Schlagwort-Archiv: Victor de la Parte

Top Job von Team Vorarlberg an der dritten Etappe der 69. Int. Österreich Rundfahrt UCI 2.1!

Hammerle, Friesecke und Honig setzen die Akzente des Tages – Lienhard holt Rang zehn im Massensprint!


2017.07.02.prolog.vbg.hammerle1.300


Lienhard_F._in_race_©_R._Eisenbauer

Fotos Team Vorarlberg

Team Vorarlberg das „Angreifer Team des Tages“ bei der dritten Etappe der Int. Österreich Rundfahrt – Maximilian Hammerle in der Gruppe des Tages – Fabian Lienhard holt Top Ten Platz! Morgen wartet das Kitzbühler Horn!

Weiterlesen

Patrick Jäger beendet Paris

Fotos Team Vorarlberg

Arras Tour auf Rang 14! Martin Meiler starker Fünfter in Deutschland! Ab Mittwoch wartet die „Fleche de Sud“ in Luxemburg!


Jäger_in_race_copyright_by_E._Haumesser

Nach Rang zwölf von Francesc Zurita auf der gestrigen zweiten und längsten Etappe über fast 200 Kilometer, wurde heute die Rundfahrt Paris – Arras mit der Finaletappe über 186 Kilometer von Doullens nach Arras abgeschlossen. Der gestürzte Reinier Honig wurde bereits in seine Heimat überstellt für weitere Untersuchungen!

Zurita_in_the_race_copyright_by_E._Haumesser

Michael Kucher, der junge Kärntner, welcher immer besser in Tritt kommt und gestern auch zeitgleich mit dem Sieger ins Ziel gekommen ist, setzte die erste Attacke – aber blieb ohne Erfolg. Die nächste Attacke sitzt und sieben Fahrer bestimmend das Rennen. Nach der Einholung dann die Vorbereitung zum Massensprint. Vier Kilometer vor dem Ziel wieder ein Crash mit hohem Tempo. Und mittendrin leider wieder mit Fran Zurita ein Fahrer des Teams. Es sollte heuer nicht sein. Den Sieg holt sich der Franzose Jordan Jevasseur (Armee de Teere). Auf Rang 14 der junge Klauser Patrick Jäger, 21. Der Zsolt!

Weiterlesen

Rasanter Auftakt von Rad am Ring

Bilder oder Fotos hochladen
Schelling und Paller siegen beim Zeitfahren
Zum dritten Mal eröffnete die Jagd nach dem Rundenrekord spektakulär das Radsport-Festival Rad am Ring. Dieses Jahr mit einem trittkräftigen Starterfeld. Beim Profile Design Zeitfahren über 22 Kilometer waren am Ende der Schweizer Radprofi Patrick Schelling vom Team Vorarlberg und Bahnexpertin Tatjana Paller von den Koga Ladies die Schnellsten. Triathlon-Profi und Ironman-Europameister Sebastian Kienle und Bahn-Olympionikin Gudrun Stock landeten auf Platz drei und zwei. Erstmals waren auch historische Zeitfahrräder dabei.
Der Nürburgring ist keine klassische Zeitfahrstrecke. Anstatt eines flachen, geraden Kurses müssen die Sekundenjäger beim Profile Design-Zeitfahren rund 580 Höhenmeter, verteilt auf 22 Kilometer, überwinden. So schnell wie möglich, versteht sich.
In 31:43:28 Minuten gelang dies dem Radprofi Patrick Schelling vom Team Vorarlberg, einem Bergspezialisten, am besten. Er war nur wenige Sekunden langsamer als der aktuelle Rekordhalter, der spanische Radprofi Victor de la Parte (31:11:17 Min.). Profi-Triathlet und Ironman-Europameister Sebastian Kienle, der die Runde am Nachmittag mit dem Auto erkundet hatte, erkämpfte sich Platz drei (34:01:50 Minuten), obwohl „jetzt schon etwas mehr Pedaldruck notwendig war, als nachmittags mit dem Porsche. Aber es hat Spaß gemacht“, sagte er nach dem Rennen, das er als Teil seiner Vorbereitung auf die Ironman 70.3-Weltmeisterschaft in Australien Anfang September und den legendären Ironman auf Hawaii im Oktober absolvierte. Auf Platz zwei: Helmut Pitzl in 32:43:66 Minuten.
Bei den Frauen gelang es Olympionikin Gudrun Stock trotz schneller Zeit von 40:45 Minuten knapp nicht, ihren Titel vom Vorjahr zu verteidigen. Den Sieg sicherte sich ihre Mannschaftskollegin von den Koga Ladies, Tatjana Paller, in 39:44:55 Minuten.
Lange muss sich Gudrun Stock aber nicht über den Titelverlust ärgern. Sie steigt quasi direkt von Sattel in den Flieger nach Rio, wo sie bei den Olympischen Spielen Deutschland auf der Bahn in der Mannschaftsverfolgung vertreten wird. „Ich freue mich schon sehr, dass es bald los geht“, sagte sie bei der Siegerehrung am Ring. Den dritten Platz belegte Yvonne Margraf vom Team Abus-Nutrixxion in 41:19:19 Minuten.
Außer Konkurrenz trat Hans-Peter Durst, Behindertensportler und vierfacher Weltmeister im Einzelzeitfahren an – mit einer dreirädrigen Spezialkonstruktion, da er bei einem Unfall 1994 seinen Gleichgewichtssinn verlor. Mit seinem Start wollte er nicht nur zeigen, dass er ordentlich Gas geben kann – was ihm in 47:02 Minuten fraglos gelang – sondern auch Menschen mit und ohne Einschränkungen Hoffnung geben.

Weiterlesen

Sterbini gewinnt am Dobratsch, Krizek holt Punktetrikot

Bilder oder Fotos hochladen
Simone Sterbini
Die fünfte Etappe der 68. Österreich Rundfahrt von Millstatt nach Dobratsch gewann der Italiener Simone Sterbini im Alleingang. Bester Österreicher wurde Felbermayr-Profi Markus Eibegger als Dritter und Roth-Profi Matthias Krizek, der „Ausreißerkönig“ der Tour, eroberte das „Flyeralarm“-Punktetrikot.

Die Kärntner Seenetappe verband heute gleich sechs Seen (Millstätter-, Brenn-, Afritzer-, Ossiacher-, Wörther- und Faaker See) und endete zum dritten Mal in der Geschichte der Österreich Rundfahrt nach 2014 (Sieger: Evgeny Petrov) und 2015 (Sieger: Victor De La Parte) am Dobratsch, dem Hausberg der Villacher. Bei der dritten Bergankunft in Folge auf die Villacher Alpenstraße wartete der 16,5 Kilometer lange Schlussanstieg mit durchschnittlich 7,2 Prozent Steigung auf die Profis.

Acht Fahrer setzen sich ab
Gleich von Beginn an der 147,3 Kilometer langen Etappe von Millstatt zum Dobratsch wurde im Hauptfeld heftig attackiert. Nach zwölf Kilometern, unmittelbar nach Radenthein, formierte sich die erste große Spitzengruppe, die acht Profis umfasste: Velerio Agnoli (Astana), Anthony Perez (Cofidis), Nick van der Lijke (Roompot), Simone Sterbini (Bardiani), Gavin Mannion (Drapac), Andi Bajc (Amplatz BMC) sowie die beiden Österreicher Stephan Rabitsch (Felbermayr Simplon Wels) und Matthias Krizek vom Team Roth, der sich bereits auf der Glockneretappe in der Spitzengruppe des Tages befand und eine sehr aktive Rundfahrt fährt. Der Vorsprung wuchs bis zum Ossiacher See auf über sechs Minuten!

Weiterlesen

Teams der Österreich Rundfahrt

Die Teams für die am 2. Juli beginnende 68. Österreich Rundfahrt wurden fixiert. Die Mannschaft Roompot schickt mit Pieter Weening, der gestern die sechste Etappe der Tour de Suisse gewann, einen Favoriten für den Gesamtsieg. Der Holländer holte sich in seiner Karriere auch Etappensiege bei der Tour de France und dem Giro d’Italia.

Das Starterfeld der Österreich Rundfahrt besteht in diesem Jahr aus 20 internationalen Mannschaften aus 14 Nationen mit je sieben Fahrern. Sie gliedern sich auf in ein Team der WorldTour, elf der Professional Continental- und acht der Continental-Tour. „Wir haben heuer ein sehr ausgeglichenes Fahrerfeld mit hohem Niveau. Immer mehr Teams, wie auch Roompot – Oranje Peloton nominieren derzeit ihre Fahrer. Die Holländer schicken mit Pieter Weening einen echten Siegkandidaten“, beschreibt Ex-Ö-Tour-Sieger Harald Morscher, verantwortlich für die Teamverpflichtungen. Seine gute Form hat der 35-jährige Weening erst gestern unter Beweis gestellt, als er die sechste Etappe der Tour de Suisse mit dem schweren Schlussanstieg als Solist gewann. Einen Sieg landete er heuer zudem bei der Norwegen-Rundfahrt, wo er ebenso wie 2013 bei der Polen-Rundfahrt den Gesamtsieg holte. Bei der Österreich Rundfahrt startete Wiening bisher zwei Mal: 2009 holte er einen Etappensieg und wurde Gesamtsechster, ein Jahr später beendete er die Tour an der zehnten Stelle.

Weiterlesen

Podium der Ö-Tour 2015 mit De La Parte, Ben Hermans und Jan Hirt

Das polnische Professional Continental-Team CCC Sprandi Polkowice hat heute als erste Mannschaft ihre Fahrer für die 68. Österreich Rundfahrt (2. bis 9. Juli) aufgestellt. Dabei stehen Titelverteidiger Victor De La Parte, der Gesamtdritte von 2015 Jan Hirt und der Marchtrenker Felix Großschartner im Aufgebot!

Bilder oder Fotos hochladen
Felix Großschartner thumbs up © Privat

Bilder oder Fotos hochladen
Großschartner in Action © Privat

Die Teilnahme von Felix Großschartner war deshalb lange ungewiss, da die Tour de Pologne nur drei Tage nach dem Ende der 68. Österreich Rundfahrt beginnt und die Heimrundfahrt natürlich für das Team CCC enorm wichtig ist. „Aber heute hat unser CCC-Teamchef grünes Licht für die Ö-Tour gegeben“, freut sich der 22-Jährige, der bei der Kroatien-Rundfahrt Ende April dieses Jahres Gesamtvierter wurde und am 1. Mai beim deutschen Klassiker Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt den starken 22. Platz belegte. „Ich habe um meinen Startplatz bei der Österreich Rundfahrt gekämpft! Ich starte nun bei beiden Rennen, für mich sind beide enorm wichtig“, gibt sich der „Glocknerkönig“ des Vorjahres, der heute die 80. Auflage der Tour de Suisse in Angriff nimmt, diplomatisch.

Weiterlesen

Team Vorarlberg siegt durch Sergio Sousa auf vierter Etappe bei Fleche de Sud UCI 2.2 (LUX) und holt das nächste gelbe Trikot nach gewaltiger Teamleistung!!!

Bilder oder Fotos hochladen
Während des Rennens

Fotos Team Vorarlberg

Team Vorarlberg stürmt bei Fleche de Sud (LUX) UCI 2.2 zu gelb! Sergio Sousa gewinnt solo Königsetappe und führt vor der Schlussetappe durch gewaltige Mannschaftsleistung!
Bilder oder Fotos hochladen
Sergio Sousa_Sieger der vierten Etappe Fleche de Sud, Führender im Generalklassement

Gelingt die Titelverteidigung nach dem letztjährigen Sieg durch Victor de la Parte? Nach dieser heutigen Etappe kann man davon ausgehen, dass es sehr gut für das Team Vorarlberg aussieht. Was heute die Mannschaft in der mit über 3000 Höhenmeter gespickten Etappe gezeigt hat, war erste Klasse. Sergio Sousa gewinnt solo die vierte Etappe der Fleche de Sud und streift sich das schwarz gelb gepunktete Leadertrikot über – sein Vorsprung für die morgige Schlussetappe 14 Sekunden. Aber auch Patrick Schelling superstark auf Rang, Koretzky auf 13!

Weiterlesen

Zurita sprintet für Team Vorarlberg auf tollen fünften Rang auf erster Etappe der Fleche de Sud UCI (LUX)!

Bilder oder Fotos hochladen

Foto Team Vorarlberg

Team Vorarlberg startet in Luxemburg mit einer starken Leistung in die 67. Int. Fleche de Sud UCI 2.2 – Fran Zurita sprintet auf Rang fünf!

Auf der Eröffnungsetappe, welche bereits fast im Dunkeln geendet hatte, sprintete der junge Fran Zurita für das Team Vorarlberg auf den ausgezeichneten fünften Rang. Davor hat das Team immer wieder Akzente gesetzt und musste glücklicherweise keinen Ausfall beklagen nach einem fürchterlichen Massensturz 1,5 Kilometer vor dem Ziel!

Ungewohnt spät, um 19.15 Uhr erfolgte der Startschuss zur 67. (!) Austragung der Fleche de Sud. Nichts desto trotz hatte die erste Etappe der UCI 2.2 Rundfahrt alles andere als mit einem lockeren Einrollen zu tun. Der Rundkurs über knapp zehn Kilometer war achtmal zu bewältigen und hier stellten sich gleich giftigen Anstiege dem 25 Teams umfassenden Feld entgegen. Allein auf dieser ersten Etappe über 76 Kilometer schon stolze 1000 Höhenmeter, weitere 10.500 werden folgen bis zum Sonntag!

Weiterlesen

Teil 2:Team Vorarlberg – Fahrervorstellung Kader 2016– Tolles Teambuilding im Brandnertal!

Bilder oder Fotos hochladen
Francesc Zurita

Neuverpflichteter Sergio Sousa aus Portugal soll Victor de la Parte ersetzen. Mit Francesc Zurita und Manuel Porzner verstärken zwei junge Sprinter den Kader. Nicolas Winter verlängert für kommende Saison!
Bilder oder Fotos hochladen
Sergio Sousa

Bilder oder Fotos hochladen
Nicolas Winter

Weiterlesen

Ö-Tour Sieger Victor de la Parte wechselt vom Team Vorarlberg zum Top Team CCC Sprandi!

Bilder oder Fotos hochladen
da la Parte Sieg Kitzbühler Horn

Victor de la Parte wechselt im kommenden Jahr vom Team Vorarlberg nach einer eindrucksvollen Saison zum polnischen Top Team CCC Sprandi in die nächst höhere Kategorie – Giro d Italia und Vuelta Espana als Ziel für 2016!
Bilder oder Fotos hochladen

Nun ist es offiziell – Victor de la Parte der diesjährige Sieger der Int. Österreich Rundfahrt wechselt vom Team Vorarlberg zum polnischen Pro Continental Team CCC Sprandi. Man hoffte bis zum Schluss de la Parte in den Reihen des Teams Vorarlberg halten zu können, aber dieser Schritt war zu erwarten und nachvollziehbar, da er zahlreiche Angebote vorliegen hatte. Auch bei seinem neuen Team ist er für große Aufgaben vorgesehen und soll bei einer der dreiwöchigen Grand Tours in Italien oder Spanien im Gesamtklassement für Furore sorgen.

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge gibt das Team Vorarlberg diese Meldung bekannt. Was war das für eine Saison 2015 für das Team Vorarlberg in seinem 17. Bestandsjahr der Mannschaft. „Dass Victor einige gut dotierte und interessante Angebote vorliegen hatte, war uns klar. Nun hat er sich für das Team CCC Sprandi entschieden, in welchem er auch sofort eine tragende Rolle in den schweren Rundfahrten einnehmen wird können. Es war eine super erfolgreiche und emotionelle Saison mit ihm. Wir sind dankbar dass wir ihn dieses Jahr begleiten durften, und dass er den Sprung in die große Radsportwelt nun auch geschafft hat. Nun gilt es die Nachbesetzung für einen starken Gesamtklassement Fahrer zu fixieren. Hier stehen wir auch bereits kurz vor den Unterschriften!“ so Team Manager Thomas Kofler.

Weiterlesen

Victor de la Parte beendet Czech Cycling Tour UCI 2.1 auf dem guten zwölften Gesamtrang!

Bilder oder Fotos hochladen
teamwork in buffetzone

Nach der schweren Etappe von Samstag, wurde die diesjährige top besetzte Int. Czech Cycling Tour mit einer schnellen 145 Kilometer langen Schlussetappe von Olomouc nach Dolany beendet. Sieger der letzten Etappe der Tscheche Zdenek Stybar vom dominanten ETIXX Quick Step Team. Er siegt im Sprint einer Fünf Mann Spitze vor dem jungen Österreicher Gregor Mühlberger (Bora Argon 18). Dritter der deutsche Stefan Schumacher (Team CCC).

Mit 15 Sekunden Rückstand dann die Verfolgergruppe mit Team Vorarlberg Profi Victor de la Parte, welcher heute als 26. finishte. In der Gesamtwertung belegt de la Parte Rang zwölf. Im fehlten nur vier Sekunden auf einen Rang unter den Top Ten.

Weiterlesen