Schlagwort-Archiv: ÖRV

Tirol Werbung neuer Partner des österreichischen Rad-Nationalteams


Die Tirol Werbung und der Österreichische Radsport-Verband geben im Rahmen der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol eine intensive Kooperation bekannt. Das Tirol Logo ziert bei allen Straßenbewerben die Radhosen der rot-weiß-roten Athletinnen und Athleten.

Im Zuge der gestrigen WM-Eröffnungsfeier haben die Partner ihre die Kooperation öffentlich gemacht. Während Sandra Pires den WM-Song zum Besten gab, überreichte Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung, den österreichischen WM-Startern Georg Preidler, Martina Ritter & Co. die erste Radhose mit dem Tirol Logo. „Wir freuen uns im Rahmen dieser großen Rad-Weltmeisterschaft auch sichtbarer Hauptpartner des stärksten Nationalteams seit langem zu sein. Dank der Beteiligung großer Talente aus Tiroler Clubs und unserem Tirol Cycling Team sowie einem internationalen Aktivierungsprogramm der Marke Tirol wird unser Engagement als führendes Sportland auch im Sommer perfekt komplettiert. Wir wünschen den jungen Athletinnen und Athleten an ihren Renntagen besonders gute Beine und die hart verdienten Erfolge“, beschreibt Margreiter.
ÖRV-Präsident Otto Flum freut sich über die intensive Zusammenarbeit mit der Tirol Werbung: „Der Radsport ist ein extrem wichtiges Tool für den Tourismus. Tirol hatte diesen Trend schon vor vielen Jahren erkannt und ist ein wichtiger Partner im Radsport, um eine möglichst große Breite im Spitzen- als auch Breitensport zu erzielen.“

Honorarfreies Foto/Copyright: Copyright: InnsbruckTirol 2018
- v.l.n.r.: ÖRV-Präsident Otto Flum, Martina Ritter, Georg Preidler und Florian Phleps, Prokurist der Tirol Werbung, bei der WM-Eröffnung

Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

Die rot-weiß-roten Damen bei der Rad-WM


Nachdem der Österreichische Radsportverband die Fahrer sämtlicher Kategorien für die am Samstag beginnende UCI Straßenrad WM in Innsruck-Tirol nominiert hat, stehen seit heute auch die Elite-Damen für das Straßenrennen und Einzelzeitfahren fest.
Gleich zwei Linzerinnen bestreiten den WM-Auftakt der Elite-Damen am Dienstag, den 25. September: Martina Ritter und Barbara Mayer, die Zeitfahr-Staats- und Vizestaatsmeisterin des Jahres, nehmen das 27,8 Kilometer lange Einzelzeitfahren der Damen von Wattens nach Innsbruck in Angriff. Als Ersatz wurde die Niederösterreicherin Sylvia Gehnböck aufgestellt. „Unsere Zielsetzung dabei ist ein Platz unter den Top 20. Martina Ritter, Österreichs Nummer eins im Damenradsport, verpasste heuer bei der EM in Glasgow nur um fünf Sekunden die Top-Ten und wurde Elfte. Sie ist unsere beste Zeitfahrerin“, sagt Nationaltrainer Klaus Kabasser.
Ritter als Kapitän im Straßenrennen
Am Samstag, den 29. September, folgt dann für die besten Damen der Welt das Straßenrennen von Kufstein nach Innsbruck über 156,2 Kilometer. Dabei erhält aufgrund ihrer internationalen Erfahrungen Martina Ritter die Kapitänsschleife. Ihr zur Seite steht die gebürtige Niederösterreicherin Angelika Tazreiter, die im Kärntner Althofen wohnt, und Sarah Rijkes aus Waidhofen a/d Ybbs. „Angelika ist eine Quereinsteigerin, sie kommt vom MTB-Marathon. Ihre Stärken sind schwere, steile Anstiege – das passt sehr gut zu dem schweren Straßenrennen mit 2.413 Höhenmetern. Und Sarah ist mit ihren 27 Jahren eine routinierte Fahrerin. Ihre Stärken mit taktischen Aufgaben und Positionierungen im Feld sollen auch Martina und Angelika helfen“, bechreibt Kabasser.
Ritter mit Bandscheibenproblemen
Hinter dem WM-Start von Martina Ritter steht aber noch ein kleines Fragezeichen, sagt der Bundestrainer: „Bis gestern lief das letzte Vorbereitungsrennen, die Tour d’Ardéche in Frankreich. Martina musste wegen Bandscheibenproblemen vor der sechsten Etappe aussteigen. Die täglich schweren Etappen haben ihr zu schaffen gemacht. Sie wird von einem Physiotherapeuten betreut und wir sind zuversichtlich, dass sie bis zum WM-Straßenrennen wieder fit wird.“ Martina Ritter selbst sieht den Start beim Einzelzeitfahren nicht gefährdet: „Da starte ich sicher, da das Rennen nicht so lange dauert. Ich bin auch zuversichtlich für das Straßenrennen, denn da liegen ein paar Tage für die Regeneration dazwischen. Bei einer Rundfahrt wie jetzt in Frankreich machten mir die Bandscheiben täglich mehr Probleme, da ich nach den Etappen wenig Zeit zur Regeneration hatte.“
WM-Eröffnung mit ÖRV-Athleten
Die UCI Straßenrad WM 2018 wird am 22. September, Österreichs autofreiem Tag 2018, mit einer Radparade durch Innsbruck und einer offiziellen Feier im Zielbereich vor der Hofburg eröffnet. Gute Laune ist garantiert, wenn sich die ganze Stadt in eine Festivalzone verwandelt und auf die anstehende WM einstimmt. Um 18:00 Uhr wird im Zielbereich bei der Hofburg die Rad-WM feierlich eröffnet. Mit dabei sind auch die WM-Athleten Georg Preidler, Martina Ritter, Barbara Mayer und einige U23-Fahrer.

Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

ÖRV – Rad WM: U23-Fahrer mit starker Besetzung um Weltmeister Gall


Gespickt mit einem Weltmeister greift das österreichische U23-Nationalteam sowohl beim Einzelzeitfahren als auch beim Straßenrennen nach Top-10-Plätzen. Im WM-Straßenrennen ist Junioren-Weltmeister Felix Gall der Kapitän, beim Zeitfahren soll Markus Wildauer die Kohlen aus dem Feuer holen.
Der Österreichische Radsport-Verband nominiert die vier U23-Fahrer, die Österreich im Rahmen der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol im Straßenrennen am 28. September vertreten. Nach dem Start in Kufstein führt das 179,9 Kilometer lange Rennen nach Innsbruck, wo die U23-Fahrer vier Runden auf der Olympia-Runde absolvieren müssen. Nach schweren 2.910 Höhenmetern steht der U23-Weltmeister in Innsbruck fest.
Felix Gall, der Junioren-Weltmeister von Richmond 2015, führt das Quartett an. Der 20-jährige Osttiroler vom Development Team Sunweb brachte heuer herausragende Leistungen im Nations-Cup, so holte er auf der Königsetappe der Tour de l’Avenir einen fünften Platz. Bei der schweren 2.2-Rundfahrt Le Tour de Savoie Mont Blanc wurde er heuer Gesamtvierter. „Die großen Radnationen stellen in ihren Teams einige Profis auf. Von daher ist das Straßenrennen vom Niveau her nochmals höher als zB die Tour de l’Avenir. Deshalb wäre ein Platz unter den Top-Ten ein absolutes Spitzenergebnis“, sagte Gall. Ihm zur Seite stehen die Profis vom Tirol Cycling Team Benjamin Brkic, Marcel Neuhauser und Mario Gamper. „Gerade Benjamin Brkic gilt als Wundertüte mit enorm großen Potential. Er stellt sich voll in die Dienste Galls. Ebenso wie der solid fahrende Marcel Neuhauser und Mario Gamper“, beschreibt Bundestrainer Franz Hartl.

Gamper und Wildauer im U23-Zeitfahren
Unmittelbar nach dem Zeitfahren der Juniorinnen starten die U23-Fahrer am Montag, den 24. September, in ihren WM-Auftakt. Der ÖRV schickt die beiden Tiroler Patrick Gamper (Polartec-Kometa, Farm-Team von Trek-Segafredo) und Markus Wildauer (Tirol Cycling Team) ins 27,8 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Wattens nach Innsbruck. Die größten Chancen auf ein Top-Ergebnis traut Bundestrainer Franz Hartl Markus Wildauer zu, dem Bronzemedaillengewinner der EM in Brünn. „Die Strecke bei der EM führte auch über einen bergigen Kurs. Markus kann sich gezielt auf das Zeitfahren vorbereiten, da er im Straßenrennen nicht im Einsatz sein wird. Patrick Gamper, der EM-Neunte, wäre einer unserer besten Zeitfahrer. Aber der Knackpunkt wird sein, wie er den langen Anstieg von Hall nach Absam schafft“, sagt Hartl.
Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

ÖRV-Juniorinnen und Juniorinnen bei Rad-WM in Innsbruck


Der Österreichische Radsport-Verband gibt die StarterInnen der Einzelzeitfahr- und Straßenbewerbe der Kategorien Juniorinnen und Junioren bekannt. Während die Erwartungen bei den Junioren gedämpft sind, könnte die Tirolerin Laura Stigger für eine ganz große Überraschung sorgen.

Junioren-Nationaltrainer Jure Pavlic schickt je zwei Athleten ins Zeitfahren und Straßenrennen bei der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol – zwei Athleten aus der Steiermark und je einen aus Nieder- und Oberösterreich. Am Dienstag, den 25. September, bestreiten Valentin Götzinger (Weinitzen/Stmk) und Maximilian Kabas (Purgstall an der Erlauf/NÖ) das Zeitfahren. Am Donnerstag, den 27. September, sind die beiden Steirer Martin Messner (Zeltweg/Stmk) und Jakob Reiter (Walding/OÖ) im Einsatz. „Leider haben wir gerade heuer erstmals keine zusätzliche Startplätze für die Host Nation Österreich für das Straßenrennen der Junioren bekommen. Daher können wir beim Straßenrennen auf Grund des UCI Nationscuprangkings nur zwei Athleten aufstellen. Die beiden Jungs sind sehr gut drauf. Aber wegen der Tatsache, dass wir nur ein Schrumpfteam aufstellen können, erübrigt sich die Überlegung der Kapitänsrolle in unserem Team“, beschreibt Pavlic.

Weltmeisterin Laura Stigger als Joker
Beim Einzelzeitfahren der Juniorinnen wird keine Österreicherin an den Start gehen. Vier Juniorinnen sind dann aber beim Straßenrennen am Donnerstag, den 27. September, im Einsatz. Nationaltrainer Richard Kachlmaier traut dabei der zweifachen Junioren-MTB-Weltmeisterin Laura Stigger aus Haiming/Ötztal einiges zu: „Laura ist sicherlich von den physischen Möglichkeiten die Fahrerin, der man eigentlich so gut wie alle Überraschungen zutrauen kann. Es wird davon abhängen, wie sie erstens mit dem Positionsverhalten im relativ großen Fahrerfeld und zweitens mit dem taktischen Verständnis für speziell relevante Rennsituationen zurechtkommt. Aber ich denke, dass wir ihr alles zutrauen können.“
Neben Laura starten auch die Linzerin Tina Berger-Schauer, die Aufsteigerin der Saison im österreichischen Junioren-Rennradsport. Ihr traut Kachlmaier einen Platz unter den Top 25 zu. Die rot-weiß-rote Fahne vertritt auch die „Erstjährige“ Hannah Streicher aus Waidhofen/Ybbs, die heuer solide Ergebnisse im In- und Ausland erzielt hat, sowie Katharina Kreidl. Die Athletin aus Kolsass/Tirol bestreitet wie Streicher ihr erstes Jahr als Juniorin und liegt im laufenden Österreich-Cup an der dritten Stelle.
Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

ÖRV-Profis für Rad WM in Innsbruck nominiert


Der Countdown läuft, noch elf Tage bis zum Beginn der UCI Straßenrad WM in Innsbruck-Tirol. Der Österreichische Radsport-Verband hat die sechs Profis für das Elite-Herrenrennen am 30. September 2018 sowie die zwei Starter für das Einzelzeitfahren am 26. September 2018 nominiert. Die Entscheidung über die Fixstarter fällte der ÖRV-Sportausschuss auf Vorschlag des Bundestrainers.

Vier Oberösterreicher, zwei Niederösterreicher und je ein Steirer und Vorarlberger bilden das Nationalteam für das WM-Straßenrennen und Einzelzeitfahren der Herren Elite bei der UCI Straßenrad WM von 22. bis 30. September 2018 in Innsbruck-Tirol. Für das 258,5 Kilometer lange und mit 4.670 Höhenmetern gespickte Straßenrennen von Kufstein nach Innsbruck werden rund um Kapitän Patrick Konrad (Bora-hansgrohe) seine drei Teamkollegen Felix Großschartner, Gregor Mühlberger und Lukas Pöstlberger aufgestellt. Zudem bilden Michael Gogl (Trek-Segafredo) und Georg Preidler (Groupama-FDJ) das Sextett, das für Österreich Spitzenplatzierungen holen soll. Für das 52,5 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Rattenberg nach Innsbruck werden Georg Preidler, der damit beide Elite-Rennen bestreitet, und Matthias Brändle (Trek-Segafredo) nominiert.

Alles für Patrick Konrad
Der 26-jährige Niederösterreicher Patrick Konrad wird als Kapitän das Straßenrennen bestreiten, er hat das Vertrauen des ÖRV-Sportausschusses bekommen. „Generell ging es darum zu beobachten, ob der gegenwärtig leistungsstärkste österreichische Radprofi Patrick Konrad (aktuell 69. im World Ranking, er ist damit der einzige Österreicher in den Top 100, Anm.) das Leistungsniveau der ersten Saisonhälfte auch am Saisonende erreichen kann. Er hat dies mit dem Sieg im Bergklassement der Polen-Rundfahrt, bei der Deutschland-Tour mit Rang 15 im Gesamtklassement trotz eines Sturzes und den schweren Rennen in Québec (5.) und Montréal (9.) eindrucksvoll bewiesen“, analysiert Nationaltrainer Franz Hartl. Nicht zu vergessen Konrads siebenter Gesamtplatz beim diesjährigen Giro d’Italia!

Konrad: „Wollen um Medaille mitfahren“
„Zuerst muss man sagen, dass wir eine wirklich kompakt starke Mannschaft in Innsbruck am Start haben. Durch die Erfolge in diesem Jahr werden wir sicher keine Underdogs sein, und die anderen Nationen werden uns nicht unterschätzen. Jeder weiß, dass wir uns vor unserem Heimpublikum gut präsentieren möchten. Wir wollen das Rennen aktiv mitgestalten, uns nicht verstecken und zeigen was wir können. Dennoch muss man auch das nötige Glück auf seiner Seite haben. Über 260 Kilometer kann viel passieren. Am Ende des Tages ist das Ziel bei einer WM immer eine Medaille! In Innsbruck auf dem Podium zu stehen wäre das absolut Größte – einfach der Wahnsinn! Aber man muss auch realistisch bleiben: Eine Medaille hängt hoch und so lange jeder von uns bis zum Letzten kämpft, müssen wir uns keinen Vorwurf machen. Und mit einer Platzierung unter den ersten Zehn könnten wir alle sehr zufrieden sein“, sagt Konrad.

Teamharmonie wird Groß geschrieben
Der Österreichische Radsport-Verband hat sich deshalb auf das Sextett festgelegt, da die vier Bora-hansgrohe-Profis schon ein eingespieltes Team sind. „Großschartner, Mühlberger und Pöstlberger garantieren die absolute Unterstützung für Patrick. Dazu passen der mit 28 Jahren erfahrenste und seine Loyalität über viele Saisonen beweisende Georg Preidler, der heuer bei der Polen-Rundfahrt seinen ersten WorldTour-Etappensieg feiern konnte, und Michael Gogl, der 2017 Alberto Contador durch die Tour de France pilotierte. Auch Gogl zeigte in der zweiten Saisonhälfte einen starken Aufwärtstrend mit dem fünften Gesamtplatz bei der Poitou-Charentes.

Preidler als Joker für das Einzelzeitfahren
Der Steirer Georg Preidler, neben Ex-Stundenweltrekordhalter Matthias Brändle ein ausgewiesener Zeitfahrspezialist, könnte die Zielsetzung eines Top-Ten-Platzes erfüllen. „Die Zeitfahrstrecke ist mit 654 Höhenmetern sehr anspruchsvoll. Georg hat hier aus heimischer Sicht mit dem schweren Anstieg nach Gnadenwald recht gute Chancen, das vorgegebene Ziel zu erreichen“, sagt der Bundestrainer.
Denifl, Pernsteiner und Zoidl Ersatzfahrer
Hermann Pernsteiner (Team Bahrain-Merida) ist als erster Ersatzfahrer, Stefan Denifl als zweiter und Riccardo Zoidl (Felbermayr Simplon Wels) als dritter Ersatzfahrer nominiert.

Homepage: www.radsportverband.at
———————————
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at

ÖRV präsentiert Kader für Rad WM in Tirol

In 38 Tagen beginnt die UCI Straßenrad WM 2018 in Innsbruck-Tirol. Für die dritten Rad-Weltmeisterschaften auf österreichischem Boden nach Villach 1987 und Salzburg 2006 gibt der Österreichische Radsport-Verband die Kader für sämtliche Kategorien und Bewerbe bekannt.
Von 22. bis zum 30. September 2018 sind die UCI Road World Championships in Innsbruck-Tirol zu Gast. 1.000 RadrennfahrerInnen stellen sich bei zwölf Rennen an acht Wettkampftagen in den drei Disziplinen Einzelzeitfahren, Mannschaftszeitfahren und Straßenrennen. Von den Startregionen Ötztal mit der AREA 47, Hall-Wattens mit den Swarovski Kristallwelten, Rattenberg im Alpbachtal Seenland und Kufstein führen die Rennen über verschiedene Routen zum Ziel ins Herz der Landeshauptstadt Innsbruck. Spektakuläre Strecken und herausfordernde Anstiege auf Tirols Gebirgsstraßen machen die UCI Straßenrad WM 2018 zu einer der anspruchsvollsten Titelkämpfe der letzten Jahrzehnte.
Herren Elite: 6 aus 9
Der Österreichische Radsport-Verband nominiert sämtliche Kaderfahrer für die Rad-Weltmeisterschften. Bis 16. September müssen beim Weltradsportverband UCI alle Starter und Ersatzfahrer bekannt gegeben werden. Für das Straßenrennen der Herren am 30. September 2018 wurde die Longlist auf neun Fahrer reduziert: Stefan Denifl, Michael Gogl, Felix Großschartner, Patrick Konrad, Gregor Mühlberger, Hermann Pernsteiner, Lukas Pöstlberger, Georg Preidler und Riccardo Zoidl kämpfen um die sechs Startplätze. Für das Einzelzeitfahren der Elite-Fahrer am 26. September erhält der ÖRV zwei Startplätze, für die Matthias Brändle, Felix Großschartner, Georg Preidler und Riccardo Zoidl nominiert werden. „Wir haben heuer ein Luxusproblem, da wir so viele starke Fahrer haben. Leider können nur sechs unserer ÖRV-Profis beim Straßenrennen starten. Aber auch beim Zeitfahren sehe ich unsere Chancen auf ein Top-Ergebnis sehr gut“, sagt Christoph Peprnicek, Vorsitzender des ÖRV-Sportausschusses.
Damen für WM-Bewerbe
Für das Straßenrennen der Damen am 29. September, wo drei ÖRV-Athletinnen starten können, besteht der sechsköpfige Kader aus Martin Ritter, Angelika Tazreiter, Sarah Rijkes, Annina Jenal, Sylvia Gehnböck und Kathrin Schweinberger. Ebenfalls zwei Fixplätze gibt es für das Zeitfahren der Damen, hier haben Martina Ritter, Barbara Mayer und Sylvia Gehnböck die besten Chancen.
U23-Fahrer mit Großaufgebot
Für das WM-Straßenrennen der U23-Fahrer werden mit Tobias Bayer, Benjamin Brkic, Felix Gall, Florian Kierner, Marcel Neuhauser, Ritzinger Felix und Markus Wildauer sieben ÖRV-Fahrer nominiert – vier davon können beim Straßenrennen am 28. September starten. Für das 27,8 Kilometer lange Zeitfahren, wo es ebenso zwei Tickets gibt, stehen Markus Wildauer, Patrick Gamper, Mario Gamper und Ritzinger Felix im Aufgebot.
Juniorinnen mit starkem Team
Das Aufgebot für das Straßenrennen der Juniorinnen besteht aus vier Fahrerinnen, die endgültige Starteranzahl wird erst von der UCI bekannt gegeben. Neben der Lokalmatadorin und MTB-Weltmeisterin Laura Stigger, Hannah Streicher und Tina Berger-Schauer kämpft auch Katharina Kreidl zwei zu vergebende Startplätze. Für das Zeitfahren wird der ÖRV keine Fahrerin nominieren.
Für das Straßenrennen und Zeitfahren der Junioren läuft noch die interne ÖRV-Qualifkationsfrist. Zwölf Athleten stehen auf der Longlist für das Straßenrennen, fünf können sich noch für das Zeitfahren mit zwei Plätzen qualifizieren.

https://www.innsbruck-tirol2018.com

Kader Herren Elite – Straße / 6 Startplätze
Denifl Stefan, Tirol, Aqua Blue Sport
Gogl Michael, Oberösterreich, Trek-Segafredo
Großschartner Felix, Oberösterreich, Bora-hansgrohe
Konrad Patrick, Niederösterreich, Bora-hansgrohe
Mühlberger Gregor, Niederösterreich, Bora-hansgrohe
Pernsteiner Hermann, Niederösterreich, Bahrain-Merida
Pöstlberger Lukas, Oberösterreich, Bora-hansgrohe
Preidler Georg, Steiermark, Groupama-FDJ
Zoidl Riccardo, Oberösterreich, Team Felbermayr Simplon Wels

Kader Herren Elite – Einzelzeitfahren / 2 Startplätze
Brändle Matthias, Vorarlberg, Trek-Segafredo
Großschartner Felix, Oberösterreich, Bora-hansgrohe
Preidler Georg, Steiermark, Groupama-FDJ
Zoidl Riccardo, Oberösterreich, Team Felbermayr Simplon Wels

Kader Damen Elite – Straßenrennen / 3 Startplätze

Gehnböck Sylvia, Pressbaum, FORMAT RC
Jenal Annina, Innsbruck, ÖAMTC Radclub Tirol
Rijkes Sarah, Waidhofen a. d. Ybbs, Experza-Footlogix
Ritter Martina, Linz, Team Wiggle High5
Schweinberger Kathrin, Jenbach, Health Mate – Cycleive Team
Tazreiter Angelika, Treibach-Althofen, ARBÖ ASKÖ Graz-RLM Stmk.

Kader Damen Elite – Einzelzeitfahren / 2 Startplätze
Gehnböck Sylvia, Pressbaum, FORMAT RC
Mayer Barbara, Linz, RC ARBÖ SK Vöest
Ritter Martina, Linz, Team Wiggle High5

Kader U23 – Straßenrennen / 4 Startplätze
Bayer Tobias, Straß im Attergau, Tirol Cycling Team
Brkic Benjamin, Neustift im Stubaital, Tirol Cycling Team
Gall Felix, Nußdorf-Debant, Development Team Sunweb
Gamper Mario, Münster, Tirol Cycling Team
Kierner Florian, Buchkirchen, Team Felbermayr Simplon Wels
Neuhauser Marcel, Salzburg, Tirol Cycling Team
Wildauer Markus, Schlitters, Tirol Cycling Team

Kader U23 – Zeitfahren / 2 Startplätze
Ritzinger Felix, Wien, Wohnbefinden Graz ARBÖ
Gamper Mario, Münster, Tirol Cycling Team
Gamper Patrick, Münster, Polartec-Kometa (CT)
Wildauer Markus, Schlitters, Tirol Cycling Team

Kader Juniorinnen – Straßenrennen / Starterzahl von UCI noch nicht fixiert
Berger-Schauer Tina, Linz, RC Dana Pyhrn Priel
Kreidl Katharina, Kolsass, MTB Racing-Team Tirol
Stigger Laura, Haiming, URC Radclub Ötztal
Streicher Hannah, Waidhofen a.d. Ybbs, UNION RRT Pielachtal

Kader Juniorinnen – Einzelzeitfahren / Teilnahme noch nicht fixiert
Kader Junioren – Straßenrennen / 2 Startplätze
Bleyer Paul, Sankt Peter-Freienstein, Friesis-Bikery Junior RT
Götzinger Valentin, Weinitzen, Junior Cyling Team Graz ARBÖ
Gratzer Alexander, Kaindorf, Friesis-Bikery Junior RT
Holland Michael, Wilhelmsburg, NTF Wilhelmsburg
Holzleitner Mario, Neukirchen, RC Arbö Felbermayr Wels
Kabas Maximilian, Purgstall, Friesis-Bikery Junior RT
Maier Florian, Thal, Junior Cyling Team Graz ARBÖ
Messner Martin, Zeltweg ARBÖ Rapso Knittelfeld
Rammer Christian, Bad Häring, RC ARBÖ Tom Tailor RBK Wörgl
Reiter Jakob, Walding, Junior Cyling Team Graz ARBÖ
Riegler Nikolas, Waidhofen an der Ybbs, RC Arbö Felbermayr Wels
Steininger Fabian, Grieskirchen, RC Arbö Felbermayr Wels

Kader Junioren – Einzelzeitfahren / 2 Startplätze
Götzinger Valentin, Weinitzen, Junior Cyling Team Graz ARBÖ
Kabas Maximilian, Purgstall, Friesis-Bikery Junior RT
Maier Florian, Thal, Junior Cyling Team Graz ARBÖ
Reiter Jakob, Walding, Junior Cyling Team Graz ARBÖ
Viehberger Lukas, Golling an der Erlauf, My Bike Stevens Verein
Homepage: www.radsportverband.at
Pressekontakt:
MR PR – Martin Roseneder
Tel.: +43 664 913 76 77
eMail: martin@mr-pr.at
Homepage: www.mr-pr.at