Schlagwort-Archiv: Matteo Pelucchi

Matteo Pelucchi triumphiert auf der dritten Etappe der Slowakei-Rundfahrt.


Heute nahmen die Fahrer die vorletzte Etappe der diesjährigen Slowakei-Rundfahrt in Angriff und auf der Zielgerade in Nitra lieferten sich die schnellen Männer einen packenden Kampf um den Sieg. Letztendlich erwies sich Matteo Pelucchi als der Schnellste am Tag vor F. Jakobsen und Y. Lampaert. Nach dem gestrigen Erfolg von Rudi Selig war dies der zweite Sieg in Folge für BORA – hansgrohe bei der Slowakei-Rundfahrt. Am Ende des Tages verteidigte Cesare Benedetti auch erfolgreich seinen 3. Platz in der Gesamtwertung.
Die Strecke
Die dritte Etappe der Slowakei-Rundfahrt führte die Fahrer über 180,6km von Dubnica nad Váhom nach Nitra. Der Parcours war zwar weniger anspruchsvoll als in den letzten beiden Tagen, wies aber dennoch drei Anstiege der ersten Kategorie auf. Die erste Steigung des Tages musste schon 20km nach dem Startschuss absolviert werden, gefolgt von dem zweiten Anstieg 30km später und dann einer ziemlich langen Abfahrt. Der dritte und letzte Anstieg musste 45km vor dem Ziel überquert werden, und danach ging es über welliges Terrain bis nach Nitra.
Die Teamtaktik
Es konnte erwartet werden, dass es zu einer Sprintankunft in Nitra kommen würde. Weil alles auf einen Massensprint hindeutete wollte sich das Team auf den Endsprint konzentrieren. Matteo Pelucchi würde heute eine gute Chance haben, eine Top-Platzierung zu erzielen, und der Plan war, den italienischen Sprinter zu unterstützen und zu versuchen, ihn in eine optimale Ausgangsposition für den finalen Sprint zu bringen. Was das Gesamtklassement betrifft, wollte das Team auch Cesare Benedetti unterstützen, damit er seinen dritten Rang in der Gesamtwertung verteidigen konnte.
Das Rennen
Die ersten Ausreißversuche wurden vom Peloton schnell unterbunden. Allerdings vor dem ersten Anstieg des Tages lancierten zwei Fahrer erfolgreich eine Attacke aus dem Feld heraus und konnten nach 40km eine Lücke von mehr als 4 Minuten reißen. Zurück im Peloton setzte sich Quick-Step Floors und CCC-Sprandi-Polkowice an die Spitze und machten das Tempo um den Vorsprung der Fluchtgruppe in Grenzen zu halten. Unter dem Tempodiktat der zwei Mannschaften wurde dem Ausreißerduo kein allzu großer Vorsprung gewährt. Zu Beginn der zweiten Rennhälfte betrug der Abstand der zwei Fahrer zum Feld nur noch 2 Minuten und letztendlich wurden sie 15km vor dem Ziel gestellt. Auf der Zielgerade entfachte sich dann ein packender Kampf um den Sieg. Matteo Pelucchi ließ seinen Kontrahenten keine Chance und holte sich souverän den Tagessieg, sein erster in dieser Saison. Im finalen Sprint belegte Teamkollege Rudi Selig einen guten 5 Platz. Dank guter Teamarbeit gelang es Cesare Benedetti auch seinen 3. Rang in der Gesamtwertung zu verteidigen.
3.Etappe:
1. Matteo Pelucchi (Bora-hansgrohe)
2. Fabio Jakobsen (Quick-Step Floors) s.t.
3. Yves Lampaert (Quick-Step Floors)
Gesamtstand:
1. Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors)(
2. Jan Tratnik (CCC Sprandi) +0:16
3. Cesare Benedetti (Bora-hansgrohe) +0:22
Reaktionen im Ziel
„Ich bin sehr glücklich über meinen heutigen Sieg. Ich habe schon einige zweite Plätze dieses Jahr belegt und wollte natürlich gerne ganz oben auf dem Podest stehen, und das ist mir jetzt auch gelungen. Heute hatte ich ein starkes Team hinter mir und wir arbeiteten alle sehr gut zusammen. Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen und unserem Sportlichen Leiter für ihre tolle Unterstützung herzlich bedanken.“ – Matteo Pelucchi

„Unser Plan ist heute sehr gut aufgegangen. Wir wollten das Rennen von Anfang an gut kontrollieren, damit Cesare Benedetti seinen dritten Rang in der Gesamtwertung verteidigen konnte, und dies ist uns auch gelungen. Das Team arbeitete gut zusammen um Cesare und Matteo Pelucchi sicher über den letzten Anstieg zu bringen. Danach konzentrierten wir uns auf den finalen Sprint. Das ganze Team unterstützte Matteo, und Rudi Selig hat einen ausgezeichneten Job gemacht und ihn in eine optimale Ausgangsposition gebracht. Morgen versuchen wir wieder Cesare bei seinen Ambitionen auf die Gesamtwertung zu unterstützen und wir hoffen, dass er die Slowakei-Rundfahrt auf dem Podest beenden kann.“ – Christian Pömer, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto

Matteo Pelucchi als Etappen-Zweiter erneut auf dem Podest bei der Slowenien-Rundfahrt


Auf der zweiten Etappe der Slowenien-Rundfahrt hatten die Sprinter die letzte Chance ein Erfolgserlebnis im Kampf um den Sieg zu feiern. Die Spannung bei der Sprintentscheidung in Rogaška Slatina war also vorprogrammiert und in einem rasanten Massensprint enttäuschten die schnellen Männer dann auch nicht. D. Groenewegen holte sich in überzeugender Manier den Tagessieg, während Matteo Pelucchi als Zweiter über die Ziellinie spurtete.
Die Etappe
Der Startschuss fiel heute in Maribor, der zweitgrößten Stadt Sloweniens. Von dort führte die insgesamt 152,7km lange Strecke nach Rogaška Slatina an der Grenze zu Kroatien. Der Parcours war nicht besonders anspruchsvoll und sollte den Fahrern keine allzu großen Schwierigkeiten bereiten. Der erste Teil der Strecke verlief leicht wellig und die zweite Hälfte wies 50km vor dem Ziel einen Berg der 3. Kategorie auf. Dieser 2,2 km lange Anstieg hinauf nach Planina pri Sevnici war durchschnittlich 8 Prozent steil. Sollte ein hohes Tempo hier angeschlagen werden, dann konnten einige endschnelle Fahrer in leichte Schwierigkeiten geraten. Die letzten 5km waren flach und wiesen, im Gegensatz zur gestrigen Etappe, keine tückischen Kurven auf.
Teamtaktik
Nach dem turbulenten Auftakt der Rundfahrt, in dem mehrere Top-Sprinter durch einen Sturz auf dem letzten Kilometer ihre Chancen auf den Sieg verpassten, nutzten die schnellen Männer heute die letzte sich bietende Gelegenheit um einen Podestplatz zu erkämpfen. Für Matteo Pelucchi, der gestern den 2. Platz beim Endspurt errang, bestand heute wieder eine Gelegenheit seine Sprintstärke unter Beweis zu stellen. Sollte er am Schluss der Etappe noch gute Beine haben, konnte er heute erneut eine Top-Platzierung erreichen. Für Rafał Majka, der gestern in den letzten Rennminuten stürzte, galt es sicher ans Ziel zu kommen und zu versuchen, sich in eine gute Position für die bevorstehenden Etappen zu bringen.
Das Rennen
Nach 12km löste sich eine kleine Gruppe vom Feld um ihr Glück in der Flucht zu suchen. Das Trio konnte während des Tages einen maximalen Vorsprung von 5 Minuten herausfahren. In der zweiten Rennhälfte machte das Peloton, angeführt von UAE Team Emirates, Jagd auf die Spitzengruppe und der Vorsprung pendelte sich bei etwa 2 Minuten ein. 20km vor dem Ziel ließ sich einer der Ausreißer zurück ins Feld fallen und es dauerte dann nicht lange bis seine zwei Fluchtgefährten auch vom Peloton geschluckt wurden. Mit noch 10km bis zum Ziel rückten die Sprinterteams nach vorne und beschleunigten das Tempo. Wie erwartet endete der Tag in einem Massensprint in Rogaška Slatina, den D. Groenewegen für sich entschied. Matteo Pelucchi sprintete erneut aufs Podium und belegte den 2. Platz und trägt somit weiter das Trikot des Punktbesten bei dieser Rundfahrt.
Reaktionen im Ziel
„Es war ein sehr schneller Sprint auf einer weiten Straße, die etwas bergab ging. Heute versuchten wir, unsere Kraft zu sparen und das ganze Team arbeitete sehr gut zusammen, um mich und Rafał Majka am Ende in eine sichere Position zu bringen. Im Endspurt versuchte ich mich an Groenewegens Hinterrad zu klemmen aber leider war er etwas zu schnell. Angesichts des starken Sprinterfeldes hier bin ich trotzdem mit dem zweiten Platz sehr zufrieden.“ – Matteo Pelucchi
„Matteo ist im Moment gut in Form. Im Finale klemmte er sich ans Hinterrad von Dylan Groenewegen. Ich glaube, dass war eine gute Entscheidung, allerdings hatte Groenewegen am Ende die höhere Endschnelligkeit und Matteo konnte nicht an ihm vorbeiziehen. Aber wir sind mit seiner Leistung durchaus zufrieden. Natürlich hätte er gerne gewonnen, aber zwei Podestplätze innerhalb von zwei Tagen sind nicht zu verachten.“ – André Schulze, Sportlicher Leiter
© BORA – hansgrohe / Bettiniphoto
2. Etappe:
1. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo)
2. Matteo Pelucchi (Bora-hansgrohe)
3. Caleb Ewan (Mitchelton-Scott)
4. Simone Consonni (UAE Team Emirates)
5. Manuel Belletti (Androni)
Gesamtstand:
1. Ben Hill (Ljubljana Gusto)
2. Matteo Pelucchi (Bora-hansgrohe) +0:03
3. Simone Consonni (UAE Team Emirates) +0:05
4. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo)

Geburtstagskind sprintet aufs Podium: Matteo Pelucchi holt Platz 3 zum Auftakt der Vuelta a San Juan

Nachdem BORA – hansgrohe den Tag über das Rennen mitkontrollierte, und eine Fluchtgruppe rechtzeitig gestellt wurde, musste ein Massensprint die erste Etappe der Vuelta a San Juan entscheiden. Das Geburtstagskind des Tages, Matteo Pelucchi holte am Ende Rang drei in einem Sprint, bei dem das Timing noch nicht perfekt war und F. Gaviria den ersten Sieg holte.

Die Etappe
Zum Auftakt der Vuelta a San Juan stand eine Flachetappe auf dem Programm der einwöchigen Rundfahrt in Argentinien. Von San Juan nach Pocito, über 148,9 km, war mit einem Massensprint zu rechnen, da einige Mannschaften ihren Sprinter eine Chance auf einen ersten Sieg geben wollten.

Teamtaktik
BORA – hansgrohe hatte mit Matteo Pelucchi und Pascal Ackermann gleich zwei schnelle Männer am Start. Gemeinsam mit Michael Kolar sollte Ackermann heute den Sprint für Pelucchi anfahren, der sich auf dem flachen Teilstück heute gute Chancen ausrechnete. Zudem feierte der Italiener heute noch seinen Geburtstag, eine zusätzliche Motivation zum Beginn einer harten Rennwoche.

Weiterlesen

Pascal Ackermann ersprintet Rang drei zum Auftakt der ersten Tour of Guangxi

Pascal Ackermann ersprintet Rang drei zum Auftakt der ersten Tour of Guangxi.

Mit dem letzten UCI WorldTour Event 2017, kehrt der Rennzirkus zurück nach China zur allerersten Tour of Gunagxi. Die sechstägige Rundfahrt startete heute in Beihai. Während die Entscheidung in der Gesamtwertung wohl auf der 4. Etappe zum Nong La Aussichtspunkt fallen wird, führte die erste Etappe auf einem flachen Kurs rund um Beihai. Die 107,4 km waren definitiv eine Angelegenheit für die Sprinter im Feld. Zwar versuchten vier Ausreißer dem Feld ein Schnippchen zu schlagen, dieses hatte das Rennen aber immer unter Kontrolle und ließ die Gruppe nie weiter als eine Minute wegkommen. Als der letzte der Ausreißer 5 km vor dem Ziel gestellt wurde, musste ein Massensprint über den Sieger der ersten Etappe entscheiden. Fernando Gaviria bewies einmal mehr seine Schnelligkeit und holte einen souveränen Sieg, während Pascal Ackermann einen starken 3. Platz für BORA – hansgrohe einfahren konnte.


DOWNLOAD | © BORA – hansgrohe / VeloImages

Weiterlesen

Sam Bennett siegt beim Sparkassen Münsterland Giro.

Sam Bennett siegt beim Sparkassen Münsterland Giro.

Der Sparkassen Münsterland Giro endete mit einem erwarteten Sprint der Top-Stars und einem Fotofinish. In einem hektischen und spannenden Sprint holte sich BORA – hansgrohe Sprinter Sam Bennett den Sieg vor P. Bauhaus (Team Sunweb). Nach einem Tag harter Arbeit des gesamten BORA – hansgrohe Teams konnte Sam Bennett die gelungene Teamarbeit mit einem Sieg krönen.

Bereits zum 12. Mal wurde der Sparkassen Münsterland Giro, heute, am Tag der Deutschen Einheit, ausgetragen. Vier kurze Bergwertungen, wie auch vier Sprintwertungen warteten auf dem knapp 199 km langen Kurs auf das Feld. Gestartet wurde um die Mittagszeit etwas außerhalb von Münster. Im Finale musste das Peloton noch vier Runden in der Stadt Münster bestreiten, ehe sich der Sieger am Schlossplatz feiern lassen durfte.

Nach nur wenigen gefahrenen Kilometern attackierte eine vierköpfige Gruppe und erreichte eine 4-minütige Lücke auf das Peloton. BORA – hansgrohe konzentrierte sich auf ihren Sprinter Sam Bennett, um ihn für das Finale in eine gute Position zu bringen.

Weiterlesen

BORA – hansgrohe verpasst Ausreißergruppe in Bagno di Romagna

Das Team von BORA – hansgrohe verpasste heute auf der 11. Etappe in die Ausreißergruppe mitzugehen. Patrick Konrad kommt mit der ersten Verfolgergruppe ins Ziel.

Die 11. Etappe von Florenz nach Bagno di Romagna nahmen die Fahrer von BORA – hansgrohe zu acht in Angriff. Leider musste Matteo Pelucchi aus dem Giro d´Italia aussteigen, durch die Anstrengungen nach seinem Sturz auf der Etna-Etappe, beendete er das gestrige Zeitfahren außerhalb der Karenzzeit.

161 Kilometer durch die Apenninen mit 4 kategorisierten Bergwertungen und zwei Sprintwertungen warteten auf das restliche Peloton heute. Ein Tag perfekt zugeschnitten für eine Fluchtgruppe, die es ins Ziel nach Bagno di Romagna schaffen könnte.

Von Beginn an war das Tempo äußerst hoch, allen voran Team Movistar übte enormen Druck aus und machte das Rennen am ersten Anstieg schwer, viele Fahrer verloren hier schon den Anschluss. BORA – hansgrohe konnte dem Tempo aber gut folgen und positionierte sich im Hauptfeld.
Als eine Attacke von zwei Fahrern gestartet wurde, zerfiel das Feld in mehreren Gruppen.
90 Kilometer vor dem Ziel war die Situation, dass zwei Fahrer 2 Minuten Vorsprung auf circa 23 Verfolger hatten, 3 Minuten dahinter war das restliche Hauptfeld. BORA – hansgrohe verpasste die Verfolgergruppe, welche eine gute Option geboten hätte für einen erneuten Etappensieg. Jedoch fuhren 5 Fahrer im reduzierten Hauptfeld und versuchten sie Verfolgergruppe einzuholen.


DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Weiterlesen

Top 20 für Jan Bárta beim ersten Zeitfahren im Giro

Das erste Zeitfahren im diesjährigen Giro verlief für BORA – hansgrohe nicht ganz wie gewünscht. Jan Bárta verpasst den angepeilten Top Ten Platz um 40 Sekunden, kämpft aber hart und wird am Ende 16. als bester des Teams.

Nach einem wohlverdienten zweiten Ruhetag, ging es heute zum 39.8 Kilometer langen ersten Zeitfahren beim Giro d’Italia. Startort war Foligno, danach ging es stadtauswärts in hügeliges Gelände Richtung Montefalco, wo ein kleiner Schlussanstieg wartete.

Für einige BORA – hansgrohe Fahrer war die heutige Devise so viel Körner wie nur möglich zu sparen, um in den nächsten bergigen Etappen wieder vorne mitmischen zu können. Für Jan Bárta hingegen hieß es anzugreifen und um ein Top Ten Ergebnis zu kämpfen.

Um die Mittagszeit ging der Zeitfahrspezialist von BORA – hansgrohe auf dir Rampe, um das knapp 40 Kilometer lange Zeitfahren in Angriff zu nehmen. Jan legte auf der ersten Zwischenzeit eine beachtliche Bestzeit vor, büßte auf dem zweiten Streckenteil aber etwas Zeit ein. Im letzten Anstieg mobilisierte er noch einmal alle Reserven, und kam schließlich mit der Bestzeit von 53:13 in Montefalco an. Damit durfte er für eine Zeit lang auch auf dem „Hot Seat“ des Führenden platz nehmen.


DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Weiterlesen

Patrick Konrad beweist Kämpferherz am Ätna auf der 4.Etappe des Giro d´Italia

Die erste Bergankunft des diesjährigen „Corsa Rosa“ führte das Feld auf den Ätna, der einzig aktive Vulkan in Europa. Ein gesundheitlich angeschlagener Patrick Konrad zeigte Kämpferherz und beendete das Rennen nur einige Minuten hinter dem Etappensieger. Nach der dritten Etappe reiste das gesamte Rennen nach Sizilien, wo nach einem Ruhetag wurde heute die 4.Etappe des Giro d´Italia in Cefalú gestartet. Zielort dieser Etappe und zugleich erste Bergankunft der diesjährigen Rundfahrt war am Berggelände des aktiven Vulkan Ätna. Doch bevor das Feld den 17,9 Kilometer langen Anstieg in Angriff nehmen konnte, mussten sie die bergige Etappe mit ca. 3500m Höhenmetern, einer Bergwertung der (Kat. 2), wie auch zwei Sprintwertungen bewältigen. Der Kurs ging rund um das Gebirge des Ätnas, mit dem finalen Anstieg der im Durchschnitt 6% Steigung aufwies. Nach einigen gefahrenen Kilometern kam es schließlich zu einer Fluchtgruppe, bestehend aus vier Fahrern, die rasch eine Lücke von 6 Minuten zum Feld herstellen konnten. An der Spitze des Feldes übernahm Quick-Step Floors die Kontrolle um die Lücke zum Quartett nicht noch größer werden zu lassen. BORA – hansgrohe hielt sich im Peloton auf um Energie für den Schlussanstieg. Das Quartett an der Spitze des Rennens behielt seinen Vorsprung für mehrere hunderte Kilometern, ehe sie im Schlussanstieg auseinanderfielen. Nur ein Fahrer attackierte nochmals aus dieser Gruppe heraus und holte sich im Alleingang den Sieg mit einer Minute Lücke zu den restlichen Fahrern.

DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Ralph Scherzer

Weiterlesen

BORA – hansgrohe startet seine erste Grand Tour als WorldTeam

Am kommenden Freitag startet die 100. Edition des prestigeträchtigen Rennens, der
Giro d´Italia, mit dem Auftakt in Sardinien. 21 Etappen mit einer Gesamtlänge von 3,615 Kilometern, 2 Einzelzeitfahren, 6 Sprintetappen, 8 wellige Etappen und 5 Hochgebirgsetappen. Die Strecke führt dabei von Sardinien über Sizilien bis in den Norden mit Ziel in Mailand. Für BORA – hansgrohe gehen neun hochmotivierte und ambitionierte Fahrer in den Kampf um das „Maglia Rosa“.

„Unser Ziel hier sind Etappensiege, die Gesamtwertung werden wir Tag für Tag nehmen, aber bei den kommenden Sprintetappen denken wir, dass wir mit Sam Bennett und Matteo Pelucchi sehr aussichtsreiche Chancen haben. Sam hat bei Paris-Nizza bewiesen, dass er ein exzellenter Sprinter ist und einige Etappen hier liegen im sehr gut. Aber auch mit Patrick Konrad wollen wir versuchen bei der einen oder anderen Etappe einen Sieg einzufahren. Patrick hat sich gut auf diese Rundfahrt vorbereitet und ist sehr motiviert einige gute Ergebnisse bei der 100. Austragung des Giro d´Italia´s abzuliefern.“ – Christian Pömer, sportlicher Leiter

photo credit: © BORA – hansgrohe / Ralph Scherzer

Weiterlesen

Gaviria steigt auf bei Mailand-San Remo

The Colombian and Sagan’s sprint battle heads to Milano-Sanremo. Quintana retains the Maglia Azzurra. The final ITT is tomorrow.

Civitanova Marche, 13 March 2017 – Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) outsprinted Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) to claim victory in stage 6 of the 2017 Tirreno-Adriatico at Civitanova Marche. It was his first stage win after he missed out on stage 3 due to being involved in a crash. It was a narrow margin following a race finale marred by several attacks in true classics style. Nairo Quintana (Movistar Team) remains in the overall lead ahead of the closing individual time trial in San Benedetto del Tronto.

Tomorrow, last stage of the race, the 10km Individual Time Trial at San Benedetto del Tronto. The first rider, Matteo Pelucchi (Bora-Hansgrohe), will start at 13.05. The last rider, the Maglia Azzurra Nairo Quintana (Movistar Team), will start at 15.58.

VELON DATA
Data collected by Velon’s devices on the riders’ bikes tell the detailed story of the stage: Data and an explanation guide can be downloaded here.

Stage 6 Results
Stage 6 Photo Gallery
Stage 7 – ITT Start Order
STAGE RESULT
1 – Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) 168km in 4’09’31”, average speed 40.398kph
2 – Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) s.t.
3 – Jasper Stuyven (Trek – Segafredo) s.t.

Weiterlesen

Zweites Podium für BORA – hansgrohe in Spanien

Nach der gestrigen Glanzleistung von Patrick Konrad in Murcia sicherte sich heute Rudi Selig den zweiten Platz in Almeria. In einem langen Sprint musste er sich nur knapp M. Cort Nielsen (ORS) geschlagen geben.

Eine völlig andere Streckencharakteristik als in Murcia gestern, stand heute bei der 191km langen Clasica de Almeria auf dem Programm der Radprofis. Großteils flaches Gelände mit einem welligen Abschnitt etwa zur Hälfte der Strecke bevorzugte heute eindeutig die Sprinter.

Sam Bennett, der sich gerade mit einem Teil der Mannschaft im Höhentraining befindet, konnte dieser Rennen 2014 für sich entscheiden. Ebenfalls ein Sieger vergangener Jahre ist Matteo Pelucchi, der 2011 als Erster die Ziellinie überquerte. Nach seinem starken Auftritt bei der Mallorca Challenge, gebührte dem italienischen Neuzugang bei BORA – hansgrohe daher heute auch die Kapitänsrolle.

Direkt nach dem stark konnten sich drei Fahrer absetzen, die schnell einen Vorsprung von mehr als 8 Minuten herausfahren konnten. Das Feld reagierte gelassen und begann erst spät eine Verfolgung zu organisieren. Immer mit an der Spitze BORA – hansgrohe.

Bilder oder Fotos hochladen
DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

50km vor dem Ziel war der Vorsprung der Ausreißer bis auf 3 Minuten geschmolzen, rund 30km später war es um das Trio endgültig geschehen. Nachdem Matteo Pelucchi heute nicht die besten Beine hatte, wurde bei BORA – hansgrohe die Taktik umgestellt und Rudi Selig zum Leader für den Sprint bestimmt.

Weiterlesen