Schlagwort-Archiv: Michael Carbel

Rennvorschau: 28. MÄRZ BIS 4. APRIL

Bilder oder Fotos hochladen

Driedaagse De Panne-Koksijde (2.HC)

Am Dienstag beginnt das 2.HC-Rennen Driedaagse De Panne-Koksijde, das über vier Etappen an drei Tagen geht. Die erste Etappe führt von der belgischen Nordseeküste ins Binnenland nach Zottegem. Auf 198,2 km müssen u.A. die Anstiege von Edelare, Leberg, Berendries, Tenbosse und Muur van Geraardsbergen bewältigt werden, viele davon sogar mehrmals. Die zweite Etappe führt von Zottegem wieder zurück an die Küste, diesmal u.a. über Monteberg und Kemmelberg. Nach 211,1 km endet diese Etappe oft im Sprint in Koksijde – falls nicht Seitenwind für eine Selektion sorgt. Der Donnerstag beginnt mit einer kurzen Flachetappe über 111,5 km. Am Nachmittag folgt dann die Entscheidung über den Gesamtsieg in einem 14,2 km langen Einzelzeitfahren durch die Badeorte De Panne und Koksijde.

Das Team Stölting Service Group tritt in Flandern mit Alex Kirsch (LUX), Jonas Tenbrock (GER) und fünf Dänen an: Mads Pedersen gewann am Sonntag die U23-Austragung von Gent-Wevelgem, Alexander Kamp kehrt nach einer Krankheitspause ins Renngeschehen zurück. Lasse Norman Hansen gibt nach der Bahnsaison sein Straßendebüt. Michael Reihs und Michael Carbel komplettieren den Kader.

„De Panne ist bekanntermaßen ein stressiges Rennen,“ sagt der Sportliche Leiter André Steensen. „Es gibt immer einen Positionskampf, damit man nicht bei einer Teilung des Feldes an Anstiegen oder auf Pflasterstücken, im Seitenwind oder nach Stürzen auf den schmalen Straßen bei Ortsdurchfahrten abgehängt wird. Wir werden starke Konkurrenz haben, freuen uns aber darauf, auf die Fortschritte aus den letzten Rennen aufzubauen. Für mich geht es darum, dass wir als Team fahren, uns als Einheit präsentieren und die Farben des Teams Stölting Service Group leidenschaftlich zeigen.“

DATUM
29-31/03/2016

FERNSEHÜBERTRAGUNG
Belgien: Sporza
29/03 14:40-16:55
30/03 14:40-16:55
31/03 10:30-12:15 & 14:45-17:15
Europa: Eurosport
29/03 14:45-17:15, Eurosport 1
30/03 14:45-17:15, Eurosport 1
31/03 10:30-12:30 & 14:45-17:15, Eurosport 1

SPORTLICHER LEITER
André Steensen (DEN)

FAHRER
Michael Carbel (DEN)
Alexander Kamp (DEN)
Alex Kirsch (LUX)
Lasse Norman Hansen (DEN)
Mads Pedersen (DEN)
Michael Reihs (DEN)
Jonas Tenbrock (GER)

Weiterlesen

Sieg für Mads Pedersen bei Gent-Wevelgem – Kattekoers Ieper U23

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Gent-Wevelgem – Kattekoers Ieper U23 (1.NCup)

Beim U23-Nations-Cup-Rennen Gent-Wevelgem – Kattekoers Ieper U23 fuhren Mads Pedersen und Michael Carbel für die dänische Nationalmannschaft. Nach guten Top-20-Platzierungen bei Handzame Classic und Dwars door Vlaanderen war Mads einer der Favoriten, und er wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bestimmte das Rennen mit. Nach einigen Angriffen erreichte Mads das Ziel mit der Spitzengruppe und gewann den Sprint; Michael komplettierte das gute Ergebnis mit dem 8. Platz.

Das Rennen über 184,3 km mit Start und Ziel in Ieper war mit 19 Nationalteams und 8 Regionalauswahlen aus Belgien, Frankreich und den Niederlanden stark besetzt, und es wurde ein hart umkämpftes Rennen. Ab km 50 wurde im starken Wind die erste Windkante gefahren, danach beruhigte sich das Rennen etwas, im nächsten Stück mit Seitenwind wurde wieder eine Windkante aufgemacht, und so ging es hin und her.

Kurz bevor das Feld nach 130 km die zwei Runden mit Baneberg, Kemmelberg und Monteberg erreichte, versuchte Mads zum ersten Mal eine Selektion herbeizuführen – und von da an war das Finale eröffnet. Auf der zweiten Runde griff ein Franzose kurz vor dem Kemmelberg an, Mads und der Slowene David Per konterten. Am Kemmelberg selbst überholte Elie Gesbert (Frankreich) die beiden, sie konnten ihn jedoch zwei Kilometer später einholen.

Kurze Zeit später schafften auch Anders Skaarseth (Norwegen) und Gabriel Cullaigh (Großbritannien) den Anschluss. Auf den letzten 15 km holten die fünf bei Rückenwind 20-30 Sekunden aufs Hauptfeld heraus, und es war klar, dass der Sieg an die Gruppe gehen würde. Auf den letzten Kilometern konnte Mads bei allen Angriffen mitgehen und schließlich den Sprint gewinnen.

Mads Pedersen beschrieb das Rennen so: „Es war ein richtiges Radrennen mit viel Action. Erst Seitenwind, dann ab 60 km vorm Ziel immer wieder Angriffe. Als wir zu fünft vorne waren, wollte ich am liebsten einen Sprint haben, aber die anderen haben immer wieder angegriffen. Ich bin mitgegangen und habe 300 m vorm Ziel meinen Sprint eröffnet. Es ist toll, wieder einmal ganz oben auf dem Podium zu stehen.“

ERGEBNIS GENT-WEVELGEM – KATTEKOERS IEPER U23
1. Mads Pedersen (DEN) Dänemark – Team Stölting Service Group
2. Anders Skaarseth (NOR) Norwegen – Team Joker
3. Gabriel Cullaigh (GBR) Großbritannien
8. Michael Carbel (DEN) Dänemark – Team Stölting Service Group

Rennvorschau: 14. bis 21. MÄRZ

Bilder oder Fotos hochladen
RENNEN
Nokere Koerse – Danilith Classic (1.HC)

Der Nokere Koerse – Danilith Classic ist das zweite flämische Klassikerrennen, den das Team Stölting Service Group in diesem Frühling in Angriff nimmt, und läutet eine „belgische Woche“ ein, in der die Klassikerfahrer für drei Rennen in Belgien bleiben wird.

Vom Start in Deinze geht es über 80 km durch Ostflandern nach Nokere, wo dann 8 Schlussrunden à 12,3 km anstehen, die vom Nokereberg, einem 400 m langen, 6% steilen Kopfsteinpflasteranstieg zum Zielstrich, bestimmt werden. In den letzten Jahren endete das Rennen meistens in einem Sprint den Nokereberg hinauf.

7 Fahrer werden für das Team Stölting Service Group an den Start gehen: Zu Alex Kirsch (LUX) und Jonas Tenbrock (GER), die letzte Woche noch in Kroatien gefahren sind, kommen Gerald Ciolek (GER) und ein dänisches Quartett mit Michael Carbel, Rasmus Guldhammer, Mads Pedersen und Michael Reihs.

Der Sportliche Leiter Gregor Willwohl (GER) legt Wert auf Teamwork: „Wir werden über einen längeren Zeitraum zusammenbleiben, das ist auch als Teambuilding-Maßnahme gedacht. In der guten Woche, die wir in Belgien bleiben, haben die Jungs auch Zeit, Rennsituationen in Ruhe zu besprechen und ihr Rennverständnis zu teilen.“

Jedoch will Willwohl auch Ergebnisse einfahren: „Wir haben einige gute Fahrer für dieses Rennen,“ sagt er. „Für belgische Rennen braucht man einfach die richtige Einstellung, und es kommt auch immer auf das Wetter an. Gerald kann z.B. aus einer reduzierten Gruppe sprinten, und er gibt der Mannschaft allein durch seine Anwesenheit und Erfahrung einen Rückhalt.“

Weiterlesen