Schlagwort-Archiv: Tatjana Paller

Rasanter Auftakt von Rad am Ring

Bilder oder Fotos hochladen
Schelling und Paller siegen beim Zeitfahren
Zum dritten Mal eröffnete die Jagd nach dem Rundenrekord spektakulär das Radsport-Festival Rad am Ring. Dieses Jahr mit einem trittkräftigen Starterfeld. Beim Profile Design Zeitfahren über 22 Kilometer waren am Ende der Schweizer Radprofi Patrick Schelling vom Team Vorarlberg und Bahnexpertin Tatjana Paller von den Koga Ladies die Schnellsten. Triathlon-Profi und Ironman-Europameister Sebastian Kienle und Bahn-Olympionikin Gudrun Stock landeten auf Platz drei und zwei. Erstmals waren auch historische Zeitfahrräder dabei.
Der Nürburgring ist keine klassische Zeitfahrstrecke. Anstatt eines flachen, geraden Kurses müssen die Sekundenjäger beim Profile Design-Zeitfahren rund 580 Höhenmeter, verteilt auf 22 Kilometer, überwinden. So schnell wie möglich, versteht sich.
In 31:43:28 Minuten gelang dies dem Radprofi Patrick Schelling vom Team Vorarlberg, einem Bergspezialisten, am besten. Er war nur wenige Sekunden langsamer als der aktuelle Rekordhalter, der spanische Radprofi Victor de la Parte (31:11:17 Min.). Profi-Triathlet und Ironman-Europameister Sebastian Kienle, der die Runde am Nachmittag mit dem Auto erkundet hatte, erkämpfte sich Platz drei (34:01:50 Minuten), obwohl „jetzt schon etwas mehr Pedaldruck notwendig war, als nachmittags mit dem Porsche. Aber es hat Spaß gemacht“, sagte er nach dem Rennen, das er als Teil seiner Vorbereitung auf die Ironman 70.3-Weltmeisterschaft in Australien Anfang September und den legendären Ironman auf Hawaii im Oktober absolvierte. Auf Platz zwei: Helmut Pitzl in 32:43:66 Minuten.
Bei den Frauen gelang es Olympionikin Gudrun Stock trotz schneller Zeit von 40:45 Minuten knapp nicht, ihren Titel vom Vorjahr zu verteidigen. Den Sieg sicherte sich ihre Mannschaftskollegin von den Koga Ladies, Tatjana Paller, in 39:44:55 Minuten.
Lange muss sich Gudrun Stock aber nicht über den Titelverlust ärgern. Sie steigt quasi direkt von Sattel in den Flieger nach Rio, wo sie bei den Olympischen Spielen Deutschland auf der Bahn in der Mannschaftsverfolgung vertreten wird. „Ich freue mich schon sehr, dass es bald los geht“, sagte sie bei der Siegerehrung am Ring. Den dritten Platz belegte Yvonne Margraf vom Team Abus-Nutrixxion in 41:19:19 Minuten.
Außer Konkurrenz trat Hans-Peter Durst, Behindertensportler und vierfacher Weltmeister im Einzelzeitfahren an – mit einer dreirädrigen Spezialkonstruktion, da er bei einem Unfall 1994 seinen Gleichgewichtssinn verlor. Mit seinem Start wollte er nicht nur zeigen, dass er ordentlich Gas geben kann – was ihm in 47:02 Minuten fraglos gelang – sondern auch Menschen mit und ohne Einschränkungen Hoffnung geben.

Weiterlesen

Zwei Teams rundengleich vorn

Bilder oder Fotos hochladen

Die Spannung steigt bei den 52. Bremer Sixdays in der ÖVB-Arena. Nach dem vierten Tag – dem Frühschoppen am Sonntag, bei dem die Rennen gegen 18 Uhr beendet sind – liegen zwei Mannschaften punktgleich an der Spitze des Feldes. Dank einer Bonusrunde haben Jesper Mørkøv und Morgan Kneisky (Schulenburg) die Führung rundengleich vor Christian Grasmann/Kenny de Ketele (ÖVB) übernommen. In Lauerstellung dahinter liegen die Titelverteidiger Alex Rasmussen/Marcel Kalz (SWB). Aber auch noch Sabastian Mora/YoeriHavik (X-Tip/Die Spielemacher) haben durchaus noch die Chance, in den Kampf um den Sieg einzugreifen.
Spannend sind die Wettbewerbe der U-23-Fahrer und der Frauen. Beim jüngsten Radsport-Nachwuchs dominierten die Belgier, die offenbar eine ausgezeichnete Jugendarbeit betreiben. Mit Simon Bigum/Elias BuskHelleskov, Lorenzo Blomme/Bryan Boussaer und Matthias van Beethoven/Kilian Michiels belegten sie die drei ersten Plätze. Moritz Augenstein/Max Kanter kam als bestes deutsches Team auf Platz vier. Morgen geht es mit der vierten Etappe weiter.
Bei den Frauen gab es einen dreifachen Erfolg für ausländische Fahrerinnen. Alzbeta Pavlendova aus der Slowakei setzte sich vor der Tschechin Jarmila Machacova und der Norwegerin Anita Stenberg durch. Tatjana Paller war auf Platz fünf die beste Deutsche. Beim Start des Frauenwettbewerbs war es zu einem Sturz von gleich sechs Fahrerinnen gekommen, der aber zum Glück für alle glimpflich ausging.
Bei den Sprintern steht das deutsche Team im Kampf gegen England vor dem Gesamtsieg, der auch in den beiden letzten Veranstaltungstagen kaum noch wettzumachen ist. Den Einzelerfolg allerdings wird sich wohl Matthew Rotherham sichern können, der am Sonntag bärenstark auftrumpfe und seinen Vorsprung vor Richard Aßmus deutlich ausbauen konnte.
Mit der sogenannten „Nacht der langen Messer“ – viele sagen auch „Friseusen-Tag“ oder „Tag der Speditionen“ – geht das 52. Bremer Sechstagerennen in seine vorletzte Etappe. Bei zwei Jagden am Abend ist weiterhin große Spannung angesagt. Auch bei den Show-Elementen in der Mittelbühne der ÖVB-Arena wird die Halle wieder prallvoll gefüllt sein, wenn die große „Beat-Club-Show“ gegen Mitternacht noch einmal die Stimmung hochpeitscht. Am Sonntag gastierten „Face meets Voice“ (The Milli Vanilli-Experience)mit ihren alten Hits neu abgemischt und verwandelten die Halle in die größte Disko Bremens.
Stand nach dem 4. Tag, Sonntag, 18.00 Uhr
1. Jesper Mørkøv / Morgan Kneisky Schulenburg 0 204
2. Christian Grasmann / Kenny de Ketele ÖVB 0 167
3 Alex Rasmussen / Marcel Kalz SWB 1 220
4. Sebastian Mora / YoeriHavik X-Tip/Die Spielemacher 2 196
5. Wim Stroetinga / Andreas Müller Hermes Systeme 4 99
6. Hans Pirius / Andreas Graf Bike it 9 80
7. Nico Heßlich / David Muntaner Atlantic Hotels 10 198
8. Achim Burkart / Melvin van Zijl Radio Bremen Eins 15 96
9. Sebastian Wotschke / Fan Freuler mein-dienstrad.de 18 94
10. Moreno de Pauw / Lucas Liß Sonne am Haus 21 97
11. Martin Blaha / Jan Kraus Holiday on Ice 22 59
12. Marcel Barth / Alois Kankovsky elements pure Hotel 34 31

Hohlfeld hofft auf mehr Rennen und Talente

Bilder oder Fotos hochladen
Foto: Volker Brix

Die Thüringer Radteam-Chefin von Maxx-Solar über den tollen Bundesliga-Auftakt, Kupfernagels neue Form und Vermarktungspotenzial im Verband

Von Michael Voß/TA

Erfurt / Waltershausen 02.06.2015

Zwei Tagessiege durch Hanka Kupfernagel, Bundesliga-Führung im Einzel und als Mannschaft – die Radsportlerinnen vom Team Maxx-Solar Thüringen räumten zum Auftakt alles ab. Teamchefin Vera Hohlfeld wagt einen Ausblick.

Hat Sie der Auftakt überrascht?
Wie hatten schon insgeheim auf Siege und die Bundesliga-Spitze gehofft. Das ist ja unser Ziel – dass wir aber so dominieren, hat mich beeindruckt.

Weiterlesen

MAXX-SOLAR WOMEN CYCLING TEAM startet mit 14 Fahrerinnen in die vierte Saison und will an Erfolge des Vorjahres anknüpfen


Als vor Jahresfrist Maxx-Solar-Teamchefin Vera Hohlfeld im Rahmen der Mannschaftspräsentation das Ziel ausgegeben hatte, insbesondere bei der Thüringen-Rundfahrt für Furore sorgen zu wollen, ahnte niemand wie überzeugend es die Sportlerinnen dann auch in die Tat umsetzen sollten. Der Etappensieg von Beate Zanner in Schmölln, ein zweiter und zwei dritte Tagesränge von Reta Trotman und letztlich darüber hinaus der Sieg in der Rad-Bundesliga 2014, sind Positionsmarken, die das Thüringer Amateurteam in diesem Jahr verteidigen will. Grundlegend dafür ist für Vera Hohlfeld, dass Hanka Kupfernagel wieder dabei ist, denn sie hat nicht nur maßgeblich zu den Erfolgen des letzten Jahres beigetragen, sondern sie ist eine Lehrmeisterin par excellence, die für die Entwicklung der Sportlerinnen und des Teams insgesamt von großer Bedeutung ist. „Ich habe gemerkt, dass ich gesund enorme Leistungen erzielen und mit meiner Erfahrung das Team noch weiter nach vorne bringen kann. Darüber hinaus habe ich mir auch ein persönliches Ziel gesetzt: einen Etappensieg bei der Thüringen-Rundfahrt zu holen, wäre ein Traum.“ so Kupfernagel.

Weiterlesen

Teamtreffen „maxx-solar“ Women Cycling – Meistertitel Hanka Kupfernagel

Ein erstes Teamtreffen fand am Wochenende am Rande der Deutschen Crossmeisterschaften in Döhlau statt.
„Diesen Termin haben wir extra so gelegt, da wir auch Hanka dabei haben wollten.
Sie fährt bisher eine erfolgreiche Crosssaison mit Konzentration auf die Weltmeisterschaften Ende Januar. Somit war klar, es würde schwierig werden alle entspannt vorher zusammen zu bekommen“ so die Teamleiterin Vera Hohlfeld.

hanka_vera

Hanka und Vera

Weiterlesen