Schlagwort-Archiv: Nadir Colledani

Weltmeisterschaften in Cairns, Australien / Vorschau: So gut es geht mit Vollgas

So gut es geht mit Vollgas

Die vier Biker vom Lexware Mountainbike Team sind wohlbehalten in Cairns angekommen und machen vor den 28. Weltmeisterschaften der MTB-Geschichte einen zuversichtlichen Eindruck. Georg Egger und Max Brandl gehören am Freitag im U23-Rennen zum erweiterten Kreis der Medaillenkandidaten, David List und Jannick Zurnieden zeigen vor dem Junioren-Rennen am Donnerstag optimistisch. Eröffnet wird die WM in Australien am Mittwoch mit der Staffel, zu der auch Max Brandl gehört.

Down Under, das war vor der Saison das wichtigste Ziel der Saison für die vier jungen Herren von der MTB-Equipe aus dem Hochschwarzwald. Nicht als Rucksack-Touristen oder Work and Travel. Eher schon Travel and Work.

In Cairns, im Nordosten Australiens, klimatisch den Tropen zugeordnet und am Rande eines Streifens Regenwald liegend, gehen die Mountainbiker ab Mittwoch auf die Jagd nach WM-Edelmetall.

Cairns, das ist Neuland für die vier Lexware-Biker. Die 4,31 Kilometer lange Strecke, die in ihren Singletrail-Passagen durch den Dschungel führt, werden sie erst am Dienstag erstmals unter die Räder nehmen dürfen. Vorher ist sie gesperrt.

Weiterlesen

MTB Worldcup (Val di Sole, Italy): Egger just misses Podium


Bild © Team – Egger

Georg Egger finishes fourth at the World Cup Final in Val di Sole, Max Brandl
with a solid 7th place
At his home World Cup, Nadir Colledani, the winner of the World Cup in
Albstadt, was already up and away after the first round. Also on his own,
Colledani was followed by overall World Cup Champion Martin Blums from
Latvia. Behind them three riders were fighting for third place: the winner of the
Worldcup in Nove Mesto Petter Fagerhaug from Norway, Sebastian
Carstensen Fini from Denmark, and Lexware rider Georg Egger from
Germany.

Weiterlesen

Weltcup-Finale im Val di Sole, Italien: Georg Egger knapp am Podest vorbei

Mit einer starken Leistung hat sich Georg Egger vom Lexware Mountainbike Team beim Weltcup-Finale im Val di Sole zurückgemeldet. Egger belegte Rang vier, während Teamkollege Max Brandl als Siebenter ein solides Resultat verbuchte.

Während Albstadt-Sieger Nadir Colledani vor heimischem, italienischen Publikum schon nach einer Runde auf und davon fuhr, Weltcup-Gesamtsieger Martins Blums aus Lettland an zweiter Stelle alleine unterwegs war, kämpfte Georg Egger gegen Nove-Mesto-Sieger Petter Fagerhaug aus Norwegen und mit dem Dänen Sebastian Carstensen Fini um den dritten Podestplatz.

Eine Tempo-Verschärfung von Egger in der vierten von sechs Runden hängte Carstensen jedoch ab. So kam es zum Duell zwischen dem Biker vom Team aus dem Hochschwarzwald und dem Skandinavier.

In der letzten Runde liefen dann die Attacken. „Am Berg hatte ich das Gefühl genauso stark zu sein, aber im technischen Bereich war Petter etwas besser“, erklärte Egger, wie er den Zweikampf um seinen zweiten Podestplatz in dieser Saison verlor.

In der letzten Runde versuchte Egger den Norweger abzuhängen, doch der blieb dran und spielte dann seinen Vorteil aus. Drei Sekunden vor dem DM-Dritten der Elite aus Obergessertshausen wurde Fagerhaug Dritter. Egger hatte im Ziel einen Rückstand von 1:53 auf Colledani (1:14:34).

„War ganz gut heute“, begann Georg Egger seinen Kommentar. „Klar, Podest wäre schöner gewesen, aber es hat Spaß gemacht.“

Besonders wichtig war ihm, dass er nach der Enttäuschung bei den Europameisterschaften ein Erfolgserlebnis mit zur WM nach Australien mitnehmen konnte. „Es tut gut vor der WM noch mal eine gutes Rennen zu haben. Klar, wäre Podest auch schön gewesen, aber ich bin zufrieden.“

Egger verbesserte sich in der Gesamtwertung noch um drei Positionen auf vier. Doch auch wenn er das Duell gegen den Dritten Fagerhaug gewonnen hätte, zum Platz auf dem Podest hätte es nicht gereicht.

Weiterlesen

Europameisterschaften Darfo Boario: Medaille knapp verpasst

Georg Egger vom Lexware Mountainbike Team hat am Donnerstagabend
zum Auftakt der Europameisterschaften in Darfo Boario Terme mit dem
deutschen Team eine Medaille knapp verpasst. Das Quintett mit Egger
landete auf Rang vier.

Georg Egger wurde als Schluss-Fahrer eingesetzt. Als er von Juniorin Franziska
Koch (Mettmann) an fünfter Stelle ins Rennen geschickt wurde, waren die
Chancen auf Edelmetall allerdings bereits auf ein Minimum geschrumpft.
Dafür hätte Egger die Italiener noch einholen müssen und für die war 27
Sekunden vor ihm ausgerechnet Nadir Colledani ins Rennen gegangen.
Jener Italiener, der in Albstadt den U23-Weltcup vor Egger gewonnen hatte.
Diesen Abstand hätte der Lexware-Fahrer nur tilgen können, wenn Colledani
einen dicken Schnitzer eingebaut hätte.

Doch der Italiener nutzte seinen Heimvorteil und fuhr für das Gastgeberland
die Bronzemedaille ins Ziel, 1:15 hinter den siegreichen Schweizern und 30
Sekunden nach den Dänen.

Österreichischen Meister Max Foidl konnte Egger noch überholen, mehr war
nicht drin.
Für Deutschland, mit Eggers Teamkollegen Ben Zwiehoff (Essen), Tim Meier
(Rheinfelden), Adelheid Morath (Freiburg) und Franziska Koch blieb so „nur“
der vierte Platz, 36 Sekunden hinter Italien.
„Die Strecke ist schon hart. Insgesamt war das Gefühl okay, aber ich glaube,
ich habe die Deutsche Meisterschaft noch in den Beinen“, kommentierte
Egger.

MTB Worldcup Lenzerheide (SUI): First Worldcup-Podium for Brandl

Max Brandl conquered the U23-Worldcup-Podium in Lenzerheide (Switzerland) for the first time in his career. Georg Egger came in only 20th.

Not many observers expected the young rider to reach these heights that early in his career. Not even Brandl himself. Reaching the top ten was kind of a goal, but the podium was not really on his mind before the weekend. Two months after he broke his radius and one week after his Worldcup-Debut in Andorra this result could not be expected.

Weiterlesen

Lexware Mountainbike Team: Weltcup Andorra

Georg Egger verteidigt Gesamt-Rang drei
Mit einem neunten Rang beim dritten U23-Weltcup der Saison in Andorra hat
Georg Egger vom Lexware Mountainbike-Team seine dritte Position in der
Gesamtwertung verteidigt. Max Brandl belegte bei seinem Comeback Rang
15 und Luca Schwarzbauer zeigte sich als 35. verbessert.

So gut wie noch in Albstadt lief es für Georg Egger im Bikepark Vallnord am
Sonntag nicht. An diesem sonnig-windigen Tag auf 1900 Metern Höhe konnte
er diesmal nicht in den Kampf um die Podest-Plätze eingreifen. Der Zweite
vom Weltcup in Albstadt erwischte keinen optimalen Start. Das war nicht der
Höhenlage geschuldet. „Das war einfach so, ich bin nicht besser weg
gekommen“, meinte Egger mit einem Schulter-Zucken.
So musste der Biker vom Team aus dem Hochschwarzwald sich von Position 16
nach einer Runde langsam nach vorne arbeiten. In Runde drei von sechs war
er an achter Stelle angekommen, doch es zeichnete sich da schon ab, dass
er seine Grenze erreicht haben würde. Der Abstand zu Position sieben betrug
da schon 50 Sekunden.
So kämpfte er mit dem Norweger Erik Haegstad um diesen achten Platz und
verlor den Zweikampf. „Platz neun ist okay. In den letzten Jahren hat man
gesehen, dass das hier nicht unbedingt meine Strecke ist. Es hat sich heute
nicht besonders gut angefühlt, aber ich bin letztlich ganz zufrieden“,
kommentierte Egger sein Ergebnis mit den 1:59 Minuten Rückstand auf den
Dänen Simon Andreassen (1:17:14).
Weil in dieser Saison das Klassement dauernd durcheinander gewürfelt wird,
konnte er damit sogar seinen dritten Gesamtrang verteidigen. 19 Punkte
hinter Albstad-Sieger Nadir Colledani aus Italien (143) und 46 hinter dem
neuen Leader Martins Blums aus Lettland geht er am kommenden Sonntag in
Lenzerheide in die vierte Runde.

Weiterlesen

Lexware Mountainbike Team: Weltcup Albstadt

Lexware-Mountainbiker Georg Egger hat am Samstag beim Heim-Weltcup in Albstadt ein tollen Erfolg gefeiert. Der Deutsche U23-Vizemeister feierte im U23-Rennen seinen ersten Podest-Platz im Weltcup. David List gewann in Albstadt das Junioren-Rennen.

Was für ein Tag in Albstadt. Seit 2013 Julian Schelb im kanadischen Mont Sainte Anne das U23-Weltcup-Podest erobert hatte (2.) ist das aus dem Team vom Hochschwarzwald keinem Fahrer mehr gelungen.

Georg Egger hatte sich das zum Ziel gesetzt, für die ganze Saison, aber auch für Albstadt konkret. Dass dies keine Wunschvorstellung war, sondern realistisch, bewies der Lexware-Biker am Samstag eindrucksvoll.

Obschon ihm die Startphase nicht besonders gut gelang – einen „Egger-Start“ nannte er das –, schaffte es der 22-Jährige das Rennen entscheidend mitzuprägen. „Ich bin schon schnell los gefahren, aber die anderen waren halt schneller“, sagte Egger später grinsend.

32 Sekunden nach der 2,8 Kilometer langen Startrunde waren schon eine Hypothek, doch die kompensierte er in der nächsten 4,2-Kilometer langen vollen Schleife furios mit der Bestzeit und der zweitschnellsten in Runde 3.

Damit war er in der Spitzengruppe angekommen.

„Ich habe mir das dann eine Runde lang von hinten angeschaut, aber ich hatte das Gefühl, das Tempo lullt mich ein“, gab Egger Einblick. Also spannte er sich vorne hin und ruckzuck flog unter seinem Tempo-Diktat die Gruppe auseinander.

Folgen konnte nur der Italiener Nadir Colledani. Der blieb erst mal am Hinterrad des Deutschen und ging erst in der drittletzten Runde auch mal in Führung. Dann nutzte er einen steilen Anstieg um eine Lücke zu reißen. Letztlich entscheidend, denn Egger konnte die nicht mehr schließen. „Ich wollte nicht wie verrückt hinterherfahren, das Risiko war zu groß“, erklärte Egger. Den zweiten Platz zu sichern, erschien ihm mehr geboten.

Der Abstand auf die Verfolger war inzwischen auch auf 40 Sekunden angewachsen und so konnte sich Georg Egger für einen zweiten Platz, 35 Sekunden hinter Colledani (1:24:06) bejubeln lassen. Und ganz stolz auch bei der Siegerehrung.

„Ich habe schon in Nove Mesto gespürt, dass ich eigentlich da vorne auch mit bestimmen kann. Der Körper hat sich heute gut angefühlt“, sagte Egger nachdem er Freude strahlend das Podium verlassen hatte.

Weiterlesen

U23-Weltcup: Colledani nicht zu schlagen


Colledani

Der Italiener Nadir Colledani hat das U23-Rennen des UCI Mountainbike Weltcups in Albstadt gewonnen. Für Jubel beim deutschen Publikum sorgte der zweite Platz von Georg Egger (Obergessertshausen). Rang drei ging an den Kanadier Peter Disera.

ceremony_EggerG_Colledani_Disera

Der Kanadier war es, der zu Beginn das Renngeschehen diktierte und sich einen Vorsprung herausfahren konnte. Doch Disera konnte sein Tempo nicht halten. „Ich musste dafür bezahlen, dass ich zu viel Gas gegeben habe“, so der Kanadier.

Die Verfolgergruppe mit Georg Egger schloss auf und die Karten wurden neu gemischt. Der Deutsche U23-Vize-Meister lag nach der ersten Zwischenzeit noch 25 Sekunden zurück. „Ich bin für mein Gefühl schnell losgefahren, aber die anderen eben schneller“, meinte er später grinsend.

Als er die Spitzengruppe erreicht hat und gleichzeitig Disera eingeholt ist, schaut sich Egger das Geschehen eine Runde lang an und übernimmt dann die Spitzenposition. Rasch reißt er die Formation auseinander. Nur Nadir Colledani kann folgen.

Das Duo vergrößert den Vorsprung auf eine vierköpfige Verfolgergruppe auf 30 Sekunden.

Dann gelingt es Colledani an einem steilen Anstieg eine Lücke zu reißen. „Da war er immer ein wenig stärker“, bekannte Egger. „Ich wollte auch nicht überziehen, habe aber immer das Gefühl gehabt guten Druck zu haben.“

Der Italiener war nicht mehr zu halten und gewann mit in 1:24:06 Stunden mit 35 Sekunden Vorsprung auf Egger. Weitere 15 Sekunden dahinter gewann Disera das Finish gegen den Italiener Gioele Bertolini.

Dessen Landsmann Colledani, der zwei kleinere Stürze hatte, war überglücklich über seinen ersten Weltcup-Sieg: „Mir liegt die Hitze, das hat sich im Rennen sehr gut angefühlt.“

Weiterlesen