Schlagwort-Archiv: Paul Voss

Rad am Ring – Der Profi-Sieger geht auf die Langstrecke

Der Profi-Sieger geht auf die Langstrecke
Er war der erste Gewinner des Profirennens Rudi Altig Race. In diesem Jahr lässt es Paul Voss für einen guten Zweck langsamer angehen. Dafür wird es umso länger: beim 24h-Radrennen.
Paul Voss hat Anfang des Jahres zwar seinen Rücktritt vom Profiradsport erklärt. Auf den Rennradsattel zieht es den ersten Sieger des Rudi Altig Race, das letztes Jahr am Ring Premiere feierte, trotzdem. Und zwar als einer der Fahrer des Charity-Teams Ledschends. Schließlich ist die Strecke des Nürburgrings viel zu besonders, um sie nicht noch einmal unter die schmalen Reifen zu nehmen: „Es gibt viele schnelle Kurven und kurze steile Anstiege“, erinnert sich Voss an seinen letztjährigen Renneinsatz. „Dadurch, dass es sich um eine Motorsportstrecke handelt, ergibt sich eine völlig andere Situation als in anderen Radrennen. Der Asphalt ist zum Beispiel makellos und auch schneller.“
Wissen, das er beim 24h-Radrennen sicherlich gut einsetzen kann. Denn auch wenn „Spaß und die Unterstützung des Projekts ,Hilfsgruppe Eifel – Hilfe für krebskranke Kinder e.V.’“ für ihn dieses Mal im Vordergrund stehen, würde er sich dennoch über einen erneuten Sieg auf dem Ring freuen. Genau so, wie er sich noch immer freut, auf der Ehrentafel am Nürburgring als erster Sieger des Rudi Altig Race verewigt zu sein: „Das bedeutet mir viel, auf der Tafel zu stehen ist eine Ehre“, sagt der Ex-Profi, der sich inzwischen der Nachwuchsförderung verschrieben hat: mit seinem „Paul Voss Development Team“ und als sportlicher Leiter des Team Wiggins zu dem auch einige U23-Fahrer gehören. „Ich will den jungen Fahrern die Sonnen- und Schattenseiten dieses Sports zeigen“, sagt er. „Und ich möchte eine Struktur schaffen, in der sich Nachwuchssportler in Ruhe entwickeln können.“

Weiterlesen

Team Kuota-Lotto: Freienstein startet bei Straßen-Europameisterschaften

Aufgrund seiner erstklassigen Leistungen in den vergangenen Monaten wird Raphael Freienstein den BDR bei den Straßen-Europameisterschaften der Elite in Plumelec unterstützen.

Die Straßen-EM sollte ursprünglich in Nizza stattfinden. Aufgrund der Terroranschläge am französischen Nationalfeiertag hat man sich jedoch entschieden, die Veranstaltung in Nizza abzusagen und Plumelec sprang als Ausweich-Austragungsort ein.

Für den BDR wird im erstmals bei einer EM ausgetragenen Eliterennen ein 9-köpfiges Aufgebot antreten. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen in den letzten Monaten wurde Raphael Freienstein vom Team Kuota-Lotto nominiert. Er wird neben etablierten Fahrern wie Emanuel Buchmann (Bora Argon 18), Johannes Fröhlinger (Giant-Alpecin), Simon Geschke (Giant-Alpecin), Paul Martens (Lotto-NL Jumbo), Andreas Schillinger (Bora Argon 18), Mario Vogt (rad-net Rose), Paul Voß (Bora Argon 18) und Rick Zabel (BMC) am kommenden Sonntag am Start stehen.

37. Erzgebirgsrundfahrt Rad-Bundesliga Maenner

Die Nationalteams werden auf eine anspruchsvolle Strecke gehen, auf der Fahrer, die gut Klettern können, sicher gut zurechtkommen sollten, auch wenn die Strecke als etwas leichter eingestuft wird, als die ursprüngliche Strecke von Nizza.

Teamchef Florian Monreal freut sich jedenfalls, dass ein Fahrer aus seinem Team in die Nationalmannschaft berufen wurde. „Für uns ist es eine Ehre, Fahrer für das Nationalteam abzustellen. Es zeigt, dass wir uns in die richtige Richtung entwickeln und ist Lohn für unsere harte Arbeit. Und es freut mich besonders, dass Raphael so eine Bestätigung seiner tollen Leistungen im bisherigen Saisonverlauf erhält.“, so Monreal.

Ihr Presseteam
TEAM KUOTA-LOTTO

 

Premiere des Rudi Altig Race und Rad am Ring 2016: 360 Grad Radsport auf dem Nürburgring

Bilder oder Fotos hochladen

Der erste Sieger des Rudi Altig Race steht fest: Paul Voss vom Team Bora-Argon 18. Die Rückkehr der Profis, 50 Jahre nach dem Sieg von Rudi Altig bei der Weltmeisterschaft 1966 in der „Grünen Hölle“, rundete das umfangreiche Radsportangebot bei Rad am Ring eindrucksvoll ab. Sieger bei den Einzelfahrern im 24-Stunden-Rennen, das heute endete: Rainer Steinberger und Jamie Kelleher. Ein gelungenes Wochenende mit weit über 10.000 Teilnehmern – und Radsport in all seinen Facetten.
Es ging hoch her, Sonntagmittag auf dem Nürburgring. Während die Fahrer der 24-Stunden-Rennen ihre letzten Kilometer absolvierten, stellten sich die Profis in den Startblock des ersten Rudi Altig Race. Dieses Profi-Rennen der UCI-Kategorie 1.1., das zu einem großen Teil durch das Engagement unseres Partners GROFA® – House of Brands erst möglich gemacht wurde, stellte die Profis auf eine harte Probe: Nicht nur wegen der insgesamt 3.500 Höhemeter, die sich auf fünf Runden auf der Nordschleife und fünf Runden auf dem Grand-Prix-Kurs verteilten (140 km), sondern auch, weil die Strecke durch einen Regenschauer nass und rutschig war.

Weiterlesen

BORA – ARGON 18 benennt sein Aufgebot für die Tour de France


Der deutsche Profi-Rennstall BORA – ARGON 18 hat seine neun Fahrer ausgewählt, mit denen die 102. Auflage der Tour de France in Angriff genommen werden soll. Vier deutsche Fahrer stellen das größte Kontingent des Wildcard-Teams. Mit dem erst 22-jährigen Emanuel Buchmann wird ein Neoprofi und einer der jüngsten Teilnehmer der diesjährigen Tour de France, aus den Reihen von BORA – ARGON 18 kommen. Während auch Sam Bennett sein Debüt bei einer der drei großen Landesrundfahrten gibt, können die restlichen Fahrer der Auswahl bereits 22 Einsätze bei einer Grand Tour aufweisen.

Das Aufgebot:
Jan Barta (30, CZE), Sam Bennett (24, IRL), Emanuel Buchmann (22, GER), Zakkari Dempster (27, AUS), Bartosz Huzarski (34, POL), Jose Mendes (30, POR), Dominik Nerz (25, GER), Andreas Schillinger (31, GER), Paul Voss (29, GER)

Weiterlesen

BORA – Argon 18 erhält Lizenz für 2015 und stellt neues Trikot und Rad vor


Die einzige deutsche Profi-Radsportmannschaft wird in der nächsten Saison unter dem Namen BORA – Argon 18 als UCI ProContinental Team antreten. Mit der Lizenzerteilung durch den Weltradsportverband ist der neue Name nun offiziell registriert.

„Wie bisher in jedem Jahr unserer Teamgeschichte, haben wir auch die Lizenz für 2015 sofort im ersten Schritt von der UCI erhalten. Da zahlt sich die seriöse und gewissenhafte Vorbereitung aus. Ich möchte mich vor allem bei meinen neuen Partnern bedanken, die diesen Prozess zum ersten Mal mit bearbeitet haben. Die reibungslose Zusammenarbeit stimmt mich sehr zuversichtlich für die kommende Saison“, sagt Team-Manager Ralph Denk.

Weiterlesen

Zeitfahrspezialist Jan Barta verlängert bis 2017

Sieben weitere NetApp – Endura Fahrer verlängern ihre Verträge

Foto: Bettini via Team NetApp
Das derzeit einzige deutsche Profi-Radsportteam, in der Saison 2015 unter neuem Namen mit einer ProContinental-Lizenz ausgestattet, plant mit einer Kaderstärke, die zum jetzigen Team NetApp – Endura vergleichbar ist. „Wir planen mit einem Kader von 20 Fahrern, davon bis zu sieben Neuzugängen. Die ersten Vertragsverlängerungen können wir heute bekanntgeben. Weitere werden folgen und mit gezielten Neuverpflichtungen ergänzt. Die neuen Fahrer kommen vorzugsweise aus dem deutschsprachigen Raum und verstärken uns sowohl bei den Klassikern als auch den Rundfahrten“, beschreibt Team-Manager Ralph Denk seine Transfer-Strategie.

Weiterlesen

Jan Barta auf dem Podium beim Einzelzeitfahren in De Panne

Cycling - Driedaagse van De Panne Koksijde - Stage 3b - 2014

Jan Barta hat das Einzelzeitfahren zum Abschluss der „Drei Tage von De Panne“ als Zweitschnellster beendet. Er fuhr auf dem Kurs im belgischen De Panne über 14,3 Kilometer eine Zeit von 17:54 Minuten und musste sich nur mit knappen drei Sekunden dem Gewinner Maciej Bodnar (Cannondale) geschlagen geben. David Boucher (FDJ) vervollständigt das Podium. Barta unterstreicht mit dem Platz auf dem Podest seine Zeitfahrqualitäten. Der 29-jährige Tscheche konnte sich bisher bei jedem Zeitfahren in dieser Saison unter den Top10 platzieren.

Weiterlesen

Vuelta 19. Etappe: Am Ende gewinnt Rodriguez, Horner übernimmt die Führung

Stage 19 confirmed the impression of the previous day at Pena Cabarga: Chris Horner is the most incisive of the favorites. The American from RadioShack-Leopard took the overall lead over from Vincenzo Nibali (Astana) as he crossed the line six seconds ahead of the Italian. However, he couldn’t prevent Spanish star Joaquim Rodriguez (Katusha) from claiming his first victory at the Vuelta a España this year.

Vuelta España - Stage 19

Purito Weiterlesen

Vuelta: 9.Etappe – Bilder, Bericht und Ergebnisse

A dream comes true for Dani Moreno
 Vuelta España - Stage 9
Katusha’s Dani Moreno has doubled up after his first success on stage 4 at Fisterra as he also claimed stage 9, a mythical one at the Vuelta with the spectacular uphill finish at Valdepeñas de Jaén. The Spaniard attacked at the bottom of the climb and was protected by his team-mate Joaquim “Purito” Rodriguez who won at the same place two years ago and marked Alejandro Valverde closely. Moreno said in the morning that his dream was to take the red jersey. Weiterlesen

Team NetApp – Endura startet mit Ambitionen bei der Vuelta a España

Die höchstklassige deutsche Radsport-Equipe startet mit einer schlagkräftigen Fahrerauswahl zur ihrer ersten Vuelta a España.
Die neun Fahrer des Kaders sind:
Jan Barta (28, CZE), Iker Camano (34, ESP), David de la Cruz (24, ESP), Zakkari Dempster (25, AUS), Bartosz Huzarski (32, POL), Leopold Koenig (25, CZE), Jose Mendes (28, POR), Daniel Schorn (24, AUT), Paul Voss (27, GER) Weiterlesen