Schlagwort-Archiv: Sascha Starker

Lexware Mountainbike Team: Ultra Bike Kirchzarten

Georg Egger „latscht voll drauf“

Das Lexware Mountainbike Team hat sich beim Heim-Event in Kirchzarten bestens präsentiert und vier Siege eingefahren. Georg Egger, Torben Drach Jannick Zurnieden und Lina Riesterer gewannen beim Black Forest Ultra Bike-Marathon ihre Distanzen, Luca Schwarzbauer holte sich einen Podest-Platz. Dazu gab es auch aus Wombach eine erfreuliche Meldung.

Georg Egger hat das Höhentrainingslager in Livigno offenbar gut weg gesteckt. Obschon dort lange Einheiten absolviert wurden, war Egger auf der 77 Kilometer langen Marathon-Distanz explosiv genug, um eine vierköpfige Spitzengruppe zu sprengen.

Die Attacke am letzten Anstieg kostete nicht nur Teamkollege Vinzent Dorn den Anschluss, sondern auch Ex-Lexware-Fahrer Markus Bauer.

„Bei der Hälfte des Anstiegs habe ich hochgeschalten und bin voll draufgelatscht“, berichtet Egger. Nach einer Minute blickte er nach hinten und sah nur noch den zweifachen Junioren-Weltmeister Simon Andreassen an seinem Hinterrad.

Beide nahmen dann wieder etwas Tempo raus und begannen zu taktieren. „Er wollte partout nicht in die Führungsposition gehen“, erzählte Egger. Das wurde dem Dänen dann aber zum Verhängnis, denn Egger jagte auf der Tartanbahn des Kirchzartener Stadions als Erster um die Kurve und weil das Führungsmotorrad trödelte, raste Egger daran vorbei. Andreassen hatte keine Chance mehr wirklich einzugreifen.

Weiterlesen

Stimmen zum GGEW Cross Grand Prix:

Henning Jaecks/ Organistaiionschef des Rennens:

Wir sind vor allem mit dem sportlichen Ablauf der Rennen sehr zufrieden. Wir hatten bei den Damen mit Joyce Vanderbeken und bei den Herren mit Wietse Bosmans absolute hochkarätige Crossspezialisten dabei, dass zeigt, dass die Strecke auch bei den Spitzenfahrern angekommen ist. Das Rennen ist eine wirkliche Bereicherung der Radsportszene. Ich kann nur jedem empfehlen, die Deutschen Meisterschaften an gleicher Stelle zu besuchen. Das wird nochmals eine Steigerung erfahren.

Luc Dieteren:
Die Strecke bei uns in Bensheim ist extrem vielseitig. Durch den langen Startverlauf auf dem Berliner Ring konnten wie vor allem den Beginn noch sicherer gestalten und die Bergaufpassagen, ob mit dem Rad oder zu Fuß zu bewältigen, zeigten die enorme Vielfalt des Crosssports. Das kommt bei den Sportlern und den Zuschauern sehr gut an. Jetzt arbeiten wir mit Hochdruck an der Durchführung der Deutschen Meisterschaften.

Rolf Richter/ Bürgermeister der Stadt Bensheim:
Ich bin immer wieder überrascht, welche tolle Radstrecke man den Crossfahrerrn in Bensheim anbieten kann. Dank an die SSG Bensheim, die sich erneut als äußert würdiger Ausrichter dargestellt hat. Das werden im kommenden Jahr sehr gute Deutsche Crossmeisterschaften.

Karsten Krug/ Vertreter des Landrats:
Ich war das erste Mal bei einem der Rennen in Bensheim. Ich bin sehr erstaunt, was für eine schwere Strecke in Bensheim gestaltet wurde, die den Crossfahrern alles abverlangt. Diese Strecke ist einer Deutschen Meisterschaft absolut würdig.

Christian Schönung/ Wiedergewählter Bürgermeister der Stadt Lorsch:
Eine wirklich gelungene Veranstaltung haben die Bensheimer hier auf die Beine gestellt. Es wäre auch sehr schade gewesen, wenn der Crosssport aus der Region verschwunden wäre. Ich freue mich auf die Rennen im kommenden Jahr und die Deutschen Meisterschaften.

Wietse Bosmans/ Sieger Elite Herren:
Die Strecke war vom Organisationsteam bestens präpariert. Es ist eine abwechslungsreich, schnelle, technisch anspruchsvolle Strecke. Die kurzen Anstiege sind schwer zu fahren. Ich wollte die erste Rennhälfte verhalten angehen und dann einmal das Tempo kräftig anziehen. Das ist mit an den Hürden gelungen. Der Sieg bedeutet mir sehr viel, denn nach meiner schweren Krankheit weiß ich nun, dass ich mein altes Niveau wieder erreichen kann.

Mehrere hundert Zuschauer waren begeistert von den Rennen und den Leistungen, die beim diesjährigen GGEW Cross Grand Prix in Bensheim gezeigt wurden. Es waren aber auch beste Rahmenbedingungen, die den Sportlern geboten wurden. Die Verantwortlichen der Radsportabteilung der SSG Bensheim hatten die ganze Woche über Hand angelegt und zauberten einen Crossparcour auf das Gelände des Sportpark in der Weststadt, der es wahrlich in sich hatte. Den Start hatte man auf den erstmals gesperrten Berliner Ring gelegt, was sich als sehr gelungen darstellte. „Die Strecke wurde dadurch deutlich sicherer, denn gerade in der Startphase kommt es oft zu schweren Stürzen“, zeigte sich Luc Dieteren, mitverantwortlich für den Streckenverlauf erfreut. Morgens beim ersten Start um 9.30 Uhr war der 3300 Meter lange Rennparcour noch ziemlich eisig, in der Nacht hatte es kräftig gefroren. Doch zeigte sich erfreulicherweise schnell die Sonne am Himmel und erwärmte nicht nur die Sportler und Zuschauer, das wirkte sich dadurch auch positiv auf die Rennstrecke aus. Die wurde zwar keinesfalls einfacher, denn die Steilpassagen zeigten sich nun leicht matschig und viele der Crossfahrer mussten das Rad schultern um diese zu bewältigen.
In der Mastersklasse zeigte Timo Berner aus Frankfurt seine Fähigkeiten. Ohne Probleme bewältigte er Runde für Runde und fuhr den Sieg nach Hause. Lange Zeit vorne mit mischte das Bensheimer Nachwuchstalent Cheona Luna-Brach bei der U 17 und musste sich letztlich nur Clea Seidel aus Luckenwalde geschlagen geben. Das Rennen der männlichen U 17 gewann Tom Lindner aus Zwickau. Im Rennen der U 19 zeigte Niklas Märkl seine Klasse auf. Unangefochten siegte der Pfälzer und kam zu seinem ersten Saisonsieg.

Absolute Spitzenklasse bot das Damenrennen. Mit Joyce Vanderbeken aus Belgien und Lindy van Amrooij aus den Niederlanden hatten Fahrerinnen gemeldet, die schon beachtliche Ergebnisse in Weltcuprennen zu verzeichnen hatten und mit der Darmstäderin Lisa Heckmann hatte die Führende der Deutschlandcup-Wertung gemeldet. Insgesamt gingen 25 Fahrerinnen an den Start und es entwickelte sich ein sehr spannender Rennverlauf. Bestimmt wurde der Wettkampf jedoch von der technisch sehr stark fahrenden Belgierin Joyce Vanderbeken, die sich Mitte des Rennen leicht absetzen konnte und einen zehnsekündigen Vorsprung im Ziel hatte. Lisa Heckmann sicherte sich einen sicheren dritten Platz und bescherte ihr in dem international besetzten Rennen weitere 28 Punkte in der Wertung.
Das Highlight des radsportlichen Spektakels in Bensheim wurde das mit Spitzenfahrern aus neun Nationen besetzte Rennen der Elite der Herren. Mit Wietse Bosmans aus Belgien hatte Organisationschef Henning Jaecks einen Spitzenfahrer verpflichten können, der jedoch mit dessen Landsmann Daan Soete, den Deutschen Sascha Weber und Yannick Gruner und den Topfahrern aus Tschechien große Konkurrenz geboten wurde. Ganz nach dem Geschmack der Zuschauer zeigten dann auch die Favoriten von Beginn an, dass man im Crosssport nur mit hohem Tempo eine Chance hat. Schnell zog sich das Fahrerfeld auseinander, in dem sich auch die beiden Lokalmatadoren Sascha Starker von der SSG Bensheim und Christian Mager vom Team Stölting befanden. Bestaunt wurden die Führenden Bosmans, Soete und Weber, als sie die steile Rampe am Crosswalk auf dem Rad sitzend bewältigten, während die restlichen Fahrer allesamt das Rad schultern mussten. Da wurde die technische Überlegenheit der Spitzenfahrer schon sichtbar. Schnell hatten sich die drei vom Rest des Feldes abgesetzt und konnten sich Runde für Runde einen Vorsprung erarbeiten. Doch nach drei Runden fiel Sascha Weber nach einem Sturz aus dem Trio zurück. Als der nach einer schweren Erkrankung zurückgekehrte Wietse Bosmans eine Viertelstunde vor Schluss nochmals das Tempo verschärfte und auf der Geraden antrat, war der Widerstand seines Kontrahenten Daan Soete gebrochen. 15 Sekunden betrug sein Rückstand auf den Sieger Wietse Bosmans im Ziel. Sascha Weber sicherte sich Rang drei, während Sascha Starker kurz hinter dem Deutschen Spitzenfahren Ole Quast auf Platz 17 im Ziel ankam. Eine sehr starke Vorstellung des Bensheimers. Auf Rang 24 des Rennens kam Christian Mager. Er hofft in dieser Woche auf eine Verlängerung seines Vertrages beim Team Stölting. (pfl)

Radsport – Text Veranstaltung und Fotos Sieger Elite Herren

Bei besten Wetterbedingungen fand auf dem Sportgelände in der Weststadt Bensheim der diesjährige GGE Cross Grand Prix statt. In der Nacht hatte es kräftig gefroren, doch zeigte sich die neugestaltete Strecke ebenso wie die vielen Starter in hervorragender Verfassung. Auch am Nachmittag in den Rennen der Elite Damen und Herren fanden sich die Profis auf der vom Organistationsteam topp hergerichteten Strecke sehr gut zurecht und zeigten auf, wie schön doch der Crosssport sein kann. Über 300 Starter fanden in den Rennen die pünktlich um 9.30 Uhr mit dem Start der Hobbyfahrer und Damen begannen, den Weg nach Bensheim. Ganz nach dem Geschmack des Organisationschefs Henning Jaecks, die über die gesamte Woche hinweg schwer an der Strecke und der Durchführung gearbeitet hatten. “Zum Glück hat es am Freitag geregnet und nun können wir bei schönsten Sonnenschein diese Rennen genießen. Die letzten Tage waren recht stressig, aber mit dem ersten Startschuss ist erst einmal alles vergessen”, zeigt Hennen Jaecks auf, welche Mühe hinter so einem Internationalen Rennen sich verbirgt.

In diesem und im kommenden Jahr gibt es in Deutschland nur wenige Rennen, die sich solch einer guten Resonanz was das Fahrerfeld anbelangt, messen können. Und vor allem die Qualität der Starter, die auf der schweren und selektiven Strecke ihr radfahrerisches Können zeigten, dürfte nicht so leicht zu toppen sein. Das liegt vor allem auch daran, dass man in Bensheim um Weltcup, aber auch um Punkte für die Wertung für den Deutschlandcup ergattern kann. Das zieht vor allem nationale Spitzenfahrer an.

Einige hundert Zuschauer fanden insbesondere zu den Eliterennen den Weg an die Rennstrecke, bei der erstmals auch der Berliner Ring gesperrt wurde. Im Rennen der Damen sah man von Beginn an die Favoritin Joyce Vanderbeken aus Belgien vorne, die am besten mit dem Terrain zurecht kam und in die Steilpassagen entweder auf dem Crossrad oder auf der Schulter bewältigte. Ihr Sieg stand recht früh fest.

Weiterlesen

Saisonrückblick 2015: Nach Neuaufbau Platz 2 in der Bundesliga

Bilder oder Fotos hochladen

Mit neuem schwarz-grünen Design nahm das Team Heizomat die Saison 2015 in Angriff. Nach dem Abgang mehrerer Leistungsträger und dem damit verbundenen Neuaufbau übertraf die fränkische Mannschaft mit dem 2. Platz in der Bundesliga-Gesamtteamwertung alle Erwartungen.

Als Zielsetzung des neu zusammengestellten Teams wurde eine Top5-Platzierung in der Teamwertung der Bundesliga angestrebt. Dass es sogar zu Platz 2 reichte, war umso höher einzuschätzen, da gleich mehrere Fahrer vom Verletzungspech nicht verschont blieben und der ohnehin bereits kleine Heizomat-Kader dadurch vor eine Herausforderung stand. Die Bundesliga-Highlights aus Heizomat-Sicht waren der 2. Platz von Philipp Zwingenberger bei der Main-Spessart-Rundfahrt in Karbach und der 3. Platz von Fabian Schormair bei der Erzgebirgsrundfahrt. Außerdem hervorzuheben war Rang 6 von Laurin Winter bei der Deutschen U23-Bergmeisterschaft in Ramberg, der als Erstjähriger nur knapp das Podium verpasste.

Bei der Bayern Rundfahrt machte das Team Heizomat einmal mehr auf sich aufmerksam und konnte die Heimrundfahrt durch eine offensive Fahrweise mitprägen. So schafften sowohl Benjamin Edmüller als auch Sascha Starker den Sprung in die jeweilige Ausreißergruppe des Tages.

Weiterlesen

GGEW Grand Prix in Bensheim: Internationales Cyclocross Rennen am 05. Dezember

Bilder oder Fotos hochladen
Marcel Meisen
Lange Zeit war unsicher ob der 5.GGEW Grand Prix in und um Sportpark West in Bensheim stattfinden kann. Kurzfristig musste Bensheim ein Aufnahmelager für 600 Flüchtlinge errichten. In nur einigen Tagen wurde auf dem Festplatz am Berliner Ring ein Zeltlager errichtet, mitten auf der von der UCI (Union Cycliste International) bereits genehmigte Strecke. Bald wurde dem Organisationsteam der Radsportabteilung der SSG Bensheim um den beiden Verantwortlichen Henning Jaecks und Luc Dieterenklar, dass zum Zeitpunkt vom Rennen am 05.12.2015 das Zeltlager noch stehen wird. Mit der Unterstützung vom Bensheimer Bürgermeister Rolf Richter und dem Regierungspräsidium in Darmstadt konnte nur wenige Wochen vor dem Start des Rennens eine Alternativstrecke im Sportpark West gefunden und genehmigt werden.
Internationales Rennen
Dieses Jahr ist das Rennen in Bensheim erstmalig als internationales Crossrennen der 2. höchsten Kategorie ausgeschrieben, neben dem Rennen in Lorsch das einzige in Deutschland. Etwa 300 Sportler aus dem In- und Ausland werden in Bensheim am Start stehen und kämpfen um UCI Punkte in den Rennen der Junioren U-19, Elite Frauen und Männer. In allen Rennen geht es ebenfalls um Punkte für den Deutschland Cup Cross – eine bundesweite Rennserie über 10 Rennen. Die gesammelten Punkte bestimmen am Ende darüber auf welchen Startplatz der Sportler bei den Deutschen Meisterschaften steht.
Formel Eins im Gelände
Der Startplatz bei Querfeldeinrennen ist genauso wichtig wie bei der Formel Eins. Der Start erfolgt in der Regel auf einer etwa 300 Meter langen asphaltierten Geraden. Danach wird ins Gelände abgebogen, wo das Überholen deutlich schwieriger wird. Wie in der Formel Eins spielt auch die Reifenwahl eine wichtige Rolle. Slicks oder doch eher profiliert hängt von der Bodenbeschaffenheit ab. Schlussendlich ist es dann der Reifendruck der für den perfekten Gripp im Gelände sorgt. Bei Defekten oder verdreckten Rädern gibt es für die Fahrer die Möglichkeit einen „Boxenstop“ ein zu legen. Dieser erfolgt im Gegensatz zur Formel 1 fahrend. Der Fahrer springt vom Rad runter, gibt das Rad einen Helfer und springt auf ein neues Rad, was er vom 2. Helfer gereicht bekommt. Die Helfer reparieren dann sofort das Rad, machen es sauber, damit es der nächsten Runde wieder zum Wechseln zur Verfügung steht.

Weiterlesen

Radsport – Schlusstext zur Veranstaltung GGEW City Cross Cup Lorsch – von Jürgen Pfliegensdörfer

Fast 5000 Zuschauer waren nach Lorsch gekommen um erneut Zeuge eines echten sportlichen Highlights zu werden. Der GGEW City Cross Cup stand zum einem unter dem Zeichen einer radsportlichen Klasseveranstaltung, zum anderen aber auch als Abschiedsveranstaltung für einen verdienten Veranstalter. Bereits im Vorfeld hatte Algis Oleknavicius erklärt, dass die zehnte Auflage der Crossveranstaltung in Lorsch auch seine letzte sein wird. Seit Beginn der 90er Jahre prägte er gemeinsam mit seinem Stammverein, dem RV Einhausen, von Veranstalterseite die Radsportszene und sorgte so für einige unvergessliche Momente in Lorsch, Einhausen, Heppenheim, Bürstadt und Bensheim. Deutsche Meisterschaften, Europameisterschaften, Deutschland-Tour – Radsportveranstaltungen von hoher Qualität, aber auch Meisterschaften den Handbiker und die unvergesslichen Biathlonveranstaltungen wurden von “Olek” organisiert. Sein persönliches Highlight war zweifelsohne die Organisation des Deutschen Radsportmeisterschaften in diesem Jahr in Einhausen und Bensheim, die er mit seinem Team innerhalb von knapp vier Monaten Vorbereitungszeit auf den Weg brachte. Es gibt sicher viele Gründe, weshalb er sich nun zurückzieht. Probleme mit den Behörden, mit dem Radsportverband gehören ganz bestimmt dazu. Nicht immer erhielt er, so eine Aussage von ihm, die notwendige Unterstützung die man sich als Veranstalter erhofft.

Beste Rahmenbedingungen für die Fahrer

Und dennoch, seine letzte Veranstaltung in Lorsch bot wie gewohnt radsportlich sehr hohe Qualität. Viele Athleten waren nach Lorsch gereist, da dort immer sehr viele Zuschauer die Leistung begeistert unterstützen. An einem Herbsttag, wie er von den äußeren Rahmenbedingungen nicht hätte besser sein können, entwickelten sich schnelle und attraktive Rennen. Das Damenrennen wurde zu einem Schaulaufen der enorm starken Tschechin Pavla Havlikiava die von Beginn an zeigte, wer das Lorscher Rennen gewinnen wird. Bei den Herren entwickelte sich ein äußerst spannendes Rennen, das erste in der letzten Runde entschieden wurde. Eine siebenköpfige Spitzengruppe hatte sich unter der Führung von Sascha Weber und Dieter van Tourenhout vorne festgesetzt. An der GGEW-Hürde fiel die Entscheidung, als Sascha Weber, er hatte am Vortag sich im Training die Hand gebrochen, wenige Meter zurück fiel und Vorjahressieger Dieter van Tourenhout dies ausnutzen konnte. Er gewann das Rennen vor Sascha Weber und dem Schweizer Simon Zahner.

Weiterlesen

Deutsche Meisterschaften EZ und Straße: Platz 3 in der Bundesliga-Gesamtteamwertung

Am vergangenen Wochenende startete das Team Heizomat bei den Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren der U23 und im Straßenrennen der Elite.

Das Einzelzeitfahren in Einhausen war auch gleichzeitig das sechste Bundesligarennen der Saison. Bei dem 30 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr konnten die Heizomatler jedoch das angestrebte Ziel (eine Top10-Platzierung) nicht erreichen. Aaron Krauss (Platz 26) und Laurin Winter (Platz 24) fehlten am Ende rund eine Minute zu Platz 10. Sieger wurde der Stölting Fahrer Lennard Kämna. Markus Schleicher kritisierte diesmal das Abschneiden seiner Fahrer: “Mit den Plätzen 24 (Winter), 26 (Krauss) und 37 (Schormair) bin ich nicht zufrieden. Immerhin konnte Philipp Zwingenberger seinen 8. Platz in der Bundesliga-Gesamteinzelwertung halten.” Milde stimmte ihn, dass das Team Heizomat nach nun 6 Wertungsrennen auf dem 3. Platz in der Gesamtmannschaftswertung liegt.

Weiterlesen

Oberösterreich-Rundfahrt – 4. Etappe: Heizomat präsentiert sich gut in Österreich

Beim Schlussabschnitt der Oberösterreich-Rundfahrt über 138 km von Thalheim nach Steyr, die nicht ohne Grund als Königsetappe bezeichnet wurde, musste bei durchwachsenem Wetter der Porscheberg dreimal bewältigt werden. Solo-Sieger wurde der Österreicher Gregor Mühlberger vom Team Felbermayr Simplon Wels.

Auf der dreimal zu fahrenden Zielrunde in Steyr hatte der bis dahin gut platzierte Fabian Schormair Pech und verlor durch einen Defekt wertvolle Plätze. Am Ende überquerte er die Ziellinie auf Platz 45, was in der Gesamteinzelwertung Platz 36 für ihn bedeutete. Benjamin Edmüller und Sascha Starker kamen in Verfolgergruppen ins Ziel. In der Gesamt-Berg- und Sprintwertung wurden Sascha Starker und Fabian Schormair jeweils Dritter.

Weiterlesen

Sirona präsentiert die Deutsche Radsportmeisterschaft

Bensheim ist am 28. Juni Austragungsort der diesjährigen Deutschen Radsportmeisterschaft. Als Hauptsponsor trägt der Dentalgerätehersteller Sirona dazu bei, dass die Veranstaltung professionell umgesetzt und ein entsprechend positives Werbebild von der Region nach außen getragen wird.

Bensheim/Salzburg, 10. Juni 2015. Bevor mit der diesjährigen Tour de France das absolute Saison-Highlight startet, trifft sich die Radsportelite Ende Juni an der Bergstraße zum Kräftemessen bei der Deutschen Radsportmeisterschaft. Die Zeitfahrmeisterschaft findet am 26. Juni in der Riedgemeinde Einhausen und die Straßenmeisterschaft am 28. Juni in Bensheim statt. Sirona, Markt- und Technologieführer der Dentalbranche und größter Arbeitgeber der Region Bergstraße, ist offizieller Hauptsponsor der Sportveranstaltung. „Wir betreiben in Bensheim den weltweit größten Entwicklungs- und Produktionsstandort der Dentalindustrie und sind in der Region tief verwurzelt. Die Entwicklung der Region liegt uns sehr am Herzen, daher übernimmt Sirona mit der Förderung der Radsportmeisterschaft gerne die Verantwortung und macht auf die Vorzüge der Region Bergstraße aufmerksam“, sagt Rainer Berthan, Executive Vice President und Geschäftsführer des Sirona-Standorts in Bensheim.

Weiterlesen

Bundesliga in Ilsfeld-Auenstein: Team Heizomat klettert auf Platz 2

Nach dem Bundesliga-Doppelwochenende in Ilsfeld-Auenstein konnte das Team Heizomat in der Gesamtmannschaftswertung einen Platz gut machen und liegt nun hinter dem Team Brandenburg auf Platz 2. Für die beste Tagesplatzierung sorgte Julien Essers am Sonntag mit Platz 7.

Das Rennen am Samstag führte über eine Gesamtdistanz von 120 km (15 Runden à 8 km) und war neben der anspruchsvollen Strecke durch sehr schwüle Temperaturen eine große Herausforderung für die Fahrer. Von 125 Startern mussten 60 Fahrer vorzeitig das Rennen aufgegeben. Beim Sieg von Georg Loef (Team Stuttgart) war Fabian Schormair auf Platz 9 der beste Heizomat-Fahrer. Benjamin Edmüller (Platz 14) und Philipp Zwingenberger (Platz 19) sorgten durch ihre Top20-Platzierungen für Platz 4 in der Tagesmannschaftswertung, was den Sprung auf Platz 2 in der Gesamtmannschaftswertung zur Folge hatte.

Weiterlesen

Helmut Trettwer fährt auf Platz 3 beim Heimrennen

Bilder oder Fotos hochladen
Ostbayerische Elite

Das Team Baier Landshut hat mit einer guten Teamleistung das Eliterennen in Buch am Erlbach auf Platz 3 beendet – Bei den Senioren kletterte Markus Swassek auf Platz 2!

Das 9. Team Baier Corratec Landshut Radsportfestival ist eines der Saison-Highlights für die Team Baier Fahrer. Hier will man natürlich die Farben des Teams gut präsentieren. Das gelang der Elitegruppe bestens, wie auch den Senioren-Fahrern. Im Hauptrennen der Elitefahrer, welches über 14 Runden à 7,9 km und 115 hm führte, wurde früh attackiert und es bildete sich eine größere Spitzengruppe mit 4 Fahrern vom Team Baier. Mit dabei waren Helmut Trettwer, Florian Scheit, Alexander Grad und Tim Schlichenmaier. Dahinter formierte sich eine Verfolgergruppe und das Hauptfeld. Die Gruppen hatten über lange Zeit des Rennens bestand, bis in Runde 12 in der Führungsgruppe der Kampf um den Sieg so richtig begann. Leif Lampater (Team Maloja-Pushbikers) setzte sich als Solist vom Rest der Gruppe ab, welche durch das sehr hohe Tempo auseinander gerissen wurde. Helmut Trettwer bildete zusammen mit Tobias Erler und Jonas Schmeiser (beide RSC Kempten) und Sascha Starker (Team Heizomat) die ersten Verfolger. Lampater konnte aber seinen Vorsprung ins Ziel retten und fuhr mit einer halben Minute Vorsprung als erster über die Ziellinie. Dahinter kam es zum Sprint der drei Verfolger, bei dem Trettwer sich als Zweiter durchsetzen konnte, und somit hinter Erler Dritter des Rennens wurde.

Weiterlesen