Schlagwort-Archiv: Wolfgang Mayer

Team TEXPA-SIMPLON: Leisling wiederholt seinen Sieg in Pfronten

Kollmann erneut auf dem Podest

Nicht einmal eine Woche nach der Alpentour Trophy stand Christina Kollmann bereits wieder am Start eines Klassikers mit vielen Höhenmetern. Beim Sella Ronda Hero startete sie am Samstag auf der 60km Distanz und war sich zunächst nicht sicher wie gut sich erholt hatte. „Ich habe die Alpentour schon noch ganz schön gemerkt und habe entschieden die Anstiege wirklich kontrolliert zu fahren, um für die WM nächste Woche nicht zu viel Energie zu verschießen,“ so Kollmann nach dem Rennen. Ihre defensive Fahrweise zahlte sich aber auch schon am Samstag aus. Mit einem konstanten Tempo fuhr sie auf Platz zwei und durfte erneut aufs Podest klettern.

Franz Hofer stieg beim Sella Ronda Hero auf der 60km Runde wieder ins Renngeschäft ein, nachdem er eine längere Pause mit anschließendem Neuaufbau eingelegt hatte. Trotzdem lief es schon wieder ganz ordentlich und er konnte sich mit Rang 5 bereits in seinem ersten Rennen gut platzieren.

Ebenfalls am Samstag ging es für Matthias Leisling nach Pfronten, wo auf der Extrem Strecke 76km und 2600hm auf ihn warteten. Nachdem er das Rennen zuletzt 2015 gewonnen hatte, ging er erneut als Favorit ins Rennen. Bei perfekten Wetter Bedingungen lieferte Leisling eine sehr souveräne Vorstellung ab und übernahm gleich am ersten Anstieg die Führung. Mit jedem weiteren Kilometer baute er seinen Vorsprung etwas aus konnte sich im Ziel erneut als Sieger feiern lassen.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Kollmann siegt vor heimischem Publikum

Nach dem Pech bei der Staatsmeisterschaft fokussierte sich Christina Kollmann sofort auf das nächste Highlight der Saison. Die Alpentour Trophy mit ihren vier extrem anspruchsvollen Etappen durch Kollmanns Heimatregion um Schladming hat sich in den letzten Jahren zu einem der am besten besetzten Etappenrennen in Europa entwickelt und als Vorjahressiegerin wollte Kollmann natürlich zeigen was sie kann.
Auf der ersten Etappe gelang ihr dabei ein perfekter Einstieg. Von Beginn an dominierte sie das Rennen und holte sich ihren ersten Etappensieg mit ca. 7 min Vorsprung. Auch am zweiten Tag hatte die Konkurrenz das Nachsehen und Kollmann baute ihren Vorsprung nochmals etwas aus.
Auf der dritten Etappe zeigte sich jedoch wie hoch das Niveau bei der Alpentour dieses Jahr war. Kollmann hatte keinen optimalen Tag und die paar fehlenden Prozente machten sich in einem deutlichen Rückstand am längsten Anstieg des Tages bemerkbar. Zum Glück konnte sie in den Abfahrten wieder etwas Zeit gut machen, so dass sie sich am Ende noch den zweiten Platz sichern konnte. In der Gesamtwertung verlor sie jedoch 2min von ihrem Vorsprung.
Das abschließende Bergzeitfahren über 14km (1300hm) begann Kollmann somit noch mit einem ordetnlichen Vorpsrung, ihr war aber klar, dass sie sich keine Fehler erlauben durfte. Zudem wollte sie natürlich nochmal zeigen, dass sie auch in dieser Disziplin, die keine technischen Abfahrten enthält, auf Sieg fahren kann. Mit einer tollen Zeit von 01:05:48 holte sie sich den Tagessieg und somit auch den Gesamtsieg der Alpentour Trophy 2017.

Fotocredits: reginastanger.com

Matthias Leisling und Christoph Soukup starteten etwas unterschiedlich in das UCI S1 Etappenrennen. Währeden Leisling am ersten Tag im extrem starken Starterfeld mit Rang 12 seine beste Tagesplatzierung einfuhr, hatte Soukup noch etwas mit den Folgen seiner Erkältung zu kämpfen, die ihn zwei Wochen zuvor zur Pause zwang. Zwar versuchte er es am zweiten Tag nochmals, musste aber dann einsehen, dass er sich nochmal etwas Ruhe gönnen musste, um sich komplett auszukurrieren.
Leisling zeigte dafür auf den folgenden Etappen eine extrem konstante Leistung und fuhr immer im Bereich der Top 15. In der Gesamtwertung wurde dies mit einem starken 14. Platz belohnt.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Hardter erneut stark in Münsingen

Bilder oder Fotos hochladen

Zum Saisonende fand sich nochmal ein starkes Teilnehmerfeld zum Albgold Trophy in Münsingen ein. Mit Matthias Leisling, Wolfgang Mayer und dem Lokalmatador Uwe Hardter war auch das Team TEXPA-SIMPLON gut vertreten. Trotz des hohen Anfangstempos blieb in der ersten Rennhälfte auf der schnellen Strecke eine noch recht große Spitzengruppe zusammen. Auf den folgende kurzen harten Anstiegen verkleinerte sich diese Gruppe aber immer weiter auf noch 10 Fahrer. Leisling, Mayer und Hardter konnten sich vorne festbeißen und hatten zu dritt eine gute Ausgangspostion. In einer steinigen Abfahrt erwischten gleich mehrere Fahrer einen Reifendefekt und leider war hier auch Leisling dabei, so dass er aus der Führungsgruppe fiel. So gingen 6 Fahrer ins Finale. Mayer konnte später am Anstieg nicht mehr ganz mitgehen und musste etwas rausnehmen, brachte aber einen guten sechsten Platz nach Hause.
Hardter war bis auf der Zielgeraden noch an der Spitze, musste sich aber dann knapp im Sprint geschlagen geben, zeigte aber mit Platz zwei bei sehr starker Konkurrenz erneut seine Klasse.
Annette Griner fand bei den kühlen Temperaturen zunächst nicht so gut ins Rennen und fuhr nach den ersten Anstiegen in der Verfolgergruppe. Nach ca. 40km konnte sie auf die Drittplatzierte aufschließen und war plötzlich wieder im Rennen ums Podest. In der letzten Kurve fand sie dann die bessere Linie und konnte sich den dritten Rang hinter der CC-Spezialistin Antonia Daubermann (Stevens) und Gabi Stanger (Centurion Vaude) sichern.

Bilder oder Fotos hochladenBilder oder Fotos hochladenBilder oder Fotos hochladenBilder oder Fotos hochladen

Vonhausen auf dem Podest bei seinem Heimrennen

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Soukup und Leisling mit starker Premiere beim Swiss Epic

Bilder oder Fotos hochladen

Nachdem das Duo nicht wie geplant die Transalp bestreiten konnten, gingen beide natürlich hoch motiviert an den Start des Etappenrennens. Das Niveau der Veranstaltung wurde dieses Jahr erneut durch einige Cross-Country Profis stark angehoben. Kombiniert mit der sehr anspruchsvollen Streckenführung wurde die Swiss Epic so zu einem extremen Ausscheidungsfahren.
Am Prolog mit vielen Tiefenmetern mussten die beiden gleich ihren ersten kleinen Sturz verkraften. Zwar passierte dabei nicht viel, jedoch verloren sie einiges an Zeit bis sie wieder auf der Strecke waren. Ein Defekt kurz vor dem Ziel warf sie erneut etwas zurück, so dass sie nicht über Platz 14 hinaus kamen. Am zweiten Tag zeigten sie aber ihre Klasse und starteten von Rang 11 eine phänomenale Aufholjagd, die am Ende mit vierten Tagesrang belohnt wurde. Auf den folgenden Etappen konnten sie sich trotz einiger technischer Probleme immer unter den Top-Teams behaupten, so dass sie die Rundfahrt am Ende auf dem siebten Gesamtrang beendeten.

Bilder oder Fotos hochladenBilder oder Fotos hochladen

Mayer und Vonhausen holen sich Start-Ziel Sieg beim Odenwald Bike-Marathon
Der Regen in der Nacht und am Morgen verwandelte die schöne 30 km Runde im Odenwald in eine extrem rutschige Angelegenheit. Daher galt es die richtigen Reifen zu wählen und das Tempo ständig hoch zu halten, um nicht auszukühlen.
Genau diese Taktik wählte Wolfgang Mayer auf der Langdistanz (zwei Runden). Bereits auf der kurzen Einführungsrunde merkte er, dass er mit seinen Reifen noch ordentlich Grip hatte und dass seine Beine gut waren. So ergriff er gleich am ersten längeren Anstieg die Initiative und zog das Tempo an. Da ihm niemand folgen konnte, fuhr er seinen eigenen Rhythmus weiter und setzte sich so immer weiter ab. Am Ende gewann er souverän mit ca. 5 min Vorsprung.
Bei Vonhausen war der Rennverlauf recht ähnlich. An den ersten Steigungen und technischen Abschnitten sah er schnell, dass die Konkurrenz mit seiner Pace Probleme hatte. Ebenfalls am ersten längeren Anstieg ging er also aufs Gas und schnell hatte er gemeinsam mit einem weiteren Fahrer eine kleine Lücke gerissen. An der nächsten steilen Passage konnte er auch diesen abhängen und fuhr den Rest der Runde kontrolliert an der Spitze. Die letzten rutschigen Meter konnte er so gelassen angehen und gewann mit knapp 2,5 min Vorsprung.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Christoph Soukup mit einem weiteren Sieg in Graz

Bilder oder Fotos hochladen

Auf der Classic Strecke mit 63 km konnte Soukup schon einige Siege einfahren und freute sich auf die immer gut organisierte Veranstaltung. Zwar sorgte der Regen in der Nacht für sehr rutschige Streckenverhältnisse, jedoch war die Runde insgesamt gut fahrbar.
Gleich zu beginn des Rennens bildete sich eine dreiköpfige Spitzengruppe, in der Soukup kontrolliert mitfahren konnte. Nachdem seine Konkurrenten teilweise mit Defekten zurückfielen, lag er zur Rennhälfte alleine an der Spitze.
“In den Abfahrten war ich mit meinem Fully sicher unterwegs, bin aber aufgrund der steinigen Passagen sehr defensiv gefahren, um einen Reifendefekt zu vermeiden”, beschrieb Soukup seine Taktik für seine Solofahrt. Mit einem konstant hohen Tempo konnte er so ein komfortablen Vorsprung heraus fahren und sich seinen fünften Sieg in Folge bei diesem Rennen holen.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Grand Raid

Trotz der bereits langen Saison, wollten sich Annette Griner, Wolfgang Mayer und Jakob Britz den Klassiker in Verbier nicht entgehen lassen, auch wenn sie dort zischen Start und Ziel nicht nur 125 km sondern auch über 5000hm zu überwinden hatten.
Jakob Britz startete trotz der monströsen Distanz sehr schnell und blieb zunächst in der Spitzengruppe. Nachdem er das Tempo nicht mehr halten konnte, ließ er sich etwas zurückfallen und suchte seinen eigenen Rhythmus. Wolfgang Mayer fuhr von Anfang an etwas defensiver, da er scheinbar keinen guten Tag erwischt hatte und sich schon am ersten Berg nicht gut fühlte. Trotzdem konnte er nach 15 km zu Britz aufschließen. Dieser konnte Mayer nach ab Kilometer 30 nicht mehr folgen und Mayer zog etwas davon. Beide lagen zu diesem Zeitpunkt unter den ersten 20. Nachdem Britz eine kleine Schwächephase überwunden hatte, schloss er aber am letzten Anstieg wieder zu Mayer auf. Gemeinsam absolvierten sie die letzten 20 Kilometer und fuhren auf den Rängen 18 und 19 über den Zielstrich.

Annette Griner hatte sich viel vorgenommen und war zuversichtlich, dass ihre Form für eine top Platzierung reichen würde.Trotzdem ging sie das Rennen dosiert an, setzte sich aber unter den ersten fünf fest. Bis zur 3-Stunden-Marke fühlte sie sich weiterhin stark und fuhr einen guten Rhythmus. Dann bekam sie aber einen leichten Einbruch und hatte etwas Probleme mit den nassen und kalten Bedingungen auf den Gipfeln von über 2500 m. So verlor sie leider noch drei Plätze und kam am Ende auf Rang 7 ins Ziel.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Mayer mit starker Leistung in Neustadt

Bilder oder Fotos hochladen

Erfahrungsgemäß ist es immer schwer beim ersten Rennen nach der Transalp Prognosen abzugeben, da der Körper eventuell noch sehr müde sein könnte, aber das Etappenrennen auch für einen ordentlichen Formschub gesorgt haben könnte. Daher ging Wolfgang Mayer ohne große Erwartungen auf die Langstrecke in Neustadt an der Weinstraße. Nach dem Start merkte er dann schnell, dass ihm für das hohe Anfangstempo die Spritzigkeit fehlte und drosselte sein Tempo etwas. Jedoch schien die Transalp doch einen positiven Effekt gehabt zu haben, da er sich mit dieser Pace auf Platz vier festsetzte. Auf der technisch sehr anspruchsvollen Strecke konnte er zudem sein Cirex Fully optimal nutzen, um auch in den Abfahrten ein gutes Tempo vorzulegen. So konnte er den kleinen Nachteil, den er gegenüber seinen Konkurrenten mit guter Streckenkenntnis hatte, größtenteils ausgleichen und fuhr sicher auf Rang vier ins Ziel.

Oliver Vonhausen hatte wie Mayer auch eine längere Rennpause, nur dass bei ihm nicht die Transalp, sonder eine hartnäckige Grippe dafür verantwortlich war. Entsprechend gedämpft waren seine Erwartungen auf der Mittelstrecke schon wieder vorne mitfahren zu können. Am ersten Anstieg kam er noch erstaunlich gut mit Spitze mit, musste dann aber doch einige Gänge zurück schalten und fuhr zunächst in der dritten Gruppe um Rang 25. Auf der zweiten Hälfte der Runde, die die anspruchsvollsten Abfahrten enthielt, konnte er wieder Boden gut machen und mit zwei weiteren Fahrern etwas nach vorne fahren. Am letzten Anstieg setzte er sich dann auch aus dieser Gruppe ab und sammelte nochmal zwei Konkurrenten ein, so dass er das Rennen auf Platz 20 beendete.

Weiterlesen

Team TEXPA-SIMPLON: Bike Transalp Etappe 7

Am letzten Tag der Bike Transalp stand zwar eine relativ kurze Etappe an, jedoch machten das Wetter und der extrem lange erste Anstieg den Tagesabschnitt erneut sehr anspruchsvoll. Wolfgang Mayer und Matthias Leisling ließen sich davon aber nicht beeindrucken und fuhren erneut ein starkes Rennen. Trotz des kleinen Zeitverlustes, den sie aufgrund eines unfreiwilligen Umweges verbuchen mussten, kamen sie auf Platz acht ins Ziel. In der Gesamtwertung beendeten sie das Etappenrennen somit sogar auf Platz fünf.

Mit starkem Teamwork holten sich Annette Griner und Simon Gessler ihren siebten Podestplatz in Folge und sicherten sich entsprechend auch Rang drei im Gesamtklassement der Mixed-Wertung.

André Schütz und Jakob Britz bestätigten auf der finalen Etappe ihren Aufwärtstrend der letzten Etappen und konnten mit Platz zwei im U23 Ranking ihr bestes Tagesergebnis einfahren. In der Endabrechnung reichte es für Platz vier in dieser Wertung und Platz 20 overall.
.

Schneidawind siegt erneut beim Franken-Cup

Da Schneidawind bei seinen bisherigen Teilnahmen an Rennen des Franken-Cups zumeist auf dem Podest stand, zählte er natürlich zu den Favoriten. Nach dem Start machten aber zunächst Andreas Schrödl (Wilier/TU Sports) und Sven Mägdefessel (BQ Cycling) die Pace und Schneidawind ging nur mit. So setzten sich die drei schnell vom Rest des Feldes ab. Schon in der zweiten von vier Runden testete Schneidawind dann seine Konkurrenz und forcierte an einem Steilen Anstieg in den Weinbergen das Tempo. Als recht schnell eine kleine Lücke entstand, entschied sich Schneidawind gleich voll durchzuziehen und baute seinen Vorsprung auch erfolgreich bis zum Ende aus. So holte er sich erneut einen Sieg in der fränkischen Rennserie.

Team TEXPA-SIMPLON: Bike Transalp Etappe 5 und 6

Bilder oder Fotos hochladen

Trotz Reifendefekt bei Wolfgang Mayer an Tag fünf, konnten Leisling und Mayer noch Rang sieben, fast zeitgleich mit Rang sechs, ins Ziel bringen. Auf der sechsten Etappe blieben sie wieder lange in der immer kleiner werdenden Spitzengruppe, bevor sie ihr eigenes Tempo anschlugen. Am Ende stand erneut ein guter sechster Platz zu Buche. Bedingt durch den schweren Sturz von Kristian Hynek und der Aufgabe von Topeak Ergon 1 rutschten sie auch in der Gesamtwertung wieder auf Platz sechs vor. An dieser Stelle wünschen wir Kristian Hynek alles Gute und guten Besserung.

Mit unglaublicher Konstanz fuhren Annette Griner und Simon Gessler trotz vieler anspruchsvollen und defektanfälligen Passagen an beiden Tagen auf den dritten Platz. Diese Position gilt es nun auf der abschließenden Etappe am Samstag auch in der Gesamtwertung zu verteidigen.

Jakob Britz und André Schütz kamen auf den letzten Etappen immer besser in Schwung und konnten heute sogar auf Gesamtrang 16 einfahren. Somit landeten sie erstmal auf dem Podest der U23-Tageswertung.

Team TEXPA-SIMPLON: Bike Transalp Etappe 5 und 6

Bilder oder Fotos hochladen

Trotz Reifendefekt bei Wolfgang Mayer an Tag fünf, konnten Leisling und Mayer noch Rang sieben, fast zeitgleich mit Rang sechs, ins Ziel bringen. Auf der sechsten Etappe blieben sie wieder lange in der immer kleiner werdenden Spitzengruppe, bevor sie ihr eigenes Tempo anschlugen. Am Ende stand erneut ein guter sechster Platz zu Buche. Bedingt durch den schweren Sturz von Kristian Hynek und der Aufgabe von Topeak Ergon 1 rutschten sie auch in der Gesamtwertung wieder auf Platz sechs vor. An dieser Stelle wünschen wir Kristian Hynek alles Gute und guten Besserung.

Mit unglaublicher Konstanz fuhren Annette Griner und Simon Gessler trotz vieler anspruchsvollen und defektanfälligen Passagen an beiden Tagen auf den dritten Platz. Diese Position gilt es nun auf der abschließenden Etappe am Samstag auch in der Gesamtwertung zu verteidigen.

Jakob Britz und André Schütz kamen auf den letzten Etappen immer besser in Schwung und konnten heute sogar auf Gesamtrang 16 einfahren. Somit landeten sie erstmal auf dem Podest der U23-Tageswertung.

Team TEXPA-SIMPLON: Bike Transalp Etappe 4

Bilder oder Fotos hochladen

Nachdem Mayer und Leisling sich mit konstanter und sicherer Fahrweise in den letzten Tagen unter den schnellsten sechs Teams etablieren konnten, hatten sie heute leider Pech und hatten schon nach ca. 10km einen Defekt zu beheben. Dadurch verloren sie zunächst extrem viel Zeit und starteten weit zurückgeworfen wieder ins Rennen. Trotzdem holten sie alles aus sich heraus und schafften es noch bis auf Rang 13 vorzufahren. In der Gesamtwertung verloren sie jedoch trotz ihres Einsatzes eine Position und liegen nun auf Rang sieben.
Noch mehr Pech hatten André Schütz und Jakob Britz. Zu Beginn des Umbrail-Passes bekam Britz Magenprobleme und sie mussten ihr Tempo deutlich reduzieren. In der Schlussabfahrt mussten sie ebenfalls wegen eines Reifendefekts anhalten. Jedoch ging bei ihnen die Reparatur relativ schnell und mit Platz 4 in der U23-Wertung konnten sie den Schaden noch in Grenzen halten.

Annette Griner und Simon Gessler kamen hingegen wieder sehr gut durch die Etappe und zementierten ihren dritten Gesamtrang erneut mit einem Podestplatz in der Tageswertung.

Bilder oder Fotos hochladenBilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladenBilder oder Fotos hochladen

Team TEXPA-SIMPLON: Bike Transalp Etappe 2

Da aufgrund des hohen Niveaus und der entsprechend geringen Zeitabstände gleich von Beginn der Etappe von Nauders nach Scoul ein extrem hohes Tempo in der Spitzengruppe angeschlagen wurde, versuchten Wolfgang Mayer und Matthias Leisling recht bald ihr eigenes Tempo zu finden. So konnten sie die Etappe gleichmäßig durchziehen und bestätigten mit Platz sieben erneut ihre gute Form.

Eine ähnliche Taktik wählten auch Annette Griner und Simon Gessler. Dies zahlte sich ebenfalls aus und wie am Vortag holten sie sich Platz drei in der Tageswertung und bauten ihren Vorsprung auf Platz vier in der Gesamtwertung weiter aus.

André Schütz und Jakob Britz, die auf der ersten Etappe noch einen Einbruch hatten, zeigten heute ein durchweg solides Rennen und kamen auf Rang 18 ins Ziel. Somit lag Jakob Britz in der U23 Tageswertung auch auf Platz 3.