Schlagwort-Archiv: Tour de France

Trainieren mit den Profis? Eurosport macht dies möglich und startet neue „Home of Cycling Series” für Radsportfans

# Home of Cycling Series’ beginnt am 1. Juni und besteht aus insgesamt drei
einmonatigen Challenges
# Den Gewinnern winken einmalige Preise wie zum Beispiel ein exklusives Training
mit dem Team Trek-Segafredo oder ein VIP-Platz in einem Teamfahrzeug bei der
Vuelta a España
# Neue Partnerschaft zwischen Eurosport und Strava ermöglicht den Radsportfans
in ganz Europa* an den Challenges teilzunehmen

Eurosport ruft die neue “Home of Cycling Series” ins Leben. Als Home of Cycling will
der Sender den Zuschauern nicht nur das größte Angebot an Top-Radsport in TV
und Livestream bieten, sondern die Fans auch selbst im Sattel sehen.

Weiterlesen

Was für ein Drama heute bei der Tour – Froomey rennt bergauf

Was für ein Drama heute bei der Tour

Hier einige Meinungen die auf der Facebook Seite der Tour de France abgesetzt wurden:

Stuart Blair
Holen Sie die Medien und die Fans aus dem Kurs.. Was für ein Witz heute.. Schrecklich, um den gelben Trikot zu sehen, der bis zum Ende läuft.

Richard Prokop
Ich meine, perfekte Show von nie aufgeben, perfekte froomey

Andres Felipe Rincón Well. no fans, no money

Weiterlesen

Vincenzo Nibali: Über Ö-Tour nach Rio?

Der 31-jährige Italiener Vincenzo Nibali lässt in einem Interview aufhorchen. Der Gewinner der drei Grand Tours Tour de France, Giro d’Italia und Vuelta Espagna überlegt als Vorbereitungsrennen für die Olympischen Spiele in Brasilien die 68. Österreich Rundfahrt sowie im Anschluss die Polen-Rundfahrt zu bestreiten.

Viele Stars legen 2016 ihren Schwerpunkt auf die Olympischen Spiele in Rio. So auch der 31-jährige Italiener Vincenzo Nibali, Kapitän des Astana Teams. In einem vor kurzem erschienenen Interview skizzierte der Rundfahrtspezialist sein Vorbereitungsprogramm. Nach dem realistischen Start beim Giro d’Italia im nächsten Jahr präsentierte er ein mögliches Alternativprogramm zur Tour de France. „Um in Form zu sein, brauchst du die Tour“, sagte Nibali der Gazetta dello Sport. Allerdings gibt es für ihn einen Plan B: „Wie kann ich ohne die Tour bereit für Rio sein? Die Österreich Rundfahrt und die Polen Rundfahrt haben nicht den gleichen Rennrhythmus, könnten aber dennoch eine gute Alternative sein: zwei einwöchige Rennen, die nur durch einen Tag voneinander getrennt sind.“

Tourdirektor Weiss: „Wäre großartig für uns“
Während Tourdirektor Wolfgang Weiss intensiv mit den Planungen für die 68. Österreich Rundfahrt, die von 3. bis 10. Juli 2016 stattfinden wird, beschäftigt ist, erhielt er die Nachricht von Nibalis Absichten: „Das wäre für uns natürlich eine tolle Sache! Vincenzo hat in seiner Karriere als einer der ganz wenigen Profis alle drei dreiwöchigen Landesrundfahrten gewonnen und zählt derzeit zu den stärksten Rundfahrern. Damit wäre ein tolles Vorbild für unsere jungen „Creating Heroes“ in Österreich am Start.“

Bisher zwei Auftritte von Nibali in Österreich
Übrigens, Vincenzo Nibali startete bisher zweimal in Österreich. Im Jahr 2003 wurde er beim 7. U23-Grand Prix in Oberösterreich Gesamtzweiter hinter Thomas Dekker und holte sich auch zwei Etappensiege. Dritter wurde der mittlerweile verstorbene Andreas Matzbacher, Thomas Rohregger belegte den fünften Platz. Und 2006 nahm er im Team Liquigas seine bisher einzige Österreich Rundfahrt in Angriff. Dabei belegte er beim Einzelzeitfahren in Podersdorf am See hinter Laszlo Bodrogi den zweiten Platz und auf der Glockneretappe wurde er Dritter. In der Gesamtwertung beendete er die Rundfahrt an der 17. Stelle.

Homepage: www.oesterreich-rundfahrt.at

Rik Verbrugghe: «Diese Etappe wird Spuren hinterlassen, denn die Hitze belastet den Organismus der Fahrer seit mehr als zehn Tagen»

Die Fahrer der Tour de France wurden seit dem Start am Samstag, dem 4. Juli in Utrecht einem Härtetest unterzogen. Neben kräfteraubenden Etappen, dem Mannschaftszeitfahren und den Anstiegen in den Pyrenäen sorgt die Hitze für erschwerte Bedingungen. Am Tag nach der Bergankunft am Plateau de Beille stand die erste Überführungsetappe auf dem Programm. Die Strassen von Tarn und Averyron waren mit den Ausreissern, die sich in der ersten Rennstunde absetzten, allerdings nicht gnädig. Sie wurden 200 Meter vor dem Ziel gestellt. Das Finale war sehr hart und endete mit einem Anstieg von etwa 800 Metern Länge. Der Etappensieg wurde dann im Sprint zwischen zwei Puncheuren entschieden. Greg Van Avermaet (BMC) verwies Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) auf den zweiten Rang. Die Gruppe der Favoriten mit dem Gelben Trikot von Christopher Froome (Sky) kam sieben Sekunden später ins Ziel. IAM Cycling machte es sich zur Aufgabe, seinen Kapitän Mathias Frank zu beschützen und ihn im Finale gut zu platzieren, damit er keine Zeit verliert. Der Luzerner büsste zehn Sekunden ein, hatte aber elf Sekunden Vorsprung auf Romain Bardet und Samuel Sanchez und 9:33 Minuten auf Joachim Rodriguez, den Sieger vom Vortag, sowie 12:10 Minuten auf Fuglsang.

Weiterlesen

Van Avermaet gewinnt die dritte Etappe für das BMC Racing Team

Greg Van Avermaet gewinnt die Freitags-Etappe vor Peter Sagan (Tinkoff-Saxo) und liefert dem BMC Racing Team damit den dritten Etappensieg der diesjährigen Tour de France.

Auf den letzten 300 Metern der 198.5 langen Etappe konnte die sechsköfpige Fluchtgruppe von Van Avermaet und dem Feld eingeholt werden. Van Avermaet sprintete mit Sagan an seinem Rad los und konnte die Angriffe des slovakischen Strassenweltmeisters erfolgreich abwehren und so die erste Tour de France Etappe seiner Karriere gewinnen.

Weiterlesen

Emanuel Buchmann fährt auf das Podium der 11. Tour-Etappe


Emanuel Buchmann, einziger Neoprofi der diesjährigen Tour de France, hat für einen Paukenschlag auf der schweren 11. Etappe gesorgt. Der 22-jährige von BORA – ARGON 18 hat auf dem Teilstück den dritten Platz geholt. Nach dem Gewinn des deutschen Meistertrikots vor wenigen Wochen, gilt das heutige Podiumsresultat als einer der prestigeträchtigsten Erfolge für Buchmann. Sechs Bergwertungen haben das Profil der Etappe geprägt, darunter die Anstiege zum Col d’Aspin und zum Col du Tourmalet. Buchmann erklomm bereits als Dritter den Tourmalet, bevor er dann auf dem Schlussanstieg das Tagespodium sicherte. Mit seinem Erfolg kam die Etappe für BORA – ARGON 18 zu einem versöhnlichen Ende, nachdem Kapitän Dominik Nerz kurz nach dem Start krankheitsbedingt aufgeben musste. Daraufhin wurde bereits im Rennen die Teamtaktik umgestellt und komplett auf Etappenergebnisse fokussiert – eine Chance, die Buchmann bei seinem Tour-Debut genutzt hat.

Weiterlesen

Tour de France – Mathias Frank: „Heute bin ich zufrieden, denn trotz der Hitze fühlte ich mich heute gut“

Die zweite Etappe in den Pyrenäen bewog keinen der Favoriten dazu, etwas gegen die gestrige Heldentat von Chris Froome zu unternehmen. Die Müdigkeit, welche durch die starke Hitze noch verstärkt wird, war bei Contador, Nibali und Quintana zu spüren. So gelang es heute Rafal Majka (Saxo-Tinkoff) nach einer langen Flucht in Cauterets einen verdienten Solosieg zu feiern. Zweiter wurde Daniel Martin (Garmin-Cannondale) und Emmanuel Buchmann (Bora Argon 18) vervollständigten das heutige Etappenpodest. Nachdem er heute nie von seinen direkten Gegner angegriffen wurde, konnte Chris Froome (Sky) seine Leaderposition problemlos verteidigen. Bei IAM Cycling war heute ebenfalls Zufriedenheit zu spüren, nachdem Mathias Frank im Gesamtklassement weitere drei Plätze gut machen konnte und neu auf Zwischenrang 12 liegt. Er erreichte das heutige Etappenziel zusammen mit der Gruppe der Favoriten.

Weiterlesen

Dominik Nerz muss die Tour de France auf der 11. Etappe beenden

BORA – ARGON 18 Fahrer Dominik Nerz musste auf der heutigen 11. Etappe der Tour de France die Rundfahrt aufgeben. Der 25-jährige Kapitän der deutschen Mannschaft kämpfte seit der gestrigen Etappe mit schweren Magenproblemen, die seine weitere Teilnahme nicht mehr ermöglichten. Vor dem Etappenstart lag Nerz als bester Deutscher auf dem 21. Platz der Gesamtwertung und hatte sein Ziel, eine Position unter den Top15, fest im Blick. Mit der Aufgabe von Nerz ist BORA – ARGON 18 nur noch mit sieben Fahrern für die zweite Hälfte der Rundfahrt aufgestellt, da Andreas Schillinger bereits vor der vierten Etappe durch einen Infekt ausfiel.

Weiterlesen

BMC Racing Team: Van Garderen bleibt Zweiter im Gesamtklassement

Tejay von Garderen vom BMC Racing Team beendete die erste Bergetappe der Tour de France als Zehnter und bleibt im Gesamtklassement auf dem zweiten Rang. Van Garderen blieb 2:30 hinter dem Führenden Chris Froome (Team Sky), welcher die Etappe im Sololauf gewann. Richie Porte, Teamkollege von Froome, wurde mit 59 Sekunden Rückstand Zweiter und Nairo Quintana (Movistar Team) mit weiteren fünf Sekunden Rückstand Dritter.

Weiterlesen

Tour de France – Michel Thétaz: „Das IAM Cycling Team arbeitete mit einer unglaublichen Perfektion zusammen. Wir sind nicht mehr länger nur die kleinen Schweizer“

Der Flugtransfer ist für die Fahrer von IAM Cycling reibungslos und ohne Zwischenfälle verlaufen und die Fahrer konnten ihren starken sechsten Platz im Mannschaftszeitfahren nochmals geniessen. Nach einer angenehmen Nacht war Erholung heute das Schlüsselwort des ersten Ruhetages. Vor den Toren der Pyrenäen absolvierten Mathias Frank und seine acht Teamkollegen eine 90-minütige und lockere Ausfahrt, bevor dann morgen die Berge in Angriff genommen werden.

Weiterlesen

Fazit der ersten Tour de France Woche: BORA – ARGON 18 liegt auf Kurs


Am ersten Ruhetag sieht sich BORA – ARGON 18 bei seiner zweiten Tour de France Teilnahme in Folge auf Kurs. Trotz Defektpech, Stürzen und einem Infekt liegt das Team um Kapitän Dominik Nerz im Plan für die avisierte Platzierung unter den besten 20 Fahrern in der Gesamtwertung. Im einzigen Massensprint der Tour konnte Debütant Sam Bennett gleich in die Top10 sprinten. Als einzige Mannschaft der Rundfahrt wurde BORA – ARGON 18 gleich zweimal mit der roten Nummer des aktivsten Fahrers ausgezeichnet.

Weiterlesen