Schlagwort-Archiv: Tim Wollenberg

Eschborn Frankfurt endet nach einer starken Mannschaftsleistung

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

Team Auto Eder Bayern mit einem siebten Platz für Tim Wollenberg

Am gestrigen Feiertag ging das Team Auto Eder Bayern wie auch das WorldTeam BORA – hansgrohe bei Eschborn- Frankfurt an den Start. Der Kader des Nachwuchsteams Leslie Lührs, Michael Peter, Kilian Rietzler, Linus Rosner, Nepomuk Roth, Tim Wollenberg und Sven Zurawski gingen bei sonnigen 16 Grad in das 108km lange Rennen. Gesamt standen dem Hauptfeld drei Zielrunden bevor, ehe der Sieger feststand.

Das Tempo war von Beginn an hoch, dennoch gelang es keiner Gruppe sich vom Feld zu lösen. Erst 5 Kilometer vor dem ersten Anstieg auf dem Feldberg gelang es einem Solisten sich von der Gruppe zu distanzieren und einen Vorsprung herauszufahren. Hinter ihm bildete sich eine 6-köpfige Verfolgergruppe, mit ihnen auch der bayerische Fahrer Linus Rosner, der sich am Anstieg des Feldberges den 3. Platz der Bergwertung sichern konnte. Als das Rennen in die Abfahrt ging, wurden alle Ausreißer vom Feld wieder gestellt und das circa 60-Mann große Feld machte sich auf den Weg in Richtung Ziel. In der Anfahrt zum Ruppertshainer Berg erlitt Kilian Rietzler leider einen Defekt und musste das Hinterrad wechseln, was ihm leider einiges an Zeit kostete, um wieder Anschluss zu finden, ähnlich auch Teamkollege Linus Rosner. Beide Team Auto Eder Bayern Fahrer konnten in der Folge aufgrund zahlreicher zurückgefallener kleiner Gruppen den Anschluss zum Feld nicht mehr herstellen. Am Mammolshainer Berg attackierte Tim Wollenberg und konnte sich mit ca. 10 Fahrern lösen, einige Fahrer schlossen später auf diese Gruppe auf, doch vor Eschborn war das Feld wieder zusammen.

Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

In der Anfahrt auf den Rundkurs zeigte sich vor allem Sven Zurwaski immer wieder aktiv und versuchte mit Attacken eine Vorentscheidung herbeizuführen, leider wurde er immer wieder von den restlichen Fahrern gestellt. In der ersten Zielrunde schaffte ein Trio sich entscheidend vom Peloton zu lösen und machte sich den Sieg unter sich aus. Team Auto Eder Bayern Fahrer Tim Wollenberg kam als bestplatzierter Teamfahrer als 7. ins Ziel.

Im Ziel angekommen, fasste sportlicher Leiter und Trainer Christian Schrot das Rennen noch einmal zusammen, „Leider mussten wir bereits vor dem Rennen auf unsere Sportler Engelhardt (Abitur), Frick (Sturz Düren) und Steigner (Unfall Training) verzichten. Hinzu kam das Defektpech von Rosner und Rietzler in rennentscheidender Phase. Somit waren die jungen Sportler für das heutige Ergebnis verantwortlich und mussten das Rennen übernehmen. Leider fehlte uns hier im Finale noch die nötige Abstimmung, um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Dennoch ist die Mannschaft heute erneut sehr geschlossen aufgetreten und konnte wieder neue Erfahrungen sammeln.” Das nächste Rennen vom Team Auto Eder Bayern wird die BM Straße in Attenzell am 6. Mai sein. Team Auto Eder Bayern

Tim mit Fabelzeit, Solosiege für Bene und Luca

Haiming, Kempten, Schneckenlohe: Das Stevens Schubert Racing Team war an diesem Wochenende an mehreren Orten unterwegs – meistens sehr erfolgreich.
Simon Weh und Tim Wollenberg starteten beim Ritchey Mountainbike Challenge in Kempten. Beide Fahrer des Stevens Schubert Racing Team nahmen die 39 km lange Kurzstrecke (Jugendfahrer dürfen nicht auf die Langstrecke) mit 750 Höhenmetern im Feld mit 280 Startern in Angriff. Durch das sehr schöne Wetter der letzten Tage war die Strecke trocken und damit sehr schnell, aber auch staubig. Streckenänderungen hatten den Singletrail-Anteil erhöht, allerdings nur im ersten Abschnitt, im zweiten Teil ging es vor allem über Forststraßen, das sorgte für eine hohe Geschwindigkeit. Durch die guten Bedingungen blieb eine große Gruppe bis zu den wurzligen Singletrail-Abschnitten zusammen, dann trennte sich aber die Spreu von dem Weizen und eine Spitzengruppe mit sechs Fahrern – mit Tim – konnte sich absetzen. Da bis auf Tim alle anderen Fahrer die lange Distanz fuhren, gewann Tim die Kurzdistanz mit großem Vorsprung nach 1:12:53 h und der unglaublichen Durchschnittsgeschwindigkeit von 32,1 km/h.

Simon steckte bei seinem Marathondebüt anfänglich im ungleich starken Teilnehmerfeld aller Altersklassen fest und es dauerte ein paar Kilometer, bis er nach und nach die richtigen Gruppen fand. Mit zunehmender Renndauer konnte Simon in eine Gruppe nach vorne springen, sicherte sich auf der sehr schnellen Strecke einen starken vierten Platz in der U19/m und verfehlte in seiner Klasse nur knapp das Podest.

Familie Krüger war an diesem Wochenende in Haiming. Am Samstag durften zuerst Youngster Bene und Papa Ingo auf die Strecke. In der U15 musste die 3-km-Strecke mit 90 Höhenmetern viermal gefahren werden. Die Trails waren wurzlig, die Schotterwege staubig, die Temperaturen heiß. Bene musste aus der letzten Reihe los, schob sich nach der Startphase aber schnell auf den vierten Platz. Nach einer halben Runde kam ein technisch langer Anstieg, wurzlig und steinig. Hier konnte sich der Stevens-Fahrer aan die Spitze setzen. Sehr schnell war er danach alleine. Bene fuhr Runde um Runde und konnte den Vorsprung bis ins Ziel immer weiter ausbauen.

Die Strecke für Ingos Mastersrennen war etwas länger und musste sechsmal umrundet werden. Mittlerweile war es noch heißer geworden. Dennoch schaffte es Ingo mit einem weiteren Fahrer eine Lücke zum Feld zu reißen. Leider fiel ihm jedoch in zwei Runden die Kette runter, sodass er seinen Konkurrenten ziehen lassen musste. Am Ende wurde es ein sehr guter zweiter Platz.
Am Sonntag war Maxi in der U19 gefordert. Aus der dritten Reihe kommend erwischte der 16-Jährige einen guten Start. Nach der ersten halben Runde sortierte er sich auf Platz sieben ein. Maxi fuhr konstante Rundenzeiten und war zu Beginn der fünften und letzten Runde auf Platz sechs zu finden. Dann musste er jedoch seine Konkurrenten am Berg ziehen lassen. Dennoch sammelte er mit dem Ergebnis seine ersten UCI-Punkte.

Bei sommerlichen Temperaturen nahm Luca Tämmerich am Sonntag in Schneckenlohe am ersten Bayernliga-Rennen teil. Ein Technik-Parcours entschied über die Startaufstellung – diesen bewältigte Luca als einziger von 44 Startern tadellos mit null Fehlerpunkten. Somit stand er am Start in der ersten Startreihe. Das Feld musste zwei Runden durch Wald und Wiesen fahren. Luca hatte Glück und konnte den Startplatz nutzen und sich gegen vier andere starke Konkurrenten behaupten. Bei der Hitze war es sehr anstrengend die Position zu halten, dennoch gelang es Luca in der zweiten Runde, sich vom restlichen Starterfeld etwas abzusetzen. In der Folge fuhr er souverän vorne und beendete als Sieger das erste Bayernliga-Rennen der Saison.

Kaya Pfau und Nico Wollenberg haben dagegen die Fahrt zum 2. Proffix Swiss Bike Cup bei sommerlichen 26° C in Schaan (Lichtenstein) angetreten. Nico musste eine verkürzte Runde zweimal bewältigen. Doch wie auch beim Auftaktrennen in Rivera reicht die Kraft noch nicht über eine Renndistanz von 30 Minuten. Diesmal belegte er am Ende Platz 20 in dem starken Feld der Schweizer U13.
Kaya startete aus der letzten Reihe und konnte sich über die ersten 1,5 km bergauf auf Platz 4 vorarbeiten. Über drei Runden mit harten Bergaufpassagen, Wurzel-Trails, Steinfeld und Drops konnte sie ihre Position halten und überquerte überglücklich als Vierte die Ziellinie.

Stevens Schubert Racing Team: Perfekter Auftakt mit vier Siegen

Dem Stevens Schubert Racing Team ist ein Traumstart gelungen: Bei den ersten Wettbewerben gab es gleich vier Siege. Allerdings hatten zwei andere Fahrer gesundheitliche Probleme.

Für Benjamin Krüger und Neuzugang Kaya Pfau hätte die neue Saison nicht besser beginnen können. Bei der Bundesnachwuchssichtung in Hausach fuhr Bene beim Slalom am Samstag in Addition beider Läufe die Bestzeit. Das gleiche Kunststück gelang auch Kaya bei ihrer U17-Premiere. Am Sonntag folgte schon um 9 Uhr früh das CC-Rennen. Bene rutschte beim Start von eins auf fünf zurück. Doch schon am ersten Berg setzte er sich mit einem Mitstreiter vom restlichen Feld ab. Bene fühlte sich gut und fuhr mit einer kurzen Attacke einen Fünf-Sekunden-Vorsprung heraus. Diesen baute er bis ins Ziel auf 20 Sekunden aus, sodass ihm ein souveräner Sieg gelang. Dort konnte er entspannt anschauen, was Kaya in ihrem Rennen machte. Bei mittlerweile sommerlichen 23 Grad kam die Stevens-Fahrerin gut am Start weg und als Zweite in den Wald mit den vielen Wurzeln und technischen Passagen. Kurze Zeit danach übernahm Kaya die Führung und fuhr sogar ungewollt einen Vorsprung heraus. Diesen baute sie in der Folge weiter aus, sodass auch sie lässig ins Ziel fahren konnte. Kaya war anschließend sowohl glücklich, aber auch überrascht über den Sieg. Womöglich hätte es in Hausach noch einen fünften Erfolg für das Stevens Schubert Racing Team gegeben, doch Benes älterer Bruder Maximilian musste sein Rennen in der Juniorenklasse an Position zwei liegend aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig beenden.


Rivera_Tim

Luca Tämmerich fuhr sein erstes Rennen im Trikot des Stevens Schubert Racing Team beim Schwarzwald Kidscup in Hausach. Für die Startaufstellung musste das riesige Starterfeld von 67 Jungs einen Slalom im Wald fahren. Dabei rutschte Luca in einer Kurve das Vorderrad auf einer nassen Wurzel weg. Trotz seines Sturzes konnte er von Startplatz 13 losfahren. Ins Rennen wurde ein Technikparcour mit eingebaut, während es im Wald kaum möglich war zu überholen. Doch Luca gelang es mit Bravour sich auf den fünften Platz vorzukämpfen.

Tim Wollenberg ist nach dem Techniklehrgang mit dem BDR in Freiburg zum ersten Rennen nach Rivera (Schweiz) gefahren. Dort fand der erste Lauf zum Proffix Swissbikecup statt. Tim konnte aus der ersten Reihe starten und in der ersten Runde lief es in den Top 10 recht gut. Doch dann bekam er plötzlich in der zweiten Runde wieder Atemprobleme. Daher konnte er das Tempo nicht halten. Das Ergebnis war demnach nicht zufriedenstellend. Sein jüngerer Bruder Nico ist am Vortrag das U13-Rennen mitgefahren. Er durfte aus der hinteren Hälfte starten und schaffte es zwischenzeitlich bis auf Platz fünf nach vorne, doch die lange Renndauer von über 30 Minuten war dann doch zu viel für den Zehnjährigen und er finishte auf einem guten elften Platz.

Stevens Schubert Racing Team: Intensive Saisonvorbereitung

Momentan bereiten sich die Fahrer des Stevens Schubert Racing Team auf die neue Saison vor. Einer fuhr sogar schon ein Rennen und landete gleich auf dem Podium.

Familie Krüger war zum Trainingslager in Südtirol. Dort haben Vater Ingo und seine Söhne Maximilian und Benjamin bei bestem Wetter die Trails abgefahren. Zur gleichen Zeit war die neue Teamkollegin Kaya Pfau in Finale Ligure unterwegs. Tim Wollenberg schaute sich mit dem Bayernkader die Strecke des Marlene Südtirol Sunshine Race in Nals an. Das Rennen ist in zwei Wochen Teil der UCI Junior Series.

Auch Tims jüngerer Bruder Nico war im Trainingslager: Er war mit dem Verein E-Racer Top Level Augsburg erst in Bozen und danach mit seinen Eltern am Gardasee. Im Anschluss daran ist Nico das Nachwuchsrennen der Sunshine Racers in Nals am Ostermontag gefahren. Im großen Feld mit 37 Fahrern musste der Zehnjährige in seinem ersten U13-Rennen von ganz hinten starten. Doch es lief gut und er konnte sich in den zwei großen Runden bis auf Platz drei vorfahren. Die beiden vorne waren leider schon zu weit weg. Mit dem Podiumsplatz war Nico aber sehr zufrieden.

Bilder © Team

Stevens Schubert Racing Team: Zwei Gesamtsiege in der Bayernliga

Mit Benjamin Krüger (U15) und Maximilian Krüger (U17) kommen zwei
Gesamtsieger der MTB-Bayernliga aus dem Stevens Schubert Racing Team.
Tim Wollenberg feierte zudem einen Sieg im Deutschland-Cup Cross.
Das diesjährige Finale der Bayernliga fand in Bayreuth statt. Nach starken Regenfällen
war die dortige Strecke sehr aufgeweicht und rutschig. Der morgendliche Startschuss
ertönte bei frischen 8 Grad. Bene erwischte im U15-Rennen einen guten Start und kam
als Erster aus dem Startloop. Am Anstieg wurde er von zwei Fahrern überholt, hielt die
drei folgenden Runden jedoch mit. Erst im letzten Umlauf musste Bene abreißen
lassen, sodass er als Dritter das Ziel reichte. Diese Platzierung reichte zum Sieg der
Bayernliga-Gesamtwertung.

Im U17-Rennen waren mit Maxi und Simon Weh gleich zwei Teamfahrer dabei, für die
es anfangs nicht gut lief. Während bei Maxi schon nach 200 m die Kette runter fiel,
konnte Simon bei dem hohen Tempo im Startloop bergauf nicht an der Spitze fahren.
Dadurch entstand eine kleine Lücke die er erst zu Beginn der zweiten Runde nach
mehreren Versuchen schließen konnte. Da war Maxi schon an ihm vorbei, nachdem bei
ihm ein zweites Mal die Kette runtergefallen war. Seine Aufholjagd endete auf Rang
zwei. Wie sein Bruder Bene gewann auch Maxi die Gesamtwertung der Bayernliga und
durfte sich dafür über einen Reisegutschein für zwei Personen nach Tirol freuen. Simon
fuhr lange hinter der Führungsgruppe, musste am Ende wegen schweren Beinen jedoch
abreißen lassen. Er kam als Siebter ins Ziel, was ihn nicht zufriedenstellte.

Weiterlesen

STEVENS SCHUBERT// RACING TEAM: Sieg für Nico, Platz elf für Tim

Mit Nico und Tim Wollenberg saßen an diesem Wochenende zwei Teamfahrer im Sattel. Für den jüngeren der beiden Brüder wurde das Rennen zum Erfolgserlebnis, während der ältere leiden musste.

In Freudenstadt fand ein MTB-Bundesligarennen statt. Teil davon war ein Lauf des Alb-Gold Junior Cups. Nico startete in der U11-Konkurrenz. Für die Startaufstellung musste der Zehnjährige einen Technikteil absolvieren. Dort unterlief ihm zwar nur ein Fehler, aber dennoch musste er deswegen das CC-Rennen aus der vierten Startreihe losfahren. Nichtsdestotrotz schloss Nico schon am Ende der ersten Runde auf die Führenden auf. Im Schlusssprint spurtete er dann unaufhaltsam zum Sieg.

Einen ähnlichen Rennausgang hätte sich Tim auch für sein Rennen gewünscht. Bis zur Mitte des Rennens sah es gut aus für ihn, doch dann spürte er die Folgen eines Magen-Darm-Infekts. Ausgepowert erreichte Tim als Elfter das Ziel.

Simon fuhr beim Allgäuer Alpenwasser MTB Kids-Cup in Heimenkirch, die gleichzeitig die Schwäbischen MTB-Meisterschaften waren. Die U17, deren Rennen gemeinsam mit der U19 gestartet wurde, musste die 1,7-km-Runde siebenmal umrunden.

Weiterlesen

STEVENS SCHUBERT//RACING TEAM

Dreimal Erster und zwei Siege in Gesamtwertungen
Daniel Schrag und Nico Wollenberg standen an diesem Wochenende gleich mehrfach ganz oben auf dem Podium. Simon Weh freute sich über einen zweiten Platz, während Tim Wollenberg Pech hatte.

Nico und Daniel waren an diesem Wochenende zusammen unterwegs. Am Samstag
starteten beide beim Ego Marktfest Rennen in Obergünzburg. Trotz schlechter
Prognosen blieb es trocken und die Sonne schien sogar. Das Rennen war etwas
Besonderes, da die U11/U13 und U15 zusammen starteten. Nico nutzte diese Chance
und hängte sich in der ersten Runde an die U15-Spitze. Dann war ihm das Tempo zu
hoch und er reihte sich in der Gruppe der U13-Fahrer ein. Somit führte er das Rennen
der U11 an und alles sah nach einem Sieg aus. Doch in der letzten Runde kämpfte sich
ein Verfolger aus der Schweiz heran und es kam zu einer Sprintentscheidung, die Nico
ganz knapp verlor. Daniel, der im gleichen Rennen fuhr, befand sich mit einem
weiteren Fahrer an der Spitze. Nach einer dreiwöchigen Pause fuhr er kontrolliert und
musste auch nicht die ganze Zeit führen und Tempo machen. Den entscheidenden
Sprint konnte er klar für sich entscheiden. Da dieses Rennen gleichzeitig das Finale des
Heiss-Cups war, gewannen sowohl Nico als auch Daniel jeweils klar die
Gesamtwertung des Wettbewerbs.


  
Daniel gewann das Rennen in Obergünzburg und auch die Gesamtwertung des Heiss-Cups.

Am nächsten Tag starteten beide beim Großen Preis des Brückencenters in Ansbach. Diesmal musste die U11 mit der U13 zusammenfahren. Das kam Nico entgegen und er setzte sich einer Viererfluchtgruppe mit drei U13-fahrern fest. Er wurde sogar bei einem der Prämiensprints Zweiter und hätte sogar noch mehr erreichen können, wenn er vor den Sprintwertungen nicht die Führungsarbeit gemacht hätte, aber daraus lernt er. Auf jeden Fall gewann er die U11 deutlich. Daniel landete in seinem Rennen einen Start-Ziel-Sieg. Mit Schwung fuhr er auf der Gegengerade des Rundkurses von hinten an dem kompletten Feld vorbei und schaffte bei der 1,7-km-Runde sogar fast noch einen Rundengewinn.


Nico war in Ansbach nicht zu schlagen.

Weiterlesen

Stevens Schubert//Racing Team: Tim Wollenberg hat sein erstes UCI Juniorenrennen

Der Knoten ist endlich geplatzt: Tim Wollenberg hat sein erstes UCIJuniorenrennen
gewonnen.


Groznjan_Tim

Da nach der deutschen Meisterschaft Tims Formkurve deutlich nach oben zeigte und er
letzte Woche beim Junior World Cup in Basel ein gutes Rennen gefahren war,
entschloss sich das Team ihn beim UCI-C2-Rennen in Kroatien starten zu lassen. Bei
diesem Rennen in Groznjan gab es für die ersten Zehn wertvolle Worldcuppunkte zu
gewinnen. Vor dem Meldeschluss sah die Sache noch einfach aus, da nur einige Fahrer
gemeldet hatten. Doch vor Ort hatte sich die Startliste noch stattlich gefüllt, sodass sich
ein respektables internationales Feld mit Spitzenfahrer aus Slowenien, Italien,
Kroatien, Tschechien und Österreich zusammenfand.

Weiterlesen

Stevens Schubert Racing Team: Abwechslungsreiche Jugend-MTB-EM

Simon Weh, Benjamin und Maximilian Krüger starteten gemeinsam bei
der Jugend-MTB-EM in Graz. Dort erlebte das Trio fünf tolle Tage.
Teamkollege Tim Wollenberg sammelte wertvolle UCI-Punkte.

Bei der Jugend-MTB-EM in Graz startete Bene im Team Bayern 1 in der U15, während
sein Bruder Maxi für das Stevens-Team in der U17 antrat. In der gleichen Altersklasse
fuhr Simon für das Bayernteam.

Am ersten Tag erwarteten heiße Temperaturen um 32 Grad die Teilnehmer der EM.
Bene hatte die Ehre mit seinen beiden Teamkollegen (ein Mädchen, ein Junge) die EM
zu eröffnen. Sie fuhren als erste das Teamzeitfahren durch den Wald auf dem
Singletrial mit vielen Wurzeln und einen Wiesenslalom. Das Bayerntrio kam gut durch
und belegte Platz 7 von 64 Teams. Auch die U17-Wettbewerbe starteten mit einem
Teamzeitfahren auf dem 2 km langen Trial. Der von einer Erkältung und
Knieverletzung geplagte Simon wurde mit seinem Team 62. Besser lief es für Maxi &
Co. Sie wurden Sechster. Die Platzierungen des Montags sollten als Startplatzierung für
die Teamstaffel am Dienstag dienen.

Bei erneut heißen Temperaturen mussten 3,3 km und 125 Höhenmeter bewältigt
werden. Bene war als Startfahrer nervös, da seine Konkurrenten um ihn herum sehr
groß waren. Es gab eine sehr hektische Startphase, aber er konnte seine Platzierung
halten und übergab als Siebter. Am Ende kam das Trio auf Rang 13 ins Ziel. Auch Maxi
fuhr als Startfahrer los. Er erwischte einen sehr guten Start und wechselte als Zwölfter,
am Ende wurde das Team Elfter. Das Trio um Simon belegte Platz 67. Erstmals war
sein Knie schmerzfrei, leider hatte er Pech mit einem Kettenklemmer.


1Simon bei der EM

Der Mittwoch war der Kombinationstag. Erst stand ein Technikwettbewerb auf dem
Programm, danach ein CC-Rennen über zwei (U15) bzw. drei (U17) Runden. Bei der
Kombination mussten acht Sektionen mit je Hindernissen bewältigt werden. Dazu
gehörte beispielsweise ein Flaschenkreis, ein Bunny Hop oder das Balancieren über ein
Brett. Benjamin war vormittags bei heißem Wetter als Zweiter dran. Er fuhr seine acht
Stationen sehr gut durch und hatte nur zwei Fehlerpunkte, was 30 Sekunden
Zeitrückstand für das CC-Rennen am frühen Nachmittag entsprach. Pünktlich zum
Start gab es ein starkes Gewitter und es regnete aus Eimern. Bene war in Startblock
drei und fuhr zwei Runden. Als Neunter kam er ins Ziel und durfte danach zur
Siegerehrung, was ihn sehr freute.

Weiterlesen

Stevens Schubert//Racing Team: Tim wird Fünfter in der Schweiz, Trio bei EM

Tim Wollenberg hat bei einem Rennen in der Schweiz Platz fünf belegt.
Währenddessen starten aktuell drei Teamkollegen bei der Nachwuchs-EM
in Graz.

Tim startete an diesem Wochenende beim Argovia-Cup in Langendorf (Schweiz). Diese
Rennen war als UCI-Rennen der Klasse 2 ausgeschrieben, somit ging es auch um
wertvolle UCI-Weltranglistenpunkte. Bei bestem Fahrradwetter starteten die Junioren
am Sonntagnachmittag zusammen mit der Elite Herren und den Masters. Die Klassen
wurden im Abstand von vier Minuten losgeschickt. Dadurch wurde es auf dem
Rundkurs ab der zweiten Runde etwas unübersichtlich, da sich die Fahrer mischten.
Tim gelang es dennoch bis zur dritten Runde in der Spitzengruppe mitzufahren. Doch
dann musste der vor ihm Fahrende abreißen lassen und so entstand eine Lücke, die
Tim nicht mehr schließen konnte. Am Ende stand Platz fünf zu Buche. Viel mehr
erfreute aber Tim, dass der Rückstand zum Sieger unter zwei Minuten blieb, handelte
es sich bei diesem doch um den Vierten der UCI-Weltrangliste.


Stevens_Schubert_Racing_Team_15

Simon Weh, Benjamin und Maximilian Krüger fahren aktuell bei der Nachwuchs-EM
in Graz. Bene und Maxi konnten bereits mit ihren Mannschaften bei der Teamstaffel
sich im vorderen Feld platzieren. Es folgen noch drei weitere Wettkampftage, bevor am
Freitag die neuen Jugendeuropameister feststehen.

Bild © Team

Team TEXPA-SIMPLON: Soukup fährt Bestzeit bei der Alpenhaus Trophy in Ischgl

Im Rahmen des Ischgl Ironbike Festivals konnten die Teilnehmer bereits am Donnerstag mit einem besonderen Wettkampfformat ins Rennwochenende starten. Das abendliche Bergzeitfahren bei Flutlicht hielt 7,3 km und 921hm bereit und mit der Ziellinie auf 2320m wurde die Luft auf den letzten Kilometern spürbar dünner.
Christoph Soukup zeigte aber auch bei diesen Bedingungen seine Klasse und stellte mit 37:06 min eine Zeit auf, die an diesem Tag keiner mehr unterbieten konnte. So sicherte sich Soukup mit über 2 min Vorsprung den Sieg. Matthias Leisling sorgte mit Platz vier zudem für einen starken Team-Auftritt.

Für Christina Kollmann stand am Samstag der Ischgl Ironbike Marathon mit 79km und 3800hm an. Nach einer längeren Pause war sie sich zwar noch nicht ganz sicher, wie sie bei diesem anspruchsvollen Rennen zurechtkommen würde, wollte aber gleich eine aussagekräftige Standortbestimmung.
Bis zur Hälfte des ersten langen Anstiegs konnte sie das hohe Tempo mitgehen, dann schaltete sie lieber einen Gang zurück und fuhr sicher auf Rang zwei. In der folgenden Abfahrt erwischte sie aber einen Reifendefekt, der sich glücklicherweise dank Schwalbe Dichtmilch schnell reparieren ließ. Auch ein zweites Loch im Reifen konnte sie noch abdichten. Trotzdem sammelte Kollmann einiges an Standzeit und da sie am letzten Berg noch Probleme mit der Kette bekam, verbrachte sie in Summe gute 10min am Streckenrand. Trotzdem konnte sie den zweiten Platz noch ins Ziel bringen und war entschprechend zufrieden mit ihrer Leistung.

Tim Weismantel startete auf der 48km Strecke. Er kam am Start zunächst gut weg und konnte sich im ersten Anstieg in der Gruppe um Position 5-10 platzieren. Leider musste er diese Gruppe später ziehen lassen und fuhr auf Rang 10 ins Ziel.

Weiterlesen