Schlagwort-Archiv: Ralph Denk

Bora-hansgrohe beim Teamcamp in den Osttiroler Bergen

In den vergangenen vier Tagen schlug das deutsche WorldTeam Bora-hansgrohe in Osttirol seine Zelte auf. Beim Teamcamp mit rund 80 Personen der Teamleitung, Fahrer, Betreuer und Mitarbeiter standen in den Osttiroler Dolomiten Motivations- und Teambuilding-Einheiten auf dem Programm.

Während der dreifache Rad-Weltmeister Peter Sagan wegen der Geburt seines ersten Kindes für das Teamcamp passen durfte, reiste die Bora-hansgrohe-Belegschaft ins Grand Hotel Lienz. Mit dabei waren auch die vier österreichischen Profis Patrick Konrad, Gregor Mühlberger, Lukas Pöstlberger und Felix Großschartner, der vor kurzem einen Vertrag bei der deutschen Spitzenmannschaft unterschrieben hatte.

Die Bora-hansgrohe-Österreicher (v.l.n.r.) Felix Großschartner, Lukas Pöstlberger, Patrick Konrad und Grebor Mühlberger

Weiterlesen

Eindrucksvoller Auftritt: Team Auto Eder Bayern dominiert Sint-Martinusprijs: Kilian Steigner gewinnt die Gesamtwertung

In einer eindrucksvollen Vorstellung hat das Team Auto Eder Bayern den belgischen Sint-Martinusprijs gewonnen. Mit Kilian Steigner holt die junge Mannschaft sowohl das Gelbe Trikot des Gesamtsiegers als auch das Weiße Trikot für den besten Fahrer des jüngeren Junioren-Jahrgangs. «Das war ganz großes Kino», zollte Ralph Denk, Manager der Mannschaft den Nachwuchsfahrern Respekt. «Sowohl taktisch als auch sportlich, super Auftritt. Komplimente an die ganze Mannschaft. Das ist nach dem Sieg beim Radklassiker in Frankfurt und dem Gelben Trikot der Bundesliga sowie Bronze in der Deutschen Meisterschaft im Zeitfahren schon der dritte ganz große Erfolg in diesem Jahr. Und ein Sieg in einer internationalen Rundfahrt ist immer speziell.» Auch Trainer Christian Schrot war beeindruckt: «Die Mannschaft ist bei dieser sehr gut besetzten Rundfahrt über sich hinausgewachsen. Mit diesem Rundfahrt-Sieg geht ein Traum in Erfüllung.»

Weiterlesen

BORA – hansgrohe bereit für Grand Départ


Vier Neulinge, drei Deutsche, zwei Leader und ein UCI Weltmeister sind bereit für die Tour de France. Vor dem ersten Grand Départ in Deutschland nach 30 Jahren, blickt Ralph Denk zuversichtlich auf den Start des weltgrößten Radrennens.

„Ich denke, wir haben in den letzten Wochen gezeigt, dass wir für den Grand Départ in Düsseldorf bereit sind. Es ist eine Ehre, als deutsches Team, bei diesem historischen Moment dabei zu sein. Vor 30 Jahren habe ich in Berlin mitgefiebert, nun bin ich hier als Team Manager in Düsseldorf dabei. Jetzt auch noch den deutschen Meister, Marcus Burghardt, in den Reihen zu haben, erfüllt mich mit Stolz. Wie ich schon zum Beginn der Saison gesagt habe, haben wir hier hochgesteckte Ziele. Wir wollen eine Etappe gewinnen und mit Peter das Grüne Trikot holen. Mit Rafa möchten wir unter die ersten Fünf in der Gesamtwertung.“ – Ralph Denk, Team Manager

„Nun sind wir in Düsseldorf angekommen und wir sind bereit. Meine Vorbereitung war perfekt, und die Resultate schon in den letzten Wochen gut. Für mich ist diese Tour nicht nur besonders, weil sie in Deutschland beginnt und ich nun für BORA – hansgrohe fahre, sie ist auch besonders, weil es die erste Tour ist, die ich mit meinem Bruder bestreite. Das bedeutet mir viel und wir werden in den kommenden drei Wochen viel Spaß haben. Wir werden sehen, wie das Rennen läuft. Zuerst muss ich ein gutes Zeitfahren hinlegen, dann können wir an die Sprints denken.“ – Peter Sagan, UCI Weltmeister

Weiterlesen

Training mit den Profis des Team BORA – hansgrohe: Team Auto Eder Bayern macht in Italien Kilometer für die neue Saison


Bild: Trainingslager Siena

Das erste Kapitel der Saison ist erfolgreich abgeschlossen, das Team Auto Eder Bayern ist hoch motiviert für die ersten Rennen. Nach dem gemeinsamen Trainingslager mit den Profis des Team BORA – hansgrohe im italienischen Siena sind die Tage bis zum offiziellen Saisonstart jetzt gezählt. «Die Jungs haben einen extrem positiven Eindruck hinterlassen, das weckt Vorfreude auf die ersten Rennen», so Ralph Denk, Manager des WorldTour-Teams BORA – hansgrohe wie auch der Nachwuchsmannschaft Team Auto Eder Bayern, die in diesem Jahr nicht nur im gemeinsamen Trainingslager, sondern auch vom Outfit her noch enger zusammenrücken. Die Trikots von Profis und Junioren unterscheiden sich nur noch in der Farbgebung und den Sponsorennamen, das komplette Design ist identisch.

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern mit neuem Gesicht: Junge Mannschaft will national wie international vorne mitmischen

Bilder oder Fotos hochladen
Das Bild steht Ihnen zum honorarfreien Abdruck zur Verfügung. Der Photocredit geht an: Peter Weber, Bildunterschrift: „Das neue Team Auto Eder Bayern“

Konstanz in Veränderung: Mit neuen Gesichtern, aber bewährtem Konzept will das Team Auto Eder Bayern auch in diesem Jahr in der nationalen wie internationalen Rennszene vorne mitmischen. Die junge Mannschaft, die heute in urigem Ambiente am Berggasthof Duftbräu erstmals offiziell vorgestellt wurde, erwartet auch in diesem Jahr spannende Aufgaben. «Der Kalender des Teams ist hochkarätig und sieht auch erneut viele internationale Einsätze vor», so Ralph Denk, Manager der Mannschaft. «Wir wollen den Fahrern das optimale Umfeld geben, um Erfahrungen zu sammeln, zu lernen und an Aufgaben zu wachsen. Wir wollen sie fördern und natürlich auch fordern. Es bleibt dabei, dass unser Ziel ist, den jungen Fahrern die Grundlagen für entscheidende Schritte Richtung Profi-Laufbahn zu gehen», erklärt der 43-Jährige im Rahmen der Präsentation der Mannschaft.

Weiterlesen

Peter Sagan & Co. schlagen Trainingszelte in Osttirol auf

Bilder oder Fotos hochladen
Radsport in Osttirol (Copyright Expa Pictures)

Osttirol wird exklusiver Tourismuspartner von Bora-hansgrohe! Das deutsche WoldTeam schlägt 2017 seine Trainingszelte im Rahmen von zwei Trainingscamps sowie einer Saisonabschlussveranstaltung in den Lienzer Dolomiten auf. Das wurde heute im Rahmen der Biathlon-WM in Hochfilzen bekannt gegeben, wo die 18 Teams der neuen Rundfahrt „Tour of the Alps“ präsentiert wurden.
Bilder oder Fotos hochladen
Dr. Anja Meindl (Team Bora-hansgrohe), Franz Theurl (TVB-Obmann Osttirol), Ralph Denk (Teamchef Bora-hansgrohe) (Copyright Tirol Werbung)

Weiterlesen

Starkes Feld der “Tour of the Alps” mit 7 WorldTeams

Im Zuge der IBU Biathlon Weltmeisterschaften in Hochfilzen wurde heute das 18 Teams umfassende Fahrerfeld der von 17. bis 21. April erstmals stattfindenden „Tour of the Alps“ präsentiert. Als Stargäste kamen Francesco Moser, Georg Totschnig, Helmut Wechselberger und Ex-Biathlet Christoph Sumann. Vorgestellt wurde auch eine Tourismuskooperation zwischen Bora-hansgrohe und Osttirol.
Bilder oder Fotos hochladen
Francesco Moser, Helmut Wechselberger, Christoph Sumann und Georg Totschnig

Die „Tour of the Alps“ stand heute bei der Biathlon-WM im TirolBerg im internationalen Rampenlicht. Die neue 2.HC-Rundfahrt unter der Leitung der „Giro del Trentino“-Organisatoren G.S. Alto Garda verbindet die Euregio-Regionen Tirol, Südtirol und Trentino.
Bilder oder Fotos hochladen
Giacomo Santini (Präsident „Tour of the Alps“), Thomas Aichner (Präsident IDM-Südtirol), Elisa Rosati (Trentino Marketing), Josef Margreiter (Geschäftsführer Tirol Werbung), Francesco Moser

Mikel Landa und Tirol Cycling Team am Start
Präsident Giacomo Santini präsentierte die 18 Mannschaften der fünftägigen Rundfahrt. Darunter befindet sich mit Giro del Trentino-Vorjahressieger Mikel Landa vom Team Sky auch einer der ersten Anwärter auf den Premierensieg bei der „Tour of the Alps“ 2017. Insgesamt 144 Fahrer mit sieben WorldTeams, sieben Professional Continental-Teams, drei Continental-Teams und dem italienischen Nationalteam werden die erste Etappe mit Start in Kufstein in Angriff nehmen. Erfreulich für Österreich: Auch das Tirol Cycling Team bekam eine Startzusage!

Margreiter: „Wichtiger Meilenstein im internationalen Radsport!“
Der ehemalige italienische Radchampion Francesco Moser kam ebenso zur Pressekonferenz nach Hochfilzen wie Georg Totschnig, im Jahr 2005 Tour de France-Etappensieger, und Ex-Rundfahrtssieger Helmut Wechselberger. “Auf dem Weg in Richtung UCI Straßenrad-Weltmeisterschaften 2018 in Innsbruck-Tirol sind wir davon überzeugt, dass die neue “Tour of the Alps” ein wichtiger Meilenstein im internationalen Radsportkalender wird. Ebenso werden wir mit der neuen Tour auch die Qualität im österreichischen Radsport steigern, immerhin ist auch eine heimische Mannschaft am Start”, sagte Gastgeber Josef Margreiter, Geschäftsführer der Tirol Werbung.

Wechselberger: „Einzigartiges Projekt in Zeiten der dichten Grenzen!“
Der ehemalige Spitzenradfahrer Helmut Wechselberger brachte das Projekt „Tour of the Alps“ gleich auf den Punkt: „In politisch so schwierigen Zeiten, wo es in Europa wieder Grenzkontrollen gibt, finde ich es toll, dass die Euregio-Regionen so eng zusammenrücken.“ Im Jahr 1988 wurde der Tiroler Gesamtdritter beim Giro del Trentino. Auch Georg Totschnig bestritt bereits den Giro del Trentino, es war eines seiner ersten Profirennen überhaupt: „Dass die Rundfahrt jetzt so massiv aufgebaut wurde, ist eine super Sache. Es ist ein nachhaltiges Projekt, das über viele Jahre laufen soll. Das Etappenziel der 1. Etappe auf der Hungerburg finde ich perfekt ausgewählt.“

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern überzeugt beim Giro della Lunigiana: Sprint-Trikot für Max Hamberger

Bilder oder Fotos hochladen
Max Hamberger

Max Hamberger kommt zum letzten Drittel der Saison immer besser in Form: Im Trikot der Nationalmannschaft überzeugte der Kapitän des Team Auto Eder Bayern am Wochenende in Italien mit einem weiteren starken Auftritt und holte sich beim Giro della Lunigiana das Sprint-Trikot. «Diese Rundfahrt gehört zu den wichtigsten im Kalender der Junioren und ist traditionell sehr stark besetzt – insgesamt waren in diesem Jahr Fahrer aus 13 Nationen dabei. Entsprechend zufrieden dürfen wir mit dem Erfolg sein. Das war ein weiteres starkes Rennen von Max», bilanzierte Ralph Denk, Manager des Team Auto Eder Bayern, nach dem Auftritt in Italien.

Den Grundstein für seinen Erfolg hatte Hamberger bereits in der ersten Etappe gelegt. Nach den 88 Kilometern von Castelnuovo Magra nach Bocca di Magra kam der 18-Jährige zwar erst auf Platz 43 ins Ziel, hatte zuvor aus der dreiköpfigen Ausreißergruppe heraus aber beide Sprintwertungen für sich entschieden. «Leider wurden wir 15 Kilometer vor dem Ziel im letzten Anstieg noch eingeholt, aber dafür konnte ich mir das Sprint-Trikot sichern», so Hamberger. Entsprechend setzte er auch das Ziel für die 116,9 Kilometer der zweiten Etappe mit Start und Ziel in Fosdinovo: «Mein erstes Ziel war, das Trikot zu verteidigen – und dann die Bergankunft so gut wie möglich zu meistern.» Am Ende kam der Pentlinger zwar mit 3:07 Minuten Rückstand auf den Tagessieger und auf Rang 45 ins Ziel, konnte aber seinen Vorsprung in der Sprintwertung in den Zwischensprints weiter ausbauen. Auf den 113,7 Kilometern von La Spezia nach Ortonovo machte Hamberger dann alles klar und den Gewinn des Trikots perfekt. «Ich hatte wirklich gute Beine, leider habe ich es etwas verschlafen, ganz vorne in den letzten Berg zu fahren, um auch im Finale noch vorne mitzumischen», gab er sich nach Rang 40 des Tagesklassements mit 1:03 Minuten trotz des Erfolges selbstkritisch. «Aber ich merke, dass die Form derzeit Tag für Tag besser wird und ich das auch schon in Ergebnisse umsetzen konnte. Jetzt freue ich mich auf den nächsten Einsatz in der Bundesliga am kommenden Wochenende.»

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Stark besetzte Premiere des Rudi Altig Race

Bilder oder Fotos hochladen

Bei der ersten Austragung des Rudi Altig Race am 31. Juli streiten die deutschen Top-Teams um den Sieg. Bei diesem Rennen der UCI-Kategorie 1.1 auf dem Nürburgring wird mit Giant-Alpecin gar DAS deutsche UCI World-Tour Team an den Start gehen. Ebenfalls gemeldet: das Top-Team Bora-Argon 18, das 2016 bereits zum zweiten Mal bei der Tour de France dabei ist, das Team Stölting und drei weitere Pro Continental Teams.

Das UCI-Profirennen „Rudi Altig Race“ verspricht bereits bei seiner ersten Austragung ein stark besetzter Event zu werden, der bei nationalen und internationalen Rennställen Beachtung findet. Mit Emanuel Buchmann (Team Bora-Argon 18) wird voraussichtlich sogar der aktuell stärkste deutsche Fahrer der diesjährigen Tour de France am Start stehen. Der Deutsche Straßen-Meister 2015 ist ein ausgewiesener Bergfahrer, der auf dem höhenmeterreichen Kurs des Nürburgrings diese Stärke voll ausspielen können wird.

Des Weiteren gemeldet sind der deutsche Vizemeister auf der Straße, Max Walscheid, und Giro-Etappengewinner Nikias Arndt, beide vom Team Giant-Alpecin. Auch Gerald Ciolek, sprintstarker Mailand-San Remo-Sieger von 2013 und Linus Gerdemann, Gewinner der Luxemburg-Rundfahrt 2015, werden für ihr Team Stölting Service Group am Start stehen, das sich ein Rennen im eigenen Land nicht entgehen lassen möchte: „Als deutsches Pro-Continental-Team mit Sitz in Deutschland freuen uns sehr über neue Rennen hier“, bestätigt Teamchef Christian Große Kreul.

Insgesamt sieben deutsche Teams haben sich angesagt, ein Aufgebot, das sich sehen lassen kann: „Wir freuen uns, gleich bei der Premiere ein super Feld am Start zu haben“, sagt Hanns-Martin Fraas, Chef-Organisator von Rad am Ring. „Einen großen Anteil daran hat Alpecin, die wir kurzfristig als Partner gewinnen konnten. Sie haben den Weg zur Teilnahme DES deutschen UCI WorldTeams und dessen international konkurrenzfähiger Fahrer beim Rudi Altig Race geebnet.“ Zudem sponsert Alpecin die Sprintwertung sowie die Bergwertung, die an der Hohen Acht ausgefahren wird.

Das Rudi Altig Race entspricht mit insgesamt 3.500 Höhenmetern, verteilt auf fünf Runden über die Gesamtstrecke sowie fünf Schlussrunden auf dem Grand-Prix-Kurs, einer schweren Bergetappe der Tour de France und hat es entsprechend in sich. „Die Strecke verlangt den Fahrern alles ab, es gibt kaum Bereiche mit niedriger Intensität, in denen man sich erholen könnte“, sagt Rennleiter Alexander Donike. Er schätzt, dass es auf ein Rennen mit später Attacke und einer Entscheidung in der kleinen Gruppe hinauslaufen könnte und Ralph Denk vom Team Bora-Argon 18 sieht vor allem für Fahrer mit „gewisser Grundschnelligkeit, aber auch Punch“ die besten Chancen auf den Premieren-Sieg.

Mit Skôda unterstützt eine weitere starke Marke die sich aktiv im Profiradsport engagiert Rad am Ring und das Rudi Altig Race. Ein Partner mit jeder Menge Rad-Rennerfahrung unter der Motorhaube: Seit 13 Jahren sind die Fahrzeuge fester Bestandteil der Tour de France. Als Motor des Radsports wird Skôda mit insgesamt 12 Fahrzeugen auf dem Ring dafür sorgen, dass Renn-Offiziellen und Medienvertretern entscheidende Szenen nicht entgehen.

Entgehen lassen sollte man sich auch die anderen Disziplinen dieses Radsport-Wochenendes nicht. Starke Fahrer finden sich mit dem amtierenden Ironman-Europameister Sebastian Kienle und Bahn-Olympionikin Gudrun Stock zum Beispiel im Einzelzeitfahren.

Das Endurance Team Baum Cycles wird mit zwei Vierer-Mannschaften den Ring beim 24-Stunden-Rennen unter die Reifen nehmen. Das Team mit Leon van Bon (Etappensiege bei Tour de France und Vuelta), Dries Hollander (Radprofi beim Pro-Continental-Team METEC), Martijn Knol (Elite-Fahrer) und Arjan Fidder (2016 bereits zwei Podiumsplätze bei 24-Stunden-Rennen) rechnet sich dabei gute Chancen auf den Sieg aus.

Nicht weniger ambitioniert und obendrein für einen guten Zweck treten voraussichtlich der zweifache deutsche Mountainbike-Meister Karl Platt und Ex-Radprofi und Ring-Stammgast René Haselbacher mit ihren Teams in die Pedale. Sie fahren das 24-Stunden-Rennen für das Charity-Projekt „Ledschends“, das benachteiligte Kinder und Familien unterstützt. „Als das Herzstück von Rad am Ring ist es uns wichtig, dass die 24-Stunden-Rennen auch weiterhin den Fokus klar auf dem Breitensport haben“, so Hanns-Martin Fraas. „Natürlich freuen wir uns aber, wenn die Veranstaltung Fahrer aller Klassen anspricht.“

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf unserer Webseite www.radamring.de
Über Rad am Ring
Rad am Ring ist ein Radsport-Event, das seit 2003 auf dem Nürburgring ausgetragen wird. Die Strecke führt sowohl durch die hochmoderne Formel1-Arena als auch über die legendäre Nordschleife. Der Off-Road Park am Nürburgring kommt 2016 als dritter außergewöhnlicher Veranstaltungsort hinzu. Kernstück sind die 24-Stunden-Rennen auf dem verkehrsfreien, teilweise beleuchteten Rennkurs und Teamquartieren in der Boxengasse. 2016 wird darüber hinaus erstmals ein Profi-Radrennen der Kategorie 1.1 stattfinden. Neben dem Ultra- und dem Langstrecken-Event werden bei Rad am Ring diverse Jedermann-Rennen, ein Zeitfahren und Tourenfahrten ohne Zeitnahme angeboten. Die Jedermann-Rennen sind Teil des German Cycling Cup, Deutschlands größter Jedermann-Rennserie.

Weiterlesen

Team Auto Eder Bayern mit hartem Wochenende in Ilsfeld-Auenstein

Leistungsträger kehren auf die Straße zurück!

Nach einem glänzenden Frühjahr sucht das Team Auto Eder Bayern in der Rad-Bundesliga derzeit den Anschluss an die Erfolgsspur. Zur Station der nationalen Rennserie in Ilsfeld-Auenstein kehren nach teilweise langer Krankheitspause die Leistungsträger der Mannschaft zwar nach und nach ins Renngeschehen zurück, «aber wir brauchen hier sicherlich noch ein paar Wochen, bis wir wieder auf dem alten Niveau und in Topform dabei sind», so Christian Schrot nach dem Rennwochenende mit Bundesliga und Deutscher Bergmeisterschaft. «Bis dahin müssen wir die Situation akzeptieren wie sie ist. Für die zweite Reihe ist das auch eine Chance. Hier präsentiert sich insbesondere Lukas Ortner derzeit in blendender Form, bisher fehlte nur das Quäntchen Glück, diese auch in eine absolute Spitzenplatzierung umzumünzen», so Schrot.

Am Bundesliga-Samstag entwickelte sich bereits zu Beginn der elf Runden ein schnelles und offensives Rennen. Mit Marc Clauss, Felix Wacker und Lukas Ortner präsentierten gleich drei Fahrer des Team Auto Eder Bayern die Farben der Mannschaft im ersten großen Feld. «Am Ende fehlte leider die letzte Kraft», bilanzierte der Trainer nach 88 Kilometern und den Platzen 22, 23 und 28 für das Trio.

Bei den Deutschen Meisterschaften am Berg machten am Sonntag zusätzlich extreme Regenfälle das Rennen für ein dezimiertes Team Auto Eder Bayern schwer. «Leider konnten wegen Krankheit erneut drei Fahrer nicht starten», so Schrot. «Entsprechend schwer war es für das dezimierte Team, entscheidend einzugreifen.» Zusätzlich wurde Ludwig Reiter bereits in der ersten Runde in einen Sturz verwickelt und musste aufgeben. Umso offensiver zeigte sich Lukas Ortner. Der 18-Jährige aus Külbingen fuhr immer wieder an der Spitze des Feldes und in Fluchtgruppen, verpasste allerdings den Sprung in die entscheidende Ausreißergruppe. Aus der Verfolgergruppe heraus sprintete er nach 108 Kilometern letztlich auf Rang zwölf.

«Nach dem erfolgsverwöhnten Frühjahr hatten wir uns in der Bundesliga natürlich etwas andere Ergebnisse erhofft», so Ralph Denk, Manager der Mannschaft. «Aber das gehört dazu. Erfolg ist im Radsport zwar ein Ergebnis harter Arbeit, aber am Ende nicht planbar. Entscheidend ist jetzt, sich nicht aus dem Konzept bringen und auch nicht zu sehr unter Druck setzen zu lassen, sondern die Form in Ruhe neu aufzubauen. Ich bin mir sicher, dann können wir uns auf einen spannenden Sommer und eine spannende zweite Saisonhälfte freuen. Was das Team kann, hat es ja in diesem Frühling bereits mehrfach gezeigt.»

Max Hamberger muss sich nun am kommenden Wochenende erneut international präsentieren. Bei der «Trofeo Karlsberg», der Deutschland-Station des «Nations Cup», der Weltserie des Junioren-Radsports, startet der 17-Jährige aus Pentling mit der Nationalmannschaft des Bund Deutscher Radfahrer (BDR). An das Rennen im Saarland hat das Team dabei allerbeste Erinnerungen: Im vergangenen Jahr sorgte Patrick Haller bei der «Trofeo» mit dem Gesamtsieg beim wichtigsten deutschen Rennen für den Saisonhöhepunkt von Team Auto Eder Bayern und Nationalmannschaft.

Die weiteren Fahrer des Team Auto Eder Bayern starten am Sonntag parallel bei Straßenrennen in Grimma und Bolanden.

www.team-auto-eder-bayern.de

Sieg in Kulmbach – Auftakt in die Bundesliga: Schweres Wochenende für krankheitsgeschwächtes Team Auto Eder Bayern

Bilder oder Fotos hochladen
gerth_ingo_team_auto_eder_bayern_2016_20

Ausgerechnet zum Auftakt in die Rad-Bundesliga in Frankfurt musste das in den ersten Wochen der Saison bereits erfolgsverwöhnte Team Auto Eder Bayern krankheitsbedingt auf gleich mehrere Leistungsträger verzichten. «Das war leider nicht optimal», so Ralph Denk, Manager der Mannschaft. «Aber das Team hat das Beste aus der Situation gemacht und sich gleichwohl stark präsentiert – und mit einer Top-Ten-Platzierung können wir unter diesen Umständen mehr als zufrieden sein.» Einen Sieg gab es für die Mannschaft aus Raubling am Wochenende aber gleichwohl auch zu feiern. Ingo Gerth setzte sich beim Kriterium in Kulmbach durch. Der 17-Jährige aus Nürnberg punktete in den entscheidenden Wertungen und holte damit den bereits vierten Saisonsieg für das Team Auto Eder Bayern.

Bei der Rad-Bundesliga im Rahmen des Radklassikers «Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt» musste ein nur fünfköpfiges Team die Kohlen aus dem Feuer holen. Nachdem zunächst zwei Ausreißer es mit einer langen Flucht versucht hatten, wurde das Rennen am Feldberg im Taunus neu sortiert. Hier gelang Felix Wacker der Sprung in die zweite Gruppe. «Sowohl die ersten acht Fahrer, bei denen wir leider nicht vertreten waren, als auch die Verfolger sind ein sehr starkes Rennen gefahren, dabei hat Felix einen richtig guten Eindruck gemacht», so Christian Schrot, Trainer des Teams. Das unterstrich der 18-Jährige auch im Finale an der Alten Oper. Hier gewann der Sieger des Sprint-Trikots der Cottbuser Etappenfahrt den Sprint der Verfolger und wurde Neunter. Max Hamberger kam nach 125 Kilometern auf Platz 21 ins Ziel, Aaron Sommer wurde 44.

«Insgesamt stand der Bundesliga-Auftakt für uns leider unter keinem guten Stern und wir konnten nicht ganz an die herausragenden Leistungen der vergangenen Wochen anknüpfen. Den Ausfall der stärksten Fahrer im Team konnten wir nicht ganz kompensieren», so Schrot. Besser laufen soll es jetzt bei den Bayerischen Meisterschaften. Am kommenden Wochenende werden in Weiden und Gaimersheim die Titel im Zeitfahren und im Straßenrennen vergeben. Max Hamberger startet parallel vom 5. bis 8. Mai mit der Nationalmannschaft des Bund Deutscher Radfahrer (BDR) beim «Course de la Paix Juniors», der Friedensfahrt, im tschechischen Terezín. Das Rennen ist zweite Station des «Nations‘ Cup», des Junioren-Weltcups der UCI (Union Cycliste Internationale).

www.team-auto-eder-bayern.de