Schlagwort-Archiv: Taylor Phinney

Maciej Bodnar holt den Sieg beim Einzelzeitfahren in Marseille

Nach einer langen Zitterpartie rechte am Ende eine einzige Sekunde Bodnar zum Sieg. Nachdem der Pole von BORA – hansgrohe auf der 10. Etappe noch kurz vor dem Ziel eingeholt wurde, holte er heute den lang ersehnten Etappensieg in Marseille.

Vor der „Tour d’honneur“ nach Paris morgen, stand heute das entscheidende Einzelzeitfahren in Marseille auf dem Programm. Ein 22,5 km langer Kampf gegen die Uhr, zwei Rennen, Eines um den Gesamtsieg der Rundfahrt, ein Zweites um den Tagessieg. Der Kurs war dabei durchaus auf die Spezialisten zugeschnitten. Ein schneller Start entlang des Meeres, gefolgt von einem kurzen, aber steilen Anstieg zum Wendepunkt bei Kilometer 15,6. Danach zurück zum Vélodrome, wo auch gestartet wurde.

BORA – hansgrohe hatte mit Maciej Bodnar einen der Mitfavoriten am Start. Der Pole hatte bei der letzten Zeitfahrweltmeisterschaft den vierten Platz belegt, und zeigte bei dieser Tour bereits auf der 11. Etappe, wo er erst kurz vor dem Ziel vom Feld eingeholt wurde, dass seine Form stimmt. Neben Bodnar, musste auch Emanuel Buchmann noch einmal alles geben. Für den jungen Deutschen ging es um den 15. Rang in der Gesamtwertung der Tour, den er einen Tag vor dem Ende keinesfalls abgeben wollte.

Weiterlesen

Nate Brown tops Tour’s King of the Mountain classification

Cannondale-Drapac will continue to #rockthedots at the Tour de France as the King of the Mountain jersey moved from the Taylor Phinney to Nate Brown on Monday following stage three. It was history in the making as Brown jumped to the top of the King of Mountain classification. Never before have two Americans worn polka dots in the same Tour.

“If you had told me I’d be the one to take the jersey, I would have told you that you were crazy, even this morning,” Brown said. “Obviously we had Phinney – if he had the aptitude to go into the break again today. It’s a tall task to ask someone to go into back-to-back breaks. Dylan [van Baarle] was our second guy. I was third on the list.”

Brown’s position at the top of the King of the Mountain classification, like Phinney’s, materialized from his ability to slip up the road. A three-rider escaped formed early. Phinney was tired from his outing on Sunday and Van Baarle had missed the move.

“The peloton completely blocked the field,” said Brown. “They weren’t going to let anyone by, but there was this Wanty guy that really, really wanted in on it, and I knew that. I stuck on his wheel. We got to this section where he could use a dirt road on the side to go around. I went with him, and we made it across.”

Weiterlesen

Taylor Phinney leads Tour de France KOM classification

Thirty-eight months ago Taylor Phinney had a crash that nearly ended his career. He had been slated to start his first Tour de France that July, five weeks after his accident. Instead he spent July of 2014 recovering from injury.

The long-awaited Tour start came three years later than planned. Phinney opened the three-week Grand Tour with 12th place in the stage one individual time trial. The result put him in a position to chase polka dots on stage two.

Phinney seized the opportunity, snagging the stage two’s only two available mountain points. He pulled on the first red-and-white-spotted jersey at the 104th edition of the Tour de France in Liége on Sunday.

“This was the plan this morning,” said Phinney. “To go out and get the KOM jersey. To have a plan work out on the first day of the race is great for the team. It impacts the general flow of things when we start off on a good note. This is my first year with the team, and I’m happy to be the guy that can remix the ignition as R. Kelley would say.”

The second stage of the Tour de France began in Düsseldorf, Germany and covered 203-kilometers en route to its finish in Liège, Belgium. The route featured two categorized climbs – both category four – at kilometer six and kilometer 183.

“We analyzed the stage, and the way the points were going to work today,” said sport director Tom Southam. “We knew if Taylor won the first climb, even if he didn’t win the second, because he was so high on GC, he would automatically get the jersey. We knew if he went in the break and the break went quickly, even if he was caught before the last climb, there would be a good chance he would still have it, an even better chance if he could make it further and get over the second climb.”

Phinney toed the start line 20 minutes before the neutral start was given to ensure he could positon himself at the front of the peloton.

“When he did that, we knew he took the plan seriously,” said Southam. “He applied himself and really got his head into what we had designed for the day, which is as much as you can ask from a rider really.”

When the flag dropped, Phinney pounced. His attack inspired the creation of a four-rider escape that included Yoann Offredo (Wanty-Gobert), Thomas Boudat (Direct Energie) and Laurent Pichon (Fortuneo-Oscaro). The quartet had a minute over the peloton when it reached the first climb. Phinney sprinted up the Côte de Grafenberg to claim the single point available to the first rider over the top.

“We got out there on the road today and we were running in the breakaway, and it felt like a dream,” said Phinney. “You’re racing a bike race but there are so many people out there. And you’re like – what is this? This is unreal. This is the Tour de France.”

The peloton kept Phinney and his breakmates on a short leash. Their maximum advantage of 3:30 came early.

Weiterlesen

TdF 2017 – 2.Etappe Düsseldorf – Lüttich

Die Geschichte der 2. Etappe der TdF 2017 von Düsseldorf nach Lüttich ist schnell erzählt.

Es war der Tag des Marcel Kittel!


20170702_TdF_101_MarcelKittel_3408ff


20170702_TdF_101_MarcelKittel_3489ff


20170702_TdF_101_MarcelKittel_3620ff

Das Wetter, nun ja, wie am Vortag gab es unterwegs viel Regen, aber zumindest waren der Start in Düseldorf und vor allem die Zielankunft in Lüttich trocken, in Belgien kam sogar kurz die Sonne zum Vorschein und der Zielsprint konnte auf trockener, leicht ansteigender Straße im Gegenwind ausgetragen werden.

Bei Km 0 gab es den Angriff des Tages, eine 4-köpfige Spitzengruppe bestehend aus Taylor Phinney (Cannondale-Drapac), Thomas Boudat (Direct Energie), Laurent Pichon (Fortuneo-Oscaro) und Yoann Offredo (Wanty-Gobert) konnte sich sofort vom Feld lösen.

Die Bergwertungen des Tages konnte sich nach langer Verletzungspause Taylor Phinney sichern, so dass er auf der 3. Etappe das Bergtrikot tragen darf.

Die Sprinterteams Lotto Soudal, Quickstep, FDJ und Katusha ließen aber nie große Zweifel aufkommen, dass der Tag in einem Massensprint enden würde und gewährten den 4 Ausreißern keinen großen Vorsprung.

30km vor dem Ziel, bei rund einer Minute Vorsprung, gab es an der Spitze des Hauptfelds in einer rutschigen Kurve auf nasser Straße einen Massensturz, Reto Hollenstein (Katusha) rutschte das Vorderrad weg und viele große Namen waren von dem Sturz betroffen, allen voran Geraint Thomas, Chris Froome und Romain Bardet, der vor der Etappe bei der Einschreibekontrolle in einem Interview seine hervorragenden Deutsch Kenntnisse anwenden konnte.

Weiterlesen

CALEB EWAN COMES OF AGE

First victory at the Giro for the young Australian sprinter. Bob Jungels retains the Maglia Rosa
Tomorrow’s stage TV live coverage starting from 13.05.

Alberobello, 12 May 2017 – Australia’s Caleb Ewan (Orica-Scott) claimed his first ever stage victory at the Giro d’Italia as he outsprinted Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) and Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) in a spectacular bunch gallop in Alberobello after Dmitriy Kozontchuk (Gazprom-Rusvelo) and Giuseppe Fonzi (Wilier Triestina) got reined in with 20km to go. Bob Jungels (Quick-Step Floors) retained the Maglia Rosa for the fourth day.
To celebrate stage 7 of the 100th Giro d’Italia, the town of Alberobello dedicated the area next to today’s finish line to the Maglia Rosa, Bob Jungels.

Stage 7′s winner, Caleb Ewan, on stage with the American actor, Patrick Dempsey, TAG Heuer (Official Timekeeper of the Giro d’Italia) ambassador

STATISTICS

First win at the Giro d’Italia for Caleb Ewan. It’s his second Grand Tour victory after stage 5 at the 2015 Vuelta a España.
This is the 30th stage victory for Australian riders at the Giro, 35 years after the first one, by Tasmania’s Michael Wilson in Cortona on 15 May 1982.
The age of the stage winners so far this year: 22 (Gaviria, Ewan), 25 (Polanc, Pöstlberger), 26 (Dillier), 34 (Greipel). Also in 2012, two riders won a stage before turning 23: Taylor Phinney, 21, and Andrea Guardini, 22.
Weiterlesen

Ronde van Vlaanderen

Wir haben seit Monaten darauf gewartet. Die Pflastersteine, die riesigen Fahnen im Wind, das Peloton wälzte sich auf den Koppenberg. Nach all den Vorspeisen ist es endlich Flandern. Und wir können nicht aufgeregter sein. Wir begrüßen Taylor Phinney zurück von seinen Verletzungen und Sep Vanmarcke zurück von seiner Krankheit. Regisseur Andreas Klier hat 20 Spots für Supportmitarbeiter aufgestellt, um mit Rädern und Bidons auf der Strecke zu stehen. Wir sind so bereit wie wir sein können. -Matthew Beaudin, Cannondale-Drapac Kommunikationsdirektor

Unsere Freunde Ashley und Jered Gruber haben uns am Donnerstag zu einer sonnigen Ronde Recon eingeladen. Unser Training begann in Oudenaarde und endete auf dem Kruisberg.  Aufregung herrschte in der Nähe der maximalen Kapazität.

Weiterlesen

History#17: Connie Carpenter – USA

Connie Carpenter, geboren am 26.2.1957, begann ihre sportliche Karriere als Eisschnellläuferin, aber auch im Rudern und Mehrkampf war sie aktiv. Erst später widmete sie sich aufgrund von Verletzungen ganz dem Radsport, sie errang dabei insgesamt 12 amerikanische Meistertitel auf Bahn und Straße. Das Foto zeigt Connie Carpenter am 3.9.1983 beim schweren Straßen WM-Rennen in Altenrhein, Schweiz, wenige Tage vorher wurde sie in Zürich Weltmeisterin auf der Bahn im 3000 Meter Verfolgungsfahren. 1984 errang sie ihren größten Erfolg, als sie 1984 in Los Angeles Olympiasiegerin im Straßenfahren wurde, ganz knapp im Sprint vor ihrer Teamkollegin Rebecca Twigg. Bronze ging an Sandra Schumacher. Dieser Erfolg war gleichzeitig auch das Ende ihrer sehr erfolgreichen Karriere als Radsportlerin. Sie ist verheiratet mit dem erfolgreichen Radprofi Davis Phinney und ihr Sohn, Taylor Phinney fährt im aktuellen BMC Radprofiteam.

Text/Foto: Gerhard Plomitzer

www.plomi.smugmug.com

Vanmarcke führt neue Cannondale-Drapac-Klassiker-Gruppe zum Eröffnungswochenende

Schließlich zieht die Klassiker-Saison in die Nähe. Cannondale-Drapac hofft, der Aufregung hinzuzufügen und schickt eine neue Gruppe zu Omloop Het Nieuwsblad.

Sep Vanmarcke, der vor kurzem von Slipstream Sports zurückgekehrt ist, leitet die Mannschaft, die aus Paddy Bevin, Kristijan Koren, Sebastian Langeveld, Taylor Phinney, Tom Scully, Tom Van Asbroeck und Dylan Van Baarle besteht. Andreas Klier und Ken Vanmarcke werden direkt antreten.

Vanmarcke, fährt für Garmin-Barracuda, gewann das 2012 Rennen, vor Tom Boonen und Juan Antonio Flecha in den letzten Kilometer.
“Ich bin nicht nervös”, sagte Vanmarcke. “Ich freue mich wirklich. Die letzten Wochen in Valencia und Algarve waren angenehm, um mit den Jungs zu fahren. Die nächste Zeit ist sehr wichtig, also bin ich wirklich motiviert es gut zu machen. Ich habe bereits Erfahrung in diesem Rennen, also gibt es keinen Grund nervös zu werden, aufgeregt ist ein besseres Wort. Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen gut vorankommen werden. ”

Vanmarcke ist ruhig und vorsichtig. Omloop, dem es als Eröffnungswochenende dient, ist noch weit genug entfernt von den Denkmälern, dass ist nicht immer der Indikator Rennen, Menschen sollen denken.

“Ich glaube, ich bin noch nicht auf meiner obersten Ebene. Wir planen einen großen Monat, wenn die größten Klassiker auf der Karte sind. Aber meine Form sollte schon ziemlich gut sein, also werde ich meine Rolle im Finale spielen “, sagte Vanmarcke. “Welches Ergebnis es sein wird kann ich nicht wissen. Meine Teamkollegen sind auch in einer guten Form, also ist alles für uns möglich. ”

Weiterlesen

BMC Racing Team mit zehn Fahrern bei den Weltmeisterschaften

Zehn Fahrer des BMC Racing Teams werden diese Woche an den UCI Strassen- und Zeitfahrweltmeisterschaften in Richmond, Virginia teilnehmen.

Rohan Dennis (Australien), Silvan Dillier und Stefan Küng (beide Schweiz) sowie Taylor Phinney (USA) werden am Mittwoch beim 53 Kilometer langen Zeitfahren ihre Nationen vertreten. Alle vier Fahrer waren Teil der erfolgreichen BMC Racing Team Equipe, die am Sonntag die Goldmedaille im Mannschaftszeitfahren gewonnen hat.

Phinney und Dillier werden am Sonntag ebenfalls das 261,4 Kilometer lange Strassenrennen zusammen mit Brent Bookwalter (USA), Jempy Drucker (Luxenburg), Philippe Gilbert (Belgien), Daniel Oss und Manuel Quinziato (beide für Italien) sowie Greg Van Avermaet (Belgien) bestreiten. Gilbert gewann den Strassenweltmeistertitel 2013.

Weiters wird der Stagiarie Tom Bohli (Schweiz) am Samstag beim Strassenrennen der U23 für das BMC Racing Team ins Rennen gehen. Bohli fuhr in diesem Jahr für das BMC Development Team.

“All diese Fahrer werden Ihre Nationen anständig vertreten”, sagte BMC Racing Team Präsident/General Manager Jim Ochowicz. “Wir sind stolz, so viele Fahrer diese Woche in die verschiedenen Rennen schicken zu können.”