Schlagwort-Archiv: Tirreno-Adriatico

Kwiatkowski crowns it all

KWIATKOWSKI CROWNS IT ALL
Dennis does it again

San Benedetto del Tronto, 13 March 2018 – Rohan Dennis (BMC Racing Team) won the conclusive individual time trial of Tirreno-Adriatico for the second year running. He bettered his performance from 2017 by four seconds on the same 10km course of San Benedetto del Tronto over the same runner-up, Jos van Emden (LottoNL-Jumbo). For the overall victory, Michal Kwiatkowski (Team Sky) fended off Damiano Caruso (BMC Racing Team) to become the first Polish winner of Tirreno-Adriatico one year after he claimed Milan-Sanremo.

VELON DATA
Data collected by Velon’s devices on the riders’ bikes tell the detailed story of the stage: Data and an explanation guide can be downloaded here: https://docs.google.com/document/d/1hXlQ8zZeCakKIztOan-GVUkiPU2tKEk2SagPJSy0DFk/edit

DOWNLOADS

Stage 7 Results: https://gallery.mailchimp.com/823d3a40b51c82f60f316baa5/files/5fb7155e-d462-479a-83ff-f49a2805b94a/Comunicato_Tappa_7.pdf
Stage 7 Photo Gallery: https://giroditalia.wetransfer.com/downloads/9e6a85ce88020abc35501009903bf94120180313165029/c5320a

GENERAL CLASSIFICATION
1 – Michal Kwiatkowski (Team Sky)
2 – Damiano Caruso (BMC Racing Team) at 24″
3 – Geraint Thomas (Team Sky) at 32″

STAGE RESULT
1 – Rohan Dennis (BMC Racing Team) – 10km in 11’14”, average speed 53.412kph
2 – Jos Van Emden (Team Lotto NL – Jumbo) at 4″
3 – Jonathan Castroviejo (Team Sky) at 8″

Weiterlesen

Kittel wins Stage 6 of Tirreno-Adriatico, Kwiatkowski retains the Maglia Azzurra 

KITTEL WINS STAGE 6 OF TIRRENO-ADRIATICO
KWIATKOWSKI RETAINS THE MAGLIA AZZURRA


Fano, 12 March 2018 – The German rider Marcel Kittel (Team Katusha Alpecin) won the fifth stage of the 53rd edition of the Race of the Two Seas, 153km from Numana to Fano. Michal Kwiatkowski (Team Sky) retains the Maglia Azzurra of General Classification leader.

STAGE RESULT
1 – Marcel Kittel (Team Katusha Alpecin) 153km in 3h49’54”, average speed 39.930kph
2 – Peter Sagan (Bora – Hansgrohe) s.t.
3 – Maximiliano Richeze (Quick-Step Floors) s.t.

GENERAL CLASSIFICATION
1 – Michał Kwiatkowski (Team Sky)
2 – Damiano Caruso (BMC Racing Team) at 3”
3 – Mikel Landa (Movistar Team) at 23”

JERSEYS

Maglia Azzurra (blue), General Classification Leader, sponsored by Gazprom – Michał Kwiatkowski (Team Sky)
Maglia Arancione (orange), Sprinter Classification Leader, sponsored by Sportful – Jacopo Mosca (Wilier Triestina – Selle Italia)
Maglia Verde (green), King of the Mountains Classification Leader, sponsored by Snello Rovagnati – Nicola Bagioli (Nippo – Vini Fantini – Europa Ovini)
Maglia Bianca (white), Young Rider General Classification Leader, sponsored by FIAT – Tiesj Benoot (Lotto Soudal)

Speaking seconds after the stage finish, the stage winner, Marcel Kittel, said: “When there was the crash with Fernando Gaviria, I was just on the left side of the Quick-Step riders. Seconds later I heard it was Gaviria. I feel sorry for him, but we remained focused on our goal. It worked well. The boys did a great job. I’m very proud of the team today. There’s nothing to complain about. We controlled the race. I’m very happy to win for the team. We always said that we’d decide after Tirreno-Adriatico if I’d go to Milan-Sanremo but things are now looking good after two stage wins.”

The Maglia Azzurra, Michał Kwiatkowski, said: “I didn’t want to lose Tirreno-Adriatico by a few seconds without trying to get the time bonus in the intermediate sprint. I didn’t make it but, at the end of the day, we have to be very happy with the stage today and keep focus on tomorrow’s time trial for a perfect end.”

Press conference interviews and further details to follow.

TOMORROW’S STAGE
Stage 7 – San Benedetto del Tronto (Individual Time Trial) 10.0km
Start: San Benedetto del Tronto, Viale Tamerici
Finish: San Benedetto del Tronto, Viale Buozzi
First Rider Start: 13:00
Last Rider Finish: 16:10 Approx.
Time Keeping Point: km 4.4 – Porto d’Ascoli
Race Headquarter: Hotel Calabresi, Rotonda Giorgini, San Benedetto del Tronto

ROUTE
Individual time trial of 10,050m, on a route that mainly follows the final circuit of the conclusive stages of the late 90s and recent 2000s, and has been the same since 2015. The start ramp is located in Viale Tamerici (south wharf). From here, riders proceed towards Porto d’Ascoli along the sea. From Piazza Salvo d’Acquisto (intermediate time recording – km 4.4), the route runs a further 750m before heading back towards San Benedetto del Tronto, where the race ends on the traditional home stretch in Viale Buozzi. The last 2.5km are almost on straight ground.

Final kilometres
The last 3km run along wide and mainly straight roads. The route runs along the seafront (upward lane) towards the finish line. 2.5km before the finish, a double bend leads to the straight home stretch (2,500m) on 8m wide tarmac road.

DOWNLOAD

Tirreno-Adriatico NamedSport 2018 Roadbook
Tirreno-Adriatico NamedSport 2018 Maps
#TirrenoAdriatico

PHOTO CREDIT: LaPresse – Ferrari / Spada

Follow us on Twitter | Like us on Facebook

Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) gewinnt vorletzte Etappe von Tirreno-Adriatico


Die sechste Etappe führte über anfangs hügelige 153km von Numana nach Fano, die Wetterbedingungen boten von Regenschauern bis Sonne fast alles.
Die obligatorische Fluchtgruppe bestand aus 4 Fahrern, darunter war wieder einmal das Israel Cycling Team vertreten aber auch der deutsche Meister Marcus Burghardt (BORA-hansgrohe). Sie konnten einen Vorsprung von knappen 4 Minuten auf das Peloton herausfahren, welches unter der Regie der Sprintermannschaften Katusha-Alpecin, Lotto NL-Jumbo und Quickstep geführt wurde.

Marcus Burghardt lies dann 75 Kilometer vor dem Ziel seine Begleiter stehen und fuhr dann über 50 Kilometer alleine an der Spitze und wurde erst auf den Zielrunden gestellt, sicherlich ein guter Formtest für die bevorstehenden Klassikeraufgaben. Er sicherte sich auch einen Zwischensprint mit Zeitgutschrift und um die Plätze hinter ihm wurde aus dem Feld heftig gespurtet, denn der Führende Michal Kwiatkowski (SKY) wollte auch eine Zeitgutschrift ergattern, aber das Team BMC sicherte den Gesamtzweiten Caruso souverän ab und Greg vanAvermaert und Bevin fuhren vor Kwiato über die Linie, so dass in der Gesamtwertung durch diesen Zwischensprint keine Veränderung erfolgte.

Nachdem Marcus Burghardt auf den 3 winkligen Schlußrunden gestellt war, wurde es sehr hektisch im Feld. Geraint Thomas (SKY) hatte erneut einen Defekt und musste von Chris Froome und Teamkollegen 10 Kilometer vor dem Ziel wieder ans jagende Feld geführt werden. Und im Feld gab es einen Massensturz, den Fernando Gaviria (Quickstep) auslöste, als er auf gerader Strecke sich am Hinterrad seines Anfahrers Richeze aufhing, dies ist ihm ja auch bei MSR schon einmal auf dem letzten Kilometer passiert. Direkt dahinter fuhr WM Peter Sagan (BORA hansgrohe), der aber artistisch einen Sturz verhindern konnte, aber bei der Bremsaktion erlitt er in dieser kritischen Phase einen Hinterradschaden.

Schnell wurde der Schaden vom Teamfahrzeug behoben, aber nun musste er Kopf und Kragen riskieren, um wieder zu den Sprinvorbereitungen an die Spitze des Feldes zu gelangen. In Crossmanier und voller Fahrt nahm er an einem Kreisverkehr einen Sprung über den Randstein und machte so weitere Positionen gut und war zum erwartenden Sprintfinale auf der breiten Zielgeraden am Hinterrad von Marcel Kittel (Katusha-Alpecin). Dieser wurde in den winkligen Straßen von seinem Team bestens beschützt und gut auf die Zielgerade gebracht, wo Rick Zabel ihm den Sprint bestens vorbereitete. Richeze (Quickstep) zog als erster den Spurt an, da sein Kapitän Gaviria ja vorher gestürzt war, aber Marcel Kittel zog unwiderstehlich vorbei und auch Peter Sagan nach seiner Kräfte zehrenden Aufholjagd kam nicht mehr an ihm vorbei. Ein sehr spannendes Finale wurde da den Zuschauern geboten.
In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen und die Entscheidung über den Gesamtsieg fällt also im Zeitfahren der letzten Etappe, aber Kwiato hat dort auf dem Papier sicherlich die besten Karten, um seine Führung zu behaupten.
Tageswertung:
1. Marcel Kittel (Katusha-Alpecin)
2. Peter Sagan (Bora-hansgrohe) s.t.
3. Maximiliano Richeze (Quick-Step Floors)
4. Sacha Modolo (EF-Drapac)
5. Zdenek Stybar (Quick-Step)
6. Jens Debusschere (Lotto Soudal)
7. Marco Canola (Nippo-Vini Fantini)
8. Simone Consonni (UAE Team Emirates)
9. Eduard Grosu (Nippo Vini Fantini)
10. Rick Zabel (Katusha-Alpecin)

Gesamtwertung:
1. Michal Kwiatkowski (Sky)
2. Damiano Caruso (BMC) +0:03
3. Mikel Landa (Movistar) +0:23
4. Geraint Thomas (Sky) +0:29
5. Rigoberto Uran (EF-Drapac) +0:34

Text/Fotos:
Gerhard Plomitzer
www.plomi.smugmug.com / @plomiphotos (Instagram)

Rafał Majka belegt starken zweiten Platz bei Tirreno – Adriatico´s Königsetappe

Die Königsetappe der 53. Austragung von Tirreno – Adriatico sah ein spannendes Finale, bei dem BORA – hansgrohe Kletterer Rafal Majka den starken zweiten Platz belegte. Im Schlussanstieg konnte sich Majka mit drei anderen Fahrern absetzen, musste sich aber auf den letzten Metern M. Landa geschlagen geben. Davide Formolo kam nur wenige Sekunden später ins Ziel und rangiert im Gesamtklassement weiterhin auf Platz 8.

Die Etappe
Am heutigen Samstag stand die Königsetappe der diesjährigen Tirreno – Adriatico Rundfahrt auf dem Programm. 219 selektive Kilometer gespickt mit zwei Sprintwertungen und drei Bergwertungen, ehe es zur Bergankunft hinauf auf den Sarnano Sassotetto ging. Ein 14km langer Anstieg mit einer durchschnittlichen Steigung von 5,8%.

Teamtaktik
Nach dem gestrigen Sturz von Rafal Majka und den damit verbundenen Zeitverlust musste in Hinsicht auf das Gesamtklassement die Taktik verändert werden. Nach einer starken Fahrt gestern, war Davide Formolo im Gesamtklassement auf Platz 8, diesen Platz galt es heute zu verteidigen oder auch zu verbessern. Rafal Majka wollte nach dem Sturz sein Können unter Beweis stellen und heute auf Etappensieg gehen.

Weiterlesen

Marcel Kittel earns his first victory on Italian soil – his first in KATUSHA ALPECIN colors


It was a sprint from distance for Marcel Kittel, but the strong German rider held his power to the finish line in Follonica to take his first win in team colors, as well as his first professional victory on Italian soil.
“For us it’s a big relief to finally get this victory. This sprint finish was perfect for me. I knew it when I saw it. I had such a big will to go for the win today. I pushed as hard as I could and I am very happy I could show my power. It was a great thing to experience today. And seven years as a professional and never a victory in Italy before this. Now I can say winning in Italy is checked off the bucket list,” said Marcel Kittel.
The second stage of the 53rd Tirreno-Adriatico marked the first chance for the sprinters in the 7-day stage race after yesterday’s opening team time trial. At 167km, the stage began in Camaiore and looked good on paper to the powerhouse Kittel.
“The finish was very complicated. There were a lot of turns, some speed bumps in the road and gravel and holes. It wasn’t easy. But I have to say the last 2 kilometers were a sprinter’s dream and I was feeling great today on the bike. I was trying to sprint as hard as I could to get this victory,” said Kittel.
Joining Kittel on the podium in second and third place were world champion Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) and Giacomo Nizzolo of Trek-Segafredo. The race lead belongs to Patrick Bevin of BMC.
Although it took a few races before seeing his first team win, Marcel Kittel was never in doubt about his chances for victory.
“We were trying very hard and of course it’s always a challenge to put a new group together. We were very close, even two times on the podium already but never the victory. Of course every race you are hungry again and you want to go and go and go, and then it doesn’t happen. This is such a relief. I’m also very happy that the team worked so well. They did a great job and we really deserved to finally get this win,” concluded Marcel Kittel.
Text: KATUSHA MEDIA SERVICE
Foto: Gerhard Plomitzer @plomiphotos

P.S:
Und beinahe hätte es an diesem Tag einen weiteren Sieg für Katusha-Alpecin gegeben, aber der im Foto im Hintergrund zu erkennende Nils Politt wurde für seine harte Arbeit in einer Fluchtgruppe bei Paris-Nizza nur mit dem hervorragenden 2. Platz belohnt, seine Leistung war weit mehr wert.

Peter Sagan sprintet auf Platz 2 in einem hektischen Finale bei der 2. Etappe von Tirreno – Adriatico

Peter Sagan sprintet auf Platz 2 in einem hektischen Finale bei der 2. Etappe von Tirreno – Adriatico.

Die zweite Etappe sah lange Zeit ein Trio an der Spitze des Rennens. Kurz vor dem Ziel schloss das Feld die Lücke und der erwartete Massensprint konnte beginnen. Ein Sturz, wenige Kilometer vor dem Ziel, riss das Hauptfeld auseinander. BORA – hansgrohe Fahrer Daniel Oss und UCI Weltmeister Peter Sagan konnten dem Sturz entgehen und machte sich in einer verkleinerten Gruppe auf den Weg Richtung Ziel. In einem hektischen Sprint sicherte sich M. Kittel (Katusha-Alpecin) vor Peter Sagan den Etappensieg.

Die Etappe
Die zweite Etappe der 53. Austragung von Tirreno – Adriatico verlief weitgehend flach, nur eine Bergwertung, diese gleich nach dem Start, wartete auf das Feld. Danach führte die Strecke von Camaiore entlang der Küste über 167km nach Follonica. Kurz vor dem Ziel galt es noch einen Rundkurs von 8.3km dreimal zu fahren, ehe der Etappensieger feststand.

Teamtaktik
BORA – hansgrohe stellte sich heute ganz in die Dienste von UCI Weltmeister Peter Sagan. Da man einen Massensprint erwartete, setzte das Team aus Raubling alles daran Peter in eine gute Ausgangslage für das Finale zu bringen. In Hinblick auf das Gesamtklassement versuchte man, mit Kletterer Rafal Majka, keine wichtigen Sekunden zu verlieren.

Das Rennen
Nach nur wenigen Kilometern setzte sich ein Trio ab, BORA – hansgrohe blieb im Feld. Im Hauptfeld übernahmen Team Sky aber auch Quick-Step Floor die Kontrolle. Das Trio hatte 100km vor dem Ziel mehr als sechs Minuten Vorsprung. 65km vor dem Ziel erhöhte das Hauptfeld, mit BORA – hansgrohe und Dimension Data immer wieder an der Spitze, das Tempo und versuchte nun auf das Trio aufzuschließen. Bei noch 12 verbleibenden Kilometern konnte das Feld auf die Fluchtgruppe aufschließen. In der vorletzten Runde begannen die Teams nun ihre Sprinterzüge zu formieren. BORA – hansgrohe reihte sich für Peter Sagan ein. Mit einem enormen Tempo raste das Feld dem Ziel entgegen. Ein Sturz 5km vor dem Ziel riss das Hauptfeld auseinander. Daniel Oss und Peter Sagan waren im vorderen Teil und entgingen somit dem Massensturz. Zusammen machte sich das Duo in der verkleinerten Gruppe auf den Weg ins Ziel. Das Duell hieß Katusha – Alpecin gegen BORA – hansgrohe. Peter reihte sich an das Hinterrad von M. Kittel ein, doch dieser zog seinen Sprint durch. Hauchdünn hinter Etappensieger Kittel querte Peter Sagan als Zweiter die Ziellinie.

Weiterlesen

Tirreno-Adriatico: Cavendish sustains broken rib but ruled out of race

Tirreno-Adriatico: Cavendish sustains broken rib but ruled out of race
Mark Cavendish has been ruled out of Tirreno-Adriatico after a heavy crash on Wednesday’s opening stage, in which he sustained a rib fracture, saw him finish outside of the official time limit.

The 32-year-old got back onto his bike after crashing and completed the stage, where he was immediately treated by Dr. Jarrad van Zuydam on the team bus.

Preliminary examination revealed no concussive symptoms but Cavendish did complain of pain in his chest which the medical staff ruled warranted further investigation at a local hospital.

“Unfortunately Mark was involved in a crash with about 5kms to go in yesterday’s team time trial. He came down pretty hard at around 55km/h and he sustained multiple abrasions and soft tissue injuries to his knees, hips, hands and some swelling on his face as well; but he had a lot of rib pain which we went to x-ray, and found that he has a fracture of the seventh rib on the right side.

“The fracture’s nice and stable and should heal well,” he said.

“The plan was to let him start stage two but unfortunately it was ruled he finished outside the time limit and so won’t be allowed to take the start,” said van Zuydam.

Cavendish expressed his gratitude for the messages of support he and the team had received since the incident.

“Thanks, as always, to everyone that’s sent messages, it’s hugely appreciated. It’s frustrating to have crashed, particularly in light of the concussion that I sustained in Abu Dhabi, but I’m just pleased that there’s no major damage done.

“Despite the pain from my injury I was really looking forward to a fast second stage and naturally disappointed that I’m not going to be a part of it.”

Image: Scott Mitchell

Team Dimension Data For Qhubeka

Founded in 2007, Team Dimension Data for Qhubeka became the first ever African cycling team to gain a WorldTour license, in 2016. In the team’s palmares you can find a Milan-Sanremo victory, numerous stage wins at the Tour de France, Giro d’Italia and Vuelta a Espana, two Tour of Britain GC victories, and 42 National Championship titles. The team has bases in South Africa, the Netherlands and Italy. It’s also known as Africa’s Team due to its focus on helping African talents to the world stage of cycling. The team believes #BicyclesChangeLives and race to raise funds for the Qhubeka Charity which provides bicycles to people in Africa. #DoYourPart and gift a bicycle or part of a bicycle, by clicking here.

Qhubeka is an Nguni word that means “to progress”, “to move forward”. Qhubeka (qhubeka.org) partners with communities, public sector, private sector, and non-profit organisations to provide people with bicycles in return for working to improve their community, environment or school attendance.

Dimension Data (dimensiondata.com) uses the power of technology to help organisations achieve great things in the digital era. As a member of the NTT Group, we accelerate our clients’ ambitions through digital infrastructure, hybrid cloud, workspaces for tomorrow, and cybersecurity. With a turnover of USD 7.5 billion, offices in 58 countries, and 31,000 employees, we deliver wherever our clients are, at every stage of their technology journey. We’re proud to be the Official Technology Partner of Amaury Sport Organisation, organiser of the Tour de France, and the title partner of the cycling team, Team Dimension Data for Qhubeka.

Learn more about the team at www.africasteam.com.

All images attached to the press release can be used with the respective image credit in combination to this release.

Pics © Team

Nairo Quintana gewinnt das 52. Tirreno-Adriatico Etappenrennen

NAIRO QUINTANA WINS THE 52nd TIRRENO-ADRIATICO NAMEDSPORT
Rohan Dennis won the final stage, a 10km Individual Time Trial in San Benedetto del Tronto.

San Benedetto del Tronto, 14 March 2017 – Nairo Quintana (Movistar Team) won the 52nd Edition of the Tirreno-Adriatico NamedSport. Rohan Dennis (BMC Racing Team) won the final stage, a 10km Individual Time Trial in San Benedetto del Tronto to finish second in the GC, ahead of Thibaut Pinot (FDJ).

GENERAL CLASSIFICATION
1 – Nairo Quintana (Movistar Team)
2 – Rohan Dennis (BMC Racing Team) at 25”
3 – Thibaut Pinot (FDJ) at 36″

STAGE RESULT
1 – Rohan Dennis (BMC Racing Team) 10,050m in 11’18″, average speed 53.097kph
2 – Jos van Emden (Team Lotto NL – Jumbo) at 3″
3 – Michael Hepburn (Orica – Scott) at 3″

Weiterlesen

Zweiter Platz bedeutet weiterhin das Punktetrikot für den UCI Weltmeister bei Tirreno – Adriatico

Bei der heutigen vorletzten Etappe waren alle Augen nur auf den zu erwartenden Massensprint gerichtet. Der Kurs war die meiste Zeit über flach, das Finale hingegen forderte mit engen Kurven und Kreisverkehren das Peloton heraus. UCI Weltmeister Peter Sagan war im Finale gut positioniert, musste sich aber hauchdünn dem jungen Kolumbianer Gaviria geschlagen geben. Das Punktetrikot behält er aber weiterhin.

Nach der gestrigen längsten Etappe begrüßten die Fahrer die heutige kürzere und vom Profil her auch flachere Etappe. 168 Kilometer und eine Bergwertung sollten es heute werden, doch es sind immer die Fahrer, die ein Rennen einfach oder schwierig machen. Eine 8-Mann Gruppe setzte sich gleich zu Beginn des Rennens ab und bildeten einen Vorsprung von 3 Minuten zum Hauptfeld. Das Fahrerfeld, allen voran die Sprinter, akzeptierten dies nicht und schraubten das Tempo hoch. Als noch circa 100 Kilometer zu fahren waren, sank der Vorsprung zwischen Spitze und Feld immer weiter.

Auf den letzten 10 Kilometern kam es schließlich zum Zusammenschluss, die Attacken gingen aber weiter. 6 Kilometer vor dem Ziel, attackierte nun auch UCI Weltmeister Peter Sagan und versuchte eine Lücke zu den anderen Sprintern herzustellen. Schnell wurde das Tempo im Hauptfeld verschärft um den UCI Weltmeister einzuholen.

Weiterlesen

Peter Sagan holt sich Sieg Nummer 92 nach einem atemberaubenden Finale auf der 5. Etappe bei Tirreno – Adriatico

Eine harte Etappe mit einem noch schwereren Finale stand heute am Programm. Nach einer schonungslosen welligen Startphase wurde das Rennen zum Finale hin noch härter mit zwei brutalen Anstiegen. Umgeben von Allroundern und Gesamtklassement-Fahrer, war UCI Weltmeister Peter Sagan die Ruhe selbst als er im Finale seine Kontrahenten ausstach und sich den Etappensieg holte. Umgeben von seinen Teamkollegen auf den letzten Kilometern, gelang es ihm auch noch das Punktetrikot zurückzuholen.

Die ersten 100 Kilometer der heutigen 209 Kilometer langen Etappe gingen stetig leicht bergauf, bevor eine lange Abfahrt folgte. Danach veränderte sich der Charakter des Streckenprofils total. Ein Auf und Ab mit vielen kurzen Anstiegen machten die Etappe schwer. War die Etappe noch nicht schwer genug, folgte auf den letzten Kilometern eine Rampe mit 22% Steigung, bevor der 10%ige Schlussanstieg auf die Fahrer wartete. Dieses Finale war auf keinen bestimmten Fahrertyp zugeschnitten, jeder könnte gewinnen.

Wie erwartet ging schon sehr früh eine Gruppe von Fahrern. Elf-Mann schafften eine Lücke von 4 Minuten zum Hauptfeld herzustellen. Dieser Vorsprung hielt nicht lange, das Peloton setzte nach und gewahr der Fluchtgruppe nur 2 Minuten. Als noch 90 Kilometer zu fahren waren, war das Feld wieder zusammen, bis eine erneute Gruppe bei der 80 Kilometer Marke sich löste. Dieses Mal waren es dreißig Fahrer dich sich abzusetzen versuchten. Gefolgt von einer kleineren Gruppe von Fahrern.

Weiterlesen

Der Condor schlägt wieder auf dem Terminillo zu

Nairo Quintana takes a solo victory, replicating his victory from two years earlier, and wears the Maglia Azzurra. Tomorrow’s stage honours areas hit by the earthquakes in central Italy.

(Campoforogna), 11 March 2017 – Nairo Quintana won the queen stage of Tirreno-Adriatico atop the Monte Terminillo as he did two years ago. He soloed from 2km before the top and secured an advantage in the overall leadership of more than 30 seconds over Adam Yates (Orica-Scott) and 56 over Thibaut Pinot (FDJ). Wearing the Maglia Azzurra of race leader, the Colombian, along with the rest of the peloton will pay a tribute to the victims of the earthquake on stage 5 tomorrow in the centre of Italy.

VELON DATA
Data collected by Velon’s devices on the riders’ bikes tell the detailed story of the stage: Data and an explanation guide can be downloaded here.

Stage 4 Results
Stage 4 Photo Gallery
Tirreno-Adriatico NamedSport 2017 Roadbook
Tirreno-Adriatico NamedSport 2017 Maps

STAGE RESULT
1 – Nairo Quintana (Movistar Team) 187km in 5’27’22”, average speed 34.273kph
2 – Geraint Thomas (Team Sky) at 18″
3 – Adam Yates (Orica – Scott) at 24″

Weiterlesen