Velobility überzeugt Schweizer Wirtschaftsgremium

Die Schweizer Velobility AG wurde soeben vom Swiss Economic Forum als „SEF High Potential KMU“ ausgezeichnet. Damit ist das von Philip Douglas geführte und auf Leihradsysteme spezialisierte Unternehmen das erste Schweizer Fahrradunternehmen und das vierte Schweizer Unternehmen überhaupt, das dieses Label tragen darf. Velobility steht mit der von der UBS geförderten Initiative „Wachstum für KMU“ fachliche und finanzielle Unterstützung für ein langfristiges Wachstum zur Verfügung.

Kreativität, Vielfalt und Kontinuität zahlen sich manchmal eben aus! Das in Cham ansässige Unternehmen Velobility zählt von nun an zum erlesenen Kreis der förderungswürdigen Schweizer Klein-und Mittelständischen Unternehmen (KMU). So entschied zumindest jüngst das Swiss Economic Forum (SEF), welches Ideenreichtum und Unternehmensstrategien mit Perspektive im Rahmen der Initiative „Wachstum für KMU“ würdigt. Dazu zählt auch das von der Schweizerischen Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme (SQS) zertifizierte und durch das SEF verliehene Qualitätssiegel. Für die Velobility AG bedeutet das ein großes Stück mehr Sicherheit und Flexibilität in der Zukunftsplanung.

Denn in Zukunft hat man viel vor. Das von Philip Douglas, Firmengründer des Fahrradherstellers Simpel, Hersteller des Schweizer Militärvelo und Visionär, ins Leben gerufene Unternehmen Velobility hat sich auf eine Nische spezialisiert, die künftig immer stärker in den globalen Fokus gelangen wird: auf Leihradsysteme. In immer mehr Städten und Ländern werden Leihräder zu einem populären, weil günstigen und nachhaltigen Fortbewegungsmittel. Jüngstes Beispiel: In New York wurden soeben 6.000 Leihräder von Bürgermeister Bloomberg freigegeben, mit denen sich die Bewohner des Big Apple, ebenso wie viele Touristen, auf Erkundungstour durch Manhattans Straßenschluchten begeben können. Auch in Europa sind Leihradsysteme klar auf dem Vormarsch. Das Unternehmen von Douglas zeichnet sich beispielsweise auch für die Leihradsysteme in Biel und Neuchâtel sowie eine Kooperation mit DB Rent verantwortlich.

Doch was steckt genau hinter dem Prinzip Leihradsystem? „Die Grundidee dahinter ist, das Fahrrad für alle Menschen als flexibles und kostengünstiges Fortbewegungsmittel zugänglich zu machen“, sagt Douglas. Für ihn steht der Gedanke, „das Fahrrad neben Bus, Bahn und seit neustem Car Sharing als öffentliches Verkehrsmittel zu etablieren“, ganz oben auf der Liste. Den Weg dazu ebnen soll die Velobility Ridebox: eine revolutionäre Plattform für eine neue Generation von intelligenten Leihrädern. Diese Antriebseinheit definiert sich als tragendes Antriebsaggregat für Fahrräder und ist eine perfekte Mischung aus Robustheit, Komfort, Sicherheit und einem gewissen Schick.

Die von Douglas und seinem Team entwickelten Leihradsysteme findet man inzwischen auch in Deutschland, wo unter anderem bereits in Kassel und Mainz Räder im Einsatz sind. Diese Tatsache und das Potential, ähnliche Systeme in Fahrrad-affinen Großstädten weltweit zu implementieren, ist auch dem SEF-Expertengremium nicht entgangen, welches das Qualitätssiegel lancierte. „Unternehmen mit einer guten Präsenz im Markt erhalten mit unserer Wachstumsinitiative eine hochwertige und praxisbezogene Unterstützung“ sagte Peter Stähli, CEO Swiss Economic Forum. In einem mehrstufigen Prozess werden dabei ausgewählte KMU und Jungunternehmer von einem Expertenteam evaluiert.

Sein gutes Netzwerk in der Branche, vertiefte Kenntnisse der Industrie und seine national und international geschätzte Expertise waren nur einige Gründe für die Experten, Douglas und Velobility ins Förderprogramm aufzunehmen. Mit Projekten wie Simpel oder dem neuen Schweizer Militärvelo stellte er zudem unter Beweis, dass seine Visionen auch realisierbar sind. „Wir freuen uns sehr über das KMU-Siegel. Für uns ist es zusätzliche Motivation, dass auch eine Firma aus der Fahrradwelt von einem solchen Programm profitiert und für sein enormes Innovations- und Entwicklungspotential belohnt wird – besonders von einem solch anerkannten Gremium. Das wird Velobility sicher dabei helfen, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen und für mehr Fahrradverkehr in Städten weltweit zu sorgen,“ so Douglas weiter.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9 × = sechzig drei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Kommentare geschützt durch WP-SpamShield Spam-Blocker