Schlagwort-Archiv: Matthias Pfrommer

Sportliche Vorschau zur 20. ALB-GOLD Trophy am 2. Oktober in Trochtelfingen

Bilder oder Fotos hochladen
2015_startvorbereitungen

Vorjahressieger gehen als Favoriten ins Rennen

Bilder oder Fotos hochladen
2015_trophy_sieger_pfrommer_vorne

[ Trochtelfingen, 28. September 2016 ] Das Saisonfinale der Mountainbiker steht an: Am Sonntag startet die 20. ALB-GOLD MTB Trophy in Trochtelfingen mit zahlreichen Hobby- und Spitzensportlern. Die ganz großen Namen fehlen zwar in der Starterliste des Eliterennens, das die beiden Vorjahressieger Gabi Stanger und Matthias Pfrommer (beide Team Centurion Vaude) anführen. Doch weitere starke Elitesportler haben sich angekündigt und werden das Rennen spannend machen und ihre Chance auf den 88 welligen Kilometern über die Kuppenalb suchen.

„Unsere absoluten Topfahrer können wir leider in diesem Jahr nicht nach Trochtelfingen schicken“, meldete sich Centurion Vaude Teamchef Richard Dämpfle aus Meckenbeuren. „Die Besten, mit Trophy-Seriensieger Markus Kauffmann oder auch den beiden aktuellen Transalp-Gewinnern Hermann Pernsteiner und Daniel Geismayr, werden beim Marathon-Weltcup auf den Azoren um Platzierungen und Punkte kämpfen“, erklärt er. Die Teamfarben wir aber Matthias Pfrommer, der bereits im Frühjahr beim härtesten MTB Etappenrennen der Welt für Furore sorgte. Beim Cape Epic in Südafrika erreichte er gemeinsam mit seinem Partner einen Etappensieg und mehrere Podiumsplätze, was am Ende zu Platz zwei in der Endabrechnung führte. Nach seinem ersten Platz bei der Trophy 2015, möchte er sein letztes Rennen als Profi am Sonntag nochmals als Sieger beenden. Unterstützung könnte er vielleicht von seinem Teampartner Frank Demuth erhalten. Heiß auf den Sieg wird auch „Youngster“ Luca Schwarzbauer (Team Lexware) aus Nürtingen sein. Er war im letzten Jahr schon ganz nah dran und wird im Endspurt auf dem schnellen Kurs ein ernsthafter Sieganwärter sein. Urgestein Uwe Hardter von der TSG Münsingen wird die große Runde ebenfalls nochmals unter die Räder nehmen – für eine Überraschung und Topplatzierung ist er immer gut.

Weiterlesen

Hermann Pernsteiner ist der Gesamtsieger der VAUDE Transschwarzwald 2016

Bilder oder Fotos hochladen

5 Renntage, 413 Kilometer und 11.800 Höhenmeter – so die Eckdaten von Deutschlands größtem und bedeutendsten MTB Etappenrennen – und am Ende ein strahlender Sieger. Hermann Pernsteiner zeigt eine souveräne Leistung beim Rennen quer durch den Schwarzwald und sichert sich den 1. Platz in der Gesamtwertung.

Die VAUDE Transschwarzwald zählt seit jeher zu den Saisonhighlights im Rennkalender der CENTURION VAUDE Equipe. So war man mit Hermann Pernsteiner, Markus Kaufmann und Matthias Pfrommer in Offenburg an den Start gegangen, um möglichst dem Event- wie auch Team-Hauptsponsor VAUDE alle Ehre zu machen und den Siegertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen.

Nur war es eben in diesem Jahr nicht Markus Kaufmann, sondern Hermann Pernsteiner, der als jubelnder Gesamtsieger auf dem Feldberg die Ziellinie überqueren durfte.

Dem jungen Österreicher reichte auf der letzten Etappe der dritte Platz in der Tageswertung, um sein Führungstrikot erfolgreich zu verteidigen. Insgesamt benötigte er für die gesamte Distanz 16:54:44 Stunden. Damit hatte er einen Vorsprung von 3:40 Minuten auf seine Verfolger Simon Stiebjahn vom Team Bulls und Christoph Soukup vom Team Texpa-Simplon. Seine Teamkollegen Markus Kaufmann und Matthis Pfrommer platzierten sich auf dem vierten, bzw. siebten Platz.

“Was für eine Saison – VAUDE Transschwarzwald Sieger 2016!” freut sich Hermann Pernsteiner über seinen zweiten Gesamtsieg bei einem großen MTB Etappenrennen in diesem Jahr. “Ein riesiger Dank geht auch an meine Teamkollegen Markus Kaufmann und Matze Pfrommer für die super Unterstützung im Rennen und natürlich an das geniale Betreuerteam. Es waren sehr schöne Tage im Schwarzwald, bei denen auch der Spaß nicht zu kurz kam – und mit Spaß geht’s ja bekanntlich am Besten!”

Platz 2 für Gabi Stanger beim Sigma Bike Marathon

Auch Gabi Stanger war am Wochenende renntechnisch unterwegs und hatte sich nach acht Jahren der Langstrecken-Abstinenz wieder einmal dazu entschieden, zu früher Stunde an den Start beim Sigma Bike Marathon in Neustadt an der Weinstraße zu gehen, um sich dort der 90km langen Herausforderung mit 2.800hm zu stellen.

Diese Marathonstrecke gilt als eine der schönsten, aber auch technisch schwierigsten Strecken Deutschlands. Bei bestem Bikewetter ging es für die knapp 120 Starter nach nur wenigen Metern sofort in das beliebte Bike- und Wanderrevier „Weinbiet“, welches sich durch zahllose schöne Pfade auszeichnet. Die Vorjahressiegerin Katrin Schwing setzte sich direkt an die Spitze des kleinen, aber sehr gut besetzten Damenfeldes, Gabi Stanger reihte sich zunächst auf Platz vier ein. Nach den ersten knackigen Höhenmetern konnte sie auf einem Flachstück an die deutsche Vizemeisterin Stefanie Dorn heranfahren und sie wenig später auch überholen. Kurz darauf gelang ihr das auch bei der Zweitplatzierten Französin Danièle Troesch. Es galt, auf den kräftezehrenden Anstiegen nicht zu überpacen, um für die technisch schwierigen, teilweise spektakulären Abfahrten noch genügend Konzentration zu haben. Optimal für Gabi Stanger war, dass sie bei diesem Rennen bereits das 2017er Race-Fully von CENTURION im Renneinsatz testen durfte und dieses Bike sich als großer Vorteil erwies. Nach 4:43:56 erreichte sie schließlich als zweite Fahrerin das Ziel in Neustadt, jeweils knapp zweieinhalb Minuten nach Katrin Schwing, bzw. vor Stefanie Dorn und als Gesamt 34. von letztlich nur 72 Finishern der selektiven Langdistanz.

Fotos (c) Sportograf.com

Team CENTURION VAUDE: Andi Seewald gewinnt den KitzAlp Bike Marathon

Bilder oder Fotos hochladen,
Nur sechs Tage nach seinem Sieg auf der Langdistanz beim Black Forest Ultra Bike Marathon setzt Andi Seewald noch einen oben drauf und holt sich den Sieg beim MTB Marathon Klassiker KitzAlp Bike in den Kitzbühler Alpen.

90 Kilometer und 3.800 steile Höhenmeter sind eine echte Herausforderung für jeden eingefleischten Mountainbiker. Kommt dann noch das zwar lang ersehnte, dann aber doch auch extrem heiße Sommerwetter hinzu, wird eine solche Strecke erst recht zur extremen Herausforderung. Am schnellsten meisterte diese am vergangenen Samstag Andi Seewald. Bis zum finalen Anstieg lieferte er sich ein hitziges Duell mit dem Südafrikaner Travis Walker. Erst am letzten der insgesamt drei schweren Anstiege gelang dem jungen Biker aus Lenggries die entscheidende Attacke und er konnte die entscheidenen Meter zwischen sich und den Südafrikaner bringen.

„Am ersten Berg habe ich schon gespürt, dass das heute für ganz vorne reichen könnte. Ich war als erster auf der Choralpe. Dann ist mir Travis aber davongefahren. Gott sei Dank konnte ich nochmals alle Kräfte mobilisieren und habe dann am letzten Berg attackiert,” freut sich Andi Seewald im Ziel über die Wiederholung seines Sieges von 2013 bei diesem traditionellen und prestigeträchtigen Rennen.

3 CENTURION VAUDE Fahrer unter den besten der Welt

Bilder oder Fotos hochladen

Bei der UCI Mountainbike Marathon Weltmeisterschaft im französischen Laissac haben sich drei CENTURION VAUDE Fahrer unter den besten Zehn platziert. Mit den Plätzen sieben, acht und zehn durch Daniel Geismayr, Jochen Käß und Markus Kaufmann hat das gesamte Team einmal mehr seine internationale Klasse unter Beweis gestellt.

In einem turbulenten Rennen über 90 Kilometer und rund 3.00 Höhenmeter, welche sich über eine schier unzählbare Anzahl kleinerer Anstiege aufsummierten, zeigten alle fünf CENTURION VAUDE Biker in den Trikots ihrer Nationalmannschaften eine starke Leistung.

Matthias Pfrommer belegte von den rund 140 Startern aus aller Welt den 36. Platz. Hermann Pernsteiner, dem das zackige Höhenprofil so ganz und gar nicht entgegen kam, zeigte im Rennverlauf eine fulminante Aufholjagd von Platz 28 am ersten Kontrollpunkt bis zu Platz 12 im Ziel. Auch Jochen Käß fand mit zunehmender Renndauer immer besser ins Rennen und schaffte im Ziel als Neunter sogar noch den Sprung in die Top Ten. Komplettiert wurden diese durch Markus Kaufmann, der sich mit seinem zehnten Platz sehr zufrieden zeigt.

Bester CENTURION VAUDE Biker bei der diesjährigen MTB Marathon WM wurde Daniel Geismayr. Im Trikot der Österreichischen Nationalmannschaft fuhr der Mountainbiker aus Vorarlberg konstant unter den Top Ten und finishte nach einer Rennzeit von 4:05:12 mit nur 0:03:16 Rückstand auf den Weltmeister Tiago Ferreira aus Portugal auf dem siebten Rang.

“Mit unserem Abschneiden bei der Marathon WM können wir mehr als zufrieden sein”, resümiert Teamchef Richard Dämpfle am Ende des Tages. “Wir haben mit drei Fahrern in den Top Ten die beste Teamleistung gezeigt und unsere deutschen Jungs hatten auch im nationalen Vergleich die Nase vorn – da können wir nun gespannt auf die kommenden Rennen im Zillertal, auf die Deutsche Meisterschaft und dann natürlich auf die BIKE Transalp blicken!”

photo credits: Bilder oder Fotos hochladen

UCI Mountainbike Weltcup presented by Shimano in Albstadt: Epische Duelle im Hexenkessel

Bilder oder Fotos hochladenFoto: 

Herren-Rennen 2015 mit Julien Absalon an der Spitze, vor Nino Schurter, Florian Vogel und Jaroslav Kulhavy ©Lynn Sigel 

 

Zum vierten Mal kreuzen am Wochenende in Albstadt, Deutschland, die besten Mountainbiker der Welt ihre Klingen. Beim zweiten Saisonrennen um den UCI Mountainbike Weltcup presented by Shimano deutet vieles wieder auf ein Duell zwischen Nino Schurter und Julien Absalon hin. Bei den Damen gilt Vorjahres-Siegerin Jolanda Neff als Topfavoritin. Die Gonso Albstadt MTB Classic bieten aber noch mehr Rennen, viel interessanten Stoff und erwarten mehr als 10000 Zuschauer.

Albstadt, das fehlt noch im ständig wachsenden Palmares von Weltmeister Nino Schurter (Scott-Odlo). Im vergangenen Jahr stand er schon vor seinem ersten Sieg auf der Schwäbischen Alb, doch dann rutschte er wenige hundert Meter vor dem Ziel mit dem Vorderrad weg und stürzte.
„Ich fühle mich gut und möchte mein Leader Trikot verteidigen. Albstadt ist nicht gerade meine Lieblingsstrecke, aber trotzdem hoffe ich den verpatzten Sieg vom letzten Jahr nachzuholen“, erklärt Schurter.
So konnte Julien Absalon (BMC Racing) voriges Jahr also seinen 2014er-Sieg wiederholen und gleichzeitig seinen historischen 30. Weltcup-Erfolg feiern. In Cairns hatte er zum Weltcup-Auftakt Pech mit einem frühen Defekt und bedauerte das umso mehr als er sich fühlte „wie nur selten in meiner Karriere“.
Nimmt man das und seine Vorstellung bei der EM in Schweden als Gradmesser, dann ist er gewappnet für den Hattrick. Allerdings folgt eine Woche später sein Heimrennen in La Bresse. „Ich mag Albstadt, aber La Bresse steht dieses Jahr noch höher im Kurs“, sagt Absalon vor dem nächsten epischen Duell mit dem Schweizer.

So oder so: Diese beiden Koryphäen muss im Hexenkessel Bullentäle schlagen, wer am Sonntag die dann genau dreijährige Zeit beenden will, in der nur Schurter, Absalon und London-Olympiasieger Jaroslav Kulhavy (Specialized Racing) aus Tschechien ganz oben auf dem Treppchen standen.
Der Schweizer Mathias Flückiger (Stöckli Pro Team) ist einer, dem das an einem guten Tag vielleicht gelingen kann. Einer, der sehr gut klettern kann, was in Albstadt notwendig ist. Und einer, der fahrtechnisch Nino Schurter in nichts nachsteht.
„Ich will das schaffen, was in den vergangenen drei Jahren und drei Fahrern gelungen ist“, sagt Mathias Flückiger mit einem Augenzwinkern. Allerdings will er auch nicht großspurig daher kommen. „Ich habe ja noch keinen Weltcup gewonnen, aber es ist mein Ziel“, sagt Flückiger. Ist bei einem Fahrer seines Formats aber auch fast logisch.
Sein Landsmann Florian Vogel (Focus XC) hat immerhin bereits zwei Weltcupsiege auf seinem Konto. Er könnte in die Phalanx eingreifen, genauso wie Ondrej Cink (Cze, Multivan-Merida), der zuletzt Woche für Woche stärker wurde und Maxime Marotte (Fra, BH-Sr Suntour-KMC).

Fumic und Milatz als deutsche Hoffnungsträger
Der Deutsche Meister Manuel Fumic (Cannondale Factory Racing) muss sich etwas zurückhalten mit seinen Prognosen. Erstens hat er 2016 noch kein Erfolgserlebnis verbucht und zweitens war er über Pfingsten krank. „Es war natürlich kein besonders günstiger Zeitpunkt. Deshalb kann ich auch nicht sagen: ich fahr’ in Albstadt aufs Podium. Aber ich hoffe, dass ich nicht weit davon entfernt raus kommen kann. Ich konnte einige Tage nicht trainieren, aber einen echten Substanzverlust habe ich nicht erlitten“, meint der Kirchheimer, dem das Profil in Albstadt nur bedingt entgegen kommt.
Moritz Milatz hat zuletzt Aufwärtstendenz gezeigt und versucht sich an Pfingsten mit zwei Straßenrennen schnelle Beine zu holen. „Albstadt liegt mir und ich hoffe, dass es noch mal einen Schritt nach vorne geht“, erklärt der Freiburger. Er hat allerdings das Handicap eines schlechten Startplatzes.
Markus Schulte-Lünzum (Focus XC) hat, siehe unten, zumindest im U23-Bereich in Albstadt schon für Furore gesorgt. Auch bei ihm zeigte die Formkurve jüngst nach oben. Wenn er das fortsetzen kann, ist ein Ergebnis unter den besten 30 drin.

Weiterlesen

14. Rothaus Hegau Bike-Marathon 2016 / UCI Marathon Serie: Ein Schweizer Uhrwerk und eine Eiserne Lady

Bilder oder Fotos hochladen
by Kuestenbrueck Verfolgergruppe mit Alban Lakata

Mit großer sportlicher Klasse geht der Rothaus Hegau Bike-Marathon am Sonntag in seine 14. Auflage. Beim einzigen deutschen Rennen der UCI Marathon Serie stehen neben Weltmeister Alban Lakata, Cape-Epic-Sieger Urs Huber viele weitere Marathon-Biker von Weltklasse am Start. Auch bei den Damen sind mit Esther Süss und Sally Bigham zwei der Allerbesten dabei. Das Rennen ist offen wie nie.

Wem darf man vor dem Rennen der UCI Marathon Serie, die Favoritenrolle unterjubeln? Markus Kaufmann vom Team Centurion-Vaude hält sich selbst erst mal vornehm zurück und hebt bei der Pressekonferenz am Montag einen Fahrer aus dem Nachbarland auf das Schild. „Urs Huber ist für mich der klare Favorit. Der fährt gerade wie ein Schweizer Uhrwerk“, meint Kaufmann, um dann gleich noch Sascha Weber (BQ Cycling) als Nummer zwei zu benennen. Der Vize-Europameister hat in einem Interview ja schon Auskunft darüber gegeben, dass er auf einem Kurs wie in Singen „einen raushauen“ kann. Und das im Vorjahr bei der EM als Zweiter ja auch getan hat.
Urs Huber (Team Bulls) scheint nach seinem Cape-Epic-Sieg tatsächlich auf Wolke Sieben zu schweben. Tiliment und Gardasee hat er gewonnne. „Singen wird ein komplett anderes Rennen als das am Gardasee, aber ich mache mir nicht so viele Gedanken. Zur Zeit läuft es einfach, ich staune selbst ein bisschen“, sagt Huber.

Weiterlesen

12. Gonso Albstadt MTB Classic: Spaß in alten Klamotten

Bilder oder Fotos hochladen

Die 12. Gonso Albstadt MTB Classic bilden vom 20. bis 22. Mai den Rahmen für den UCI Mountainbike Weltcup presented by Shimano und auch der hat einige Highlights zu bieten. Der Kurz-Marathon und das Retro Zäpfle Race präsentiert von 90 Jahre Gonso taugen am Samstag zum Mitmachen und zum Hingucken.

Das Mountainbike als Sportgerät ist ja noch gar nicht so alt, zumindest im Vergleich mit dem Fahrrad an sich. Doch seit die MTB-Pioniere in Kalifornien 1977 die ersten „Klunker“ zusammenbastelten, hat sich das Mountainbike rasend schnell verwandelt. Die neue Gattung wurde auch zu einem Innovationsmotor, einem Trendsetter der Fahrrad-Branche.

Daher regt heute schon zum Schmunzeln an, was vor 20 Jahren noch hypermodern war. Das ist auch die Marke, die für das Retro Zäpfle Race gesetzt ist. Die Mountainbikes, die am Samstagabend am Start stehen, müssen aus dem Jahr 1996 oder vorher datieren. Anbauteile können im Zweifel auch neueren Datums sein.
Die Kleidung ist für die Teilnahme nicht vorgeschrieben, doch alte Klamotten sind ausdrücklich erwünscht. Man erinnert sich an Helme, die aussahen wie Plastikschüsseln, bunte Leggins, Brillen, die eher zum Tauchen oder Skifahren geeignet erschienen.

Spaß steht im Vordergund: Abkürzungen mit Strafmandat
2010 und 2011, hatten die Gonso Albstadt MTB Classic schon mal ein Retro Race im Programm. Damals wurden die Fahrer allerdings auf eine Runde des Kurz-Marathons geschickt.
Damit auch das Publikum was davon hat, wird diesmal auf dem Weltcup-Gelände ein Cross-Country-Kurs gefahren und man hat sich einiges dafür überlegt. An einigen Stellen sind Abkürzungen erlaubt, allerdings mit „Strafmandat“. Einmal muss man zum Beispiel ein Rothaus-Bier trinken, alkoholfrei oder auch nicht. Ein anderes Mal geht’s mit dem alten Hobel durch ein Schaumbad oder andere Hindernisse. 25 Minuten auf einer etwa zwei Kilometer langen Runde.
„Es handelt sich um ein reines Spaß-Rennen“, betont Organisations-Chef Stephan Salscheider. „Wir haben uns einige Sachen überlegt und freuen uns jetzt schon auf diesen witzigen Side-Event, der gleichzeitig auch das 90-jährige Bestehen unseres Partners Gonso feiert.“ Das Textil-Unternehmen wird sich übrigens auch mit dem einen oder anderen Fundstück aus dem Archiv beteiligen.

Das Retro Zäpfle Race wird so nicht nur für die Teilnehmer eine lustige Angelegenheit, sondern auch für das Publikum. Für Samstag, 21. Mai um 18.30 Uhr sollten sich Bike-Enthusiasten eine Notiz im Kalender machen.

Weiterlesen

14. Rothaus Hegau Bike-Marathon 2016: UCI Marathon Serie

Vorhang auf für: Den Weltmeister
Bilder oder Fotos hochladen
Foto: Alban Lakata, als er in Singen 2013 den WM-Titel holte. ©Marius Maasewerd/EGO-Promotion

Die Meldeliste des 14. Rothaus Hegau Bike-Marathon füllt sich. Das Topeak-Ergon Racing Team schickt den amtierenden Weltmeister Alban Lakata zum Rennen der UCI Marathon Serie am 8. Mai in Singen/H.. Auch eine erfolgreiche weibliche Teamkollegin des Österreichers bereichert das Starterfeld der Profis.

Die WM-Generalprobe findet mit dem Weltmeister statt. Vorhang auf für Alban Lakata. Die seit Jahren die Szene mit prägende Figur hat für den Rothaus Hegau Bike-Marathon seine Meldung abgegeben.

Der Osttiroler hat an das Rennen in Singen gute Erinnerungen. 2013 wurde er dort Europameister und 2014 siegte er vor dem Schweizer Urs Huber vom Team Bulls.

Weiterlesen

14. Rothaus Hegau Bike-Marathon 2016 / UCI Marathon Serie: „Das riecht nach einer Revanche“

Bilder oder Fotos hochladen
Markus Kaufmann (links) und Matthias Pfrommer beim Andalucia Bike Race, einen Tag vor dem Sturz, der zum Schlüsselbeinbruch bei Kaufmann führte ©Andalucia Bike Race

Das Team Centurion-Vaude wird beim 14. Rothaus Hegau Bike-Marathon mit dabei sein und das Cape-Epic Siegerduo Karl Platt und Urs Huber herausfordern. Ex-Meister Markus Kaufmann will nach seinem Schlüsselbein-Bruch wieder konkurrenzfähig sein und auch Jochen Käß sollte wieder hergestellt sein.

Bilder oder Fotos hochladen
Start in Singen 2014 mit Karl Platt, Jochen Käß und Markus Kaufmann ©Sportograf

„Das riecht nach Revanche.“ Diese Reaktion vom Team Centurion-Vaude waberte via Kurznachrichten-Dienst Twitter durchs Internet, nachdem bekannt geworden war, dass Karl Platt und Urs Huber vom Team Bulls in Singen am Start sein werden.

Weiterlesen

Nach Krankheit und Sturz – das Aus beim Andalucía Bike Race

Bilder oder Fotos hochladen

Rabenschwarzer Tag in Andalusien! Gesundheitliche Probleme und ein unglücklicher Sturz zwangen sowohl Jochen als auch Markus gestern zur Aufgabe des Rennens.
Bereits seit einigen Tagen plagten Jochen Sitzbeschwerden. Diese wurden über Nacht so schwer, dass er gar nicht erst zum Start der heutigen dritten Etappe des Andalucia Bike Race antreten konnte. Daniel startete daher als Einzelfahrer, um im Notfall Markus und Matze unterstützen zu können. Auch Hermann, der für ein anderes Team ins Rennen gegangen war, war heute allein unterwegs. Denn er musste bereits vorgestern den Verlust seine Team-Partners beklagen.

Bis in die Mitte des Rennens blieb eine große Führungsgruppe mit fast 20 Fahrern zusammen. In einer ruppigen Passage erwischte Markus einen dicken Stein mit dem Vorderrad, den ein anderer Fahrer ins Rollen gebracht hatte, derart unglücklich, dass er sich einen Defekt einhandelte. Da Daniel zur Stelle war, wechselten sie schnell das Laufrad und Markus und Matze machten sich auf die Verfolgungsjagd. In der Hektik sahen beide einen Richtungspfeil, der nach links in einen Trail wies zu spät. Matze fuhr gerade vorn, Markus leicht links versetzt. Als Matze nach links einlenkte, riss er Markus das Vorderrad um, so dass dieser über den Lenker ging und auf die rechte Schulter krachte. Damit wiederholt sich die Geschichte von vor zwölf Monaten, als Markus beim selben Rennen mit gebrochenem Schlüsselbein ausschied und die Cape Epic schweren Herzens absagen musste. Auch diesmal wird er aller Voraussicht nach nicht in Südafrika am Start sein.

Weiterlesen

Königsetappe auf Rang zwei beendet

Bilder oder Fotos hochladen

Nach 77 Kilometern mit 2.600 Höhenmetern rund um Jaen waren Markus Kaufmann und Matthias Pfrommer ganz nah dran am Tagessieg. Der zweite Rang im Tages – wie auch im Gesamtklassement belohnt beide für dreieinhalb Stunden harte Arbeit.

Die heutige zweite Etappe des Andalucia Bike Races kann man mit Blick auf die nackten Zahlen der zu bewältigenden Höhenmeter als Königsetappe bezeichnen. Schon am ersten Anstieg setzten sich die fünf besten Duos des gestrigen Auftaktzeitfahrens vom Rest des Feldes ab. Matze sprach von einem richtig guten Rhythmus, den er fahren konnte, ohne ans Limit gehen zu müssen. Jochen hingegen mühte sich schon ein wenig, was auch in den kommenden teils langen Anstiegen nicht besser werden sollte. Da Christian Hynek vom Leaderduo mit ähnlichen Problemen zu kämpfen hatte, setzten sich auf dem Weg zum Dach der Rundfahrt auf 1.300 Meter drei Teams ab. Markus und Matze hielten sich in der Spitzengruppe bedeckt, hofften sie doch, dass Jochen und Daniel den Anschluss noch mal schaffen könnten.

Weiterlesen

TEXPA-SIMPLON: Heimrennen zum Saisonabschluss

Bilder oder Fotos hochladen

Zum Abschluss der Rennsaison startete Uwe Hardter bei der traditionsreichen Albgold-Trophy. Nur einige hundert Meter von seiner Haustür entfernt ging er am Sonntagmorgen um 9:20 Uhr auf die 83 km lange Strecke.
Zunächst sorgte der schnelle Start und die ersten Hügel dafür, dass sich ein ca. 10 Mann große Spitzengruppe absetzen konnte. Das wellige Profil sorgte jedoch immer wieder dafür, dass zwischenzeitlich immer wieder weitere Fahrer aufschließen konnten. Sobald es aber wieder bergauf ging, sorgte die nächste Tempoverschärfung dafür, dass sich die Gruppe erneut verkleinerte. Hardter hatte dabei jedoch keine Probleme sich an der Spitze zu halten. Als zur Rennmitte das Tempo schon extrem erhöht wurde, konnte er sich sogar mehrmals mit Matthias Pfrommer und Markus Kaufmann (beide Vaude-Centurion) nach vorne absetzen. Die Verfolger kamen aber jedes Mal wieder zurück und nach etwa 60 km merkte Hardter, dass die Kälte und seine offensive Fahrweise ihm langsam zusetzten. Als dann die entscheidende Attacke gefahren wurde, konnte er nicht ganz folgen und musste fünf Fahrer ziehen lassen. Mit Daniel Gathof (Craft Rocky-Mountain) bildete er bis kurz vor dem Ziel die kleine Verfolgergruppe. Auf dem letzten verwinkelten Streckenteil konnte sich Gathof schließlich durchsetzen und Hardter fuhr auf Platz sieben über die Ziellinie. Angesichts des Rennverlaufs war er jedoch durchaus zufrieden mit seiner Leistung und kann nun in die wohlverdiente Winterpause gehen.