Schlagwort-Archiv: Moritz Augenstein

Nils Weispfennig beim Sechstagerennen in Gent erneut auf dem Podium!


Ablösung: Moritz Augenstein schickt Nils Weispfennig ins Rennen

Nils Weispfennig vom RSV Edelweiß Oberhausen ist zusammen mit Moritz Augenstein
(Ellmendingen/Maloja Pushbikers) beim U23 Sechstagerennen im belgischen Gent, welches letzten Sonntag zu Ende gegangen ist, als Dritter erneut auf das Podest gefahren.

Wenige Wochen nach ihrem dritten Platz bei den Nachwuchs-Sixdays in London zeigten die Beiden im international stark besetzen Feld, dass sie ganz vorne mitfahren können. Nachdem die aufstrebenden badischen Talente nach der ersten Nacht nur auf Rang elf lagen, lief es von Tag zu Tag besser und sie konnten sich in der vierten Nacht bis auf Rang drei in der Gesamtwertung nach vorne arbeiten. Auch zwei Stürze, welche Nils Weispfennig als jüngster Fahrer im Feld glücklicherweise mit Prellungen überstand, konnten das Duo nicht mehr aus der Erfolgsspur bringen. Sieger des Nachwuchsrennens in Gent wurden, wie schon zuvor auch in London, die Belgier Bryan Boussaer und Jules Hester vor der französischen Paarung Vincent Crabos und Florentin Lecamus-Lambert.


Siegergehrung: Weispfennig und Augenstein(2. und 3. von rechts)

Zu den Fotos: 1) Siegergehrung: Weispfennig und Augenstein(2. und 3. von rechts)
2) Ablösung: Moritz Augenstein schickt Nils Weispfennig ins Rennen

Bider © Team

13. Auflage der TIS-Sixdays-Night verspricht spannende Wettkämpfe, Amtierender Weltmeister Marco Mathis am Start

Oberhausen (Baden). Das internationale Fahrerfeld bei der Sixdays-Night am 22. Juli lässt keine Wünsche offen. Die Zuschauer erwarten packende Duelle zwischen Weltmeister Marco Mathis, der im UCI World Team Katusha Alpecin unter Vertrag ist, Vize-Weltmeister Pascal Ackermann, der sonst im Team Bora-Hansgrohe Doppelweltmeister Peter Sagan unterstütz sowie Sechstage-Profi Christian Grasmann und Vorjahressieger Marcel Kalz, der seinen Titel unbedingt verteidigen will.

Doch damit nicht genug, denn auch der 9-fache Sechstagesieger Leif Lampater, der pfeilschnelle Schweizer Tristan Marguet oder der 2-fache Sechstagesieger Yoeri Havik aus den Niederlanden wollen bei der Siegesfeier auf dem Treppchen stehen.

Beim Derny-Rennen wird Lokalmatador Achim Burkart auf seiner Hausbahn alles in die
Waagschale werfen. Erst vor wenigen Wochen konnte er mit seinem Schrittmacher Christian Ertel den Titel in dieser Disziplin verteidigen und dadurch seinen insgesamt dritten Deutschen Meistertitel sichern.

Das Fahrerfeld wird gegen 18:15 Uhr durch Werder Bremens Stadionsprecher Christian Stoll und dem „Haussprecher“ des RSV Edelweiß Michael Schulz, vorgestellt. Dann geht es in die spannenden Wettbewerbe wie das Ausscheidungsfahren, das Rundendrekordfahren und das tempogeladenen Derny Rennen. Das Highlight des Abends bildet die große Schlussjagd, das Madison-Rennen über 150 Runden oder 50 Kilometer. Für den Startschuss haben die Veranstalter eine Überraschung parat, denn die 1,84m große Dame, die erst vor kurzen bei einer bekannten Casting-Show im Finale war, dürften die meisten Zuschauer kennen.

Weiterlesen

Bahn-DM: Reinhardt/Thiele holen Gold im Zweiermannschaftsfahren


Bildhinweis: Theo Reinhardt (li.) und Kersten Thiele holten sich den DM-Titel im Zweiermannschaftsfahren. Foto: Arne Mill. Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Theo Reinhardt und Kersten Thiele vom rad-net ROSE Team sind neue Deutsche Meister im Zweiermannschaftsfahren. Das Duo zeigte bei den Titelkämpfen in Frankfurt an der Oder eine souveräne Vorstellung und gewann deutlich vor der Konkurrenz.

Die Vorentscheidung fiel etwa zur Hälfte des 50 Kilometer langen Rennens, als die beiden Olympia-Teilnehmer von Rio de Janeiro zusammen mit drei weiteren Teams, die schließlich die Plätze eins bis vier belegen sollten, einen Rundengewinn herausholen konnten und damit 20 Punkte gutgeschrieben bekamen. Zudem punkteten sie in 13 von 16 Wertungen und kamen letztendlich auf 60 Zähler.

Den zweiten Platz belegten Marcel Kalz/Maximilian Beyer (Maloja Pushbikers) mit 48 Punkten. In der letzten Wertung, die sie gewannen, konnten sich Steher-Europameister Stefan Schäfer (RK Endspurt 09 Cottbus) und Hans Pirius (RSG Hürth) mit 44 Punkten noch vorbei an Christian Grasmann/Moritz Augenstein (38/Maloja Pushbikers) auf den dritten Rang schieben, während der Sieg von Reinhardt/Thiele ungefährdet war.

Bildhinweis: Theo Reinhardt (li.) und Kersten Thiele holten sich den DM-Titel im Zweiermannschaftsfahren. Foto: Arne Mill (höhere Auflösung hier). Bild frei zur redaktionellen Verwendung.

Für weitere Infos und Fotos können Sie gerne unsere Internetseite sowie unsere Teamseite auf Facebook besuchen.

Zwei Teams rundengleich vorn

Bilder oder Fotos hochladen

Die Spannung steigt bei den 52. Bremer Sixdays in der ÖVB-Arena. Nach dem vierten Tag – dem Frühschoppen am Sonntag, bei dem die Rennen gegen 18 Uhr beendet sind – liegen zwei Mannschaften punktgleich an der Spitze des Feldes. Dank einer Bonusrunde haben Jesper Mørkøv und Morgan Kneisky (Schulenburg) die Führung rundengleich vor Christian Grasmann/Kenny de Ketele (ÖVB) übernommen. In Lauerstellung dahinter liegen die Titelverteidiger Alex Rasmussen/Marcel Kalz (SWB). Aber auch noch Sabastian Mora/YoeriHavik (X-Tip/Die Spielemacher) haben durchaus noch die Chance, in den Kampf um den Sieg einzugreifen.
Spannend sind die Wettbewerbe der U-23-Fahrer und der Frauen. Beim jüngsten Radsport-Nachwuchs dominierten die Belgier, die offenbar eine ausgezeichnete Jugendarbeit betreiben. Mit Simon Bigum/Elias BuskHelleskov, Lorenzo Blomme/Bryan Boussaer und Matthias van Beethoven/Kilian Michiels belegten sie die drei ersten Plätze. Moritz Augenstein/Max Kanter kam als bestes deutsches Team auf Platz vier. Morgen geht es mit der vierten Etappe weiter.
Bei den Frauen gab es einen dreifachen Erfolg für ausländische Fahrerinnen. Alzbeta Pavlendova aus der Slowakei setzte sich vor der Tschechin Jarmila Machacova und der Norwegerin Anita Stenberg durch. Tatjana Paller war auf Platz fünf die beste Deutsche. Beim Start des Frauenwettbewerbs war es zu einem Sturz von gleich sechs Fahrerinnen gekommen, der aber zum Glück für alle glimpflich ausging.
Bei den Sprintern steht das deutsche Team im Kampf gegen England vor dem Gesamtsieg, der auch in den beiden letzten Veranstaltungstagen kaum noch wettzumachen ist. Den Einzelerfolg allerdings wird sich wohl Matthew Rotherham sichern können, der am Sonntag bärenstark auftrumpfe und seinen Vorsprung vor Richard Aßmus deutlich ausbauen konnte.
Mit der sogenannten „Nacht der langen Messer“ – viele sagen auch „Friseusen-Tag“ oder „Tag der Speditionen“ – geht das 52. Bremer Sechstagerennen in seine vorletzte Etappe. Bei zwei Jagden am Abend ist weiterhin große Spannung angesagt. Auch bei den Show-Elementen in der Mittelbühne der ÖVB-Arena wird die Halle wieder prallvoll gefüllt sein, wenn die große „Beat-Club-Show“ gegen Mitternacht noch einmal die Stimmung hochpeitscht. Am Sonntag gastierten „Face meets Voice“ (The Milli Vanilli-Experience)mit ihren alten Hits neu abgemischt und verwandelten die Halle in die größte Disko Bremens.
Stand nach dem 4. Tag, Sonntag, 18.00 Uhr
1. Jesper Mørkøv / Morgan Kneisky Schulenburg 0 204
2. Christian Grasmann / Kenny de Ketele ÖVB 0 167
3 Alex Rasmussen / Marcel Kalz SWB 1 220
4. Sebastian Mora / YoeriHavik X-Tip/Die Spielemacher 2 196
5. Wim Stroetinga / Andreas Müller Hermes Systeme 4 99
6. Hans Pirius / Andreas Graf Bike it 9 80
7. Nico Heßlich / David Muntaner Atlantic Hotels 10 198
8. Achim Burkart / Melvin van Zijl Radio Bremen Eins 15 96
9. Sebastian Wotschke / Fan Freuler mein-dienstrad.de 18 94
10. Moreno de Pauw / Lucas Liß Sonne am Haus 21 97
11. Martin Blaha / Jan Kraus Holiday on Ice 22 59
12. Marcel Barth / Alois Kankovsky elements pure Hotel 34 31

Deutscher Vizemeister auf der Bahn: Team Auto Eder Bayern erneut mit Top-Ergebnis

Bilder oder Fotos hochladen
Patrick Haller

Nur eine Woche nach seinem historischen Sieg bei der Trofeo Karlsberg hat Patrick Haller vom Team Auto Eder Bayern auch auf der Bahn überzeugt. Bei den Deutschen Meisterschaften holte der 17-Jährige mit seinem Partner Tim Auer Silber im Madison. «Eigentlich hatten wir aber sogar auf etwas mehr gehofft», so der Ingolstädter. «Ich hatte die Rundfahrt vom vergangenen Wochenende aber noch in den Beinen und die Konkurrenz hat ständig auf mich geschaut – schwer, mit Sonderbewachung richtig viel zu erreichen.»

Weiterlesen