Urs Huber gewinnt Schweizer Marathon Meisterschaft!


Simon Stiebjahn Etappengewinn

Simon Stiebjahn siegt auf der Königsetappe der Trans Schwarzwald
Bulls-Profi Urs Huber hat sich in Grindelwald zum zweiten Mal in seiner Karriere den Titel
des Schweizer Meisters im MTB-Marathon gesichert.

Podium Schweizer Marathon Meisterschaft

In einem harten Kampf auf der 88
Kilometer langen Strecke mit 3900 Höhenmeter siegte der 29-Jährige mit einem
Vorsprung von 3:55 Minuten vor Lukas Buchli und Jérémy Huguenin.
Bereits im ersten knapp 20 Kilometer langen Anstieg über die Große Scheidegg hinauf zum
First setzte Huber seine erste Attacke um die Beine der Konkurrenz zu testen. Lediglich
Titelverteidiger Christoph Sauser konnte folgen. Huber und Sauser nahmen bald wieder
etwas Tempo heraus, sodass Buchli und Huguenin aufschliessen konnte. In der Abfahrt
vom First brachte Huber dann einen Abstand von 35 Sekunden zwischen sich und die
Konkurrenz. Huguenin verlor damit bereits endgültig den Anschluss und während Buchli
diese Lücke im Anstieg zum Feld wieder schliessen konnte, musste Sauser mit einem
technischen Defekt das Rennen aufgeben.


Auf den folgenden 35 Kilometern über Feld und Bort schienen die Kräfteverhältnisse
zwischen Huber und Buchli zunächst ausgeglichen, doch Buchli musste nach den Abfahrten
immer zuerst die entstandene Lücke zu Huber schliessen, was mehr und mehr Kraft
kostete. Bei Kilometer 60 stand mit der Kleinen Scheidegg der letzte Berg des Rennens
auf dem Programm, hier sollte die Entscheidung im Kampf um das Meistertrikot fallen.
Zuerst waren Huber und Buchli noch gemeinsam unterwegs, doch im letzten Drittel des
Anstieges verspürte Huber einen Vorteil und zog unwiderstehlich davon. Auf den letzten 18
Kilometern hinunter nach Grindelwald vergrößerte der Bulls-Pilot seinen Vorsprung
kontinuierlich und überquerte die Ziellinie nach eine Fahrzeit von 4 Stunden 31 Minuten
und 29 Sekunden als neuer Schweizer Marathon-Meister.
„Ich bin überglücklich nach 2011 erneut den Schweizer Meistertitel zu gewinnen!! Diesen
Tag hatte ich mir schon lange dick im Kalender markiert, hier und heute wollte ich
unbedingt gewinnen. Als ich mit Buchli alleine war wusste ich dass der Sieg sehr nahe ist
und je länger das Rennen ging, umso zuversichtlicher wurde ich. Meine Taktik auf grobe
Reifen zu setzten hat sich ausgezahlt, in den Abfahrten war ich immer deutlich schneller
und hatte so am Ende die notwendigen Reserven um die Entscheidung herbei zu führen.
Der Titel bedeutet mir sehr viel und ich freue mich sehr darauf am kommenden
Wochenende beim Grand Raid im Schweizer-Meistertrikot am Start zu stehen!“ resümierte
Huber.
Nahezu zeitgleich ging am Sonntag in Offenburg die Trans Schwarzwald zu Ende. Das
fünftägige Etappenrennen mit insgesamt 348 Kilometern und 10.790 Höhenmetern
führte die Profis von Pforzheim über Bad Wildbad, Bad Rippoldsau-Schapbach und
Sasbachwalden quer durch den nördlichen Schwarzwald nach Offenburg. Mit einem
Husarenritt am dritten Tag hatte sich Simon Stiebjahn den Sieg auf der verregneten
Königsetappe gesichert und war damit in die Top 3 der Gesamtwertung vorgerückt. Mit
einem denkbar knappen Vorsprung von 0,1 Sekunden auf den sehr stark fahrenden
Portugiesen Tiago Ferreira ging Stiebjahn in die heutige Schlussetappe und setzte mit
offensiver Taktik alles daran seinen dritten Platz in der Gesamtwertung zu verteidigen. Am
Ende wurde seine Mühe nicht ganz belohnt, doch mit dem vierten Gesamtrang konnte der
junge Schwarzwälder durchaus zufrieden sein.
„Das Fahrerfeld war dieses Jahr sehr international und so stark besetzt wie noch nie. Als
ich nach der dritten Etappe Zweiter der Gesamtwertung war habe ich schon mit dem
Podium in Offenburg geliebäugelt, aber Markus, Jochen und Tiago waren am Berg einfach
zu stark. Dennoch – ich denke ich habe mich hier in meiner Heimatregion sehr gut
präsentiert und auch taktisch alles richtig gemacht. Ich wollte unbedingt einen Etappensieg
und in der Gesamtwertung zumindest in die Top 5. Beides habe ich geschafft, von daher bin
ich wirklich zufrieden.

Ergebnisse:
Schweizer Meisterschaft Marathon:
1. Urs Huber – Team Bulls – 4:31:29 h
2. Lukas Buchli – BiXS IXS Pro Team – 4:35:25 h
3. Jérémy Huguenin – VC Vignoble Cyclerc – 4.39:40 h
Gesamtwertung Trans Schwarzwald:
1. Markus Kaufmann – Team Centurion-Vaude – 11:51:26 h
2. Jochen Käß – Team Centurion-Vaude – 11:52:53 h
3. Tiago Ferreira – Team Protek – 11:53:18 h
4. Simon Stiebjahn – Team Bulls – 11:56:51 h
12. Stefan Sahm – Team Bulls – 12:12:25 h

Bilder:© Team Bulls, © Sportograf

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


8 − = sechs

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentare geschützt durch WP-SpamShield Spam-Blocker