Manuel Eichhorn (Nordharzer RSG Bad Harzburg). Mitveranstalter Sascha Berger erreichte als neunter das Ziel.

Weiterlesen

FOCUS 24h-Festival von Stuttgart – epowered by Bosch: 24 Stunden die Laune gemacht haben

Die zweite Auflage des FOCUS 24h-Festival von Stuttgart
epowered by Bosch ist Geschichte. Das Focus Rapiro Racing
Team fuhr die meisten Runden auf dem 7,5 Kilometer langen
Kurs auf der Messe Stuttgart am Flughafen. Trotz einer
wetterbedingten Unterbrechung freuten sich 550 Teilnehmer
und die Veranstalter über einen atmosphärisch tollen Event mit
einem (fast) reibungslosen Verlauf.
Dem Team Focus Rapiro Racing, das aus Bad Salzdetfurth kommt,
gelang ein Doppelsieg. Das Vierer-Team und das Achter-Team aus
dem niedersächsischen Rennstall duellierten sich bis zum Schluss.
Beide Formationen hatten am Ende 85 Runden absolviert, doch die
Vierer-Crew mit Max Feger, Marvin Augustyniak, Sven Pieper und
Hendrik Epping war nach 24:08:32 Stunden 1:23 Minuten vor den
Kollegen um die deutsche MTB-Legende Mike Kluge im Ziel.
Auf Rang drei wurde ein schwäbisches Team geführt. Die acht
Fahrer vom Aero Beta Radon EBE Racing Team absolvierten 84
Runden und damit eine Runde mehr als die Sauser-Connection
(8er).
In der Solo-Kategorie trug sich mit Michael Kochendörfer aus
Billigheim ein Fahrer als Sieger ein, der zu den arrivierten Sportlern
in der Extremsport-Branche gehört. Europameister war er schon
Kochendörfer spulte erstaunliche 70 Runden ab und damit vier
mehr als der Zweite Jörg Herrmann. Dabei war für Kochendörfer die
90-minütige Pause am Sonntagvormittag gar nicht so willkommen,
wie man vielleicht denken könnte. „Dabei kühlt man eher aus“,
meinte er.

Gewitter-Unterbrechung funktioniert
Doch Sicherheit ging an dieser Stelle vor. Die schweren Gewitter,
die über Stuttgart und die Messe am Flughafen Echterdingen
hinweg zogen, waren ein nicht zu kalkulierendes Risiko. Kurz vor 7
Uhr wurde das Rennen unterbrochen und die Teilnehmer konnten
in der Messehalle 5 Schutz suchen. Um 8 Uhr gab es eine
Fahrerbesprechung und um 8:30 ging es ganz geordnet weiter. Was
nach dem Stopp eines laufenden Wettbewerbs gar nicht so einfach
ist.
„Das hat nach unserem System alles super funktioniert“, meinte
Stephan Salscheider von der organisierenden Agentur SKYDER
SPORTPROMOTION.
Die Wettkampf-Strecke hatte gegenüber dem Vorjahr noch ein paar
kleine Features bekommen, die sie noch interessanter machten.
Michael Kochendörfer, der ursprünglich eher skeptisch war, fand am
Ende, dass es auf dem Kurs doch „Laune macht“, weil es eine „etwas
andere Art“ von MTB-Strecke sei.
Es stellte sich bei der Hitze auch als sehr vorteilhaft heraus, dass
man die Tiefgarage durchquerte. Die wirkte wie eine kleine
Kühlbox. Und auch über weiteren Schatten wie in den großen
Zelten von Schenker waren die Pedaleure froh.

eBike Hero: Hauchdünne Entscheidung
Die parallel verlaufende Suche nach dem eBike Hero endete mit
zwei nahezu zeitgleichen Zeiten. David Lenz aus Schelklingen von
Aero Beta Radon EBE-Racing fand neben seinen Einsätzen im
Achter-Team Zeit eine schnelle Runde auf dem speziellen eBike-
Kurs zu produzieren.
Der 20-Jährige von der Schwäbischen Alb fuhr am Samstag die
eBike-Runde in 1:55 Minuten nur minimal schneller als Patrick
Ottilinger. Am Sonntag legte Sebastian Brever in 1:50 Minuten eine
noch schnellere Zeit hin und nahm genauso wie David Lenz den
Preis entgegen: Ein Bike-Wochenende in Südtirol für zwei Personen,
inklusive Fahrtechnik-Training im Wert von 600 Euro.
„Wir sind rundherum zufrieden damit, wie das Event gelaufen ist,
trotz der Unterbrechung“, bilanzierte Stephan Salscheider. Auch die
Stürze, die es bei Radsport-Events immer gibt, verliefen harmlos.
Mehr Infos und Meldungen auf www.24hrace-stuttgart.de