Schlagwort-Archiv: Paris-Nizza

Paris-Nice 2018 : A whole different story

Key points :
 The 76th edition of Paris-Nice, which will take place between 4th and 11th March, will be whetting the appetites of ambitious pretenders to the crown such as Dan Martin, Tejay van Garderen or Esteban Chaves, who will be attempting to put an end to the domination of Team Sky, represented by title holder Sergio Henao.
 The Race to the Sun could also smile on combative French riders: Julian Alaphilippe, Tony Gallopin and Warren Barguil are not setting themselves any limits. As for Nacer Bouhanni and Arnaud Démare, they will be concentrating on the stages for the sprinters, but will have to battle with Kittel, Kristoff, Greipel and Groenewegen…
Each start to the season throws up a batch of uncertainties, raises new questions and gives opportunities to hitherto unknown riders or riders reaching maturity. Indeed, very often Paris-Nice is the stage on which the first impressions are either confirmed or swept away. In this respect, the 2018 vintage is open to a renewal of the ranks, even if Team Sky will be lining up with the title holder Sergio Henao, who started the season with a victorious defence of his Colombian Champion’s jersey. This year, neither Alberto Contador nor Richie Porte will be barring his way, but this also means that the many pretenders for victory will be all the more uninhibited. Having failed to climb higher than the 3rd step on the podium in 2017, Dan Martin is perhaps about to start a season that will be his biggest challenge to date, in his new UAE-Emirates jersey, whilst the rocket otherwise known as Esteban Chaves could finally take off this year, as hinted towards with triumph on the Tour Down Under. It will be no surprise to see Tejay van Garderen taste victory on the time-trial in Saint-Etienne and boss an event that he has never completely tamed (5th in 2012 and 4th in 2013), or to see Jakob Fuglsang (3rd on the Tour of Valencia and 4th in Andalusia) dominate the competition at the resort of Colmiane in a similar manner to his winning ride on the Dauphiné at the Plateau de Solaison. Similarly, Ilnur Zakarin could perhaps seize the opportunity to win a stage race that has escaped him since the Tour of Romandie in 2015, if he shows as convincing form as on the day of his victory at the Madone d’Utelle (in 2016).

However, these new circumstances also hang on the capacity of the French riders to battle with the best on a route that seems well-suited to the potential of certain Gallic leaders. For example, the finish on the stage into Meudon looks like an invitation for Julian Alaphilippe to make a break for the first yellow jersey of the week. A stage victory on his first race this year in Colombia gives him at least legitimate hopes of doing so, as well as improving on a final 5th place obtained in Nice last year. This will also be the goal of Tony Gallopin (6th in 2015), who has shown himself to be on especially good form in his new colours of AG2R – La Mondiale, winning the Etoile de Bessèges and coming 2nd on the Tour of Provence. Also with a brand new jersey, Warren Barguil will be counting on the final three stages of Paris-Nice to launch a season worthy of his performance on Le Tour in 2017. Lilian Calmejane may also be looking to convert the polka dot jersey won one year ago into a yellow one.

French hopes in the general classification will be accompanied by the prospects of their two best sprinters, Nacer Bouhanni and Arnaud Démare, who should find opportunities to express themselves in Vierzon (stage 2), Chatel-Guyon (stage 3) and why not in Sisteron (stage 5). Both men will be looking toward the Via Roma in San Remo, which will also be in the sights of other former winners on Paris-Nice such as Sam Bennett, Marcel Kittel, André Greipel or Alexander Kristoff. There will not be enough winners’ bouquets for everybody.

22 teams: the main participants (as of 22/02/18)
Australia
Michelton-Scott: Chaves (Col), S.Yates (GB), Trentin (Ita)
Bahrain
Bahrain-Merida: G.Izagirre, I.Izagirre (Spa)
Belgium
Quick-Step Floors: Alaphilippe (Fra), Viviani (Ita)
Lotto-Soudal: Wellens, De Gendt (Bel), Greipel (Ger)
France
AG2R La Mondiale: Gallopin, Vuillermoz (Fra), Naesen (Bel)
Groupama-FDJ: Démare, Molard (Fra)
Cofidis, Solutions Crédits: Bouhanni, Laporte (Fra), Jes.Herrada (Spa)
Direct Energie: Chavanel, Calmejane (Fra), Taaramae (Est)
Team Fortuneo-Samsic: Barguil, Pichon, Périchon (Fra)
Delko Marseille Provence KTM: Di Gregorio (Fra), Siskevicius (Lit)
Germany
Team Sunweb: Oomen (NL), Bauhaus (Ger)
Bora-Hansgrohe: Bennett (Irl), Kennaugh (GB)
Great Britain
Team Sky: Ser.Henao (Col), Poels (NL), Lopez, De la Cruz (Spa)
Kazakhstan
Astana Pro Team: Fuglsang (Den), LL. Sanchez (Spa), Valgren (Den)
Netherlands
Team Lotto NL-Jumbo: Boom, Groenewegen, Gesink (NL)
South Africa
Team Dimension Data: Slagter (NL), Pauwels (Bel), Berhane (Ery)
Spain
Movistar Team: Soler (Esp), Sepulveda (Arg)
Switzerland
Team Katusha Alpecin: Kittel (Ger), Zakarin (Rus)
United Arab Emirates
UAE Team Emirates: Martin (Irl), Kristoff (Nor), Costa (Por)
USA
BMC Racing Team: Van Garderen (USA), Drucker (Lux), Roche (Irl)
Team EF Education First Drapac Cannondale: Rolland (Fra), McLay (GB)
Trek-Segafredo: Degenkolb (Ger), Mollema (NL), Pantano (Col)

PARIS-NICE CHALLENGE
After having welcomed more than 1,300 cyclists for its second edition in 2017, Paris-Nice Challenge will be back on Saturday 10th March 2018, the day before the finish of the professional’s race. This amateur cycling event, in the countryside around Nice, is the first major event of the season. It will give amateur cyclists the opportunity to tackle the route on the last stage of Paris-Nice, merely 24 hours before the professional pack.

Information and registration on www.asochallenges.com and www.parisnicechallenge.com

Text:ASO
Veröffentlicht durch Gerhard Plomitzer

Patrick Konrad klettert wieder in Top 20

Bei der höchst gelegenen Bergankunft in der Geschichte von Paris – Nizza, klettert der junge Österreicher abermals bis ins Finale mit den Besten. Am Ende belegt er Platz 20.

Die höchste Bergankunft in der 75-jährigen Geschichte von Paris – Nizza stand heute am Programm der 7. Etappe. Das Profil zeigte vier kategorisierte Anstiege, den letzten ins Ziel zum Col de la Couillole in 1678m Seehöhe.

Der erste Anstieg des Tages begann bereits 5km nach dem Start, und in den ersten Serpentinen setzten sich 5 Fahrer vom Feld ab, etwas später schloss ein 6. Fahrer auf. Die Gruppe sicherte sich die Punkte der ersten beiden Bergwertungen, wobei der Abstand zum Feld nie mehr als 4:30 Minuten betrug, da die Teams Sky und BMC das Rennen von Beginn an kontrollierten.

Team Sky waren es auch, die das Tempo im vorletzten Anstieg erhöhten, weshalb das Feld auch nach und nach immer kleiner wurde. An der Spitze des Rennens schrumpfte der Vorsprung der Gruppe rapide, gleichzeitig kämpfte nun auch dort jeder für sich. Rund 1:30 hielten sich noch zwei Fahrer vor dem ersten Feld, das nur noch 37 Fahrer umfasste. Von BORA – hansgrohe auch heute mit dabei Patrick Konrad.

Weiterlesen

10. Platz für Sam Bennett in der letzten Sprintentscheidung von Paris – Nizza.  

Eine entschlossene Teamleistung wird am Ende nicht ganz belohnt. Sam Bennett holt Platz 10 in Bourge-de-Péage.

Die 5. Etappe bei Paris – Nizza war letzte Chance für die Sprinter auf einen Etappenerfolg beim „Rennen zur Sonne“. Hügelige 199,5km von Quincié-en-Beaujolais nach Bourg-de-Péage mit insgesamt mehr als 2500hm, bevorzugten die etwas leichteren unter den schnellen Männern im Peloton. Eine perfekte Möglichkeit für Sam Bennett sein gewonnenes Selbstvertrauen nach seinem Sieg auf der 3. Etappe voll auszuspielen.

Direkt nach dem Start setzte sich eine 6-Mann Gruppe vom Feld ab. Die Sprinter Teams mögen solche Rennsituationen, um das Rennen besser kontrollieren zu können. Darum wurde den Ausreißern ein Vorsprung von bis zu 7 Minuten gewährt.

Am Weg zur ersten Bergwertung erhöhten die Sprinterteams das Tempo im Feld und der Vorsprung der Spritzengruppe begann zu schrumpfen. Auf der zweiten Bergwertung des Tages, 47km vor dem Ziel, war der Abstand zwischen Spitze und Feld nur noch 1:30, und es war klar, dass die Sprinter heute nicht auf ihre letzte Chance für einen Massensprint verzichten würden.


DOWNLOAD | photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Weiterlesen

Sam Bennett holt den ersten WorldTour Sieg für BORA – hansgrohe


photo credit: ©BORA-hansgrohe / Stiehl Photography

Mit einem perfekt getimten Spint, holt der Ire den Sieg auf der 3. Etappe von Paris – Nizza. Damit ist der erste WorldTour Sieg für ihn und für BORA – hansgrohe perfekt.

Zum ersten Mal bei der diesjährigen Austragung von Paris – Nizza erfolgte der Start im Trockenen, eine große Erleichterung für die Rennfahrer. Dennoch herrschten wieder eher winterliche Temperaturen auf den 190km nach Chalon-Sur-Saône.

Direkt nach dem offiziellen Start setze sich eine 3-Mann Gruppe vom Feld ab. Das Peloton reagiert nach den anstrengenden letzten Tagen zuerst nicht, und die Gruppe erarbeitete sich schnell einen Vorsprung von mehr als 5 Minuten.

Weiterlesen

Paris – Nizza:Von Krämpfen geplagter Bennett belegt Rang 11

Paris – Nizza zeigt sich nicht von seiner sonnigen Seite und extreme Wetterbedingungen verlangen den Fahrern alles ab. Sam Bennett belegt am Ende bei einem Sprint aus einer 60-Mann Gruppe den 11. Rang.

Bereits auf der gestrigen 1. Etappe bei Paris – Nizza wurden einige Fahrer auf dem falschen Fuß erwischt und die Etappe war aufgrund von Seitenwind wesentlich schwerer als erwartet. Heute allerdings, auf den 195km Richtung Amilly, wurde den Fahrern wirklich alles abverlangt. Abermals Regen, dazu starker Seitenwind und nur 4 Grad Außentemperatur, brachten das Fahrerfeld ans Limit.

Direkt vom Start weg wurde ein Schlagabtausch eröffnet, und das Feld zerfiel augenblicklich in 6 Gruppen. Nach einem ersten harten Kampf und einigen Positionswechseln, etablierte sich einen 22-Mann starke Gruppe an der Spitze des Rennens. Diesmal schaffte auch Sam Bennett den Sprung in diese Gruppe, was ihn in eine perfekte Ausgangssituation im Kampf um eine gute Etappenplatzierung brachte.

Weiterlesen

Stefan Denifl : „Abgerechnet wird nach der Ziellinie in Nizza“

IAM Cycling hat auch heute das Teamtrikot bei Paris-Nizza vor den Kameras an der Spitze des Rennens präsentiert. Der heutige Etappenerfolg beim Rennen zur Sonne ging an Tom Jelte Slagter (Garmin-Sharp) während die Fahrer von IAM Cycling ihren Platz in der Teamwertung nicht nur verteidigten, sondern gar auf Platz 4 vorstossen konnten. Ebenso verbesserten sich auch Stefan Denifl und Sébastien Reichenbach in der Gesamtwertung auf die Ränge 8 und 13. Während Sylvain Chavanel das gepunktete Trikot des besten Bergfahrers abgeben musste, konnte sich Sébastien Reichenbach das Trikot des besten Jungprofis überstreifen lassen. Allerdings nur als Vertreter, da der Leader in dieser Wertung, Carlos Betancur auch der aktuelle Gesamtführende der Rundfahrt ist. Für die letzte Etappe darf noch einmal Hochspannung erwartet werden, bevor dann morgen Abend an der Promenade des Anglais der Sieger von Paris-Nizza feststehen wird.

Weiterlesen

Michel Thétaz: „Startmission bei Paris-Nizza zu 100% erfüllt“

„Es war alles dabei während dieser heutigen ersten Etappe, dass einem gefällt. Bei Sonne und Wärme war ich dank dem Auslosungsglück an der Seite von Eddy Seigneur im Mannschaftsauto an erster Stelle der Wagenkolonne unterwegs“, erzählte Michel Thétaz, Geschäftsführer und Gründer von IAM Cycling, der extra angereist war, um seine Schützlinge auf dem ersten Teilstück von Paris-Nizza zu unterstützen.

Weiterlesen

Sébastien Reichenbach: „Paris-Nizza ist in diesem Jahr auf Sylvain Chavanel zugeschnitten“

Sein aktuelles Wochenprogramm sieht in erster Linie vor, sich auf die Genesung zu konzentrieren. Sébastien Reichenbach hat viele Trümpfe auf seiner Seite, bevor er am Freitag in Richtung Mantes-la-Jolie abreist, wo am Sonntag die 72. Ausgabe von Paris-Nizza starten wird. „Am letzten Sonntag beim GP di Lugano, hatten wir den Sieg stets vor Augen. Ein Sturz am Ende der vorletzten Abfahrt raubte uns dann aber unsere guten Chancen. Die Müdigkeit war am Ende des Tages noch allgegenwärtig. Ich habe danach versucht, in meinen Beinen ein besseres Gefühl zu finden. Auch wenn ich am Mittwoch ein rund vierstündiges Training mit verschiedenen Intensitäten auf meinem Programm hatte.“

Weiterlesen