Schlagwort-Archiv: Tiago Ferreira

UCI Mountainbike Marathon-Weltmeisterschaft Singen_Bericht

15. Hegau Bike-Marathon

15. UCI Mountainbike Marathon-Weltmeisterschaften


170625_01418_by_Kuestenbrueck_GER_Singen_MX_WCh_Lakata_Ferreira_Geismayr-X3

Alban Lakata feiert doppelt

Annika Langvad holt sich das zweite Regenbogen-Jersey


170625_01222_by_Kuestenbrueck_GER_Singen_MX_WCh_Langvad_Spitz-X4

Die Dänin Annika Langvad und der Österreicher Alban Lakata triumphierten bei den 15. UCI Mountainbike Marathon-Weltmeisterschaften in Singen. Langvad schlug Sabine Spitz im Sprint, während sich Gunn-Rita Dahle-Flesjaa (Nor) Bronze holen konnte. Bei den Herren sprintete Alban Lakata gegen Titelverteidiger Tiago Ferreira (Por) und Daniel Geismayr (Aut) erfolgreich um seinen dritten Titel auf der Langdistanz.

Weiterlesen

UCI Mountainbike Marathon Weltmeisterschaften in Singen_Vorschau


by_Kuestenbrueck
15. Hegau Bike-Marathon

15. UCI Mountainbike Marathon-Weltmeisterschaften

Knisternde Spannung: Favoriten aus drei Disziplinen

Titelkandidatin: Sabine Spitz

Für die UCI Mountainbike Marathon Weltmeisterschaften in Singen hat die Rekordzahl von 265 Bikerinnen und Biker gemeldet, darunter sind 58 Deutsche. Unter ihnen ist Sabine Spitz, die am Sonntag bei den Damen zu den Favoritinnen gehören wird. Bei den Herren ist die Ausgangslage so spannend wie noch nie. Es gibt mehr als eine Hand voll ernsthafte Titelkandidaten.

Wenn man vor den 15. Marathon-Weltmeisterschaften der Radsport-Geschichte nach den Favoriten bei den Herren fragt, dann hört das nicht bei einem, zwei oder drei Namen auf, sondern es geht weiter. Der Bronze-Medaillengewinner des Vorjahres, der Tscheche Kristian Hynek von Topeak-Ergon bringt es so auf den Punkt: „Ich glaube, es gibt mindestens zehn Fahrer, die Weltmeister werden können. Auf dieser Strecke haben viele eine Chance und man braucht einfach auch Glück, um dabei zu sein, wenn die richtige Gruppe geht.“

Dass die Palette an potenziellen Weltmeistern so groß ist, liegt einerseits am schnellen Kurs mit seinen vergleichsweise kurzen Anstiegen in der Vulkanlandschaft des Hegau und daran, dass die Fahrzeit auf den zweimal 49 Kilometern bei den Herren vergleichsweise geringe dreieinhalb Stunden beträgt, man das Rennen also auch kaum über die Distanz entscheiden kann.

Anderseits ist die WM so stark besetzt wie es eine Marathon-Weltmeisterschaft vorher wohl noch nie war. Das klingt erst mal merkwürdig, weil eine WM eigentlich immer mit den Besten der Besten besetzt sein müsste, doch in diesem Fall mischen sich eben noch Spezialisten aus zwei anderen Disziplinen unter die Marathon-Cracks.

Aus dem Cross-Country-Lager kommen Größen wie London-Olympiasieger Jaroslav Kulhavy, der 2014 schon Marathon-Weltmeister war und 2015 in Singen auch Europameister in dieser Disziplin wurde, aber auch U23-Weltmeister Sam Gaze aus Neuseeland, der im Vorjahr in Singen dem zweifachen Marathon-Weltmeister Alban Lakata Paroli bis zum Zielsprint Paroli geboten hat. Und der sagt: „Die Marathon-WM ist dieses Jahr mein ganz großes Ziel. Ich will Weltmeister werden.“

Cross-Country-Spezialisten: Milatz, Fumic, Flückiger,…

Aus der Schweiz sind mit Nicola Rohrbach und Lukas Flückiger zwei etatmäßige Cross-Country-Fahrer am Start, die auch das Zeug haben, vorne mitzumischen.

Dass neben dem Freiburger Moritz Milatz, der 2012 schon Vize-Weltmeister auf der Langdistanz war, auch der Kirchheimer Manuel Fumic seine WM-Premiere auf der Langdistanz feiert, spricht Bände. Er nutzt es als Training und will seinen Cannondale-Teamkollegen Henrique Avancini aus Brasilien unterstützen. Den hält er für einen Medaillenkandidaten. „Ich habe keine großen Ambitionen, aber nur der Domestike bin ich auch nicht“, sagt Fumic. Wer weiß was passiert?

Das Rennen ist kaum berechenbar. Die Italiener schicken auch eine schlagkräftige Truppe ins Rennen, zum Beispiel Juri Ragnoli, der am Sonntag den Sella Ronda Hero mit fast sieben Minuten Vorsprung auf den Kolumbianer Hector Paez gewonnen hat.

Dann kommt da mit Mathieu van der Poel (Beobank-Corendon) noch einer hinzu, der aus einer weiteren, anderen Radsport-Disziplin stammt. Van der Poel war vor zwei Jahren der jüngste Cyclo-Cross-Weltmeister aller Zeiten, im Januar wieder Zweiter bei der WM, kommt aber auch mit der Empfehlung dreier Siege auf Straße in den vergangenen Wochen und mit einem zweiten Platz vom Cross-Country-Weltcup in Albstadt. Er lässt für die WM die Straßen-Meisterschaften in den Niederlanden aus. „Ich glaube, dass ich die Weltmeisterschaften gewinnen kann“, sagt van der Poel. Und es zweifelt kaum einer daran, dass das so ist.

Vom Titelverteidiger Tiago Ferreira aus Portugal hat man die vergangenen Wochen wenig gehört, doch Kontrahent Alban Lakata traut ihm auf dem Hegau-Kurs auch was zu. „Der kann schon große Gänge treten“, sagt der Österreicher, für den das selber auch gilt. Er hat in Singen schon dreimal gewonnen, weiß also auf was es ankommt.

Sein Landsmann Daniel Geismayr (Centurion-Vaude) hat zuletzt bei der Alpentour-Trophy stark aufgetrumpft. „Ich denke, der Kurs könnte was für mich sein – wenn alles passt. Es kommt auf so viele Faktoren an, die es sehr schwer machen, richtig einzuschätzen, wann ein guter Zeitpunkt ist, um aktiv zu werden, damit man am Schluss erfolgreich ist. Ich aber habe alles Mögliche dafür getan, speziell auch für diese Strecke trainiert“, meint der Profi aus Dornbirn.

Die deutschen Karten im Spiel

Bei seinem deutschen Teamkollegen Jochen Käß steigt die Formkurve derzeit deutlich an. Am Sonntag gewann er den Marathon-Klassiker Ultra Bike in Kirchzarten. „Die Form wird von Tag zu Tag besser“, bestätigt Käß, während Markus Kaufmann im Blick auf seine Aussichten eher skeptisch ist. Obschon er in Singen schon mal Deutscher Meister geworden ist. „Eine WM ist halt was anderes“, sagt Kaufmann.

Bleibt man im deutschen Lager, dann darf man auch auf das Abschneiden von Sascha Weber gespannt sein. Der Saarländer wurde in Kirchzarten von Käß nach 117 Kilometern erst im Sprint geschlagen und hat dieses Jahr schon bei etlichen Marathons Podiums-Plätze belegt.

„Ich bin in guter Verfassung und ich gehe mit einem guten Gefühl zur Heim-WM“, so Weber, aber er versucht die Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben, nachdem er vor zwei Jahren bei der EM in Singen hinter Kulhavy Zweiter geworden ist.

_Kuestenbrueck_SUI_Singen_MX_ECh_Kulhavy
„Es kommen so viele für die Medaillenränge in Frage. Ich will einfach ein gutes Rennen fahren. Es kommen ja noch viele wichtige Events dieses Jahr.“

Weiterlesen

Team CENTURION VAUDE: Gelungener Saisonabschluss für Markus Kaufmann auf den Azoren

Bilder oder Fotos hochladen

Wer das Saisonende Anfang Oktober bei bestem Sommerwetter und wohlig warmen Temperaturen bestreiten möchte, muss schon – trotz Altweibersommer auch bei uns – ein bisschen weiter weg fahren, respektive fliegen. Markus Kaufmann, Daniel Geismayr, Hermann Pernsteiner und Jochen Käß haben genau dies getan und sind zum ersten Azores MTB Race geflogen – genau dort hin, wo das schöne Wetter zu Hause ist: auf den Azoren.

Zwei rennmäßige Herausforderungen standen für die vier Biker dort auf dem Programm: Ein kurzer aber knackiger Prolog über 3,5 Kilometer und ein 90 Kilometer langer MTB Marathon. Mit einem erfolgreichen Start in das Rennprogramm und den Plätzen zwei und drei im Prolog durch Daniel Geismayr und Jochen Käß war der Grundstein für ein erfolgreiches Rennwochenende fernab der Heimat gelegt. Lediglich dem amtierenden Marathon Weltmeister aus Portugal Tiago Ferreira mussten die beiden sich geschlagen geben.

Bilder oder Fotos hochladen

Zwei Tage später dann fiel der Startschuss zum Hauptrennen über 90 Kilometer. Hier ließ vor allem Markus Kaufmann nochmals seine Klasse aufblitzen und fuhr souverän mit Platz drei aufs Podium – Saisonabschluss geglückt! Seine Teamkollegen machten das Abschneiden auf den Azoren für CENTURION VAUDE perfekt und folgten auf den Rängen vier, fünf und sieben.

Markus Kaufmann und Hermann Pernsteiner beenden damit seine Rennsaison 2016. Für die anderen geht es am kommenden Wochenende noch zum Rot d’Azur nach Fréjus in Südfrankreich und nach Brasilien zum Brasil Race Etappenrennen.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Gabi Stanger: Mit Platz 2 bei der Alb Gold Trophy in die Saison Pause

Auch auf heimischem Terrain war das CENTURION VAUDE Team am ersten Oktober Wochenende sehr erfolgreich unterwegs. Gabi Stanger war gemeinsam mit Frank Demuth und Matze Pfrommer auf die Schwäbische Alb nach Trochtelfingen zur mittlerweile schon traditionellen Alb Gold Trophy gereist, um dort über 88 Kilometer und 1.600 Höhenmeter der Saison noch einen würdigen Schlusspunkt zu setzen.

Für Gabi Stanger war es ihr sage und schreibe schon 17. Start bei diesem Rennen. Als absoluter Routinier ging sie also gemeinsam mit 33 anderen rennhungrigen Damen in der Lizenzklasse an den Start. Von Beginn an wurde ein hohes Tempo angeschlagen, und recht bald schon kristallisierte sich ein Führungstrio heraus. Mit dabei – Gabi Stanger! Erst an einem letzten, steilen Anstieg konnte sie sich genüber der später Drittplatzierten absetzen und diesen Vorsprung bis ins Ziel halten. Leider gelang es ihr nicht, die Lücke nach ganz vorne zu schließen und so wurde Gabi Stanger mit einer knappen Minute Rückstand sehr zufriedene Zweite.

Die Team Herren Frank Demuth und Matthias Pfrommer, die sie zu dem Rennen auf der Schwäbischen Alb begeleitet haben, hatten ebenfalls mit einer sehr starken Konkurrenz zu kämpfen. “Es waren mindestens zehn Fahrer am Start, denen man den Sieg zutrauen konnte”, so Frank Demuth über die Konkurrenz. Am Ende verfehlten die beiden das Podium nur kanpp. Matthias Pfrommer wurde Vierter und direkt hinter ihm landete Frank Demuth auf Rang fünf.

Bilder oder Fotos hochladen

Fotos via: Team CENTURION VAUDE

Team TEXPA SIMPLON: Christoph Soukup auf Rang 11 bei der Marathon EM

Bilder oder Fotos hochladen

Nach den letzten erfolgreichen Wettkämpfen reiste Christoph Soukup mit einem guten Gefühl nach Lettland, um sich bei der Marathon EM mit der internationalen Elite zu messen. Erfahrungsgemäß halten die Rennen in Ost-Europa oftmals einige Überraschungen bezüglich der Strecke und des Fahrerfeldes bereit. Und genauso war es auch bei der diesjährigen Europameisterschaft rund um Sigulda. Schon bei der Streckenbesichtigung prognostizierte Soukup ein sehr taktisches Rennen, das eher einem Straßenrennen ähneln würde, da es auf dem Kurs über 105km viele sehr schnelle Passagen gab, die immer wieder von kurzen steilen Rampen unterbrochen wurden.

Und so verlief auch das Rennen. Mit über 30km/h im Schnitt wurden die ersten 40Km absolviert und zunächst blieb noch eine relativ große Spitzengruppe zusammen. Hier konnte sich auch Soukup festsetzen. Als dann kurz darauf die entscheidende Attacke gefahren wurde und sich der spätere Sieger Peeter Pruus (Team Rietumu-Delfin) zusammen mit Tiago Ferreira (Protek) und Kristian Hynek (Topeak-Ergon) absetzen konnte, war Soukup nicht gut positioniert und konnte nicht folgen. Die Tempoverschärfung sprengte die Gruppe, so dass er zunächst alleine unterwegs war. Als er kurz darauf wieder eine Gruppe erwischte, wollte dort jedoch keiner richtig Führungsarbeit verrichten und der Rückstand nach vorne wurde schnell größer. Im Finale setzte sich Soukup dann einfach selbst an die Spitze der Gruppe und fuhr ein extrem hohes Tempo bis auf die Zielgerade. Hier musste er zwar noch einen Fahrer passieren lassen, sicherte sich aber trotzdem einen sehr guten 11. Rang im Zielsprint.

„Das war ein wirklich taktisches und hartes Rennen heute. Eigentlich lief alles nach Plan, aber wenn man im falschen Moment nicht aufpasst, geht die entscheidende Attacke ohne einen weg. Ich war dann schon etwas enttäuscht, dass unsere Verfolgergruppe nicht lief. Aber ich kann trotzdem zufrieden sein: Ich hatte keinen Hänger und mein Betreuer hat einen perfekten Job gemacht.“, so Soukup direkt nach dem Zieleinlauf

Leisling siegt auf der Langdistanz am Tegernsee

Bei strömendem Regen wurde um 8:30 Uhr die Starter der Langdistanz auf die 82,5 km geschickt. Auf drei Runden galt es hier 3100 hm zu überwinden. Da kam für Lesiling sein neues nochmals gewichtsreduziertes RAZORBLADE SL genau zur rechten Zeit. Gleich am ersten Anstieg erhöhte er das Tempo und merkte schnell, dass ihm keiner folgen konnte. Ohne Probleme baute er seinen Vorsprung immer weiter aus und konnte in der letzten Runde schon etwas vom Gas gehen. Trotzdem war er auf der letzten Schleife nochmal gut 3min schneller unterwegs als seine Verfolger. Somit konnte er die letzten Meter genießen und einen weiteren Sieg einfahren.

Ebenfalls auf der Langstrecke startete Tim Weismantel. Er fand sich am ersten Anstieg in der Verfolgergruppe wieder und fand schnell seinen Rhythmus. Auch seine Gruppe harmonierte recht gut und in den ersten beiden Runden blieben diese zusammen. Nachdem sich zu Beginn der letzten Runde ein Fahrer absetzen konnte, rutschte Weismantel in einer Abfahrt kurz weg, so dass komplett den Anschluss verlor. Am ende kam er dennoch auf einem soliden neunten Platz ins Ziel.

Auf der Mitteldistanz war derweil Katharina Alberti unterwegs und bestätigte abermals ihre gute Form der letzten Wochen. Nach der ersten von zwei zu fahrenden Runden lag sie noch auf Platz drei und hatte ca. eine Minute Rückstand auf die Führenden. An einem längeren Anstieg konnte sie jedoch die Lücke zu fahren, so dass das Rennen wieder völlig offen war. Vor der letzten Abfahrt setzte sie sich auf Platz zwei fest und ging mit etwas Vorsprung in die Abfahrt. Am Ende wurde es zwar nochmal knapp, aber diesen zweiten Rang lies sie sich nicht mehr nehmen und brachte eine weitere Podest-Platzierung ins Ziel.

Nach den letzten erfolgreichen Wettkämpfen reiste Christoph Soukup mit einem guten Gefühl nach Lettland, um sich bei der Marathon EM mit der internationalen Elite zu messen. Erfahrungsgemäß halten die Rennen in Ost-Europa oftmals einige Überraschungen bezüglich der Strecke und des Fahrerfeldes bereit. Und genauso war es auch bei der diesjährigen Europameisterschaft rund um Sigulda. Schon bei der Streckenbesichtigung prognostizierte Soukup ein sehr taktisches Rennen, das eher einem Straßenrennen ähneln würde, da es auf dem Kurs über 105km viele sehr schnelle Passagen gab, die immer wieder von kurzen steilen Rampen unterbrochen wurden.

Und so verlief auch das Rennen. Mit über 30km/h im Schnitt wurden die ersten 40Km absolviert und zunächst blieb noch eine relativ große Spitzengruppe zusammen. Hier konnte sich auch Soukup festsetzen. Als dann kurz darauf die entscheidende Attacke gefahren wurde und sich der spätere Sieger Peeter Pruus (Team Rietumu-Delfin) zusammen mit Tiago Ferreira (Protek) und Kristian Hynek (Topeak-Ergon) absetzen konnte, war Soukup nicht gut positioniert und konnte nicht folgen. Die Tempoverschärfung sprengte die Gruppe, so dass er zunächst alleine unterwegs war. Als er kurz darauf wieder eine Gruppe erwischte, wollte dort jedoch keiner richtig Führungsarbeit verrichten und der Rückstand nach vorne wurde schnell größer. Im Finale setzte sich Soukup dann einfach selbst an die Spitze der Gruppe und fuhr ein extrem hohes Tempo bis auf die Zielgerade. Hier musste er zwar noch einen Fahrer passieren lassen, sicherte sich aber trotzdem einen sehr guten 11. Rang im Zielsprint.

„Das war ein wirklich taktisches und hartes Rennen heute. Eigentlich lief alles nach Plan, aber wenn man im falschen Moment nicht aufpasst, geht die entscheidende Attacke ohne einen weg. Ich war dann schon etwas enttäuscht, dass unsere Verfolgergruppe nicht lief. Aber ich kann trotzdem zufrieden sein: Ich hatte keinen Hänger und mein Betreuer hat einen perfekten Job gemacht.“, so Soukup direkt nach dem Zieleinlauf.

Weiterlesen

EM Marathon: Starker vierter Platz für Stiebjahn

Bilder oder Fotos hochladen

Huber guter Fünfter, Tim Böhme in den Top 15
Mit mutiger Fahrweise und starken Beinen hat sich BULLS-Profi Simon Stiebjahn den vierten
Platz bei der Marathon-Europameisterschaft im lettischen Sigulda erkämpft. Gemeinsam mit
Teamkollege Urs Huber war Stiebjahn ab Kilometer 20 in der siebenköpfigen
Verfolgergruppe vertreten, die dem Führungstrio mit Hynek, Ferreira und dem späteren
Sieger Pruus hinterher jagte. Doch lediglich Huber und Stiebjahn hielten das Tempo in der
Gruppe nach oben, während die Begleiter entweder nicht konnten oder sich aus taktischen
Gründen aus der Führungsarbeit heraus hielten. Etwa 20 Kilometer vor dem Ziel lancieter
Weltmeister Lakata dann zwei Attacken, die die BULLS-Piloten jedoch neutralisierten.
Stiebjahns Konterattacke folgte umgehend und der 26-jährige Schwarzwälder liess seine
Begleiter hinter sich. Alleine raste er nun dem Ziel entgegen und sicherte sich damit nach
103 Kilometern den vierten Platz. Urs Huber gewann die Sprint um Rang fünf.
Tim Böhme wurde bereits früh im Rennen von einem vor ihm gestürzten Fahrer aufgehalten,
was ihn den Anschluss an die Verfolgergruppe kostete. Die Lücke aus eigener Kraft zu
schliessen gelang ihm trotz aller Mühen nicht. So kam der Wahlfrankfurter auf Rang 15 ins
Ziel.

“Tatkisch war es keine leichte Situation, da in unserer Gruppe lange Zeit nur Urs und ich von
vorne gefahren sind. Als Lakata es etwa 20 Kilometer vor dem Ziel versucht hat, war mir
klar, dass die Zeit gekommen ist. Über seine nächste Attacke habe ich voll drüber gezogen
und konnte mich absetzten. Die letzten Kilometer waren schwer, immer voll am Limit und ich
hatte die ganze Zeit Angst, dass sie wieder von hinten kommen. Letzlich habe ich aber sogar
noch eine knappe Minute heraus gefahren und ich freue mich richtig über den vierten Platz!”
zog Stiebjahn ein positives Fazit zu seinem starken Rennen.

Weiterlesen

Gesamtführende Platt/Huber gehen kein Risiko ein

Bilder oder Fotos hochladen

BULLS-Duo fährt in Boschendal auf Platz 3 – Gesamtsieg ist zum Greifen nah Karl Platt und Urs Huber wählten auf der heutigen sechsten Etappe mit Start und Ziel in Boschendal die Sicherheitsvariante. Dennoch erreichten die beiden BULLS-Profis nach 69 Kilometern und 2.100 Höhenmetern das Ziel als drittschnellstes Duo. Vor der morgigen letzten Etappe nach Meerendal liegen der Deutsche Marathon-Meister Platt und sein schweizer Partner Huber nun mit einem komfortablen Vorsprung von 15 Minuten und 20 Sekunden auf Rang eins der Gesamtwertung des ABSA Cape Epic. Nach einer hektische Startphase, in der diverse Teams Attacken lancierten, gelang es schliesslich dem griechisch-portugiesischen Duo Ilias/Ferreira sich alleine abzusetzen. Gemeinsam mit Fumic/Avancini und Bishop/Kleinhans nahmen Platt/Huber die Verfolgung auf. Doch die BULLS-Profis zogen nicht mit letzter Konsequenz durch, sondern konzentrierten darauf, das Führungstrikot sicher und fehlerfrei zurück nach Boschendal zu bringen. Simon Stiebjahn und Tim Böhme kamen heute auf Position 14 ins Ziel. Böhmes Magen machte während des Rennens erneut Probleme, so dass dem BULLS-Profi am Ende die nötige Energie fehlte. “Das Cape Epic ist für uns bisher perfekt verlaufen, da wollten wir heute nicht unnötig ans Limit gehen und nichts riskieren. Periklis und Tiago sind echt stark gefahren, stellen aber in der Gesamtwertung keine Gefahr mehr für uns da, genauso wie Mani und Henrique. Also sind wir unseren Rhythmus gefahren, der augenscheinlich schnell genug war. Gegenüber unseren direkten Verfolgern haben wir dennoch Zeit heraus gefahren. Jetzt gibt es nur noch einen Gedanken in meinem Kopf: Meerendal wir kommen!” so Platt. “Es liegen jetzt noch genau 86 Kilometer zwischen uns und dem Ziel in Meerendal. Morgen heisst es noch einmal wachsam und konzentriert fahren, die letzten Reserven mobilisieren, und das Gelbe Trikot sicher über die Ziellinie zu bringen. Ich kann es kaum erwarten – mein erster Gesamtsieg beim Cape Epic ist jetzt tatsächlich zum greifen nahe. Karl und ich haben so lange darauf hin gearbeitet das Cape Epic gemeinsam zu gewinnen, und morgen könnte dieser Traum tatsächlich wahr werden!” freute sich Huber.

Bilder:
© Sportograf
© Sabrina Kral Photography

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Ergebnisse: Etappe #6 1. Periklis Ilias/Tiago Ferreira – Dolomiti Superbike – 3:16:01 h 2. Manuel Fumic/Henrique Avancini – Cannondale Factory Racing – 3:17:20 h 3. Karl Platt/Urs Huber – Team BULLS – 3:19:23 h 14. Simon Stiebjahn/Tim Böhme – Team BULLS 2 – 3:25:43 h

Gesamtwertung 1. Karl Platt/Urs Huber – Team BULLS – 24:57:10 h 2. Nicola Rohrbach/Matthias Pfrommer – Centurion Vaude by Meerendal 2 – 25:12:30 h 3. Samuele Porro/Damiano Ferraro – Trek-Selle San Marco A – 25:20:29 h 6. Darren Lill/Waylon Woolcock – USN Purefit – 25:46:42,5 h 6. Simon Stiebjahn/Tim Böhme – Team BULLS 2 – 25:46:42,5 h

Platt/Huber feiern den zweiten Tagessieg

Bilder oder Fotos hochladen

BULLS-Duo beim Cape Epic weiterhin in Gelb, Stiebjahn/Böhme trotz Pech auf Rang neun Karl Platt und Urs Huber haben sich mit einer langen Flucht den Tagessieg auf der ersten Etappe des ABSA Cape Epic gesichert und ihren Vorsprung auf die Konkurrenz ausgebaut.
Das zweite BULLS-Duo mit Simon Stiebjahn und Tim Böhme hatte heute Pech und wurde mehrfach zu Zwischenstops gezwungen. Dennoch belegten die beiden den neunten Tagesrang und rückten auch in der Gesamtwertung auf Rang neun vor.
Trotz der langen Distanz von 106 Kilometer nahmen der Deutsche Marathon-Meister Karl Platt und sein schweizer Partner Urs Huber bereits am ersten Anstieg bei Kilometer 15 das Zepter in die Hand. Gemeinsam mit der griechisch-portugiesischen Paarung Illias/Ferreira liessen Platt/Huber den Rest des Feldes hinter sich. Zuerst betrug der Vorsprung nur ca. 30 Sekunden, doch das Spitzenquartett behielt das Tempo bei, und alsbald lagen die vier Führenden mehr als zwei Minuten in Front. In der Verfolgergruppe
bemühte man sich unterdessen nach Kräften die Lück zu schliessen, ohne Erfolg. Etwa bei Kilometer 60 verloren dann auch Illias/Ferreira den Anschluss an das rasende BULLSDuo.
Platt/Huber rasten also als Solisten ihrem zweiten Tagessieg entgegen.
Auf den letzen 20 Kilometern wurde es dann erneut spannend. Während Platt/Huber nach der langen Flucht etwas Gas heraus nahmen um die Reserven zu schonen, drehte die Verfolgergruppe noch einmal auf. Der Vorsprung schmolz wieder auf unter 60 Sekunden, doch die beiden BULLS-Profis kontrollierten die Situation und rollten jubelnd als Sieger über
die Ziellinie in Tulbagh.

Weiterlesen

Urs Huber gewinnt Schweizer Marathon Meisterschaft!


Simon Stiebjahn Etappengewinn

Simon Stiebjahn siegt auf der Königsetappe der Trans Schwarzwald
Bulls-Profi Urs Huber hat sich in Grindelwald zum zweiten Mal in seiner Karriere den Titel
des Schweizer Meisters im MTB-Marathon gesichert.

Podium Schweizer Marathon Meisterschaft

In einem harten Kampf auf der 88
Kilometer langen Strecke mit 3900 Höhenmeter siegte der 29-Jährige mit einem
Vorsprung von 3:55 Minuten vor Lukas Buchli und Jérémy Huguenin.
Bereits im ersten knapp 20 Kilometer langen Anstieg über die Große Scheidegg hinauf zum
First setzte Huber seine erste Attacke um die Beine der Konkurrenz zu testen. Lediglich
Titelverteidiger Christoph Sauser konnte folgen. Huber und Sauser nahmen bald wieder
etwas Tempo heraus, sodass Buchli und Huguenin aufschliessen konnte. In der Abfahrt
vom First brachte Huber dann einen Abstand von 35 Sekunden zwischen sich und die
Konkurrenz. Huguenin verlor damit bereits endgültig den Anschluss und während Buchli
diese Lücke im Anstieg zum Feld wieder schliessen konnte, musste Sauser mit einem
technischen Defekt das Rennen aufgeben.

Weiterlesen

Portugiese Ferreira holt seinen ersten Etappensieg bei den Herren: Niederländerin Elferink bei den Damen erneut nicht zu schlagen

Einen erneut ereignisreichen Tag erlebten alle Beteiligten der VAUDE Trans Schwarzwald auf der Fahrt von Bad Rippoldsau-Schapbach in Richtung Sasbachwalden. Nasskaltes Wetter und bewusst entfernte Streckenbeschilderung auf einem Trailabschnitt bei Rennkilometer 50 sorgten für einen Rennabbruch der vierten Etappe. Gewertet wurde deshalb, nach Juryentscheid durch die offiziellen Rennkommissäre unter Leitung des belgischen UCI-Funktionärs Arthur Jordens, das Ergebnis bei Passage der zweiten Verpflegungs- und Kontrollstelle nach 44 Kilomtern.

Weiterlesen

Erneut niederländischer Tagessieg durch Hielke Elferink bei den Damen

Stiebjahn gewinnt spektakuläre Etappe bei den Herren und Kaufmann fährt ins Leadertrikot

Was für eine spektakuläre dritte Etappe bei der VAUDE Trans Schwarzwald 2014. Nicht nur von ihrer beachtlichen Topographie her machte dieser dritte Tagesabschnitt als sogenannte “Königsetappe” seinem Namen alle Ehre. Geballte 68,0 Kilometer und 2.460 Höhenmeter von Freudenstadt nach Bad Rippoldsau-Schapbach standen heute für die Fahrer auf dem Tagesprogramm. Das nasskalte Wetter mit extrem schwer zu fahrendem Untergrund machte das ganze Unterfangen noch ein Stück dramatischer.

Weiterlesen

Der Countdown läuft – knapp 500 Mountainbiker rocken die 9. VAUDE Trans Schwarzwald vom 13. bis 17. August 2014


Mit der neunten Ausgabe des Mountainbike-Etappenrennens durch den Schwarzwald beweist der Veranstalter Donaueschinger Sauser Sport & Event Management GmbH erneut den richtigen Riecher, um ambitionierte Teilnehmer zu locken, die diesmal vom Nordschwarzwald des Enzkreises in Richtung Mittleren Schwarzwald des Ortenaukreises jagen werden.

Weiterlesen