Schlagwort-Archiv: Niklas Märkl

Team Sunweb bestätigt die Aufstellungen für 2018

Das Team Sunweb freut sich, seine Dienstpläne für die Saison 2018 zu bestätigen, einschließlich der jüngsten Erweiterung seines Entwicklungsprogrammes.

Über ihre drei Programme – Men’s, Women’s und Development – Team begrüßt Sunweb insgesamt 12 neue Fahrer. Team Sunweb, das auf einer umfangreichen Erfolgsbilanz der Entwicklung junger Athleten auf Spitzenpositionen des Sports basiert, um unter den besten der Welt zu bestehen, investiert weiterhin in aufstrebende Talente. Dies zeigt sich in der Unterzeichnung des Aussie-Duos Jai Hindley und Michael Storers für das Männerprogramm Pernille Mathiesen (DEN) zum Frauenprogramm und jungen Ergänzungen des Entwicklungsprogramms; Das Duo Leon Heinschke und Niklas Märkl, Marc Hirschi (SUI), Jens Vanoverberghe (BEL) und der spätere Unterzeichner Sergio Tu (TAI).

Der 20-jährige Tu zählt als letzte Erweiterung des Entwicklungsprogramms von Team Sunweb zum Team: “Es ist eine großartige Gelegenheit, Team Sunweb beizutreten, und es ist großartig für mich, den nächsten Schritt in meiner Entwicklung zu gehen. In der Mannschaft ist es ein wahr gewordener Traum, Team Sunweb hat eine großartige Unterstützung, die für die Fahrer notwendig ist, um sich auf die nächste Etappe zu entwickeln. ”

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern bei der Weltmeisterschaft in Bergen: Felix Engelhardt in der Fluchtgruppe


Felix Engelhardt
Vor der beeindruckender Kulisse der Rad-Weltmeisterschaft im norwegischen Bergen hat sich Felix Engelhardt, Kapitän des Team Auto Eder Bayern, am Samstag in die Winterpause verabschiedet. Auf den 135,5 Kilometern des WM-Rennens der Junioren präsentierte sich der 17-Jährige auch im Trikot der Nationalmannschaft des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gewohnt offensiv und sprang schon auf der rund 40 Kilometer langen spektakulären Strecke vom Startort Rong in Richtung der norwegischen Hafenstadt Bergen in die Fluchtgruppe. «Anfangs verlief das Rennen eher unspektakulär und nach Plan», so Engelhardt. Nachdem die Gruppe auf der fünfmal zu fahrenden Innenstadtrunde wieder gestellt war, wurde er allerdings durch mehrere Stürze vor ihm ausgebremst. «Zwei Runden vor Schluss hat sich das Feld dann geteilt, als ich gerade im hinteren Teil war. Dadurch habe ich den Sprung in die Spitzengruppe verpasst», ärgerte sich Engelhardt. «Damit konnte ich im Finale nicht mehr eingreifen.» Als bester Deutscher verpasste sein Teamkollege Niklas Märkl am Ende am «Festplassen» in Bergen als Vierter die Medaille nur knapp – und Engelhardt musste die Weltmeisterschaft als wichtige Erfahrung abhaken. «Insgesamt bin ich nicht unbedingt zufrieden, aber ich habe einiges gelernt und die Atmosphäre in Bergen war atemberaubend.» Für Engelhardt waren die Titelkämpfe in Norwegen das letzte Rennen des Jahres. «Jetzt kommt erst einmal eine Pause.»

Kilian Steigner holte am Sonntag eine weitere Podiums-Platzierung für das Team Auto Eder Bayern. Beim «Rheinstetten Cup» in Forchheim konnte sich der Ansbacher als Einzelkämpfer bereits nach wenigen Runden absetzen und gewann auch die ersten zwei Wertungen des Kriteriums, bevor drei weitere Fahrer aufschließen konnten. Nach 60 Kilometern sprintete der 17-Jährige auf Platz zwei. «Es war knapp, aber Philip Hund war etwas schneller», so Steigner.

www.team-auto-eder-bayern.de

Das Bild steht Ihnen zum honorarfreien Abdruck zur Verfügung.

Team Auto Eder Bayern mit Dreifach-Sieg in Ansbach: Steigner und Pecher dominieren


20170918_Ansbach_Steigner

Mit einem eindrucksvollen Dreifachsieg hat das Team Auto Eder Bayern sich beim Radkriterium in Ansbach als dominierendes Team präsentiert. Bereits nach vier von 30 Runden und kurz nach der ersten Wertung konnten sich Kilian Steigner und Anton Pecher vom Feld absetzen und bestimmten das Rennen bei sonnigem Herbstwetter anschließend fast nach Belieben. Während Steigner in der Folge sämtliche Wertungen gewann, sammelten dahinter auch Pecher und Teamkollege Aaron Sommer Punkte. Sechs Runden vor Schluss gelang dem Ausreißer-Duo dann sogar der Rundengewinn, dem sie – diesmal gemeinsam mit Sommer – gleich eine weitere Attacke folgen ließen. «Wir konnten uns gleich nochmals absetzen und Anton hat dann die Schlusswertung gewonnen», so Steigner. Am Ende hat der 17-Jährige aus Ansbach bei seinem Heimrennen mit 37 Punkten knapp die Nase vorn, der Murnauer Pecher kommt mit 35 Punkten auf Rang zwei. Aaron Sommer aus Jagstzell wird mit einer Runde Rückstand Dritter.

Felix Engelhardt verabschiedete sich mit Rang zwei beim Kriterium in Queidersbach zu den Weltmeisterschaften in Norwegen. Als letzte Belastung vor dem Abflug nach Bergen mischte der 17-Jährige aus Senden in Rheinland-Pfalz gemeinsam mit seinem Nationalmannschafts-Teamkollegen und Lokalmatador Niklas Märkl dabei im gemeinsamen Rennen mit der sogenannten C-Klasse auch die Konkurrenz der Elite auf. Bereits nach der zweiten von 60 Runden konnte sich Engelhardt gemeinsam mit Märkl absetzen und wenig später einen Rundengewinn feiern. Auch danach teilte sich das Duo die Wertungen souverän auf – im Ziel musste Engelhardt Vize-Weltmeister Märkl dann allerdings den Vortritt lassen.

Damit gilt die Konzentration des Team Auto Eder Bayern nun den Weltmeisterschaften. Dort zählt Engelhardt zu den Hoffnungen des Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Der 17-Jährige gehört zum Aufgebot für das Straßenrennen, das auf einem anspruchsvollen Rundkurs stattfindet. Start für die 135,5 Kilometer lange Entscheidung ist am Samstag um 9.30 Uhr.

www.team-auto-eder-bayern.de

Foto © Helmut Förster

Kein Glück für Team Auto Eder Bayern: Defekt bremst Kapitän in Italien aus, Krankheit das DM-Team


20170828_Gärtner

Ein Defekt in Italien und nur ein Rumpfteam für die Deutschen Meisterschaften am Berg: Am Wochenende hatte das Team Auto Eder Bayern kein Glück. «Bedingt durch den Einsatz von Felix Engelhardt mit der Nationalmannschaft und einige Ausfälle durch Krankheit sind wir etwas geschwächt ins Rennen gegangen, aber das Team hat alles gegeben», bilanzierte Trainer Christian Schrot nach den Titelkämpfen in Elters bei Hofbieber in der Rhön. «Kommende Woche in Genthin werden wir versuchen, wieder zu alter Stärke zu finden.» Bei den Deutschen Bergmeisterschaften waren Julius Gärtner mit Rang 14 und Kilian Rietzler nach seinem Schlüsselbeinbruch auf Rang 19 die besten Fahrer des Team Auto Eder Bayern. Schrot: «Leider musste von unseren fünf Startern Kilian Steigner mit Magen-Darm-Virus kurz nach dem Start auch noch aussteigen.»

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern mit starkem Auftritt in der Wüste

Bilder oder Fotos hochladen
Max Hamberger mit überzeugendem Auftritt bei der Extrem-WM

Starker Abschluss einer starken Saison: Auch ohne Medaille hat sich Max Hamberger vom Team Auto Eder Bayern bei den Rad-Weltmeisterschaften in Doha, Katar, erneut als einer der Leistungsträger präsentiert und eindrucksvoll aus der Juniorenklasse verabschiedet. Am Ende gab es für den 18-Jährigen aus Pentling als zweitbesten Fahrer des fünfköpfigen deutschen Teams Rang 32, ein Ergebnis, dass Hamberger als «solide» einstufte. «Ich denke, ich bin ein gutes Rennen gefahren und habe alles gegeben. Natürlich ist es ärgerlich, wenn man knapp die erste Gruppe und damit eine potentielle Top-Platzierung verpasst. Insgeheim hatte ich mir schon etwas mehr erhofft» so Hamberger.

Ralph Denk, Manager der Nachwuchsmannschaft und Chef des Team BORA – Argon 18 als künftiger Arbeitgeber von Profi-Weltmeister Peter Sagan, kommentierte den Auftritt seines Schützlings im Rennen der Junioren ebenfalls positiv: «Die Rennen in Doha waren alle extrem – und mit ihren speziellen Verhältnissen von Strecke und Witterung vielleicht noch schwerer als gedacht. Ich glaube, Max hat sich sehr gut geschlagen und seinen Teil zum erfolgreichen Ergebnis des deutschen Teams beigetragen. Mein Kompliment für dieses Rennen und für die gesamte Saison.»

Weiterlesen

Volle Konzentration auf die Weltmeisterschaften: Team Auto Eder Bayern im Oktober in Doha dabei

Bilder oder Fotos hochladen
Max Hamberger

Die Vorbereitung für die Weltmeisterschaften läuft: Nachdem Max Hamberger nun auch offiziell für die Mitte Oktober in Doha, Katar, stattfindenden Titelkämpfe nominiert ist und als einer von fünf deutschen Juniorensportlern dort im Trikot des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) an den Start gehen wird, steht in der Slowakei ein weiteres Vorbereitungsrennen auf dem Programm. Außer als Formtest waren die «Dubnice Cycling Days» gleichzeitig auch nochmals ein Taktik-Training für das Nationalteam, das in drei von vier Etappen auch gleich gewinnen konnte. «Die Mannschaft zeigt sich jetzt schon sehr stark und entsprechend ist die Stimmung sehr gut», bilanzierte Hamberger, der selbst ebenfalls einige Akzente setzen konnte. «Drei Wochen vor der Weltmeisterschaften merke ich, dass die Beine gut sind und die Form stimmt. Das gibt Selbstbewusstsein. Aber ich hoffe natürlich, ich kann die Form sogar noch etwas verbessern.»

Zum Auftakt der Rundfahrt wurde der Radsportler aus Pentling im Zeitfahren über 18 Kilometer Sechster. Im folgenden Kriterium stellte er sich wie das gesamte Team in den Dienst von Niklas Märkl als Kapitän des Nationalteams, der die zweite Etappe auch gewann. Hamberger wurde Achter. Auf der dritten Etappe setzte sich früh eine zweiköpfige Spitzengruppe ab, in der auch das Nationalteam vertreten war. «Entsprechend haben wir uns im Feld eher passiv verhalten und nur alle Angriffe gekontert», beschreibt der 18-Jährige den Rennverlauf auf Etappe drei. Ein Plan, der wie die Taktik im Kriterium voll aufging: Das Nationalteam konnte auch hier den Etappensieg feiern. Auf der Finaletappe war Hamberger dann selbst in einer fünfköpfigen Gruppe auf der Flucht und hatte zwischenzeitlich rund zwei Minuten Vorsprung. «Das war aber am Ende nicht genug und wir wurden zehn Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt. Dafür konnte ich mich danach noch voll in den Sprintzug einreihen und mit Niklas auch diese Etappe gewinnen.»

Auch Marc Clauss versuchte beim Kriterium in Rheinstetten sein Glück auf der Flucht. In dem Rennen über 54 Kilometer setzte er sich gegen Mitte des Rennens ab und gewann auch einige Wertungen, wurde aber nach rund 15 Kilometern wieder gestellt. Mit den entscheidenden Punkten konnte sich der Junior wenige Tage nach seinem 18. Geburtstag aber am Ende trotzdem als Sieger feiern lassen und sich selbst kurz vor Saisonschluss noch ein nachträgliches Geschenk machen.

Martin Meiler vertrat das Team Auto Eder Bayern am Wochenende beim anspruchsvollen Straßenrennen in Judendorf in Österreich, das wie die «Dubnice Cycling Days» von einigen Nationalteams als Vorbereitung für die Weltmeisterschaften genutzt wurde. «Es waren unter anderem Fahrer aus Tschechien, der Slowakei, Kroatien, Ungarn und Bosnien-Herzegowina am Start», so Meiler. Bei hohem Tempo entwickelten sich die sechs Runden über insgesamt 105 Kilometer zu einem wahren Ausscheidungsfahren und nur 29 Fahrer kamen überhaupt ins Ziel. «Zum Glück wurde die Form von Runde zu Runde besser», so Meiler. «So konnte ich mich bis zum Ende in der 17 Fahrer starken Kopfgruppe behaupten. Leider wurde ich im Sprint dann etwas eingeklemmt.» Erst rund 75 Meter vor dem Ziel hatte der 18-Jährige aus Oberammergau letztlich freie Bahn und fuhr noch auf Rang acht. «Schade, mit etwas Glück wäre noch mehr drin gewesen. Aber auch mit Blick auf die sehr starke Konkurrenz bin ich zufrieden.»

www.team-auto-eder-bayern.de

Die Bilder stehen Ihnen zum honorarfreien Abdruck zur Verfügung.